Tag Archiv: Förderung

© Oberfranken Offensiv e.V.

Kronach: Weitere Förderung für das Demografie-Kompetenzzentrum Oberfranken

Das Demografie-Kompetenzzentrum Oberfranken in Kronach erhält von der Staatsregierung aus München einen weitere Millionenförderung. 1,2 Millionen Euro wurden jetzt vom Finanz- und Heimatministerium an die Regionalinitiative Oberfranken Offensiv e.V. bewilligt, um die Fortsetzung des bedeutsamen Leuchttumprojektes weiter zu gewährleisten.

Einrichtung unterstützt mit Projekten die bayerische Heimatpolitik

Das Zentrum setzt seit mehreren Jahren mit seinen Projekten innovative Impulse in der Region und unterstützt damit ein wichtiges Ziel der bayerischen Heimatpolitik: So sollen gleichwertige Lebensverhältnisse erhalten und geschaffen werden. Finanz- und Heimatminister Albert Füracker bekräftigte bei der virtuellen Übergabe des Förderbescheides an Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz die Wichtigkeit der Arbeit vor Ort und die bereitwillige Unterstützung aus München.

Startschuss für die zweite Phase

Der demografische Wandel ist eine zentrale Herausforderung für ganz Bayern und die einzelnen Regierungsbezirke. Das Kompetenzzentrum will Oberfranken seit 2016 „demografiefester“ machen: Dazu wurden in den vergangenen vier Jahren regionale Projekte begleitet, beispielsweise die „Mitfahrbänke“ oder der Filmwettbewerb „SmartSpaceOberfranken“. 2021 startet das Kompetenzzentrum in die zweite Phase. Ziel in den kommenden vier Jahren soll die flächendeckende Analyse der demografischen Strukturen in Oberfranken sein, um Handlungsschwerpunkte noch umfassender zu identifizieren. Auf dieser Basis ist die Förderung weiterer regionaler Projekte vorgesehen. So stehen insbesondere die Rückgewinnung junger Bevölkerungsgruppen und das Schaffen von Bleibeperspektiven auf dem Plan.

Sendung: Demografie-Kompetenzzentrum Oberfranken startet in zweite Phase
TVO-Spezial: Demografie-Kompetenzzentrum Oberfranken in Kronach startet in die zweite Phase
(Die Sendung wurde bereitgestellt von Oberfranken Offensiv e.V.)

Themenschwerpunkte in der neuen Förderphase

 

Wir versprechen uns vom Demografie-Kompetenzzentrum Oberfranken 2.0 und der Förderung, dass wir auch in der kommenden Zeit den demografischen Wandel konstruktiv nach vorne begleiten können. Wir werden auf Bewährtes zurückgreifen, wir wollen aber auch neue Themenfelder angehen. ... Wir setzen dabei auf unsere erstklassigen Bildungseinrichtungen, Schulen, Universitäten, Hochschulenund unsere starke Wirtschaft.

(Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz, Vorsitzende von Oberfranken Offensiv e.V)

 

Positives Zeichen in der Krise

Staatsministerin Melanie Huml bewertete die Fortführung des Demografie-Kompetenzzentrums als sehr positives Zeichen, gerade in Zeiten der Corona-Pandemie:

 

Überall in Oberfranken gibt es Initiativen und Projekte für ältere Menschen, Risikogruppen, Menschen mit Sorgen, kleinere Geschäfte und Unternehmen. Das Demografie-Kompetenzzentrum Oberfranken versucht unter anderem, diese zu bündeln, zu kommunizieren und zu unterstützen.

(Staatsministerin Melanie Huml, CSU)

 

Stärken von Oberfranken herausstellen

 

Wir haben eine tolle Heimat, wunderbare Landschaft, in der es sich sehr gut leben lässt und in der auch jungen Menschen Perspektiven geboten werden. Das Demografie-Kompetenzzentrum möchte diese Stärken noch sichtbarer machen und zeigen, dass Oberfranken ein wunderbarer Lebensraum für Jung und Alt, für Studierende und Familien, für Unternehmer und Arbeitnehmer ist.

(Bezirkstagspräsident Henry Schramm, stellvertretender Vorsitzender Oberfranken Offensiv e.V.)

Aktuell-Bericht vom 26. März
Millionenförderung für Demografie-Kompetenzzentrum
© Regierung von Oberfranken / Thomas Haas

Zell im Fichtelgebirge / Weißdorf: Millionenförderung für neuen Geh- und Radweg

Für den geplanten Bau eines neuen Geh- und Radweges von Sparneck nach Weißdorf hat die Regierung von Oberfranken dem Landkreis Hof eine Zuwendung in Höhe von 1,39 Millionen Euro bewilligt. Sie dient dem Ausbau des zweiten Bauabschnittes des zukünftigen durchgängigen Geh- und Radweges von Zell im Fichtelgebirge bis nach Weißdorf.

Verlauf entlang der ehemaligen Bahnlinie

Der Landkreis Hof baut auf einer Länge von 2,25 Kilometern einen entlang der Kreisstraße HO 20 geführten Geh- und Radweg. Dabei kann weitestgehend der Verlauf der ehemaligen Bahnlinie von Sparneck nach Weißdorf genutzt werden. Die veranschlagten Gesamtkosten betragen rund 2,05 Millionen Euro. Davon sind rund 1,75 Millionen Euro zuwendungsfähig. Der bewilligte Zuwendungsbetrag in Höhe von 1,39 Millionen Euro bedeutet einen Fördersatz von 79,4 Prozent und setzt sich aus rund 1,13 Millionen Euro (64,6 Prozent) aus dem Bayerischen Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (BayGVFG) und rund 260.000 Euro (14,8 Prozent) aus dem Finanzausgleichsgesetz (BayFAG) zusammen. Die Mittel stammen aus dem bayerischen Staatshaushalt und werden vom Bayerischen Landtag zur Verfügung gestellt.

Verkehrssicherheit wird erhöht

Mit einer asphaltierten Breite von durchgängig mindestens 2,50 Metern und einer neuen, beleuchteten Mittelinsel am Ortseingang von Weißdorf wird die Verkehrssicherheit für alle Nutzer erheblich verbessert. In Abstimmung mit der Behindertenbeauftragten und Seniorenkoordinatorin des Landratsamtes Hof werden dabei bestmögliche Lösungen für die barrierefreie Ausstattung umgesetzt. Dies beinhaltet neben dem Bau der Mittelinsel als Querungshilfe mit entsprechenden Bordsteinhöhen (3,00 cm im Bereich der Querung) auch den Einbau von Bodenindikatoren in Form von profilierten Platten. Der Bau soll baldmöglichst im Jahr 2021 begonnen werden.

© TVO / Symbolbild

Bamberg: Ersatzneubau des Kindergartens St. Anna ist besiegelt

Der im Jahr 1975 gebaute Kindergarten St. Anna in Bamberg ist sehr in die Jahre gekommen. Da eine Generalsanierung als unwirtschaftlich eingestuft wurde, einigten sich die Stadt Bamberg und der Träger, die Katholische Kirchenstiftung St. Anna – in Kooperation mit dem Ordinariat – nun einen Ersatzneubau am bestehenden Standort.

Weiterlesen
© Universität Bamberg

Universität Bamberg: 140.000 Euro für den Ausbau digitaler Lehrangebote der Virtuellen Hochschule Bayern

Rund 140.000 Euro erhält die Universität Bamberg in der zweiten Förderrunde 2020 der Virtuellen Hochschule Bayern (vhb) für die Einrichtung von vier neuen digitalen Lernangeboten. Das bayernweite Fördervolumen beträgt in der dieser Runde rund 1,2 Millionen Euro für insgesamt 27 neue digitale Kurse. Das gab Wissenschaftsminister Bernd Sibler am Sonntag (17. Januar) bekannt.

Weiterlesen
© Bezirk Oberfranken

Bezirk Oberfranken: 45.000 Euro für Luisenburg-Festspiele

Durch die Corona-Krise wurden Veranstaltungen wie die Luisenburg-Festspiele abgesagt, wodurch fest verplante Einnahmen entfielen. Zur Unterstützung überreichte Bezirkstagspräsident, Henry Schramm, dem Ersten Bürgermeister der Stadt Wunsiedel, Nicolas Lahovnik, einen zusätzlichen Zuschuss von 45.000 Euro.

Finanzielle Lage der Luisenburg-Festspiele sollen auch in München vorgetragen werden

„Bei den Luisenburg-Festspielen handelt es sich um eine besondere Situation. 80% der benötigten Gelder müssen über Eintrittspreise selbst erwirtschaftet werden und bei abgesagten Festspielen mit hohen fixen Kosten ist das natürlich eine schwierige finanzielle Lage“

(Henry Schramm, Bezirkstagspräsident)

Daher stimmte der Bezirkstag von Oberfranken einstimmig für diese Sonderförderung zu. Im Schreiben heißt es weiter, dass viele Theater in Bayern von staatlicher Seite finanziell mehr unterstützt werden. So sei geplant, die finanziellen Herausforderungen in München vorzutragen und um Prüfung zu bitten.

Bezirk Oberfranken unterstützt sämtliche kulturelle Einrichtungen und Vereine

Neben den Luisenburg-Festspielen unterstützt der Bezirk Oberfranken unter anderem die Bamberger Symphoniker, die Bayreuther Festspiele, das Landestheater Coburg, den Bezirksjugendring und viele kulturelle Vereine und Vereinigungen.

© Bezirk Oberfranken
© Pixabay / Symbolbild

Landkreise Bamberg / Bayreuth / Forchheim: Bayern fördert Ausbau der Kinderbetreuung

Der Kita-Ausbau in Bayern geht weiter voran. Dies zeigen jetzt neue Fördermaßnahmen der bayerischen Staatsregierung. Der Freistaat unterstützt auch in den Landkreisen Bamberg, Bayreuth und Forchheim Kommunen beim Ausbau von Betreuungsplätzen für Kinder bis zur Einschulung. Die Kommunen, die im Rahmen des Sonderinvestitionsprogramms gefördert werden, erhalten einen Aufschlag von bis zu 35 Prozentpunkten auf die reguläre Förderung. Weiterlesen
© Pixabay / Symbolbild

Millionensumme für Oberfranken: Bayern fördert den Ausbau der Kinderbetreuung

Der Kita-Ausbau in Bayern geht weiter voran. Dies zeigen jetzt neue Fördermaßnahmen der bayerischen Staatsregierung. Der Freistaat unterstützt auch in Oberfranken mehrere Städte und Gemeinden beim Ausbau von Betreuungsplätzen für Kinder bis zur Einschulung. Die Kommunen, die im Rahmen des Sonderinvestitionsprogramms gefördert werden, erhalten einen Aufschlag von bis zu 35 Prozentpunkten auf die reguläre Förderung. Weiterlesen
© Stadt Bamberg

Bamberg: Rund 17 Millionen Euro Bundesmittel für Sanierung des Alten Rathauses & der Kirche St. Getreu

Sowohl die Sanierung des historischen Brückenrathauses in Bamberg als auch die Kirche St. Getreu in der Domstadt werden durch den Bund in den kommenden Jahren mit gesamt 16,67 Millionen Euro gefördert. Dies teilte am Donnerstag der Bamberger Bundestagsabgeordnete Andreas Schwarz (SPD) mit. Weiterlesen
© ver.di

ÖPNV in Bamberg und Coburg: ver.di verkündet Streik für zwei Tage

Der kommunale Stadtverkehr in Bamberg und in Coburg wird am kommenden Montag (26. Oktober) und Dienstag (27. Oktober) bestreikt. Das teilte am Donnerstag (22. Oktober) die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di mit. Weiterlesen
© Landkreis Hof

Münchberg: Fast 10 Millionen Euro Förderung für Klinik-Ausbau

Die bayerische Staatsregierung investiert zusätzlich 344 Millionen Euro in die bayerischen Krankenhäuser. Hierzu werden 17 Krankenhaus-Bauvorhaben, wie auch der Neubau eines Hubschrauberlandeplatzes am Klinikum Bamberg, gefördert. Wir berichteten am Montag darüber. Auch die Kliniken Hochfranken profitieren. Im Rahmen des Jahreskrankenhausbauprogramms 2022 werden 9,88 Millionen Euro in den zweiten Bauabschnitt der Münchberger Klinik fließen. Weiterlesen
© nordbayern-aktuell / Archiv / Symbolbild

Bamberg: Hubschrauber-Landeplatz für das Klinikum

Auf dem Dach des Bamberger Klinikums soll ein Hubschrauber-Landeplatz entstehen. Dies teilte Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) am Montag (14. September) mit. Grünes Licht für das Vorhaben kommt jetzt aus München. Weiterlesen
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Ausbau der Kinderbetreuung in Bayern: 254.000 Euro Fördergelder für Bamberg

Der Kita-Ausbau in Bayern geht weiter voran. Die Staatsregierung unterstützt die Kommunen beim Ausbau von Betreuungsplätzen für Kinder bis zur Einschulung. Die Gemeinden, die im Rahmen des Sonderinvestitionsprogramms gefördert werden, erhalten einen Aufschlag von bis zu 35 Prozentpunkten auf die reguläre Förderung. Auch die Stadt Bamberg profitiert jetzt von dieser Förderung. Weiterlesen
© Pixabay / Symbolbild

Bamberg & Landkreis Hof: Aufnahme in das Modellprojekt „smart cities“

Die Stadt Bamberg und der Landkreis Hof wurden jetzt in das Modellprojekt „smart cities“ des Bundesinnenministeriums aufgenommen. Beide erhalten hierfür nun umfangreiche Fördergelder, um die digitale Modernisierung voranzubringen. Die Domstadt bekommt rund 16 Millionen Euro, der Hofer Landkreis circa 17 Millionen Euro. Weiterlesen
© TVO

Bayern: Staatsregierung beschließt Fortsetzung der Förderung von lokalen & regionalen TV-Angeboten

Seit 2008 wird die flächendeckende Verbreitung des Lokalfernsehens in Bayern von der Staatsregierung gefördert. Diese Art der Förderung ist einzigartig in Deutschland. Im Doppelhaushalt 2019/2020 stellt der Freistaat dafür jährlich 12,5 Millionen Euro zur Verfügung. Diese Förderung wird verlängert. Weiterlesen
© Pixabay / Symbolbild

Oberfranken: Heimatministerium fördert Projekte zur „Stärkung der regionalen Identität“

Mit der Projektförderung „Regionale Identität“ will der Freistaat die einzigartigen Kultur- und Naturlandschaften, Traditionen und Bräuche in Bayern fördern, deren Vorzüge noch besser erlebbar machen und die Menschen für ihre Heimat begeistern. Hierfür stellt das Heimatministerium insgesamt über 1,7 Millionen Euro für vier Regionen in Schwaben und Oberfranken bereit. Jeweils über 430.000 Euro gehen im Sendegebiet an die Region Fichtelgebirge und den Verein Oberfranken Offensiv. Weiterlesen
12345678