Tag Archiv: Filmtage

TVO-Themenseite: Die 52. Internationalen Hofer Filmtage

Licht aus, Film ab! Eines der wichtigsten Festivals in Sachen Film öffnet Ende Oktober in Hof wieder die Kinotüren. Vom Dienstag (23. Oktober) bis zum Sonntag (28. Oktober) finden zum 52. Mal die Internationalen Hofer Filmtage statt. Cineasten aus Deutschland und der Welt werden zum Festival wieder in die Saalestadt kommen, um neben dem bunten Treiben in der Stadt vor allem an den beiden wichtigsten Plätzen der Woche, dem Central-Kino und Scala Kino, Festivalluft zu schnuppern.

  • Auf diesen Seiten erfahren Sie alles Wichtige rund um die 52. Internationalen Hofer Filmtage!

28. Oktober / 18:00 Uhr:

Die 52. Internationalen Hofer Filmtage gingen am heutigen Sonntagabend zu Ende. Seit Dienstag ist die Stadt Hof ein Treffpunkt für viele prominente Schauspieler, Regisseure und viele Personen der Filmbranche mit Rang und Namen. Es wurden viele Preise verliehen, Menschen geehrt, junge Talente gefördert und Filmpremieren gefeiert. Ausgelassen gefeiert wurde natürlich auch in den Nachtstunden bei den Kult-Partys der Filmtage. Es war also viel los an diesem Wochenende - TVO fasst die Highlights für Sie zusammen. 

  • Das Best-of der Hofer Filmtage 2018 gibt es am kommenden Mittwoch (31. Oktober) in unserem Filmtage-Spezial auf TV Oberfranken! 
© TVO© TVO© TVO© TVO© TVO

27. Oktober / 23:45 Uhr: 

Regisseurin Luize Loose gewinnt den Hofer Goldpreis

Der Granit-Preis war nicht die einzige Verleihung am heutigen Samstagabend. Weiter ging es in der Hoftex zur Verleihung des Goldpreises über. Anders als im Jahr zuvor, gibt es diesmal eine Gewinnerin: Luize Loose, die Regisseurin des Filmes "Schwimmen". Ein Film über Freundschaft im digitalen Zeitalter. Überreicht wurde ihr der Preis unter anderem vom CSU-Bundestagsabgeordneten Hans-Peter Friedrich. 

Hofer Goldpreis in Andenken an Heinz Badewitz

Der Hofer Goldpreis der Friedrich-Baur-Stiftung würdigt junge Talente bei ihrem ersten Langspielfilm für ihre Regie-Leistung. Jährlich wechselt der Mentor, der den Gewinner bestimmt. Dieses Jahr übernahm Regisseur Edgar Reitz diese Aufgabe. Benannt ist der Preis nach dem Gründer und langjährigen Leiter der Internationalen Hofer Filmtage, Heinz Badewitz, der im Jahr 2016 plötzlich verstarb. 

27. Oktober / 21:00 Uhr: 

Granit-Gewinner ist Matthias Wilfert mit seinem Film "Raus"

Der Hofer Dokumentarfilmpreis-Gewinner steht fest! Dieses Jahr ging es an den Filmemacher Matthias Wilfert für seinen Dokumentarfilm "Raus". Am heutigen Samstagabend nahm er seinen Preis im Hofer Scala-Kino entgegen. Die Jury begründete ihre Entscheidung mit den Worten: "Matthias Wilfert ist es gelungen, diese widerspenstige und wortkarge Welt sehr genau zu zeigen."

 

 

© TVO© TVO© TVO© TVO© TVO

Granit - Hofer Dokumentarfilmpreis

Seit 2015 vergibt, die in der Stadt Hof ansässige Hermann und Bertl-Müller-Stiftung, den mit insgesamt 7.500 Euro dotierten Preis für den besten abendfüllenden Dokumentarfilm aus einer deutschen Produktion. Nach dem Design-Entwurf des Ägypters, Mohamed Naguib, wird der Preis in enger Zusammenarbeit mit dem europäischen Fortbildungszentrum für Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerk Wunsiedel gestaltet. 2017 gewann Hüseyin Tabak mit seinem Film "Die Legende vom hässlichen König" den Granit-Preis. 

27. Oktober / 15:30 Uhr: 

Seit Dienstag herrscht in der Saalestadt ein hohes Promi-Aufgebot. Mit gutem Grund: Die internationale Filmwelt blickt auf Oberfranken. Am gestrigen Freitag war Tag vier bei den 52. Internationalen Hofer Filmtagen. Es wurden Preise vergeben, Filme präsentiert und Nächte durchgefeiert! Selbstverständlich war an jedem Tag das TVO-Team mit vor Ort. 

 

 

 


26. Oktober / 1:30 Uhr: 

DJ Friedrich Mücke sorgt für heiße Beats in der Hoftex

Was wären nur die Hofer Filmtage ohne ihre berühmt berüchtigten Partys? Auch in den Nächten ist für gutes Programm gesorgt! So auch am Freitagabend, an dem das Filmfestival die Besucher bei freiem Eintritt in die Räume der Hoftex einlud. Nicht anders zu erwarten, auch die Musik war mit prominenter Unterstützung! Am DJ-Pult sorgte Schauspieler Friedrich Mücke für heiße Beats. Viele kennen ihn aus dem DDR-Drama „Ballon“, ein Michael „Bully“ Herbig-Film, der aktuell in den deutschen Kinos läuft. Wir berichteten über den Film. 

© TVO© TVO© TVO© TVO© TVO

Zweiter Höhepunkt des Abends: Indie-Band „Matija“ 

Die Partys der Hofer Filmtage hätten nicht ihren Glamour-Faktor, wenn sie nicht für einen weiteren Höhepunkt sorgen würden: Die Indie-Band „Matija“ begeisterte mit ihren Pop-Sounds die Party-Besucher!

© TVO© TVO© TVO© TVO

26. Oktober / 19:00 Uhr: 

Katja Riemann und das Team "Goliath96" stellen ihren Film vor

Der vierte Tag ist bei den 52. Internationalen Hofer Filmtagen angebrochen - und das gleich mit einem Promi-Aufgebot! Keine Geringere als die deutsche Schauspielerin Katja Riemann besuchte am heutigen Freitag gemeinsam mit ihren Kollegen das Filmfestival. Im Central-Kino stellten sie gemeinsam den Film "Goliath96" exklusiv dem Hofer-Publikum vor. Das TVO-Team war selbstverständlich mit vor Ort!

"Goliath96"

Viele werden sie vielleicht aus der Komödie "Fack ju Göhte" kennen, bei der sie an der Seite von Schauspieler Elyas M'Barek, die Rolle der Schuldirektorin als Gudrun Gerster verkörperte. Nun zeigt sie sich im Film "Goliath96" von einer ganz anderen Seite. Sie spielt eine Frau, die verzweifelt die Verbindung zu ihrem 21-jährigen Sohn sucht. Dieser hat sich seit zwei Jahren in seinem Zimmer eingeschlossen und nimmt nur noch über das Internet den Kontakt zur Außenwelt auf. Seiner eigenen Mutter geht er ebenfalls aus dem Weg und verlässt nur noch in den nächtlichen Stunden sein Zimmer. Aus lauter Verzweiflung nimmt die Mutter anonym mit Hilfe eines Internetforums den Kontakt zu ihrem Sohn auf. Die tragische Geschichte nimmt somit ihren Lauf. 

Ab dem 7. November 2019 ist der Film "Goliath96" in allen deutschen Kinos zu sehen. 

26. Oktober / 15:07 Uhr:

Der diesjährige Filmpreis der Stadt Hof geht an Alfred Holighaus. Der 59-jährige Autor und Filmkaufmann fungiert zudem derzeit als hauptamtlicher Präsident der Spitzenorganisation der Deutschen Filmwirtschaft (SPIO). Die Stadt Hof und die Internationalen Hofer Filmtage würdigten mit der Vergabe des Preises an Holighaus, seine langjährigen Verdienste und die Treue zu den Filmtagen. Der undotierte Filmpreis der Stadt Hof gilt im Bereich des Deutschen Films, als eine der begehrtesten Auszeichnungen. Es war aber nicht die einzige Ehrung am gestrigen Donnerstagabend in der Hofer Freiheitshalle.


25. Oktober / 21:00 Uhr:

Diesjähriger Filmpreisträger heißt Alfred Holighaus

Nach dem Förderpreis Neues Deutsches Kino ging es direkt zur Preisverleihung der Stadt Hof über. Der Gewinner heißt dieses Jahr: Alfred Holighaus. Überreicht wurde ihm der Preis vom Hofer Oberbürgermeister Dr. Harald Fichtner.

Holighaus Freund von Heinz Badewitz

Der Autor und Filmkaufmann ist der Stadt Hof kein unbekanntes Gesicht, denn er kommt seit langer Zeit als Redakteur des Tip Magazins Berlin zur Saalestadt. Freundschaftlich verbunden war er auch mit dem Filmtagegründer, Heinz Badewitz, an dessen Seite er auf der Berlinale eng zusammengearbeitet hat.

© TVO© TVO© TVO© TVO© TVO© TVO© TVO© TVO

In der schweren Zeit nach dem Tod des Heinz Badewitz erfuhr die Stadt und das Festival die intensive Unterstützung von Holighaus. Daran hat sich bis heute nichts geändert.

2016 unterstütze Holighaus die 50. Internationalen Hofer Filmtage

Bis heute hält er Hof nach wie vor für eines der wichtigsten deutschen Festivals mit Stahlkraft. Im Jahr 2016 half er in Zusammenarbeit mit Thomas Schaumann (Filmtageleiter) und Linda Söffke (Leiterin der Sektion „Perspektive Deutsches Kino“) die 50. Hofer Filmtage umzusetzen.

Den ausführlichen Bericht zu den beiden Preisverleihungen gibt es morgen Abend um 18 Uhr in Oberfranken Aktuell.


© TVO© TVO© TVO© TVO© TVO© TVO© TVO© TVO

25. Oktober / 20:45 Uhr:

Förderpreis-Gewinner 2018 steht fest!

Der dritte Abend der 52. Internationalen Hofer Filmtage ist wohl der Höhepunkt des Filmfestivals in der Saalestadt. Neben dem Filmpreis der Stadt Hof wird auch der Förderpreis Neues Deutsches Kino verliehen. Der Förderpreis ist an den deutschen Nachwuchs der Filmbranche gewidmet. Der diesjährige Preisträger ist: Max Gleschinski mit seinem Film „Kahlschlag“.

21 Filme waren für den Förderpreis nominiert

Hierbei entscheidet wie jedes Jahr eine unabhängige Jury über den Preisträger. Die diesjährige Zusammensetzung des Förderpreis-Juroren waren: Karoline Schuch (Schauspielerin), Andreas Arnstedt (Regisseur / Schauspieler) und Frieder Schlaich (Regisseur / Filmproduzent). Nominiert waren insgesamt 21 Filme.

25. Oktober / 14:25 Uhr:

Der zweite Abend der Internationalen Hofer Filmtage ist traditionell der Tag, an dem der große Reigen der Preisverleihungen startet. Im Rahmen einer Sondervorstellung für die Unternehmerinitiative Hochfranken, einem der großen Unterstützer des Festivals, wurde am gestrigen Abend der Hans-Vogt-Preis verliehen. In Gedenken an den Erfinder des Tonfilms, eben jeden Hans Vogt aus Wurlitz bei Rehau (Landkreis Hof), erhielt in diesem Jahr Regisseur Veit Helmer den Preis. Helmer ist in der Szene bekannt dafür, dass er ein Filmemacher ist, für den der Ton eine ganz spezielle Bedeutung hat.


© TVO© TVO© TVO© TVO© TVO© TVO

24. Oktober / 22:00 Uhr:

So langsam aber sicher verdichtet sich das Promiaufkommen in der Saalestadt Hof! Das hat auch einen guten Grund, denn am zweiten Tag (24. Oktober) der 52. Internationalen Hofer Filmtage gab es die große Preisverleihung - der Hans Vogt Filmpreis wurde übergeben. Der diesjährige Gewinner heißt: Veit Helmer. Mehr über die Preisverleihung erfahren Sie morgen Abend (25. Oktober) um 18 Uhr in Oberfranken Aktuell.

24. Oktober / 16:30 Uhr:

„A star is born!“ – Das ist zwar der Titel des bei seiner Weltpremiere in Venedig hochgelobten Streifens mit Lady Gaga in der Hauptrolle, trifft aber ebenso auf den Eröffnungsfilm der diesjährigen Hofer Filmtage zu. Die 14-jährige Ella Frey spielt die Hauptrolle in dem Film „Glück ist was für Weicheier“ der deutsch-rumänischen Regisseurin Anca Miruna Lazarescu. Die Süddeutsche Zeitung bezeichnete die junge Münchener Schauspielerin als die Entdeckung des Jahres. TVO-Filmtage-Reporterin Ulrike Glaßer-Günther schlägt in die gleiche Kerbe.

© TVO© TVO© TVO© TVO© TVO© TVO

23. Oktober / 23:00 Uhr:

Die 52. Internationalen Filmtage 2018 sind eröffnet

Mit den Worten "Hiermit erkläre ich die 52. Internationalen Hofer Filmtage für eröffnet!", gab der Festival-Leiter Thomas Schaumann den Startschuss für die Hofer Filmtage 2018 an.

Dieses Jahr erwarten die Besucher rund 130 Kurz-, Dokumentar- und Spielfilme. Das Team des Festival-Chefs, Thomas Schaumann, ist also bestens vorbereitet!

Unser TVO-Team ist wie immer mit vor Ort. Wir begleiten die Filmtage und halten Sie immer auf dem neuesten Stand!

Startschuss mit dem Eröffnungsfilm "Glück ist was für Weicheier"

Mit dem Eröffnungsfilm "Glück ist was für Weicheier" von der deutsch-rumänischen Regisseurin Anca Miruna Lazarescu, gingen die Filmtage im Central- und im Scala-Kino los. Nach ihrem viel beachteten ersten Film "Die Reise mit Vater" (2016) und dem mehrfach ausgezeichneten Kurzfilm "Silvent River" (2011) ist es die zweite lange Regie-Arbeit der deutsch-rumänischen Regisseurin.

Schauspieler präsentieren sich

Nach der Präsentation des Eröffnungsfilms stellen sich die Hauptdarsteller den Film-Besuchern des Abends vor. Im Anschluss ging es dann zur großen Eröffnungsparty in die Hoftex-Halle.


23. Oktober / 17:10 Uhr:

Die Hofer Filmtage sind zum einen das deutsche Filmfest der Neuentdeckungen. Zum anderen aber sind sie auch das Festival der Traditionen. Dazu gehört das traditionelle Ausharren vor den Kartenhäuschen. Diese öffnen immer am Eröffnungstag des Festivals. Heute (23. Oktober) war es Punkt 14:00 Uhr wieder soweit. Die ganz Hartgesottenen unter den Festival-Fans campierten in der Hofer Altstadt schon mitten in der Nacht, um am Nachmittag an die begehrten Tickets zu kommen.


23. Oktober / 16:00 Uhr:

Zum 52. Mal öffnet sich in diesem Jahr der Vorhang der Internationalen Hofer Filmtage. Das Festival startet am Dienstagabend (23. Oktober mit dem Film "Glück ist was für Weicheicher" von Anca Miruna Lazarescu. Nach ihrem viel beachteten ersten Film "Die Reise mit Vater" (2016) und dem mehrfach ausgezeichneten Kurzfilm "Silvent River" (2011) ist es die zweite lange Regie-Arbeit der deutsch rumänischen Regisseurin. Im Vorfeld der diesjährigen Filmtage sprach TVO-Geschäftsführer Norbet Kießling mit dem Festival-Leiter Thorsten Schaumann.


23. Oktober / 12:56 Uhr:

Keine zehn Grad, eine Regenwahrscheinlichkeit von 90 Prozent und ein stürmischer Wind. So zeigt sich das aktuelle Wetter zum Start der 52. Filmtage in Hof. Für die Hardcore-Cineasten unter den Besuchern der 52. Internationalen Hofer Filmtage ist dies aber kein Problem. Wie jedes Jahr standen sie auch heuer wieder in einer langen Schlange vor der Ticketkasse. Dies öffnet – wie man es gewohnt ist – am heutigen Premierentag (23. Oktober) um Punkt 14:00 Uhr. TVO-Reporterin Ulrike Glaßer-Günther ist mit dabei. Ihre Eindrücke, direkt von der Ticketkasse, gibt es um 18:00 Uhr in Oberfranken Aktuell!

© TVO
© TVO
© TVO

22. Oktober / 16:38 Uhr:

Am Dienstag (23. Oktober) geht es los. Zum 52. Mal startet am morgigen Tag Deutschlands wichtigstes Filmfest nach der Berlinale, das Entdeckerfestival des Deutschen Films, die Internationalen Hofer Filmtage. Mit dem Film „Glück ist was für Weicheier“ der deutsch rumänischen Regisseurin Anca Miruna Lazarescu startet in diesem Jahr des Festival. Insgesamt warten auf die Besucher rund 130 Kurz-, Dokumentar- und Spielfilme. Das Team rund um Festivalchef Thorsten Schaumann ist gut vorbereitet. Auch die Stadt hat hat wie jedes Jahr ihre Hausaufgaben gemacht.


19. Oktober / 14:08 Uhr:

Die Vorbereitungen für die 52. Internationalen Hofer Filmtage gehen in die heiße Phase. Am heutigen Freitagvormittag wurde der aktuelle Filmtagekatalog angeliefert. Dieser hat in diesem Jahr ein neues Format. Somit passt er auch in eine etwas kleine Handtasche hinein. Weiteres ganz großes Special-Effect-Kino: Das Deckblatt leuchtet im Dunkeln, sofern man den Katalog zuvor einer Lichtquelle ausgesetzt hat. Auf rund 300 Seiten erfährt man wieder alles Wichtige rund um die Filmtage und die Filme, die während des Festivals gezeigt werden. Den Filmtagekatalog können Interessierte im "Central Kino" Hof, in den Buchhandlungen der Saalestadt, bei Zigarren Wagner in der Altstadt und ab Dienstag auch im Kartencontainer käuflich erwerben.


19. Oktober / 09:05 Uhr:

Die 52. Internationalen Hofer Filmtage eröffnen am 23. Oktober 2018 mit dem Film "Glück ist was für Weicheicher" von Anca Miruna Lazarescu. Nach ihrem viel beachteten ersten Film "Die Reise mit Vater" (2016) und dem mehrfach ausgezeichneten Kurzfilm "Silvent River" (2011) ist es die zweite lange Regie-Arbeit der deutsch rumänischen Regisseurin.

Kino der Emotionen zum Auftakt

Der Film erzählt die eine Geschichte zweier Schwestern, die das Schicksal auf eine ungewöhnliche Art und Weise bezwingen wollen: Die zwölfjährige Jessica wird oft für einen Jungen gehalten und muss ständig gegen ihre vielen Ticks ankämpfen. Sie würde lieber mit ihrer älteren, hübscheren Schwester Sabrina tauschen, die trotz Krankheit ihr Leben scheinbar voll im Griff hat. Je mehr sich Sabrinas gesundheitlicher Zustand verschlechtert, desto schlimmer werden auch Jessicas Ticks. Ein Plan muss her und zwar schnell. In einem alten Buch stoßen die beiden auf ein spezielles Ritual, das die Rettung bringen soll. In den Hauptrollen agieren Martin Wuttke als Vater sowie Ella Frey und Emilia Bernsdorf als seine Töchter. „Anca Miruna Lazarescu zeichnet eine Familiengeschichte mit allen Höhen und Tiefen als Hymne auf das Leben. GLÜCK IST WAS FÜR WEICHEIER ist großartig emotionales Kino", so Thorsten Schaumann, Künstlerischer Leiter der Hofer Filmtage. 

TVO-Themenseite: Die 51. Internationalen Hofer Filmtage

Licht aus, Film ab! Eines der wichtigsten Festivals in Sachen Film öffnet Ende Oktober in Hof wieder die Kinotüren. Vom Dienstag (24. Oktober) bis zum Sonntag (29. Oktober) finden zum 51. Mal die Internationalen Hofer Filmtage statt. Cineasten aus Deutschland und der Welt wird es im Jahr Eins nach dem Jubiläums-Festival wieder in die Saalestadt ziehen, um neben dem bunten Treiben in der Stadt vor allem an den beiden wichtigsten Plätzen der Woche, dem Central-Kino und Scala Kino, Festivalluft zu schnuppern.

 


TVO Spezial: Die 51. Internationalen Hofer Filmtage

01. November 2017 / 15:45 Uhr

Die 51. Internationalen Hofer Filmtage sind Geschichte. Wir blicken zurück auf knapp eine Woche Film, Spaß und Promis. Neben jeder Menge Kinofilme gab es auch in diesem Jahr ein vielseitiges Rahmenprogramm. Doch ein Thema war allgegenwertig. Denn die 51. Hofer Filmtage waren die ersten unter der Leitung von Thorsten Schaumann.


30. Oktober 2017 / 18:00 Uhr

Die Internationalen Hofer Filmtage gingen im Jahr 2017 bereits zum 51. Mal über die Bühne. Für einen Mann muss es sich wohl wie das erste Mal angefühlt haben. Thorsten Schaumann übernahm die Festival-Leitung nach dem plötzlichen Tod von Heinz Badewitz. Im Interview mit Ulrike Glaßer-Günther spricht Schaumann über seine Eindrücke, Emotionen und die Zukunft.

51. Hofer Filmtage: Thorsten Schaumann im Interview

51. Hofer Filmtage: The End

30. Oktober 2017 / 17:20 Uhr

Die 51. Internationalen Hofer Filmtage sind Geschichte. Es gab jede Menge Filme, volle Kinos, Promis und ein aufregendes Rahmenprogramm. Zeit um auf eine Woche Filmfestival in der Saalestadt zurück zu blicken. Denn diese Hofer Filmtage standen unter besonderer Beobachtung. Schließlich waren es die ersten unter der Leitung von Thorsten Schaumann. Er trat das Erbe des plötzlich verstorbenen Heinz Badewitz an. Und trat damit in große Fußstapfen.


29. Oktober 2017 / 18:44 Uhr

Am Mittwoch (01.November) werfen wir noch einmal einen intensiven Blick auf die 51. Internationalen Hofer Filmtage. Und: Festivalchef Thorsten Schaumann wird zurück- und vorausblicken.

51. Hofer Filmtage: Die Sondersendung

51. Hofer Filmtage: Mächtig was los am Wochenende

29. Oktober 2017 / 18:10 Uhr

Die ersten Internationalen Hofer Filmtage nach dem großen Jubiläum und der Trauer um Heinz Badewitz im vergangenen Jahr gehen zu Ende. Und das Wochenende war nochmal vollgepackt mit tollen Filmen, vielen Stars und natürlich Fußball.


29. Oktober 2017 / 00:41 Uhr

TVO ist natürlich auch am fünften Tag der Filmtage wieder in den Kinosälen der Filmstadt Hof unterwegs, um die Stars und Sternchen, Schauspielerinnen und Schauspieler sowie Regisseure und Filmemacherinnen zu treffen. Filmtage Reporterin Ulrike Glaßer-Günther hat am Abend Murathan Muslu vor die Kamera geholt. Bei den Hofer Filmtagen spielt er die Hauptrolle Cem Balta im Film „Das Deutsche Kind“. (Bild 1-7)
Regisseur Axel Ranisch ist kein Unbekannter in Hof. Schon vier Mal hat er seine Kurz-, Dokumentar- und Spielfilme bei den Hofer Filmtagen präsentiert - in diesem Jahr den Tatort „Waldlust“. Ihn, seine Oma und Schauspielerin Lisa Bitter hat sich Ulli Glaßer-Günther natürlich für ein Interview geschnappt. (Bild 8-12)
Auch der Film Freiheit von Regisseur Jan Speckenbach hat am heutigen Abend wahre Filmgrößen nach Hof gelockt. Hauptdarstellerin Johanna Wokalek hat mit unserer Ulli über den Film und ihre Rolle gesprochen. (Bild 13-17)
Alle Interviews sehen Sie am Mittwoch in einem TVO Spezial „51. Hofer Filmtage“ um 18:00 Uhr.

© TVO© TVO© TVO© TVO© TVO© TVO© TVO© TVO© TVO© TVO© TVO© TVO© TVO© TVO© TVO© TVO© TVO

© TVO© TVO© TVO© TVO

29. Oktober 2017 / 00:23 Uhr

Granit – der Hofer Dokumentarfilmpreis geht in diesem Jahr an DIE LEGENDE VOM HÄSSLICHEN KÖNIG von Regisseur  Hüseyin Tabak (leider konnte er den Preis nicht selbst entgegennehmen und war bei der Preisverleihung auch nicht in Hof). Die Auszeichnung für den besten abendfüllenden Dokumentarfilm aus deutscher Produktion wird seit 2015 von der in Hof ansässigen Hermann und Bertl Müller Stiftung vergeben und ist mit 7.500 Euro dotiert. Gestaltet wird der Preis in Zusammenarbeit mit dem europäischen Fortbildungszentrum für das Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerk in Wunsiedel nach einem Entwurf von Mohamed Naguib. 


29. Oktober 2017 / 00:18 Uhr

Die Hofer Filmtage sind das Festival der Neuentdeckungen und des Nachwuchses. Und eine von den Neuen –  ist Jung-Regisseurin Teresa Hoerl.  Die Memmingerin ist aber nicht das erste Mal in Hof. Große Teile ihrer Familie leben hier. Für sie also etwas ganz Besonderes ihren Kurzfilm „Familienzuwachs“ bei den 51. Hofer Filmtagen zu präsentieren.

51. Hofer Filmtage: Teresa Hoerl – „Familienzuwachs“

© TVO

28. Oktober 2017 / 16:08 Uhr

Traditionelles Fußballspiel im Rahmen der Filmtage am heutigen Tag. FC Hofer Filmtage - Filmpromis, gegen den FC Hofer Filmwelt – Mitarbeiter und Filmfans. Der FC Hofer Filmwelt gewann dabei mit 5:4 knapp gegen den FC Hofer Filmtage. Alles rund um die Hofer Filmtage gibt es am Mittwoch in einem Filmtage Spezial um 18:00 Uhr.


27. Oktober 2017 / 20:39 Uhr

Für seinen Film „Lux, Krieger des Lichts“ hat Regisseur Daniel Wild am Freitagabend den Heinz-Badewitz-Preis bekommen. Zum zweiten Mal in der Geschichte der Hofer Filmtage wurde die mit 5.000 Euro dotierte Auszeichnung vom Hofer Filmtage Team zusammen mit der Friedrich-Baur-Stiftung vergeben, um jährlich ein junges Talent des deutschen Films zu würdigen und zu unterstützen. Benannt ist der Preis nach dem Gründer und langjährigen Leiter der Hofer Filmtage, Heinz Badewitz, der im März letzten Jahren plötzlich verstorben ist.

© TVO© TVO© TVO© TVO© TVO© TVO

51. Hofer Filmtage: And the Winner is...

27. Oktober 2017 / 18:15 Uhr

Der Donnerstagabend ist traditionell der feierlichste unter den Hofer Filmtageabenden. Es gibt den Filmpreis der Stadt Hof und den Förderpreis Neues Deutsches Kino, beides im Rahmen eines großen Festakts. Mit dem Filmpreis werden Persönlichkeiten ausgezeichnet, die sich ganz besonders um den Deutschen Film und die Hofer Filmtage verdient gemacht haben. Der Förderpreis Neues Deutsches Kino geht an den Nachwuchs des Deutschen Films. Veteranen und Newcomer werden also gewürdigt – der große Kreis, für den die Hofer Filmtage stehen, schließt sich damit in der Hofer Freiheitshalle.


26. Oktober 2017 / 19:27 Uhr

Der diesjährige Filmpreis der Stadt Hof geht an den Münchner Dokumentarfilmer Wolfgang Ettlich. Die Auszeichnung erhält damit - anders als in den Vorjahren - ein Veteran der Hofer Filmtage, der in der Saalestadt zuvor bereits fünf Filme präsentierte. Zuletzt waren in den Jahren 2015 und 2016 die Nachwuchsschauspielerinnen Katharina Marie Schubert und Aylin Tezel ausgezeichnet worden. Die Jury des Filmpreises der Stadt Hof würdigt mit der Vergabe an den 70-jährigen Wolfgang Ettlich in diesem Jahr langjährige Verdienste und die Treue zu den Internationalen Hofer Filmtagen, die als zweitwichtigstes deutsches Festival nach der Berlinale und als Familienfest des Deutschen Films gelten. Der undotierte Filmpreis der Stadt Hof gilt im Bereich des Deutschen Films als eine der begehrtesten Auszeichnungen. Seinen ersten Film in Hof präsentierte Ettlich 1991 mit „Ausgerechnet Bananen“, für den er drei Jahre später auch den Adolf-Grimme-Preis erhielt.


51. Hofer Filmtage: Dominik Graf erhält Hans Vogt Filmpreis 2017

26. Oktober 2017 / 18:30 Uhr

Wir schreiben Tag drei der 51. Hofer Filmtage – und das heißt: Das Promiaufkommen verdichtet sich so langsam. Am Mittwochabend (25. Oktober) gab es die erste große Preisverleihung. Der Hans Vogt Filmpreis wurde übergeben.  Der Preis ging an Dominik Graf.

51. Hofer Filmtage: Dominik Graf im Interview

© TVO© TVO© TVO© TVO

26. Oktober 2017 / 16:49 Uhr

Star-Aufgebot am Mittwoch bei den Hofer Filmtagen. Vielen ist sie vielleicht als „Marion Beimer“ aus der Lindenstraße bekannt. Als „Simone Schenk“ spielt Ulrike C. Tscharre im Spielfilm „Macht euch keine Sorgen“ von Emily Atef eine der Hauptrollen. Filmtage Reporterin Ulrike Glaser-Günther hat Sie getroffen.
Und darum geht es in dem Film:  Das Abendbrot der Familie Schenk wird durch die Ankunft von zwei Beamten des Landeskriminalamts gestört. Man teilt ihnen mit, dass sich der älteste Sohn Jakob nicht, wie angenommen, in Spanien aufhält, sondern dass er sich dem IS in Syrien angeschlossen hat. Ein Schock für die Eltern. Mehrmals versuchen sie, Jakob zu erreichen.


25. Oktober 2017 / 23:14 Uhr

Die Unternehmerinitiative Hochfranken ist ein Zusammenschluss führender Firmen. Nach dem Motto „Hochfranken. Hier geht was!“ macht sie sich mit verschiedenen Projekten für die Region stark und unterstützt, bereits zum 14 Mal in Folge, auch in diesem Jahr wieder als Sponsor die Hofer Filmtage. Im Rahmen einer Sondervorstellung für den Förderer wurde am Mittwoch der Hans-Vogt-Preis der Stadt Rehau an eine herausragende Persönlichkeit des Films verliehen - in diesem Jahr an Regisseur Dominik Graf. Der Preis geht an Filmschaffende, die innovativ und sorgfältig um den Ausdruck und die Qualität ihres Filmtones besorgt sind. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert. Mehr dazu am Donnerstag in Oberfranken Aktuell.

© TVO© TVO© TVO© TVO© TVO© TVO© TVO© TVO© TVO

© TVO© TVO© TVO

25. Oktober 2017 / 18:44 Uhr

 „Philip Rosenthal – der Unternehmer, der nicht an den Kapitalismus glaubte“ – Ein Film der Regisseure Dominik Graf & Martin Gressmann (Bild 1) lockte heute wieder viele Dokumentar-Fans in die Hofer Kinos. Gemeinsam mit einigen Beteiligten des Filmes präsentierten sie sich den Gästen (Bild 2). Anhand der Biographie des Porzellan-Industriellen Philip Rosenthal (1916-2001), seines bewegten Lebens und seiner außerordentlichen politisch-ökonomischen Ideen werden die Veränderung der Kultur, des Konsums und der Arbeitswelten des Nachkriegdeutschlands bis in die heutige Zeit nachvollzogen.


25. Oktober 2017 / 16:30 Uhr

Es ist geschafft. Die 51. Internationalen Hofer Filmtage sind eröffnet. Diese Jahr unter neuer Leitung, nach dem plötzlichen Tod von Heinz Badewitz 2016. Thorsten Schaumann hat die Feuertaufe bestanden und mit dem Eröffnungsfilm „Drei Zinnen“ eine erstes glückliches Händchen bewiesen. „Drei Zinnen“ ist hochkarätig besetzt – mit der Französin Berenice Bejo, oscarnominiert für ihre Rolle in „the artist“, mit Alexander Fehling, einem der besten, was die Deutsche Schauspiellandschaft aktuell zu bieten hat, bekannt aus Goethe, den Buddenbrooks oder der US-TV-Serie homeland. Und: Mit Arian Montgomery, einem neunjährigen Jungen, der das Patchwork-Familien-Drama in den Südtiroler Dolomiten zu einem echten Kinoerlebnis macht.

51. Internationale Hofer Filmtage: Die große Eröffnung

© TVO© TVO© TVO© TVO© TVO© TVO© TVO© TVO© TVO© TVO© TVO© TVO

24. Oktober 2017 / 23:55 Uhr:

 „Ich erkläre die 51. Internationalen Hofer Filmtage eröffnet!“.  Mit diesen Worten gab am Abend der neue Festival-Leiter Thorsten Schaumann den Startschuss für die Hofer Filmtage .

Los ging es im Central- und im Scala-Kino der Stadt mit dem Drama DREI ZINNEN von Jan Zabeil. Die deutsch-italienische Produktion war der große Publikumsliebling des diesjährigen Locarno Filmfestivals und Gewinner des Variety Piazza Grande Award 2017. Nach dem Eröffnungsfilm präsentierten sich die Hauptdarsteller Alexander Fehling, der 9-jährige Arian Montgomery und Regisseur Jan Zabeil den Gästen des Abends. Ab 14. Dezember 2017 ist das ergreifende Drama, das sich an den Südtiroler Dolomiten abspielt,  in den deutschen Kinos. Danach ging es zur großen Eröffnungsparty in die Hoftex-Halle.


24. Oktober 2017 / 17:02 Uhr:

Maximal zehn Grad, Nieselregen und Wind. So präsentiert sich das aktuelle Wetter in Hof. Für die ganz Harten unter den Besuchern der 51. Internationalen Hofer Filmtage ist dies aber kein Problem. Wie jedes Jahr standen sie auch heuer wieder in einer langen Schlange vor der Ticketkasse. Diese öffnete – wie man es gewohnt ist – am heutigen Premierentag (24. Oktober) um Punkt 14:00 Uhr. TVO-Reporterin Ulrike Glaßer-Günther war mit dabei.

Zudem begrüßten wir Thorsten Schaumann, Künstlerischer Leiter des Festivals, bei uns im TVO-Studio und sprachen mit ihm über die ersten Filmtage nach dem großen Jubiläum im Jahr 2016.

51. Hofer Filmtage: Die Kinokassen sind geöffnet
© TVO© TVO© TVO© TVO© TVO© TVO© TVO

51. Hofer Filmtage: Licht für das Festival der Lichtspielkunst

23. Oktober 2017 / 17:01 Uhr:

Das lange Warten hat endlich ein Ende. Am morgigen Dienstag (24. Oktober) beginnen die 51. Internationalen Hofer Filmtage. Kurz bevor der erste Premieren-Vorhang aufgeht, ist einem der wichtigsten Filmfestivals in Deutschland noch ein Denkmal gesetzt worden. Das hat vor allem eins: Ausstrahlung – und das vielerlei Hinsicht!


22. Oktober 2017 / 16:16 Uhr:

In der kommenden Woche wird man das Hofer Stadtbild kaum wieder erkennen. Denn: Gäste aus ganz Europa werden dann in der Saalestadt dabei sein – und zwar bei den inzwischen 51. Internationalen Hofer Filmtagen. Es ist jetzt das zweite Festival nach dem plötzlichen Tod von Leiter Heinz Badewitz, und – nachdem es letztes Jahr eine Interimslösung gab, heuer dann auch das erste Mal unter der Leitung von Thorsten Schaumann. Neben vielen internationalen Produktionen wird bei der 51. Auflage auch der neue deutsche Film bemerkenswerte Streifen präsentieren.

Hofer Filmtage - Team trifft letzte Vorbereitungen

51. Hofer Filmtage: Filmpreis der Stadt Hof - Trophäe in neuer Optik

20. Oktober 2017 / 17:07 Uhr:

Wenn am 26. Oktober der Filmpreis der Stadt Hof zum 32. Mal verliehen wird, wechselt er zum insgesamt erst zweiten Mal in der Geschichte des Festivals seine Gestalt. In den ersten Jahren wurde ein limitiertes Porzellanobjekt von Marcello Morandini verliehen. In den Folgejahren kam eine ebenfalls aus Porzellan gestaltete Figur von Armin Dick zum Einsatz. Nun also der nächste Wechsel. Die neue Filmpreis-Trophäe wurde jetzt, kurz vor dem Start der 51. Hofer Filmtage, von Oberbürgermeister Harald Fichtner offiziell vorgestellt.


19. Oktober 2017 / 20:30 Uhr:

Nur noch fünf Tage, dann öffnen die 51. Internationalen Hofer Filmtage wieder ihre Vorhänge. Ein in den letzten Jahren beliebter Cineasten-Treffpunkt wird dabei 2017 in der Saalestadt aber leider fehlen: Die Filmlounge "Weiße Wand" hat heuer leider kein Zuhause gefunden.

TVO-Reporter Christoph Röder hat die Einzelheiten dazu. Weiterhin blickt er auf den Eröffnungsfilm des diesjährigen Festivals. Die Filmtage starten am 24. Oktober mit dem Film DREI  ZINNEN von Jan Zabeil.

51. Hofer Filmtage: Festival-Vorbereitungen fast abgeschlossen

19. Oktober 2017 / 15:30 Uhr:

Die 51. Internationalen Hofer Filmtage eröffnen am 24. Oktober 2017 mit dem Film DREI  ZINNEN von Jan Zabeil. Die deutsch-italienische Produktion war der große Publikumsliebling des diesjährigen Locarno Filmfestivals und Gewinner des Variety Piazza Grande Award 2017. In den Hauptrollen wirken Alexander Fehling und Bérénice Bejo mit. DREI ZINNEN ist ein ergreifendes  Drama, das sich an den Südtiroler Dolomiten abspielt.

Eröffnungsfilm startet am 14. Dezember 2017 offiziell in den Kinos

Der Film erzählt die Geschichte von Aaron (Alexander Fehling), der mit seiner Freundin Lea (Bérénice Bejo) und ihren Sohn Tristan (Arian Montgomery) eine Reise in die Berge macht, auf der die Beziehungen zueinander unerwartet auf die Probe gestellt werden. „Ich freue mich sehr, dass Jan Zabeils DREI ZINNEN unser Home of Films in der 51. Festivaledition eröffnet“, so Thorsten Schaumann (Künstlerischer Leiter der Filmtage). DREI ZINNEN ist der zweite Film des Absolventen der Filmuniversität Babelsberg, Jan Zabeil, und eine Produktion der Rohfilm Productions (Germany) sowie der Echo Film (Italien). Der Film kommt am 14. Dezember 2017 in die deutschen Kinos.

51. Internationalen Hofer Filmtage: Eröffnungsfilm steht fest

Die 51. Internationalen Hofer Filmtage eröffnen am 24. Oktober 2017 mit dem Film DREI  ZINNEN von Jan Zabeil („Der Fluss war einst ein Mensch“). Die deutsch-italienische Produktion war der große  Publikumsliebling des diesjährigen Locarno Filmfestivals und Gewinner des Variety Piazza Grande Award 2017.

Weiterlesen

TVO-Themenseite: Die 50. Internationalen Hofer Filmtage

Licht aus, Film ab! Es ist das Festival, auf das die Filmfans wieder das ganze Jahr über sehnsüchtig gewartet haben – die Hofer Filmtage. Zum 50. Mal wird das Event in HOF "Home Of Films" veranstaltet, heuer vom 25. bis 30. Oktober. Zahlreiche Cineasten werden wieder eine Woche lang Hof bevölkern, um am bunten Treiben in der Stadt und an den Orten des Geschehens, dem Central-Kino und Scala Kino mitzuwirken.

50. Hofer Filmtage: Das TVO-Spezial zum großen Jubiläum

01.11.2016 / 21:55 Uhr:

Der Vorhang fällt, zumindest vorerst. Die 50. Internationalen Hofer Filmatge sind zu Ende. Sechs Tage lang war Hof im absoluten Film-Fieber. Neben den vielen Zuschauern, welche aus ganz Deutschland anreisten, um den deutschen Film zu feiern, waren natürlich auch wieder jede Menge Prominente zu Gast im oberfränkischen Hof und verstreuten etwas Glanz und Glamour in der Innenstadt. Es war ein wahres Fest, doch einer fehlte, Heinz Badewitz. Der plötzlich verstorbene Festivalchef war trotz alledem allgegenwärtig und bleibt unvergessen. Ulrike Glaßer-Günther hat das große Jubiläumsfestival in einer Spezialsendung für Sie zusammen gefasst.

31.10.2016 / 17:46 Uhr:

Die 50. Internationalen Hofer Filmtage sind zu Ende. Sie waren nicht nur geprägt von den 123 Filmen, welche in Hof vorgestellt wurden, oder den zahlreichen Prominenten, sondern vor allem auch von dem Tod des Festivalchefs Heinz Badewitz. Obwohl Heinz Badewitz schmerzlich vermisst wurde, war das Jubiläumsfestival ein voller Erfolg. Doch trotzdem stellt sich nun die eine Frage: Wie geht es in Zukunft mit dem Internationalen Hofer Filmtagen weiter?

50. Hofer Filmtage: Das Jubiläumsfestival ist zu Ende
50. Hofer Filmtage: Das TVO-Spezial am Dienstag

31.10.2016 / 15:38 Uhr

Die 50. Internationalen Hofer Filmatge sind zu Ende. Sechs Tage lang sind Cineasten in der Saalestadt wieder einmal voll auf ihre Kosten gekommen. In Sachen Liebe zum Film und Promis natürlich. Ulrike Glaßer-Günther fasst das große Jubiläumsfestival in einer Spezialsendung für Sie zusammen.

30.10.2016 / 16:41 Uhr:

Sie gibt sich fast die Klinke in die Hand – die Prominenz am Wochenende der 50. Internationalen Hofer Filmtage. Außerdem wird der erste Heinz-Badwitz-Preis verliehen.

50. Hofer Filmtage: Prominenz und Preise am Wochenende
Glückwünsche zum 50. Geburtstag (Episode 3)
50. Hofer Filmtage: Juliane Köhler und Justus von Dohnányi gratulieren
50. Hofer Filmtage: Friedrich Mücke gratuliert

29.10.2016 / 15:35 Uhr:

Es ist so viel Prominenz wie lange nicht bei den Hofer Filmtagen. Wir fassen die Ereignisse bis dato zusammen.

Hof: Wim Wenders spielt Fußball

29. Oktober 2016 / 11:50 Uhr:

Traditionelles Fußballspiel im Rahmen der Filmtage am heutigen Tag. Filmpromis gegen Hofer Filmtagemannschaft. In der ewigen Statistik heißt es aktuell Gleichstand. Regisseur Wim Wenders in den blauen Strümpfen führte den Anstoß aus. Ob er weiter ins Geschehen eingreift - dies gibt es im Filmtage Spezial am Dienstag um 18:00 Uhr!

 

28. Oktober 2016 / 17:35 Uhr:

TVO ist natürlich auch am vierten Tag der Filmtage wieder in den Kinosälen der Filmstadt Hof unterwegs, um die Stars und Sternchen, Schauspielerinnen und Schauspieler sowie Regisseure und Filmemacherinnen zu treffen. Am Nachmittag erhielten wir unter anderem die Möglichkeit zu einem kurzen Schwätzchen mit:

  • Regisseur Sebastian Stern (Bild 1)
  • Schauspielerin und Juliane Köhler (Bild 2+3)
  • Schauspieler & Regisseur Justus von Dohnányi (Bild 2+3)
  • Filmemacher, Produzent & Schauspieler Axel Ranisch (Bild 4)
  • Schauspielerin & Kabarettistin Gisela Schneeberger (Bild 5)

Die Talks gibt es am Wochenende, unter anderem auf tvo.de zu sehen!

 

50. Hofer Filmtage: Interview mit Schauspieler Philipp Christopher

28. Oktober 2016 / 17:04 Uhr:

Wer die RTL-Soap "Gute Zeiten, Schlechte Zeiten" verfolgt, der wird sich zumeist über ihn ärgern! Die Rede ist von David Brenner. Schauspieler und Filmemacher Philipp Christopher verkörpert seit 2014 den "Bösewicht" in der deutschen Daily Soap und hat dabei gut Lachen. Kinokenner kennen ihn dagegen wohl eher aus dem Film "Blood Ties". In dem Crime-Drama spielte er 2013 an der Seite von Mila Kunis und Clive Owen. Was er so in aktuell Hof treibt, erzählte er uns am heutigen Freitag.

50. Hofer Filmtage: Der VIP-Donnerstag in der Saalestadt
(Aktuell-Bericht vom 28.10.16)

28. Oktober 2016 / 16:08 Uhr:

Tag für Tag erhöht sich die Promidichte bei den 50. Internationalen Hofer Filmtagen. Ulrike Glaßer-Günther schnappte sich auch am Donnerstag (27. Oktober) das TVO-Promi-Mikrofon und machte sich auf zu den „Tatorten“ der Filmtage. So traf sie unter anderem vor dem Central-Kino Sönke Wortmann und am Scala Filmpalast Eva Mattes und Hanna Schygulla.

28. Oktober 2016 / 15:29 Uhr:

Den heiß begehrten Filmpreis der Stadt Hof erhielt in diesem Jahr Aylin Tezel. Die junge Schauspielerin und Filmemacherin reihte sich damit in eine Liste von Filmgrößen wie Wim Wenders, Werner Herzog, Sönke Wortmann und Tom Tykwer ein. Der Preis würdigt seit 1986 die Verbundenheit zu dem Filmfestival in Hof. Anlässlich des 50. Jubiläums der Hofer Filmtage spielten die Hofer Symphoniker bei der Preisverleihung Filmmusiken von Filmemachern, für deren Karriere die Filmtage eine wichtige Rollen spielten.

50. Hofer Filmtage: Filmpreis der Stadt Hof geht an Aylin Tezel
(Aktuell-Bericht vom 28.10.16)
Glückwünsche zum 50. Geburtstag (Episode 2)

© TVO© TVO© TVO© TVO© TVO© TVO© TVO

28. Oktober 2016 / 11:10 Uhr:

Der Bodensee Tatort mit dem Ermittler-Team Klara Blum (Eva Mattes) und Kai Perlmann (Sebastian Bezzel) läuft in diesem Jahr aus. Die Ermittler aus Konstanz gehen am 04. Dezember 2016 um 20:15 Uhr in der ARD zum letzten Mal auf Täterjagd. "Wofür es sich zu Leben lohnt" heißt die letzte Episode, bei der Aelrun Goette die Regie führt. Das Besondere an diesem Tatort wird sein, dass Goette es schaffte, mit Eva Mattes, Hanna Schygulla, Irm Hermann und Margit Carstensen vier Ex-Frauen von Regisseur-Legende Rainer Werner Fassbinder gemeinsam vor die Kamera zu holen. Diese vier Diven, inklusive dem weiteren Tatort-Team vom Bodensee, waren am Donnerstag auf den Filmtagen zu Gast.

27. Oktober 2016 / 20:40 Uhr:

Am Donnerstagabend wurde in der Hofer Freiheitshalle der Filmpreis der Stadt Hof 2016 verliehen. Der Preis wird seit 1986 an Persönlichkeiten vergeben, die eng mit den Hofer Filmtagen verbunden ist. Preisträgerin in diesem Jahr ist die Schauspielerin Aylin Tezel. Zum ersten Mal in Hof war Tezel 2010 mit der Komödie "Luks Glück". Im gleichen Jahr war der irische Regisseur Shimmy Marcus mit seinem Film "Soulboy" in Hof. Aus der Begegnung entstand der Kurzfilm "Rhinos", der ebenso bei den Filmtagen lief. 2012 war Tezel in Hof in dem Film "Am Himmel der Tag" zu sehen. Mehrfach wurde sie als Beste Nachwuchsdarstellerin geehrt. 2014 präsentiere sie "Auf das Leben!" zusammen mit Uwe Janson in Hof. 2013 stellte sie als Regisseurin ihren Kurzfilm "Tanz mit ihr" vor. Ihren Durchbruch hatte Tezel 2011 mit "Almanya – Willkommen in Deutschland". Seit 2012 spielt sie Nora Dalay, eine der Kommissarinnen im Tatort Dortmund.

© Stadt Hof© TVO© TVO© TVO© TVO

Förderpreis Deutsches Kino an Sandra Wollner

Der Förderpreis Deutsches Kino wurde am Abend an Sandra Wollner für ihren Film „Das Unmögliche Bild“ verliehen. Der Film spielt im Wien der 50er Jahre. Eine Kindheit wird gebannt auf 8mm Film, festgehalten von der 13-jährigen Johanna. Eine Kindheit wie sie hätte sein können. Fragmente einer Familiengeschichte, von Familiengeheimnissen. Der Zuseher erlebt einen Haushalt voller Frauen rund um die Großmutter Maria, die wöchentliche Kochklubs veranstaltet. Bloß gekocht wird nie!

Die Jury begründete ihre Entscheidung unter anderem so: „Dass uns dieser Film in seiner künstlerischen, fordernden Machart so beglückt, so vollständig befriedigt und emotional aufgewühlt hat, liegt vor allem daran, dass alle Gewerke nicht wahrnehmbar zusammengefügt wurden. Man meint gar keine Schauspieler zu sehen, keine Kostüme, keine Ausstattung. Man hat das Gefühl tatsächlich von einem Kind gedrehtes Super8 Material aus den 50er Jahren zu betrachten.“

Sonderpreis für Rainer Hübsch

Heuer lobte die Stadt Hof einen zusätzlichen Preis für eine außerordentliche Leistung für die Internationalen Hofer Filmtage aus. Der Spezialpreis der Stadt Hof ging an den langjährigen Organisationsleiter der Hofer Filmtage, Rainer Hübsch. Oberbürgermeister Harald Fichtner zu dieser Ehrung: "Wir zeichnen eine Person aus, die die Filmtage über Jahrzehnte neben Heinz Badewitz geprägt hat."

© TVO© TVO

27. Oktober 2016 / 18:10 Uhr:

Auch am Filmtage-Donnerstag geben sich die Filmschaffenden die Klinke in die Hand. So sprachen wir mit den Regisseuren Doris Dörrie und Sönke Wortmann. Dazu mehr am Freitag in Oberfranken Aktuell. Der Donnerstag ist im Rahmen des Festivals bekannt für die Verleihung der Filmpreise. Am Abend wird zum einen der Filmpreis der Stadt Hof verliehen, zum anderen der Förderpreis Deutsches Kino.

27. Oktober 2016 / 17:23 Uhr:

Regisseurin, Schriftstellerin und Filmproduzentin Doris Dörrie ist zu den 50. Hofer Filmtagen mit dem Hans-Vogt-Filmpreis ausgezeichnet worden. Nach der deutschen Uraufführung der Dokumentation „Hans Vogt, der Erfinder des Tonfilms“ verlieh Bürgermeister Michael Abraham Doris Dörrie den Filmpreis der Stadt Rehau und der Sparkasse Hochfranken.

Mit dem Hans-Vogt-Filmpreis der Stadt Rehau soll an die Pionierleistung des im Rehauer Ortsteil Wurlitz geborenen und aufgewachsenen Ingenieurs erinnert werden. Er war entscheidend an der Erfindung des Tonfilms beteiligt war und prägte eine neue Ära in der Geschichte des Kinos.

50. Hofer Filmtage: Doris Dörrie mit dem Hans-Vogt-Filmpreis geehrt
(Aktuell-Bericht vom 27.10.16)
50. Hofer Filmtage: Promi-Auflauf am Mittwoch
(Aktuell-Bericht vom 27.10.16)

27. Oktober 2016 / 17:03 Uhr:

„Ganz großes Kino!“ So lässt sich der Mittwochabend (26. Oktober) bei den 50. Hofer Filmtagen zusammenfassen. Kein geringerer als Werner Herzog kam nach Hof. Auch der Film- und Openregisseur, Produzent, Schriftsteller und sogar Schauspieler ist mit dem Hofer Filmfestival groß geworden. Ebenso wie die  Schauspielerinnen Veronica Ferres und Jessica Schwarz. Über das komplette gestrige Staraufgebot berichtet Ulrike Glaßer-Günther.

26. Oktober 2016 / 20:58 Uhr:

Die Prominenz tummelt sich am Mittwochabend anlässlich der Filmtage in Hof. Unter anderem sind die Schauspielerinnen Veronica Ferres und Jessica Schwarz sowie der Regisseur Werner Herzog zu Gast in der Saalestadt. Zudem wurde am Abend die Regisseurin, Schriftstellerin und Filmproduzentin Doris Dörrie mit dem Hans-Vogt-Filmpreis ausgezeichnet. Der Preis wird bei den Hofer Filmtagen seit 2013 verliehen. Er geht an Filmschaffende, die innovativ und sorgfältig um den Ausdruck und die Qualität ihres Filmtones besorgt sind. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert. Mehr dazu am Donnerstag in Oberfranken Aktuell.

 

© TVO© TVO© TVO© TVO© TVO© TVO© TVO© TVO
50. Hofer Filmtage: Jubiläums-Festival ist eröffnet
(Aktuell-Bericht vom 26.10.16)

26. Oktober 2016 / 17:13 Uhr:

So emotional wie am Dienstagabend wurden die Internationalen Hofer Filmtage noch nie eröffnet. Nach dem plötzlichen Tod von Festivalchef und Gründer Heinz Badewitz im Frühjahr 2016 musste das Filmtage-Team und das eingesetzte Kuratorium eine schwere Aufgabe meistern. Und dies zum runden Geburtstag des Festivals. Nun startete die 50. Ausgabe der Filmtage mit dem Eröffnungsfilm "Die Blumen von gestern". Ulrike Glaßer-Günther berichtet vom Auftakt.

Glückwünsche zum 50. Geburtstag (Episode 1)

25. Oktober 2016 / 20:52 Uhr:

Am Abend wurden die 50. Internationalen Hofer Filmtage eröffnet. Los ging es im Central- und im Scala-Kino der Stadt mit dem Film „Die Blumen von gestern“ des Regisseurs Chris Kraus (Bild 1). In der Co-Produktion verschiedener ARD-Anstalten spielen unter anderem Jan Josef Liefers, Hannah Herzsprung, Lars Eidinger und Rolf Hoppe mit. Der Regisseur kennt die Filmtage. Er zeigte innerhalb der vergangenen zehn Jahre mehrere Filme in Hof. Vor zwei Jahren wurde ihm der Filmpreis der Stadt Hof verliehen. Kraus und das Filmtage-Kuratorium um Rainer Hübsch (Bild 2-3) eröffneten das Jubiläumsfestival vor den Gästen des Auftaktabends. Einige Darsteller des Films (Bild 4) präsentierten sich nach der Auftaktvorstellung den Gästen des Abends.

© TVO© TVO© TVO
50. Hofer Filmtage: Würdigung des verstorbenen Festivalleiters Heinz Badewitz
(Aktuell-Talk vom 25.10.16)

25. Oktober 2016 / 17:47 Uhr:

Eine lange Tradition im Vorfeld der Hofer Filmtage fällt in diesem Jahr aus. Einen Talk zwischen Festivalchef Heinz Badewitz und dem langjährigen Begleiter und Beobachter der Filmtage, TVO-Geschäftsführer Norbert Kießling, wird es 2016 nicht mehr geben. Wie bekannt, starb Badewitz im Frühjahr 2016 ganz plötzlich und unerwartet. Hiermit wollen wir noch einmal ausführlich an den langjährigen Filmtage-Leiter erinnern und seine Arbeit über die letzten Jahrzehnte würdigen.

25. Oktober 2016 / 15:55 Uhr:

Einstellige Temperaturen und Nieselregen! So präsentierte sich am Dienstag (25. Oktober) das Herbstwetter in Hof. Für die ganz Harten unter den Besuchern der Filmtage ist dies aber jeher kein Problem. Wie jedes Jahr saßen und standen die Filmbegeisterten schon in den Morgenstunden vor der Ticketkasse, die - wie gewohnt - am Premierentag erst um Punkt 14:00 Uhr öffnete. TVO-Reporterin Celiné Koch und Kameramann Sebastian begaben sich bereits "in der Nacht" in die Hofer Altstadt, um den Frühesten der Frühen "Guten Morgen" zu sagen.

50. Hofer Filmtage: Der frühe Vogel fängt das Ticket
(Aktuell-Beitrag vom 25.10.16)
Hofer Filmtage: In wenigen Stunden geht es los
(Aktuell-Beitrag vom 24.10.16)

24. Oktober 2016 / 18:40 Uhr:

Die Aufregung steigt! Am Dienstag (24. Oktober) starten die 50. Internationalen Hofer Filmtage. Beim Filmtage-Team steigt somit der Puls. 150 Personen sind es dieses Jahr, die zum allergrößten Teil ehrenamtlich dafür sorgen, dass das Jubiläumsfestival perfekt über die Bühne geht. Über den letzten Stand in Sachen Vorbereitungen berichtet Ulrike Glaßer-Günther.

21. Oktober 2016 / 18:02 Uhr:

Sie sind der kulturelle Höhepunkt im Hofer Herbst, wenn nicht sogar im oberfränkischen, im bayerischen oder im bundesweiten – Die Internationalen Hofer Filmtage. Und in diesem Jahr sind sie das ganz besonders. Die Hofer Filmtage werden 50. Konkret heißt das: Sie kommen alle! Unter anderem Wim Wendes, Doris Dörrie und Werner Herzog. All die Größen des Deutschen Films - die zum Großteil in Hof groß geworden sind - werden hier sein, um das Festivaljubiläum zu feiern. Nur einer wird fehlen - Heinz Badewitz, Gründer und Leiter der Filmtage über all die Jahrzehnte, bis zu seinem völlig überraschenden Tod am 10. März diesen Jahres. Wir blicken voraus.

Hof: 50. Internationale Hofer Filmtage vor dem Start
(Aktuell-Beitrag vom 21.10.16)

21. Oktober 2016 / 16:01 Uhr:

HEINZ-BADEWITZ-PREIS wird verliehen

Zur Erinnerung an den im März 2016 verstorbenen Initiator und langjährigen Leiter der Hofer Filmtage, Heinz Badewitz, wird ab diesem Jahr ein Preis für eine Nachwuchsregie für ein Erstlingswerk ausgelobt. Damit wird jährlich ein junges Talent des deutschen Films gewürdigt und unterstützt. Der HEINZ-BADEWITZ-PREIS wird vom Hofer Filmtage Team zusammen mit der Friedrich-Baur-Stiftung vergeben. Er ist mit 5.000 Euro dotiert.

Objekt der Design-Fachschule in Selb

Der Preis besteht aus einem Objekt der Design-Fachschule in Selb, das als Sieger eines Wettbewerbs für ein Denkmal "Hofer Filmtage" anlässlich des 50. Geburtstags hervorgegangen ist. Initiiert wurde die Aktion von der Hofer Bürgerstiftung. Noch 2015 begutachtete Heinz Badewitz die Einreichungen der Nachwuchs-Designer. Real konnte die Skulptur bis dato nicht umgesetzt werden. Die Miniaturausgabe bildet nun allerdings den HEINZ-BADEWITZ-PREIS.

21. Oktober 2016 / 14:30 Uhr:

In diesem Jahr ist es die Jubiläumsausgabe. 50 Jahre Hofer Filmtage sind dabei nicht nur 50 Jahre Filmgeschichte mit der Liebe zum Film und der Suche nach Talenten, Förderung und Pflege des deutschen Filmnachwuchs. Sie sind auch das Lebenswerk von Festivalleiter Heinz Badewitz, der im März 2016 starb.

50 Jahre Hofer Filmtage sind auch 50 Jahre Heinz Badewitz

Somit wird auch der Gründer und Macher der Filmtage in diesem Jahr besonders geehrt. „Wir feiern 50 Jahre Hofer Filmtage für Heinz Badewitz und mit vielen seiner Wegbegleiter. Heinz wollte nie einen Kult in Hof. Ihm ging es um Kommunikation. Es war ihm immer wichtig, alt und jung zusammenzubringen, gestandene Filmemacher und den Nachwuchs, der die filmische Zukunft gestaltet. Gemeinsam Filme schauen, Erfahrungen austauschen und gemeinsam feiern. Das wollen und werden wir auch in diesem Jahr wieder tun.“ So äußerte sich jetzt das Kuratorium der Hofer Filmtage, zudem Alfred Holighaus, Linda Söffker und Thorsten Schaumann gehören.

Retrospektive mit fünf Filmen aus fünf Jahrzehnten

Anlässlich des Jubiläums der Filmtage wird eine Auswahl an fünf Filmen gezeigt, die für die fünf Jahrzehnte stehen.

  • Beginn mit Kurzfilmen der ersten Dekade: Autorennen von Vlado Kristl (1. Hofer Kurzfilmtage 1967), Letzt Worte von Werner Herzog (1968), Same Player shoots again von Wim Wenders (1968) und Frankenstein am Rhein von Hans Noever (1970)
  • 70er Jahre: Messer im Kopf von Rainhard Hauff (1978)
  • 80er Jahre: Männer von Doris Dörrie (1985)
  • 90er Jahre: Die tödliche Maria von Tom Tykwer (1993)
  • 00er Jahre: Der Wald vor lauter Bäumen von Maren Ade (2003) 

Als Gäste zur Retrospektive werden unter vielen anderen erwartet: Gründungsmitglied Uwe Brandner, Doris Dörrie, Reinhard Hauff, Werner Herzog, Eva Löbau, Hans Noever und Wim Wenders.

Eröffnungsfilm der 50. Hofer Filmtage

Die Filmtage eröffnen am 25. Oktober mit dem Film „Die Blumen von gestern“ des Regisseurs Chris Kraus. Kraus ist ein alter Bekannter auf den Hofer Filmtagen. Er zeigte innerhalb der vergangenen zehn Jahre mehrere Filme auf dem Festival. Vor zwei Jahren wurde ihm der Filmpreis der Stadt Hof verliehen. Mit dabei sind in Hof dann auch die Darsteller Lars Eidinger, Hannah Herzsprung und Jan Josef Liefers.

50. Hofer Filmtage: Kuratorium kümmert sich um Filmauswahl

Die 50. Internationalen Hofer Filmtage finden in diesem Jahr vom 25. bis 30. Oktober 2016 statt. Nach dem Tod von Filmtage-Gründer Heinz Badewitz wird heuer ein erfahrenes Kuratorium dem Organisationsteam zur Seite stehen und die Verantwortung für die Filmauswahl übernehmen.

Weiterlesen

© Hendrik Ertel

München: Filmwelt nimmt Abschied von Heinz Badewitz

Die Filmwelt nahm am Montag (4. April) in München Abschied von Heinz Badewitz. Am Nachmittag wurde dem am 10. März plötzlich verstorbenen Leiter der Internationalen Hofer Filmtage im Rahmen einer Trauerfeier in der Landeshauptstadt gedacht.

Zahlreiche prominente Weggefährten wie die Filmemacher Doris Dörrie und Michael Verhoeven, der Regisseur Tom Tykwer oder auch der Schauspieler Peter Lohmeyer kamen ins ARRI-Kino, um an das Lebenswerk des in Hof geborenen Festivalchefs zu erinnern. Vor Ort in München war auch unser Reporter Hendrik Ertel.

Bilder der Trauerfeier in München
Unser Bericht vom Dienstag
Hofer Filmtage: Großer Abschied von Heinz Badewitz in München
Trauerrede von Tom Tykwer
Statement von Margarethe von Trotta

Hof: Rekordsumme für Filmtage-Festival

In Kürze beginnen wieder die Hofer Filmtage, eines der kulturellen Aushängeschilder der Region. Sie wären aber ohne das Engagement der heimischen Wirtschaft in dieser Form nicht möglich. Die Unternehmerinitiative Hochfranken bekennt sich zu dem Festival seit Jahren, aber noch nie in dieser finanziellen Höhe wie dieses Jahr. 46.000 Euro steuert das Netzwerk in diesem Jahr bei. Mehr dazu ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.