Tag Archiv: Flammen

© News5 / Merzbach

Brandserie in Memmelsdorf: 77-Jährige soll alle Brände gelegt haben

Die 77 Jahre alte Frau aus Memmelsdorf (Landkreis Bamberg) soll für alle sechs Brände in dem Ortsteil Lichteneiche verantwortlich sein, dies ergaben intensiven Ermittlungen der Bamberger Kripobeamten in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Bamberg, wie die Polizei am heutigen Donnerstag (21. Februar) mittteilte. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erging Untersuchungsbefehl gegen die Frau.

Frau (77) gerät nach letztem Brand ins Visier der Ermittler 

Nach mehreren Bränden in Kellern und an Mülltonnen in der Schlesienstraße in Lichteneiche, geriet am Montagabend (18. Februar 2019), nachdem ein kleines Feuer im Keller eines Mehrfamilienhauses entdeckt worden war, eine der Bewohnerinnen in den Fokus der Polizeibeamten.  (Wir berichteten.) Die psychisch auffällige 77-Jährige musste sich nach der Vorführung bei dem Ermittlungsrichter zunächst nur wegen Sachbeschädigung durch Brandlegung verantworten. Kripobeamte veranlassten wegen Fremdgefährlichkeit die Unterbringung in eine psychiatrische Klinik.

Dringender Tatverdacht in allen sechs Fällen

Im Rahmen ihrer weiter andauernden, umfassenden Ermittlungen in allen Fällen, sowie nach der Aussage von zwei Zeugen, die die Tatverdächtige am 14. Februar 2019 kurz vor dem Brand eines Müllcontainers dort gesehen hatten, erfolgte auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bamberg eine erneute Vorführung der 77-Jährigen. Aufgrund des dringenden Tatverdachts in allen sechs Fällen, die zum Teil als schwere Brandstiftung gewertet werden, erließ der Ermittlungsrichter am Donnerstagnachmittag einen Unterbringungsbefehl gegen die Seniorin. Sie befindet sich nun in einem Bezirkskrankenhaus.

 

 

Bericht vom Vortag:
Nach Brandserie in Memmelsdorf: 77-Jährige soll der Feuerteufel sein
© News5 / Herse

Brandserie in Memmelsdorf: Polizei nimmt mutmaßlichen Feuerteufel fest

Nach einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in Lichteneiche am Montagabend (18. Februar) konnten Bamberger Polizisten in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Bamberg nach einem Zeugenhinweis eine tatverdächtige Frau festnehmen. (Wir berichteten.) Kripobeamten und ein Staatsanwalt vor Ort übernahmen die weiteren umfassenden Ermittlungen. Die 77-Jährige befindet sich inzwischen in einem psychiatrischen Krankenhaus. Weiterlesen
© News5 / Merzbach

Nach Brand in Mehrfamilienhaus in Memmelsdorf: Bewohner sollen ins Ankerzentrum ziehen

Mehrmals brannte es in den vergangenen Tagen im Memmelsdorfer Ortsteil Lichteneiche (Landkreis Bamberg). Wir berichteten. Besonders schwer traf es ein Mehrfamilienhaus. Die 78 Mieter des Hauses stehen nach wie vor auf der Straße. Das Gebäude ist aktuell unbewohnbar. Am heutigen Dienstag (19. Februar) forderten Bambergs Oberbürgermeister Andreas Starke und der Memmelsdorfer Bürgermeister Gerd Schneider, die Unterbringung der betroffenen Menschen im Ankerzentrum in Bamberg. Weiterlesen
© News5 / Merzbach

Feuer in Bamberg: Brände halten Einsatzkräfte in Atem

In der Nacht zum Sonntag (17. Februar)  kam es zu zwei weiteren ungeklärten Brandfällen. Bereits am Donnerstagabend (14. Februar) eine Gartenlaube in Bamberg. (Wir berichteten). Die Kripo Bamberg hat in allen Fällen die Ermittlungen aufgenommen.

Mülltonne, Gartenlaube und Müllcontainer brennen

In der Anwanderstraße in Bamberg wurde eine Mülltonne in Brand gesetzt. Kurz darauf wurde der Brand einer Gartenlaube und eines Müllcontainers in der Stauffenbergstraße gemeldet. Auch hier musste die Feuerwehr anrücken und den Brand löschen. Personen wurden nicht gefährdet oder verletzt. Es entstand ein Gesamtschaden in Höhe von rund 6.000 Euro. Die Kriminalpolizei Bamberg hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung.

Zeugen werden gebeten sich unter der Rufnummer 0951/9129-491 an die Kriminalpolizei Bamberg zu wenden.

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Brandserie von Scheuerfeld: Frau gerät ins Visier der Ermittler

Eine Brandserie im Coburger Stadtteil Scheuerfeld beschäftigt seit dem Sommer 2018 die Coburger Kriminalpolizei. Die Ermittlungen liefen in den letzten Monaten auf Hochtouren. Mittlerweile steht eine Frau aus Coburg im Verdacht die Brände vorsätzlich gelegt zu haben, wie von Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft am heutigen Dienstag (15. Januar) mitgeteilt wurde. Weiterlesen
© News5/Fricke

Hof: Kellerbrand in einem Hochhaus am Morgen!

UPDATE (12:10 Uhr):

Keine Verletzten zu beklagen

Für rund 100 Bewohner eines Hochhauses am Bahnhof in Hof war am frühen Donnerstagmorgen (03. Januar) wegen eines Feuers im Keller des Hauses frühzeitig die Nacht zu Ende. Gegen 4:30 Uhr rückte die alarmierte Feuerwehr zu dem Mehrfamilienhaus am Bahnhofsplatz aus. Die Einsatzkräfte brachten den in einem Kellerabteil entstandenen Brand schnell unter Kontrolle und verhinderten eine weitere Ausbreitung der Flammen im Gebäude. Alle Bewohner konnten in ihren Wohnungen bleiben. Verletzt wurde niemand.

Hof: Mutmaßliche Brandstiftung im Keller eines Hochhauses

Polizei geht von Brandstiftung aus

Der entstandene Sachschaden belief sich auf rund 15.000 Euro. Brandfahnder der Kripo Hof nahmen in den Morgenstunden die Ermittlungen am Brandobjekt auf. Nach ersten Erkenntnissen deutet vieles auf eine vorsätzliche Brandlegung hin. In diesem Zusammenhang bittet die Polizei um Zeugenhinweise unter der Rufnummer 09281 / 70 40.

© News5/Fricke© News5/Fricke© News5/Fricke© News5/Fricke

ERSTMELDUNG (10:59 Uhr):

Gegen 04:50 Uhr brach am frühen Donnerstagmorgen (03. Januar) ein Feuer in einem Hochhaus in Hof aus. Laut ersten Angaben der Polizei entstand der Brand im Keller des Gebäudes. Angaben der Nachrichten Agentur News5 zufolge, wurde das Gebäude evakuiert. Die Feuerwehr konnte den Brand schnell unter Kontrolle bringen. Verletzt wurde niemand. Die Brandursache ist bislang noch unklar.

© TVO / Symbolbild

Steinwiesen: 250.000 Euro Schaden bei Harvester-Brand

Lodernde Flammen schlugen am Donnerstag (08. November) aus einem Harvester. Das Fahrzeug brannte in einem Waldgebiet bei Steinwiesen (Landkreis Kronach). Es entstand ein enorm hoher Sachschaden.

Brand im Waldgebiet

Bei einem Brand eines Harvesters im Waldgebiet bei Schlegelshaid entstand ein Schaden von knapp 250.000 Euro. Der zu einem Harvester umgebaute Bagger mit Kettenantrieb war auf einem Waldweg unterwegs, als der Fahrer Feuer im Motorraum bemerkte. Er und ein Mitfahrer konnten noch das Fahrerhaus verlassen, bevor das gesamte Gerät in Flammen stand. Beim Versuch das Fahrzeug zu löschen, waren die Feuerwehren Steinwiesen, Nordhalben und Geroldsgrün im Einsatz.

Seßlach: Mutmaßliche Brandstiftung – Wieder brennt es im Grenzweg!

Ein angezündeter Holzunterstand beschäftigte in der Nacht zum Sonntag (04. November) im Seßlacher Ortsteil Autenhausen (Landkreis Coburg) erneut Feuerwehr- und Polizeieinsatzkräfte. In der Straße „Grenzweg“ brannte es immer wieder in den vergangenen Monaten. Die anlässlich zurückliegender Brände bei der Kripo Coburg gegründete Ermittlungskommission „Scheune“ geht von einem Tatzusammenhang aus. 

Weiterlesen

© Feuerwehr Heroldsbach / Symbolfoto / Archiv

Mutmaßliche Brandstiftung in Coburg: Zwei Personen verletzt

UPDATE (17:14 Uhr)

Nur zwei Tage nach dem letzten Brand, wurde am heutigen Montag (05. November) erneut ein Feuer im Coburger Stadtteil Scheuerfeld gelegt. Zwei Personen wurden verletzt. Die Feuerwehr konnte den Brand schnell löschen. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und geht derzeit von Brandstiftung aus. Zudem wird der Zusammenhang mit weiteren Bränden geprüft. 



Holzanbau in Brand gesteckt 

Kurz vor 16:00 Uhr ging die Meldung über das Feuer an dem Anwesen in der Straße „Steinmitzig“ in Scheuerfeld bei der Integrierten Leitstelle ein. Zwei Bewohner des am Waldrand gelegenen Anwesens versuchten noch, den Brand zu löschen und zogen sich hierbei leichte Verletzungen zu. Der Feuerwehr gelang es, das Feuer schnell unter Kontrolle zu bringen und zu löschen, so dass eine weitere Ausbreitung nicht möglich war. Durch das schnelle Eingreifen entstand an dem Anbau und auch am Anwesen nur geringer Sachschaden. Die Kriminalpolizei Coburg hat die Ermittlungen vor Ort aufgenommen und prüft Zusammenhänge mit zurückliegenden Bränden in Scheuerfeld.

  • Hinweise zu verdächtigen Personen erbitten die Ermittler der Kripo Coburg unter der Telefonnummer 09561/645-0.

ERSTMELDUNG (16:15 Uhr)

Am heutigen Montagnachmittag (05. November) brennt es im Coburger Stadtteil Scheuerfeld. Laut ersten Angaben der Polizei brennt ein Schuppen in der Straße Steinmitzig. Die Feuerwehr ist vor Ort und konnte das Feuer wohl bereits unter Kontrolle bringen. Informationen über Verletzte gibt es nicht. Die Brandursache ist noch unklar. 

 

  • Weitere Informationen sollen folgen!
© nordbayern-aktuell / Archiv / Symbolbild

Bayreuth: Mutmaßliche Brandstiftung in Kleingartenanlage!

Etwa 10.000 Euro Sachschaden entstand am späten Samstagabend (29. September) bei einem Feuer in einer Kleingartenkolonie in Bayreuth. Die Kriminalpolizei Bayreuth ermittelt aufgrund derzeitiger Erkenntnisse wegen Brandstiftung und bittet zudem um Mithilfe.

Weiterlesen

© Freiwillige Feuerwehr Dietersdorf

Großeinsatz in Seßlach: Lagerhalle wird ein Raub der Flammen

Flammen zerstörten in der Nacht zum Sonntag (30. September) eine Lagerhalle im Seßlacher Ortsteil Autenhausen (Landkreis Coburg). Erst vor wenigen Tagen war es in dem Ort zu einem ähnlichen Brand gekommen. (Wir berichteten) Der entstandene Sachschaden liegt im sechsstelligen Bereich. Die Kriminalpolizei Coburg übernahm die Ermittlungen zur bislang unbekannten Brandursache.

Feuer bricht in der Nacht aus

Nach bisherigen Erkenntnissen bemerkten Zeugen gegen 02:00 Uhr die Flammen in dem Gebäude im Grenzweg in Autenhausen, das hauptsächlich als Lagerhalle verwendet wurde. Sie alarmierten daraufhin die Feuerwehr und die Bewohner eines in der Nähe befindlichen Anwesens, die sich ins Freie retten konnten und somit keine Verletzungen davon trugen.

Kripo Coburg ermittelt

Trotz des schnellen Eingreifens zahlreicher Feuerwehrkräfte brannte das Bauwerk, in dem sich unter anderem mehrere Oldtimer und Brennholz befanden, bis auf die Grundmauern nieder. Die Polizei Coburg sperrte die Einsatzstelle ab und verständigte die Kollegen der Kripo, die den Fall übernahmen. Der Sachschaden beträgt nach ersten Schätzungen über 100.000 Euro.

© Freiwillige Feuerwehr Dietersdorf© Freiwillige Feuerwehr Dietersdorf© Freiwillige Feuerwehr Dietersdorf© Freiwillige Feuerwehr Dietersdorf© Freiwillige Feuerwehr Dietersdorf

Großbrand in Plankenfels: Sechs Verletzte & 400.000 Euro Schaden

Mindestens sechs leicht verletzte Personen und ein Sachschaden von über 400.000 Euro sind die Bilanz eines Brandes mehrerer landwirtschaftlicher Gebäude am Freitagnachmittag (28. September) im Plankenfelser Ortsteil Schnackenwöhr (Landkreis Bayreuth). Die Kriminalpolizei Bayreuth ermittelt.

Mehrere landwirtschaftliche Gebäude in Brand

Aus bislang unbekannter Ursache brach, gegen 14:30 Uhr, das Feuer in dem Gebäude, in dem sich im Erdgeschoss ein Stall und durch eine Betondecke abgetrennt, im Obergeschoss Stroh befand, aus. Schnell griffen die Flammen auf den Dachstuhl, weitere angebaute Lagerstätten und eine abgesetzte Maschinenhalle über. Den drei Bewohnern des Bauernhofs gelang es noch, einige Tiere aus dem Stall zu befreien. Sie mussten jedoch ihr weiteres Vorhaben aufgrund der enormen Hitze bald abbrechen und sich selbst in Sicherheit bringen.

Feuer hinterlässt großen Schaden

Die Anbauten, die Maschinenhalle mit Arbeitsgeräten, der Dachstuhl und das Obergeschoß des rund 30 mal 10 Meter großen Gebäudes brannten nahezu vollständig nieder. Dank des schnellen Eingreifens einer Vielzahl alarmierter Feuerwehrkräfte gelang es, ein Übergreifen der Flammen auf das in der Nähe befindliche Wohnhaus und auf den Stall im Erdgeschoss zu verhindern. Nach rund zwei Stunden war das Feuer unter Kontrolle.

Alle Tiere konnten wohl gerettet werden

Zum jetzigen Stand erlitten sechs Personen, darunter drei Freiwillige der Feuerwehr, leichte Verletzungen in Form von Rauchgasvergiftungen oder eines Schocks. Der Rettungsdienst brachte sie zur medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus. Derzeit gehen verständigte Veterinäre davon aus, dass alle eingestellten Rinder das Feuer überlebten.  Der schnelle und wirksame Löschangriff sowie die Betondecke verhinderten das Verenden etlicher Tiere. Die auf umliegende Freiflächen geflüchteten Kühe fingen Feuerwehrkräfte wieder ein.

Stundenlanger Einsatz

Das Bekämpfen letzter Glutnester wird noch bis in die Nachtstunden andauern. Wegen freilaufender Tiere und dem Großeinsatz kam es auf der Staatsstraße St2168, zwischen Obernsees und Plankenfels, zu Verkehrsbehinderungen. Beamte der Polizei Bayreuth-Land sperrten den Brandort ab und leiteten den Verkehr großräumig um.

EILMELDUNG

Am heutigen Freitagnachmittag (28. September) brach in einer Scheune im Plankenfelser Ortsteil Schnackenwöhr (Landkreis Bayreuth) ein Feuer aus. Laut ersten Informationen der Polizei steht das Gebäude aktuell in Vollbrand. Personen sollen nicht in Gefahr sein. Rettungskräfte sind bereits vor Ort. Die Brandursache ist noch unklar.

 
  • Mehr Informationen folgen!
 
© News5 / Merzbach

Feuer in Lichtenfels: Dachstuhl komplett ausgebrannt!

UPDATE

Rund 200.000 Euro Sachschanden entstanden am Dienstagnachmittag (25. September) beim Brand eines Wohnhauses im Lichtenfelser Stadtteil Oberwallenstadt. Glücklicherweise erlitten keine Personen Verletzungen. Die Kriminalpolizei Coburg hat die Ermittlungen zur derzeit noch unklaren Brandursache aufgenommen.

Bewohner retten sich rechtzeitig ins Freie

Gegen 15 Uhr ging der Notruf über den Wohnhausbrand in der Schwabenstraße in Oberwallenstadt bei der Einsatzzentrale Oberfranken ein. Sogleich kamen zahlreiche Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei vor Ort. Zu dieser Zeit stand der Dachstuhl des Bauernhauses bereits im Vollbrand und es kam zu einer starken Rauchentwicklung. Die drei Bewohner, im Alter von 18 bis 66 Jahren, konnten sich rechtzeitig ins Freie retten und blieben unverletzt. Den Feuerwehreinsatzkräften gelang es rasch, die Flammen unter Kontrolle zu bringen. Allerdings brannte der Dachstuhl komplett aus und das gesamte Haus wurde durch das Löschwasser in Mitleidenschaft gezogen. Die Stadt Lichtenfels kümmerte sich um eine vorübergehende Wohngelegenheit für die betroffenen Personen.

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

ERSTMELDUNG

Am heutigen Dienstagnachmittag (25. September) brach in einem Einfamilienhaus in Lichtenfelser Ortsteil Oberwallenstadt ein Feuer aus. Der Brand entstand in dem Dachstuhl des Hauses. Laut ersten Informationen der Polizei wurde niemand verletzt. Die Brandursache ist noch unklar.

 

  • Mehr Informationen folgen!
1 2 3 4 5