Tag Archiv: Figuren

© hummelfiguren.com

Rödental: Hummel Manufaktur lädt zum Tag der offenen Tür ein

Am Samstag (17. März) laden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hummel Manufaktur in Rödental (Landkreis Coburg) zu einem Tag der offenen Tür ein. Freunde und Liebhaber der renommierten Porzellanfiguren sowie Neu-Interessierte werden zwischen 09:00 Uhr und 16:00 Uhr begrüßt.

Weiterlesen

Rödental: Hummel Manufaktur GmbH meldet erneut Insolvenz an

Die Hummel Manufaktur GmbH in Rödental (Landkreis Coburg) hat aufgrund von Liquiditätsengpässen erneut Insolvenz angemeldet. Betroffen sind rund 70 Mitarbeiter. Darunter befinden sich auch acht Lehrlinge. Die Löhne und Gehälter seien bis einschließlich November gesichert, so der vorläufige Insolvenzverwalter in einer Mitteilung.
Weiterlesen

Söder auf Schloss Seehof: Heimatminister enthüllt restaurierte Figuren

Der bayerische Finanz- und Heimatminster Markus Söder (CSU) verhalf in der letzten Woche griechischen Lichtgestalten zu neuer Schönheit. Söder enthüllte auf Schloss Seehof (Memmelsdorf /Landkreis Bamberg) Sandsteinfiguren um Bacchus und Orpheus. Die Figuren wurden über einen Zeitraum von fünf Jahren restauriert und erstrahlen nun in neuer pracht. Die Bilder gibt es dazu in „Oberfranken Aktuell“ ab 18:00 Uhr.

 


 

 

Rödental: Investor der Manufaktur stellt sich vor

Seit Ende August läuft das Insolvenzverfahren der Manufaktur Rödental. Das Unternehmen ist auf der ganzen Welt für seine Hummelfiguren bekannt. Und jetzt gerettet. Ein Investor ist gefunden. Er übernimmt ab morgen den Geschäftsbetrieb. Um wen es sich bei dem weißen Ritter handelt, das erfahren Sie ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 


 

 

Rödental (Lkr. Coburg): Investor für Hummel-Manufaktur gefunden

Nach dem insolventen Elektronik-Konzern Loewe aus Kronach, kann auch die nächste Traditionsmarke aus Oberfranken aufs Überleben hoffen. Die Manufaktur Rödental, welche die berühmten Hummel-Figuren zuletzt herstellte, kann ebenso mit einem neuen Investor aufwarten. Die Manufaktur musste im August 2013 die vorläufige Insolvenz anmelden. Nun wurde ein Investor gefunden. Wer die Produktion der Hummelfiguren übernimmt, wollte Insolvenzverwalter Bernd Depping von dnp Depping in seiner Mitteilung am Dienstagnachmittag nicht sagen. Die Arbeitsplätze in Rödental bleiben aber wohl erhalten. TVO wird der Thema am Mittwoch nachgehen und ausführlich ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell“ berichten.

Hier Klicken: Die Pressemitteilung des Insolvenzverwalters Bernd Depping im Wortlaut.

 


 

 

Rödental (Lkr. Coburg): Hummeldoktor im Kampf gegen die Scherben

Die Sammler von Hummelfiguren behüten sie wie ihren Augapfel. Und passiert dann doch mal ein Unglück und eine der wertvollen Figuren geht zu Bruch, geht es ab zum Hummeldoktor. Stefan Lutz hat schon in seiner Zeit bei Goebel die Wehwehchen der Sammlerfiguren gekümmert, nun macht er es in einem Keller auf eigene Faust. Die Sammler aus der ganzen Welt bezahlen für seine aufwendige Arbeit nicht selten deutlich mehr als den eigentlich Marktwert der Figur. Mehr ab 18.00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 


 

 

Rödental (Lkr. Coburg): Hummel-Manufaktur stellt Insolvenzantrag

Die Manufaktur der bekannten Hummel-Figuren in Rödental (Landkreis Coburg) steht vor dem Aus. Die GmbH, welche 53 Mitarbeiter beschäftigt, hat am Amtsgericht in Coburg einen Insolvenzantrag gestellt. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter wurde Bernd Depping (Foto) berufen.

Erste Aussage des Insolvenzverwalter

In einer ersten Stellungnahme teilt er mit: „Wir haben eine komplexe Gemengelage vorgefunden, müssen diese Woche zur Bestandsaufnahme mit zahlreichen Beteiligten am Verfahren sprechen. Auf dieser Grundlage werden wir in  der kommenden Woche belastbar die Fortführungsperspektiven der Manufaktur beurteilen können.“

Mehr zum Insolvenzantrag der Manufaktur Rödental GmbH gibt es ab 18.00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 

 

 


 

 

Bayreuth: Wagner-Figuren bei Langfingern begehrt

Die kleinen Wagner-Figuren aus Plastik sorgen in Bayreuth weiterhin für Furore. Die Modelle von Künstler Ottmar Hörl waren schon vor Beginn der Festspiele ein Gesprächsthema. Kaum waren sie aufgestellt, lässt sie Festspielleiterin Katherina Wagner abräumen. Einen Tag findet man für sie eine Lösung, sie werden wieder aufgestellt. 500 dieser Plastiken bevölkern nun die Wagnerstadt, beziehungsweise bevölkerten. Es werden allerdings immer weniger. 50 dieser kleinen Wagnermodelle sind bereits verwunden und schmücken jetzt wohl heimische Wohnzimmer. Mehr ab 18.00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 


 

 

Bayreuth: Diebstahl von Wagner-Figuren vereitelt

Zwei junge Männer versuchten Mittwochnacht jeweils eine der im Festspielpark aufgestellten Wagner-Figuren zu stehlen. Mitarbeiter eines Bayreuther Sicherheitsunternehmens konnten dies jedoch verhindern. Die beiden 19 und 22 Jahre alten Bayreuther rissen gegen 23.30 Uhr eine Figur samt Bodenplatte aus der Verankerung und eine weitere von der Bodenplatte ab. Als sie die zwei sie beobachtenden Sicherheitsbediensteten bemerkten, ließen sie ihre Beute liegen und flüchteten zu Fuß Richtung Stadtmitte. Der 19-jährige konnten von den beiden Zeugen eingeholt und festgehalten werden. Er wurde einer Polizeistreife übergeben. Auf Befragen gab er den Namen seines Begleiters preis und dieser wurde per Telefon zum Tatort zurückbeordert. Nach erfolgter Personalienfeststellung wurden beide Männer aus dem polizeilichen Gewahrsam entlassen. Ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten schweren Diebstahls wurde eingeleitet.

 


 

 

Bayreuth: Wagnerfiguren von Ottmar Hörl werden wieder aufgebaut

Am Vormittag sind erneut Wagnerfiguren am Bayreuther Festspielhaus aufgebaut worden. Diesmal mit dem Okay von Festspielleiterin Katharina Wagner und an geeigneteren Stellen als vorher. Am Mittwoch waren die Figuren auch schon aufgestellt worden, dann aber auf Anweisung der Festspielleiterin abtransportiert worden. Der Künstler Ottmar Hörl wußte davon überhaupt nichts und war stinksauer. Ob jetzt endlich alle Figuren einen Platz gefunden haben, das erfahren Sie ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 


 

 

Bayreuth: Ein Wagner kommt selten allein…

Richard Wagners Lieblingsfarben waren rosa und pink – dies sagt Wagner-Kenner Ottmar Hörl.  Um den Komponisten zum 200. Geburstag sowie zu den Festspielen 2013 würdig in Szene zu setzen und noch präsenter zu machen, hat sich Hörl was ganz besonders ausgedacht. 500 Wagner-Figuren will der Künstler zur Festspielsaison vorrangig im Stadtzentrum sowie im Festspielpark verteilen. Mehr dazu in „Oberfranken Aktuell“ ab 18.00 Uhr.