Tag Archiv: Flammen

© News5

Weitramsdorf: Gartenlaube wird ein Raub der Flammen

Mindestens 20.000 Euro Sachschaden und eine abgebrannte Gartenlaube ist die Bilanz eines Brandes in einer Schrebergartenanlage in Weitramsdorf (Landkreis Coburg) in der Nacht zum Freitag (19. März). Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Gartenlaube brennt in der Nacht 

Eine Gartenhütte in der Schrebergartenanlage in der Weidacher Straße in Weitramsdorf geriet um kurz nach Mitternacht in Brand. Mehrere Zeugen sahen den Feuerschein und verständigten die Integrierte Leitstelle in Ebersdorf bei Coburg. Die alarmierten Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst, Polizei und Technischem Hilfswerk kamen mit einem Großaufgebot an die Einsatzstelle. Dennoch konnten sie nicht verhindern, dass die Gartenhütte, die bereits in Vollbrand stand, komplett niederbrannte. Der Sachschaden liegt nach derzeitigem Ermittlungsstand bei mindestens 20.000 Euro. Verletzte waren glücklicherweise nicht zu beklagen. Die Coburger Polizeiinspektion ermittelt wegen eines Brandfalls ohne Personenschaden. Eine vorsätzliche Verursachung des Brandes war für die Einsatzkräfte nicht erkennbar.

Bilder von der Einsatzstelle:
© News5© News5© News5© News5© News5© News5© News5© News5

Scheßlitz: Schreinerei brennt komplett nieder

Eine Schreinerei in Scheßlitz (Landkreis Bamberg) brannte am Donnerstag (11. März) in der Lindenallee komplett nieder. Der Besitzer bemerkte am gestrigen Morgen einen Brandgeruch und verständigte die Einsatzkräfte. Verletzt wurde niemand, so die Polizei am Freitag (12. März). Weiterlesen
© News5

Großbrand in Arzberg: Fabrikgebäude nur noch Schutt & Asche

ERSTMELDUNG

Gegen 00:10 Uhr am Samstag (27. Februar) erhielt die Rettungsleitstelle eine Mitteilung über einen Brand in einer Fabrik in Arzberg (Landkreis Wunsiedel). Aus bisher noch nicht geklärter Ursache brachen auf dem Betriebsgelände der Glasschmelzhafenfabrik Fastner & Co. GmbH in mehreren Gebäuden Feuer aus. Die Brandbekämpfung dauerten am Morgen noch an, im Einsatz befanden sich rund 240 Kräfte von Feuerwehr, THW und Rettungsdienst. Nach bisherigen Erkenntnissen befanden sich in den Gebäuden keine Personen. Der Sachschaden kann derzeit nur geschätzt werden, dürfte aber zwischen 500.000 Euro und 1.000.000 Euro liegen. Der Kriminaldauerdienst der KPI Hof hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

© News5© News5© News5© News5© News5© News5© News5© News5© News5© News5© News5© News5
Weiterführende Informationen zum Brand:
Großeinsatz in Arzberg: Fabrikhalle brennt völlig aus
© News5/Holzheimer

Brand in Mehrfamilienhaus in Bayreuth: 100.000 Euro Schaden entstanden

Gegen 21:50 Uhr erhielt die Rettungsleitstelle am Sonntag (14. Februar) die Mitteilung über eine brennende Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in Bayreuth. Aus bisher noch ungeklärter Ursache brach in dem 16-Parteien-Hauses ein Feuer aus. Bei dem Brand wurde ein 80 Jahre alter Mann verletzt. Es entstand zudem ein hoher Sachschaden.

Einsatzkräfte kämpfen gegen Flammen 

Als die ersten Feuerwehrkräfte eintrafen, loderten bereits Flammen aus dem geborstenen Balkonfenster der Wohnung im ersten Obergeschoss und die komplette Wohnung stand in Vollbrand. Sofort wurde ein Löschangriff aufgebaut und man begann mit der Brandbekämpfung von außen über den Balkon. Weitere angerückte Brandlöscher kontrollierten und durchsuchten, die zuvor von Polizei und Rettungsdienst evakuierten Wohnungen. Die rund 50 Einsatzkräfte der Bayreuther Feuerwehr hatten den Brand schnell unter Kontrolle und verhinderten damit eine Ausbreitung der Flammen auf das restliche Gebäude.

80-Jähriger erleidet Brandverletzungen 

Die im Haus befindlichen Personen wurden vorsorglich evakuiert. Ein 80-Jähriger, der sich in der brennenden Wohnung aufgehalten hatte, musste mit mittelschweren, glücklicherweise aber nicht lebensbedrohenden Brandverletzungen in das Klinikum Bayreuth transportiert werden. Der entstandene Sachschaden dürfte bei rund 100.000 Euro liegen. Der Kriminaldauerdienst der Kriminalpolizei Bayreuth hat die Ermittlung bezüglich der Brandursache aufgenommen.

Bilder vom Einsatzort:
© News5/Holzheimer© News5/Holzheimer© News5/Holzheimer© News5/Holzheimer© News5/Holzheimer© News5/Holzheimer
© News5

Großeinsatz in Creußen: Dachstuhlbrand fordert Einsatzkräfte

UPDATE (16:11 Uhr)

Zahlreiche Einsatzkräfte der örtlichen Feuerwehren beschäftigt seit Dienstagmittag (26. Januar) ein Dachstuhlbrand im Ortsteil Gottsfeld. Die Kriminalpolizei Bayreuth hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Gegen 12:30 Uhr ging der Notruf über den Dachstuhlbrand eines Einfamilienhauses in der Straße „Zum Kaibach“ ein. Seitdem bekämpfen Einsatzkräfte der örtlichen Feuerwehren die Flammen. Glücklicherweise erlitten bisher keine Personen Verletzungen. Der Sachschaden wird auf rund 100.000 Euro geschätzt. Die Beamten der Kripo Bayreuth gehen nach jetzigem Stand davon aus, dass der Brand während Renovierungsarbeiten im Haus ausgebrochen ist. Die Löscharbeiten dauern derzeit noch an. (Stand 15:30 Uhr).

ERSTMELDUNG (15:10 Uhr)

In Gottsfeld, einem Ortsteil von Creußen (Landkreis Bayreuth), ist am heutigen Dienstagmittag (26. Januar) ein Feuer in einem Wohnhaus ausgebrochen. Der Brand ist im Dachstuhl des Hauses entstanden. Die Brandursache ist noch unklar. Die Löscharbeiten dauern an. Laut ersten Informationen  der Polizei wurde bei dem Brand niemand verletzt.  
  • Mehr Informationen folgen! 
 
© News5/Fricke

Gießerei in Hof: Millionenschaden nach Maschinenbrand

Bei einem Maschinenbrand in einer Gießerei in der Ferdinand-Porsche-Straße in Hof entstand am Dienstagabend (19. Januar) ein siebenstelliger Sachschaden. Die Kriminalpolizei Hof hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Rund 120 Einsatzkräfte vor Ort

Gegen 16:00 Uhr brach der Brand an einer Maschine in der Firma aus. Rund 120 Èinsatzkräfte der Feuerwehren aus Hof, Trogen, Feilitzsch, Gattendorf, Gumpertsreuth sowie Rettungskräfte und Polizisten waren schnell vor Ort. Nach erster Einschätzung entstand an der Aluminiumverarbeitenden Maschine und am Gebäude ein Schaden von etwa 1.500.000 Euro. Glücklicherweise erlitt niemand durch den Brand Verletzungen. Beamte der Kriminalpolizei Hof haben die Ermittlungen zur bislang unklaren Brandursache aufgenommen.

Hof: Millionenschaden durch Maschinenbrand in einer Firma
© News5/Fricke© News5/Fricke© News5/Fricke© News5/Fricke© News5/Fricke© News5/Fricke
© News5/Merzbach

Großeinsatz in Pinzberg: Feuerwehr kämpft gegen Silo-Brand

Ein Brand in einer Firma sorgt seit dem heutigen Freitagvormittag (01. Januar) für einen Großeinsatz im Pinzberger Ortsteil Elsenberg (Landkreis Forchheim). Die Kriminalpolizei Bamberg hat die Ermittlungen zur noch unklaren Ursache des Feuers aufgenommen.

Silo in Brand geraten 

Gegen 11:00 Uhr entdeckte der Mitteiler den Brand in der Firma in Elsenberg und wählte den Notruf. Seitdem bekämpfen rund 150 Einsatzkräfte der umliegenden Feuerwehren mit Unterstützung des Technischen Hilfswerks den Brand. Aus bislang unbekannter Ursache geriet wohl ein Silo mit mehreren Tonnen Saatgut in Brand.

Stand 14:30 Uhr: Die Löscharbeiten der Feuerwehren dauern an. Bislang wurden durch den Brand keine Personen verletzt. Die Brandursache, sowie der entstandene Sachschaden sind noch nicht bekannt.

Bilder vom Einsatzort:
© News5/Merzbach© News5/Merzbach© News5/Merzbach© News5/Merzbach
© News5/Merzbach

Eggolsheim: Feuer in Biomasse-Heizwerk ausgebrochen

UPDATE (10:05 Uhr)

Hoher Sachschaden entstand am Mittwochmorgen (23. Dezember) bei einem Brand in einem Heizkraftwerk in Eggolsheim (Landkreis Forchheim). Verletzte gab es keine zu beklagen. Anwohner meldeten am Mittwoch, um 6:50 Uhr, der Integrierten Leitstelle Bamberg-Forchheim den Brand, der im Gebäude einer Hackschnitzelanlage in der Josef-Kolb-Straße ausgebrochen war. Eine Vielzahl von Einsatzkräften der Feuerwehr, des Rettungsdienstes und der Polizei waren innerhalb kürzester Zeit am Brandort. Die Feuerwehr brachte das Feuer schnell unter Kontrolle. Dennoch verursachten die Flammen an dem Bauwerk einen hohen Schaden. Nach aktuellem Stand liegt der Sachschaden im mittleren sechsstelligen Eurobereich. Die Brandfahnder der Kripo Bamberg übernahmen vor Ort die Ermittlungen zur Ursache des Feuers. 

© News5/Merzbach© News5/Merzbach© News5/Merzbach© News5/Merzbach© News5/Merzbach

ERSTMELDUNG (09:15 Uhr)

Am Mittwochmorgen (23. Dezember) brach in einem Biomasseheizwerk in Eggolsheim (Landkreis Forchheim) aus ungeklärter Ursache ein Feuer aus. Der Dachstuhl des Heizwerks stand darauf in Vollbrand. Die rund 80 Einsatzkräfte der Feuerwehr vor Ort konnten den Brand schnell unter Kontrolle bringen. Über Verletzte ist bislang nichts bekannt. Am Heizkraftwerk selbst entstand laut Informationen von vor Ort ein Sachschaden im sechsstelligen Bereich.

© News5/Holzheimer

Nach Wohnhausbrand in Ahorntal: Frau verstirbt in Klinik

Die am Samstagnachmittag (12. Dezember) nach einem Brand in ihrem Haus in Ahorntal (Landkreis Bayreuth) verletzte 69-Jährige (wir berichteten), vertarb in der Nacht zum Sonntag (13. Dezember) in einer Spezialklinik. Die Frau hatte bei dem Brand schwere Verbrennungen und eine Rauchgasvergiftung erlitten.

Weiterlesen

© News5/Holzheimer

Kulmbach: Müllberg steht in Flammen

In einem Kulmbacher Entsorgungsfachbetrieb in der von-Linde-Straße ist in der Nacht zum Sonntag (15. November) ein Feuer ausgebrochen. Durch den Brand kam es zu einem groß angelegten Einsatz von Feuerwehr, Rettungsdienst, Technischem Hilfswerk und Polizei. Die Brandursache ist unterdessen noch unklar.

Großeinsatz auf Mülldeponie

Kurz nach 23:00 Uhr ereilte die Leitstelle für Feuerwehr und Rettungsdienst der erste Notruf über ein Feuer in der betroffenen Entsorgungsfirma in Kulmbach. Bei Eintreffen der ersten Feuerwehr- und Polizeikräfte war bereits eine starke Rauchsäule und ein Feuerschein auf dem Firmengelände erkennbar. Nachdem sich die Floriansjünger aus mehreren Wehren im Kulmbacher Landkreis Zutritt zum Firmengelände verschafft hatten, fanden sie schließlich im Außenbereich eine mehrere Hundert Kubikmeter große Restmüllhalde vor, in welcher sich das Feuer entfacht hatte.

Polizei ermittelt zur Brandursache

Mit schwerem Gerät rückten Feuerwehr und Technisches Hilfswerk dem Abfall zu Leibe und drangen so immer weiter in die inneren Glutnester vor, bis sie den Brand schließlich unter Kontrolle bringen konnten. Durch die starke Rauchentwicklung ergaben sich insbesondere zu Beginn er Löscharbeiten nicht nur Beeinträchtigungen für die umliegenden Anwesen, wo Fenster und Türen geschlossen gehalten werden mussten, auch die Sichtweite für den Fahrzeugverkehr auf der angrenzenden Theodor-Heuss-Alle war stark eingeschränkt. Die Kulmbacher Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache vor Ort aufgenommen. Ersten Erkenntnissen zufolge ergaben sich dabei keine Hinweise für ein Fremdverschulden.

© News5/Holzheimer© News5/Holzheimer© News5/Holzheimer© News5/Holzheimer© News5/Holzheimer
© News5/Holzheimer

Immenser Schaden in Bayreuth: Dachstuhl gerät in Brand

UPDATE (21. September, 15:04 Uhr):

Der Dachstuhl und die Photovoltaikanlage eines Wohnhauses gerieten am Samstagmittag (19. September) im Bayreuther Stadtteil Laineck in Brand. Die Ermittler gehen derzeit von einem technischen Defekt als Brandursache aus.

Bewohner bringen sich in Sicherheit

Gegen 12:30 Uhr brach das Feuer im Wohnhaus aus. In kurzer Zeit griffen die Flammen auf den Dachstuhl über. In dem Mehrparteienhaus lebten fünf Personen, die sich allesamt selbständig aus dem Haus in Sicherheit bringen konnten. Verletzt wurde niemand. Der Dachstuhl brannte vollständig nieder.

Mindestens 200.000 Euro Brandschaden

Laut Polizei entstand ein Schaden von mindestens 200.000 Euro. Derzeit gehen die Ermittler von einer technischen Ursache aus. Rund 100 Rettungskräfte waren im Einsatz.

© News5/Holzheimer© News5/Holzheimer© News5/Holzheimer© News5/Holzheimer© News5/Holzheimer© News5/Holzheimer© News5/Holzheimer© News5/Holzheimer© News5/Holzheimer© News5/Holzheimer© News5/Holzheimer© News5/Holzheimer© News5/Holzheimer

UPDATE (18:10 Uhr)

Einen hohen Sachschaden verursachte der Brand eines Dachstuhls am Samstagmittag (19. September) im Bayreuther Stadtteil Laineck. Glücklicherweise wurde bei dem Brand niemand verletzt.

Dachstuhl niedergebrannt

Gegen 12:30 Uhr teilten Anwohner der Danziger Straße mit, dass der Dachstuhl ihres Anwesens in Flammen steht. Als die Beamten der Bayreuther Polizei dort eintrafen, bekämpfte die Feuerwehr bereits den Brand. In dem Mehrparteienhaus lebten fünf Personen, die sich allesamt selbständig aus dem Haus in Sicherheit bringen konnten. Der Dachstuhl brannte vollständig nieder, weshalb der Sachschaden derzeit auf 200.000 Euro geschätzt wird. Insgesamt waren etwa 100 Einsatzkräfte der Feuerwehr, des Rettungsdienstes und der Polizei im Einsatz. Die Beamten des Kriminaldauerdienstes aus Bayreuth haben die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

ERSTMELDUNG (13:00 Uhr)

Am heutigen Samstagmittag (19. September) ist ein Feuer im Dachstuhl eines Wohnhauses in Bayreuth-Laineck ausgebrochen. Laut ersten Informationen der Polizei soll niemand verletzt worden sein. Die Brandursache ist noch unklar. Einsatzkräfte sind bereits vor Ort.

 

  • Mehr Informationen folgen!
© News5 / Merzbach

Großbrand in Bamberg: Gebäudekomplex steht am Mittwochmorgen in Flammen

UPDATE (Mittwoch, 10:34 Uhr):

Wie die Polizei am Vormittag mitteilte, wurden die Einsatzkräfte kurz nach 05:00 Uhr am Morgen über den Brand im Bamberger Stadtteil Wunderburg/Gereuth informiert. Beim Eintreffen der Rettungskräfte stand das Wohnhaus bereits komplett in Brand und die Flammen schlugen aus dem Dach. Den Feuerwehrkräften gelang es, das Übergreifen des Brandes auf andere Wohngebäude zu verhindern. Eine Scheune brannte komplett nieder.

Schaden im sechsstelligen Bereich

Die Bewohner der Nachbargebäude wurden durch die Polizei- und die Feuerwehr vorsorglich evakuiert. Ein Feuerwehrmann kam mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus. Der entstandene Sachschaden liegt nach ersten Schätzungen der Polizei im sechsstelligen Euro-Bereich. Insgesamt waren rund 140 Kräfte der Feuerwehren, des Rettungsdienstes, des THW und der Polizei im Einsatz. Die Brandursache ist derzeit noch unklar. Die Kriminalpolizei Bamberg hat die Ermittlungen aufgenommen.

 

  • Video: Unkommentierte Aufnahmen vom Brandort am frühen Mittwochmorgen! (Bildquelle: News5)
© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

Löscharbeiten dauern an

Die Löscharbeiten dauern derzeit (10:30 Uhr am Mittwochvormittag) noch an. Für die Löscharbeiten sind die Straßen rund um den Brandort weiträumig abgesperrt. Es kommt daher derzeit in diesem Bereich zu Verkehrsbehinderungen.

 

  • Weitere Informationen zu dem Thema auch am Abend ab 18:00 Uhr in Oberfranken Aktuell!
Aufnahmen von der Löscharbeiten am Morgen & von der Brandruine
Großbrand in Bamberg: Gebäudekomplex geht in Flammen auf
Großbrand in Bamberg: So wüteten die Flammen am Morgen!
Stimmen von: Anwohner, Feuerwehr und Polizei
Großbrand in Bamberg: "Es war ein Glutherd über den Dächern"
Großbrand in Bamberg: Anwohner wurden am Morgen evakuiert
Großbrand in Bamberg: "Die Schadenshöhe liegt im sechsstelligen Bereich"

ERSTMELDUNG (Mittwoch, 09:05 Uhr):

In der Egelseestraße von Bamberg wütete am frühen Mittwochmorgen (26. August) ein Großfeuer. Hier brannte der Dachstuhl eines größeren Gebäudekomplexes. Teilweise schlugen die Flammen am Morgen meterhoch aus dem Dachstuhl des Gebäudes und waren schon von weitem sichtbar. Unter anderem wurde auch ein Wohnhaus durch die Flammen beschädigt. Allein die Feuerwehr rückte laut News5-Angaben mit rund 100 Einsatzkräften an, um den Brand unter Kontrolle zu bringen. Dazu waren insgesamt drei Drehleitern im Einsatz. Wie das Feuer ausgelöst wurde, ist noch unklar. Bei den Löscharbeiten verletzte sich nach Aussagen von vor Ort ein Feuerwehrmann. Ob auch Bewohner des Hauses verletzt wurden, ist noch nicht bekannt.

© News5/Fricke

Schwieriger Einsatz in Issigau: Auto brennt mitten auf Feld

ERSTMELDUNG (09:20 Uhr)

Am Montagabend (10. August) brannte ein Fahrzeug auf einem trockenen Stoppelfeld bei Issigau (Landkreis Hof). Die Flammen griffen schnell auf das Feld über. Trockenheit und Hitze machten den Einsatzkräften zu schaffen. Hunderte Quadratmeter Feld verbrannten. Das Auto brannte komplett aus. Die Brandursache ist noch unklar.

  • Mehr Informationen folgen!
© News5/Fricke© News5/Fricke© News5/Fricke© News5/Fricke© News5/Fricke© News5/Fricke© News5/Fricke© News5/Fricke© News5/Fricke© News5/Fricke
12345