Tag Archiv: Fichtelgebirge

© Deutsche Bahn AG

Bahnausbau Nürnberg – Schirnding: Deutsche Bahn schließt Vorplanung ab

Die Planungen für den Ausbau der Bahnstrecke von Nürnberg über Marktredwitz (Landkreis Wunsiedel) an die tschechische Grenze bei Schirnding (Landkreis Wunsiedel) haben einen wichtigen Meilenstein erreicht: Wie die Deutsche Bahn jetzt mitteilte, wurde die Vorplanung jetzt abgeschlossen. Dabei stehen die Vorzugsvarianten nun fest. Diese sehen den Ausbau entlang der Bestandsstrecke vor, so das Unternehmen.

Weiterlesen

© News5 / Merzbach

Zum Feiertag in das Fichtelgebirge: Reges Treiben und kaum Masken

In vielen Teilen Bayerns gab es pünktlich zum heutigen Feiertag (06. Januar) ein wenig Neuschnee. So zog es am Mittwoch zahleiche Tagesausflügler in das Fichtelgebirge, um ein paar Stunden in der winterlichen Landschaft zu genießen. Laut News5 sah man bei dem Winter-Happening aber kaum Ausflügler, die eine Maske trugen, wie die Bilder der Agentur vom heutigen Tag zeigen.

Ausgelassene Stimmung in Neubau

Da die Lifte im Fichtelgebirge geschlossen sind, befanden sich zahlreiche Rodler auf den Pisten. Trotz der Corona-Pandemie und den Kontaktbeschränkungen herrschte über den Tag hinweg ein reges Treiben. Auf der Bleaml Alm in Neubau (Landkreis Bayreuth) erlebte man eine ausgelassene Stimmung. Kinder und Erwachsene nutzen die Zeit für Winterwanderungen oder rasante Talfahrten. Einen Mund- und Nasenschutz trugen dabei aber die wenigsten Gäste.

Bilder aus Neubau
© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

Ab Montag herrscht eine eingeschränkte Bewegungsfreiheit.

Ab der kommenden Woche werden solche Ausflüge nicht mehr für alle möglich sein. In Landkreisen und kreisfreien Städten mit einer 7-Tages- Inzidenz von über 200 Fällen pro 100.000 Einwohner sind touristische Tagesausflüge über einen Umkreis von 15 Kilometern um den Wohnort hinaus ab Montag (11. Januar) untersagt. Wir berichteten!

Der Aktuell-Beitrag vom 08. Januar:
Corona-Krise: Zahlreiche Ausflügler bevölkern das Fichtelgebirge

Vermisste Jugendliche in Weißenstadt: 15-Jähriger noch immer verschwunden

UPDATE (20. Januar, 16:23 Uhr)

Vermisster 15-Jähriger wieder aufgetaucht

Wie wir bereits berichteten, wurden seit Ende November zunächst zwei Jugendliche aus einer Jugendhilfeeinrichtung in Weißenstadt im Fichtelgebirge vermisst. Während die Polizei die 16-Jährige bereits Anfang Dezember aufgegriffen hatten, ist nun auch der 15-Jährige unversehrt aufgetaucht.

Seit Ende November wurden zunächst zwei Jugendliche aus einer Jugendhilfeeinrichtung bei Weißenstadt im Fichtelgebirge vermisst. Wir berichteten. Während der 15-jährige noch vermisst wird, wurde nun das 16-jährige Mädchen in Mittelfranken unversehrt aufgegriffen und befindet sich inzwischen in Obhut. Die Polizei Wunsiedel sucht weiterhin mithilfe einer Öffentlichkeitsfahndung nach Hinweise zum vermissten Jungen. 

Der aus dem Raum Lichtenfels stammende Vermisste wird wie folgt beschrieben:

  • circa 175 Zentimeter groß
  • schlanke Statur
  • hatte zuletzt dunkelblonde, kurze, glatte Haare

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Wunsiedel unter der 09232 / 99 47 0 entgegen.

© TVO / Archiv

Marktredwitz / Selb: Besuchsverbot in den Standorten des Klinikums Fichtelgebirge

Für Besucher von stationären Patienten gilt ab Sonntag (22. November) an den Standorten Marktredwitz und Selb (Landkreis Wunsiedel) des Klinikums Fichtelgebirge wieder ein generelles Besuchsverbot. Ausnahmen für werdende Väter, Palliativpatienten und Langzeit-Patienten sind vorgesehen, so die Klinikleitung am Freitagnachmittag (20. November). Weiterlesen

Großer Kornberg im Landkreis Hof: Kein Liftbetrieb im Winter

Der Skilift am Großen Kornberg wird in diesem Winter nicht laufen. Das hat der Landkreis Hof gemeinsam mit dem Zweckverband Naherholungs- und Tourismusgebiet Großer Kornberg entschieden. Ausschlaggebend für die Entscheidung waren die momentanen Baumaßnahmen am Kornberg gepaart mit der aktuellen Corona-Situation, die langfristiges Planen erschweren. Weiterlesen
© Pixabay / Symbolbild

Fichtelgebirgs-Emojis: Die Top Fünf stehen fest

Das Fichtelgebirge bekommt seine eigenen Emojis. Der Schneebergturm, die Hufeisenform des Fichtelgebirges, die Luisenburg-Festspiele, der Sechsämtertropfen und der Siebenstern. Die Emojis sollen ab Oktober zum Download zur Verfügung stehen. Weiterlesen
© Pixabay / Symbolbild

Oberfranken: Heimatministerium fördert Projekte zur „Stärkung der regionalen Identität“

Mit der Projektförderung „Regionale Identität“ will der Freistaat die einzigartigen Kultur- und Naturlandschaften, Traditionen und Bräuche in Bayern fördern, deren Vorzüge noch besser erlebbar machen und die Menschen für ihre Heimat begeistern. Hierfür stellt das Heimatministerium insgesamt über 1,7 Millionen Euro für vier Regionen in Schwaben und Oberfranken bereit. Jeweils über 430.000 Euro gehen im Sendegebiet an die Region Fichtelgebirge und den Verein Oberfranken Offensiv. Weiterlesen

#SehnsuchtFichtelgebirge: Die neue Sendereihe auf TVO

Freiheit! Was haben wir uns in den letzten Wochen danach gesehnt. Und noch immer können wir uns nicht ganz frei bewegen. Und viele Fragen sich, wo sie in diesem Jahr ihren Urlaub verbringen können. Ein Urlaub im Ausland ist vielleicht nicht möglich, aber warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute so nah ist? Urlaub geht auch wunderbar in der Heimat und genau das wollen wir in den nächsten Wochen beweisen. Mit unserer neuen Sendereihe: Sehnsucht Fichtelgebirge. Wir nehmen Sie mit ins schöne Fichtelgebirge und zeigen Ihnen Geheimtipps für den perfekten Heimaturlaub. 

Alle Beiträge aus der Sendereihe #SehnsuchtFichtelgebirge:
Ein erster Vorgeschmack auf #SehnsuchtFichtelgebirge:
#SehnsuchtFichtelgebirge: Die neue Sendereihe bei TVO steht in den Startlöchern
© Freiraum für Macher

Landkreis Wunsiedel / Frankfurt am Main: Kampagne „Freiraum für Macher“ sorgt für Aufsehen!

Nach Berlin und München hat die Kampagne „Freiraum für Macher“ jetzt auch in Frankfurt am Main für Aufsehen gesorgt. Mitten in der Mainmetropole wurde zum Beispiel anschaulich demonstriert, wie viel Geld man in der Großstadt für Wohnraum zahlen muss, dargestellt von einem kleinen Würfel. Ein großer Würfel stellte dar, wie viel Wohnraum man für das gleiche Geld im Fichtelgebirge bekommt. Weiterlesen
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Oberfranken ist knochentrocken: Waldbrandgefahr erreicht Höchststufe!

Wegen der anhaltenden Trockenheit und der damit verbundenen hohen Waldbrandgefahr ordnete die Regierung von Oberfranken im Einvernehmen mit dem Amt für Landwirtschaft und Forsten Bayreuth den Einsatz von Luftbeobachtern zur Durchführung von Beobachtungsflügen für den gesamten Regierungsbezirk an. Die Flüge finden bis zum Sonntag (30. Juni) statt. Eine Verlängerung der Maßnahme ist nicht ausgeschlossen!

Beobachtungsflüge am Dienstag

Die Luftrettungsstaffel Bayern e.V. stellt die Einsatzflugzeuge und die Piloten zur Verfügung. An Bord befinden ausgebildete Luftbeobachter, die die relevanten Waldgebiete aus der Luft auf mögliche Brandgefahren hin absuchen. Wird ein Brand festgestellt, werden die Feuerwehren über die Integrierte Leitstelle alarmiert und die Einsatzkräfte werden vom Luftbeobachter zur Einsatzstelle gelotst. Die Einsatzkosten der Luftbeobachtung trägt die Regierung von Oberfranken aus Mitteln des Katastrophenschutzfonds. Ob auch an den Folgetagen eine Überwachung erforderlich ist, wird in Abhängigkeit von den Wetterprognosen entschieden.

 

UPDATE:

Für den Sonntag (30. Sonntag) warnt der DWD mit der höchsten Waldbrandstufe (Stufe 5) in Oberfranken. Bis auf den Bereich Lautertal-Oberlauter (Landkreis Coburg) - Stufe 4 - sind alle anderen oberfränkischen Regionen von der Maximalwarnstufe betroffen! Bereits am morgigen Samstag steigt die Waldbrandstufe oberfrankenweit auf die zweithöchste Stufe.

 

Achtung - EXTREME HITZE:

Zudem wird oberfrankenweit eine starke Hitzebelastung erwartet, mit dem Höhepunkt von bis zu 39 Grad am Sonntag!

  • Samstag: 30 bis 34 Grad
  • Sonntag: 36 bis 39 Grad

 

Aktuelle Waldbrandstufen für Oberfranken

 

Sonntag (30. Juli) / Stufe 5 für folgende Regionen (Quelle: DWD):

  • Frankenwald / Teuschnitz (Landkreis Kronach)
  • Fichtelgebirge / Wunsiedel - Schönbrunn (Landkreis Wunsiedel)
  • Fichtelgebirge / Fichtelberg - Hüttstadl (Landkreis Bayreuth)
  • Fränkische Schweiz / Gräfenberg - Kasberg (Landkreis Forchheim)
  • Frankenwald / Hof / Landkreis Hof
  • Lautertal - Oberlauter (Landkreis Coburg)
  • Fichtelgebirge / Selb - Lauterbach (Landkreis Wunsiedel)
  • Steigerwald / Ebrach (Landkreis Bamberg)
  • Frankenwald / Kronach / Landkreis Kronach
  • Heinersreuth - Vollhof (Landkreis Bayreuth)
  • Bamberg

 

Sonntag (30. Juli) / Stufe 4 für folgende Regionen (Quelle: DWD):

  • Lautertal - Oberlauter (Landkreis Coburg)
  • Steigerwald / Ebrach (Landkreis Bamberg)

Regierung appelliert an die Bevölkerung

Die Regierung von Oberfranken appelliert an alle Besucher der oberfränkischen Wälder, äußerste Vorsicht walten zu lassen und keinesfalls mit offenem Feuer zu hantieren oder zu rauchen. Schon ein Funke oder eine weggeworfene Zigarettenkippe können Gras, Nadelstreu und am Boden liegende Zweige entzünden und einen folgenschweren Brand auslösen. Zudem sollte wegen des Brandrisikos durch heiße Fahrzeugkatalysatoren keinesfalls auf leicht entzündbarem Untergrund geparkt werden. Zwischen dem 1. März und dem 31. Oktober gilt zudem ein Rauchverbot im Wald.

Hinweise zum Verhalten

  • Brände und Rauchentwicklung müssen sofort unter der Rufnummer 112 gemeldet werden
  • Rauchen und offenes Feuer sind im Wald und Waldrandnähe strikt verboten
  • Waldzufahrten sind unbedingt für Feuerwehr-Einsatzfahrzeuge freizuhalten
  • Abgesperrte Wälder dürfen keinesfalls betreten werden
  • Auch durch Sonnenstrahlen, die sich auf Glas bündeln, kann sich Gras und Unterholz entzünden. Deshalb sind Glasflaschen oder –scherben unbedingt ordnungsgemäß zu entsorgen und dürfen nicht liegen gelassen werden
  • Autofahrer sollen nur ausgewiesene Parkplätze benutzen, da heiße Katalysatoren jederzeit trockenes Gras unter dem Auto entzünden können
  • Im Übrigen ist auch außerhalb der Wälder, wo offenes Feuer nicht verboten ist, beim Grillen und bei Lagerfeuern allerhöchste Vorsicht geboten

 

>>> Weitere Informationen zum Waldbrandgefahrenindex auf der Seite des DWD <<<

Aktuelle TVO-Wetteraussichten
© News5

Unwetter im Landkreis Wunsiedel: Trichterwolke bei Schirnding gesichtet!

Oberfranken blieb zu Beginn der Woche von starken Gewittern und Starkregenfällen größtenteils verschont. Eine aktuelle Unwetterwarnung vor ergiebigen Starkregen ist derzeit weiterhin aktiv und betrifft vor allem den Westen von Oberfranken. Bis zum Mittwochmorgen können in der Summe 40 bis 60 Liter Regen pro Quadratmeter zusammenkommen. Das Wasserwirtschaftsamt Kronach warnt aus diesem Grund auch vor steigenden Flusspegeln im westlichen Teil von Oberfranken.

Trichterwolke bei Schirnding am Montagnachmittag gesichtet

Trichterwolke bei Schirnding gesichtet

Das ausgeprägte Tiefdruckgebiet mit Zentrum über Tschechien war am gestrigen späten Montagnachmittag (20. Mai) für eine massive Wolkenfront im Landkreis Wunsiedel verantwortlich. Im Bereich Schirnding wurde hierbei eine sogenannte Trichterwolke bei ihrer Entstehung gefilmt.

Experten von tornadoliste.de prüfen den Vorfall

Ob dieser Wirbel von der Wolkenunterseite auch kurzfristig bis zum Erdboden reichte, ist allerdings aktuell nicht bekannt. Auch über mögliche Schäden liegen derzeit keine Berichte vor. Die Experten von tornaloliste.de prüfen derzeit das Wetterphänomen von Schirnding. Erst dann kann gegebenenfalls Klarheit geschaffen werden, ob es sich wirklich um einen Tornado handelte!

Unwetter-Alarm: Trichterwolke bei Schirnding gesichtet
(Bildquelle: News5)
Immer wieder Trichterwolken & mögliche Tornados im Landkreis Wunsiedel

Im Landkreis Wunsiedel und in der angrenzenden Oberpfalz kam es in den letzten Jahren immer zu Sichtungen von Trichterwolken ("Funnelcloud") oder sogar möglicher Tornados. Hier ein paar Beispiele aus den letzten Jahren:

Trichterwolke über Marktredwitz

So zeigte sich am 25. Juni 2014 ein derartiges Wetterphänomen am Himmel über Marktredwitz (Landkreis Wunsiedel). Diese Trichterwolke wurde vor rund fünf Jahren an einem Vormittag fotografiert. Es war nicht die einzige Sichtung an diesem besagten Tag. Weitere Fotos wurden damals auf unserer Facebook-Seite gepostet. Hier der Link! Hier gab es auch Kommentare, dass sich dieses Wetterphänomen am Himmel von Oberfranken zuvor noch größer zeigte. Ob dieser Wirbel von der Wolkenunterseite auch kurzfristig bis zum Erdboden reichte, konnte von den Experten von tornadoliste.de nicht vollständig geklärt werden.

© Facebook / Privat

Oberfränkische Sturmjäger sichten Tornado

Am 29. Mai 2015 traf eine schwere Gewitterfront die Ortschaft Freystadt im Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz. Oberfränkische Sturmjäger waren an diesem Tag direkt vor Ort und sichteten dabei einen Tornado! Gegen 18:30 Uhr fegte durch den Ortsteil Ohausen nach Angaben der Bewohner für „circa fünf Sekunden eine starke Windhose“. Durch den Sturm wurden damals Gebäude beschädigt und Bäume entwurzelt. Der Sachschaden belief sich auf mehrere hunderttausend Euro.

Die oberfränkischen Sturmjäger der Gruppe „Stromchasing Oberfranken – Dem Unwetter auf der Spur“ stießen auf eine Superzelle, aus der sich ein Tornado bildete. Nach ihren Auswertungen hatte dieser Tornado eine Stärke von F1/T3.

Möglicher Tornado im Bereich Selb

Am 7. Juli 2015 überquerte eine Unwetterfront Oberfranken und traf dabei auch den Landkreis Wunsiedel. Wir berichteten umfassend darüber! Zu über 60 Einsätzen rückten die Rettungskräfte in der Nacht aus. Ein besonderer Schwerpunkt der Unwetter lag im Bereich von Selb sowie im Fichtelgebirge. Hier wurden neben Sturmböen und Starkregen, Blitz und Donner auch Hagelkörner in der Größe von Tischtennisbällen registriert.

Superzelle über Selb

Hierzu gab es auch Videos. So filmte unter anderem Tobias Oeslner aus Selb das Unwetter kurz vor 23:00 Uhr. Beim Blick in Richtung Pfaffenleite nahm er dabei möglicherweise sogar einen Tornado auf. (Video 1) Auch dieser Vorfall wurde auf der Seite tornadoliste.de gelistet, wie auch im Tornadoforum von Skywarn e.V. Wir haben das Video zum besseren Anschauen bearbeitet, damit man den möglichen Tornado besser sehen kann.

Selb (Lkr. Wunsiedel): Möglicher Tornado in der Nacht!
Möglicher Tornado bei Selb: Zweites Video aufgetaucht
© Feuerwehr Hohenberg an der Eger / Archiv

Waldbrandgefahr in Oberfranken: Regierung ordnet Luftbeobachtung an

Wegen des anhaltenden trockenen Wetters und der damit verbundenen hohen Waldbrandgefahr für besonders gefährdete Waldgebiete hat die Regierung von Oberfranken im Einvernehmen mit dem Amt für Landwirtschaft und Forsten Bayreuth vom Freitag (19. April) bis Montag (22. April) den Einsatz von Luftbeobachtern zur Durchführung von Beobachtungsflügen für den gesamten Regierungsbezirk angeordnet.

Beobachtungsflüge an den kommenden Tagen

Die Luftrettungsstaffel Bayern e.V. stellt hierfür die Einsatzflugzeuge und die Piloten zur Verfügung. An Bord befinden ausgebildete Luftbeobachter, die die relevanten Waldgebiete aus der Luft auf mögliche Brandgefahren hin absuchen. Wird ein Brand festgestellt, werden die Feuerwehren über die Integrierte Leitstelle alarmiert und die Einsatzkräfte werden vom Luftbeobachter zur Einsatzstelle gelotst. Die Einsatzkosten der Luftbeobachtung trägt die Regierung von Oberfranken aus Mitteln des Katastrophenschutzfonds.

Appell an Waldbesucher

Die Regierung von Oberfranken appelliert an alle Besucher der oberfränkischen Wälder, äußerste Vorsicht walten zu lassen und keinesfalls mit offenem Feuer zu hantieren oder zu rauchen. Schon ein Funke oder eine weggeworfene Zigarettenkippe können Gras, Nadelstreu und am Boden liegende Zweige entzünden und einen folgenschweren Brand auslösen. Zudem sollte wegen des Brandrisikos durch heiße Fahrzeugkatalysatoren keinesfalls auf leicht entzündbarem Untergrund geparkt werden. Zwischen dem 1. März und dem 31. Oktober gilt ohnehin ein Rauchverbot im Wald.


Mittwoch (17. April) / Stufe 3 für folgende Regionen (Quelle: DWD):

  • Frankenwald / Hof (Landkreis Hof)
  • Lautertal - Oberlauter (Landkreis Coburg)
  • Frankenwald / Kronach / Landkreis Kronach
  • Fichtelgebirge / Wunsiedel - Schönbrunn (Landkreis Wunsiedel)
  • Fichtelgebirge / Fichtelberg - Hüttstadl (Landkreis Bayreuth)
  • Fränkische Schweiz / Gräfenberg - Kasberg (Landkreis Forchheim)

 

Mittwoch (17. April) / Stufe 4 für folgende Regionen (Quelle: DWD):

  • Frankenwald / Teuschnitz (Landkreis Kronach)
  • Fichtelgebirge / Selb - Lauterbach (Landkreis Wunsiedel)
  • Heinersreuth - Vollhof (Landkreis Bayreuth)
  • Bamberg
  • Steigerwald / Ebrach (Landkreis Bamberg)

Hinweise zum Verhalten

  • Brände und Rauchentwicklung müssen sofort unter der Rufnummer 112 gemeldet werden
  • Rauchen und offenes Feuer sind im Wald und Waldrandnähe strikt verboten
  • Waldzufahrten sind unbedingt für Feuerwehr-Einsatzfahrzeuge freizuhalten
  • Abgesperrte Wälder dürfen keinesfalls betreten werden
  • Auch durch Sonnenstrahlen, die sich auf Glas bündeln, kann sich Gras und Unterholz entzünden. Deshalb sind Glasflaschen oder –scherben unbedingt ordnungsgemäß zu entsorgen und dürfen nicht liegen gelassen werden
  • Autofahrer sollen nur ausgewiesene Parkplätze benutzen, da heiße Katalysatoren jederzeit trockenes Gras unter dem Auto entzünden können
  • Im Übrigen ist auch außerhalb der Wälder, wo offenes Feuer nicht verboten ist, beim Grillen und bei Lagerfeuern allerhöchste Vorsicht geboten

 

>>> Weitere Informationen zum Waldbrandgefahrenindex auf der Seite des DWD <<<

Oberfranken Ost: Unwetterwarnung vor Starkschneefall

Für den Osten von Oberfranken besteht ab Sonntagfrüh (3. Februar) eine Unwetterwarnung vor Starkschneefall. In den Morgenstunden setzt der erste Schneefall in Hochfranken, dem Frankenwald sowie im Fichtelgebirge ein. Über den Tag hinweg sind in der Folge weitere langanhaltende Schneefälle möglich, die auch ergiebig ausfallen können. Dabei können Straßen und Wege wieder sehr glatt werden. Weiterlesen
© TVO

Oberfranken: Netzbetreiber TenneT veröffentlicht vertiefende Pläne zum SüdOstLink

Der Netzbetreiber TenneT hat am Mittwoch (12. Dezember) in Wernberg-Köblitz (Landkreis Schwandorf) seine ergänzenden und vertieften Planungen zum Stromtrassenprojekt SüdOstLink vorgestellt. Die kompletten Unterlagen will TenneT am 21. Dezember 2018 bei der Bundesnetzagentur einreichen. Die Auslegung der Unterlagen durch die Bundesnetzagentur soll dann voraussichtlich ab Mitte Februar 2019 beginnen. Dann wird auch die formelle Beteiligung starten.


Korridor durch das östliche Fichtelgebirge

Wie TenneT in einer Pressemitteilung samt Karte (sehe rechts) veröffentlichte, entschied man sich bei den Planungen von Hof nach Pfreimd (Landkreis Wunsiedel) für die Variante mit dem Korridor durch das östliche Fichtelgebirge. Alternativrouten, die laut dem Netzbetreiber gleichrangig geprüft wurden, sind nun somit außen vor. Von dem nun gewählten Korridor wären die Landkreise Hof und Wunsiedel betroffen, nicht aber die Landkreise Bayreuth und Kulmbach.

TenneT-Termin am Freitag in Hof

Am Freitag (14. Dezember) will TenneT seine Pläne laut Informationen aus dem Hofer Landratsamt in der Hofer Freiheitshalle der Öffentlichkeit vorstellen.


Anderer Verlauf für die Gemeinde Gattendorf

Im Landkreis Hof ergab sich laut TenneT für die Gemeinde Gattendorf aufgrund von Hinweisen aus dem Bürgerdialog nun ein anderer Verlauf des vorgeschlagenen Korridors. Der geplante Korridor weist immer noch eine Breite von rund 1.000 Metern auf. Die fertige Trasse, in welcher später das Erdkabel verlegt werden soll, soll aber am Ende nur eine Breite von rund 15 Metern aufweisen. 

Hofer Landrat unzufrieden mit den Plänen

Der Hofer Landrat Oliver Bär ist unzufrieden mit den veröffentlichten Plänen (siehe rechts). Die vertieften Planungen für den letzten Abschnitt der Gleichstromverbindung in Bayern will TenneT im ersten Quartal 2019 bei der Genehmigungsbehörde einreichen. Die Bundesnetzagentur wird den Verlauf des Korridors voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2019 festlegen.

TenneT stellt konkrete "SüdOstLink"-Pläne vor: Reaktion aus dem Hofer Landratsamt

SüdOstLink wird eine besonders wichtige Rolle für den Transport des grünen Stroms und die sichere Versorgung von Bayern haben. ... Mit den vertieften Planungen haben wir einen weiteren Meilenstein bei der Umsetzung dieses Projekts erreicht. (Lex Hartman, Geschäftsführer von TenneT)

 

Milliardenprojekt "SüdOstLink"

Das Milliardenprojekt SüdOstLink soll ab 2025 als Gleichstrom-Erdkabelverbindung die windreichen Regionen Ostdeutschlands mit Bayern verbinden. Die Verbindung wird in Wolmirstedt (Sachsen-Anhalt) beginnen. Endpunkt ist der Kraftwerksstandort Isar bei Landshut (Bayern). TenneT ist hierbei für die Planungen in Bayern verantwortlich. Aktuell befindet sich das Projekt in der Bundesfachplanung. Am Ende dieses Verfahrens legt die Bundesnetzagentur einen 1.000 Meter breiten Korridor fest. Erst in dem anschließenden Planfeststellungsverfahren entscheidet die Bundesnetzagentur über den Erdkabel-Verlauf für die Verbindung.


Aktuell-Bericht vom Freitag, 14. Dezember 2018
Hof: TenneT stellt Pläne für das Stromtrassenprojekt SüdOstLink vor
© Feuerwehr Hohenberg an der Eger / Archiv

Weiterhin hohe Waldbrandgefahr in Oberfranken: Luftbeobachter im Einsatz!

Wegen des anhaltenden trockenen Wetters und der damit verbundenen hohen Waldbrandgefahr für besonders gefährdete Waldgebiete hat die Regierung von Oberfranken im Einvernehmen mit dem Amt für Landwirtschaft und Forsten Bayreuth den Einsatz von Beobachtungsflügen für den gesamten Regierungsbezirk angeordnet. Die Luftbeobachter sind vom Samstag (11. August) bis Montag (13. August) im Einsatz.

Weiterlesen

1234