Tag Archiv: Frau

Bamberg: Unbekannter klaut Geldbeutel in Supermarkt

Ein bislang Unbekannter gelangte am Samstagnachmittag (13. März) an die Geldbörse einer Bambergerin, die diese zum Einkaufen in ihrer Jackentasche verschlossen hielt. Die Kriminalpolizei Bamberg erhofft sich Zeugenhinweise.

Diebstahl in der Villachstraße

Die junge Frau betrat gegen 14:40 Uhr einen Supermarkt in der Villachstraße. Nach fünf Minuten bemerkte sie, dass ihre Geldbörse samt Inhalt aus ihrer Jackentasche gestohlen worden war. Im Verdacht der Kriminalpolizei steht aktuell ein unbekannter Mann, der im Supermarkt in der Nähe der bestohlenen Frau stand und anschließend zügig das Weite suchte.

Beschreibung des Mannes

  • zirka 35 Jahre alt
  • etwa 170 Zentimeter groß und schlank
  • südländisches Aussehen
  • kurze, krause Haare
  • buschige Augenbrauen und große Nase

Zeugen, die am Samstag (13. März) im Zeitraum von 14:40 Uhr bis 15:00 Uhr, verdächtige Personen und/oder Personen mit der passenden Personenbeschreibung im Bereich der Villachstraße beobachtet haben oder sonstige sachdienliche Angaben machen können, melden sich bitte unter der Telefonnummer 0951/9129-491 bei der Kriminalpolizei Bamberg.

Taschendiebstahl vermeinden

Damit Sie nicht auch Opfer werden, rät die oberfränkische Polizei:

  • Tragen Sie Geld, Schecks, Kreditkarten und Papiere immer in verschiedenen verschlossenen Innentaschen der Kleidung möglichst dicht am Körper.
  • Tragen Sie Hand- und Umhängetaschen verschlossen auf der Körpervorderseite oder klemmen Sie sie sich unter den Arm.
  • Legen Sie Geldbörsen nicht oben in Einkaufstasche, Einkaufskorb oder Einkaufswagen, sondern tragen Sie sie möglichst körpernah.

Hiltpoltstein: Frau stellt Raser zur Rede und wird ins Gesicht geschlagen

Von einem Unbekannten ins Gesicht geschlagen wurde eine Fußgängerin in der Straße „Spießmühle“ in Hiltpoltstein im Landkreis Forchheim, weil die Dame den Autofahrer auf sein Fehlverhalten aufmerksam machte. Die Polizei ist nun dabei, den Täter zu ermitteln. Weiterlesen

© News5 / Merzbach

Stammbach: Frau verunglückt bei Glätte mit zwei Kindern auf A9

UPDATE (Sonntag 10:25 Uhr)

Gegen 14:10 Uhr war am Samstag (6. Februar) eine 32-Jährige aus Baiern auf der Autobahn A9 auf Höhe Stammbach unterwegs, als auf gerader, allerdings mit Schneematsch bedeckter Strecke, unvermittelt ihr Heck ausbrach.

Wagen kommt von Autobahn ab

Der Pkw drehte sich der Polizei zufolge um 180 Grad und rutschte nach rechts von der Autobahn ab. Die Fahrerseite kollidierte dabei heftig mit einem größeren Verkehrsschild. Entgegen der Fahrtrichtung kam der Wagen im Graben zum Liegen. Neben der Fahrzeugführerin befanden sich noch zwei Kinder im Alter von 13 und 15 Jahren im Auto.

Rettungshubschrauber landet auf A9

Nachdem zunächst Unklarheit herrschte, ob und wie schwer sich eine der Fahrzeuginsassinnen verletzt hatte, wurde neben einer Vielzahl von Rettungskräften auch ein Rettungshubschrauber verständigt, der direkt auf der A9 landete. Die Fahrbahn Richtung Norden musste hierfür komplett gesperrt werden. Mit großer Erleichterung konnten die Einsatzkräfte feststellen, dass sich alle drei Damen aus eigener Kraft aus dem Auto befreien konnten.

15-jährige Mitfahrerin erleidet Verletzungen

Lediglich die 15-jährige Jugendliche zog sich aufgrund einer geborstenen Seitenscheibe Abschürfungen an Schulter und Rücken zu. Das Mädchen wurde vorsorglich ins Krankenhaus nach Münchberg abtransportiert. Der Rettungshubschrauber „Christoph“ wurde nicht benötigt.

ERSTMELDUNG (Samstag 21:32 Uhr)

Ein Graupelschauer, eine glatte Fahrbahn und eine nicht angepasste Geschwindigkeit an die Wetterverhältnisse wurden einer Autofahrerin am Samstag (06. Februar) auf der Autobahn A9 zwischen Gefrees und Münchberg im Landkreis Hof zum Verhängnis. Laut ersten Informationen von der Nachrichtenagentur News5 war die 32-Jährige mit den zwei Kindern ihres Lebensgefährten im Alter von 13 und 15 Jahren auf der A9 in Fahrtrichtung Berlin auf der linken Spur unterwegs. 

Zu schnell bei Schneefall

Wie die Polizei mitteilt, war die Frau trotz Graupelschauer und Schneefall mit nicht angepasster Geschwindigkeit unterwegs. Das Fahrzeug kam nach rechts von der Fahrbahn ab, prallte gegen eine Schilderbrücke und kam im Wassergraben zum Stehen. Eines der beiden Kinder wurde verletzt und kam zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus. Die 32-Jährige und das zweite Kind blieben unverletzt. Die Richtungsfahrbahn musste gesperrt werden.

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach
© Pixabay / Symbolbild

Amtsbekannte missbraucht Notruf in Selb: Sie erhoffte sich Hilfe beim Einkauf zu bekommen

Den Notruf missbrauchte am späten Mittwochabend (31. Dezember) eine 57 Jahre alte Frau in Selb (Landkreis Wunsiedel), die der Polizei bereits bekannt ist. Sie behauptete, dass ihr amtsbekannter Sohn in ihrer Wohnung randalieren würde. Jedoch trafen die Beamten die betrunkene Frau vor einem Markt in der Blücherstraße, weit weg von ihrer Wohnung. Weiterlesen
© PI Stadtsteinach

Ködnitz: Schwerverletzte (27) befreit sich nach Unfall selbstständig aus Wrack

Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Dienstagvormittag (29. Dezember) bei Ködnitz im Landkreis Kulmbach. Eine 27 Jahre alte Frau verlor die Kontrolle über ihr Auto und überschlug sich am Anschluss, so die Polizei am Mittwoch. Sie kam verletzt in eine Klinik.

27-Jährige wird in ihrem Wagen eingeklemmt

Gegen 9:45 Uhr war die 27-Jährige aus dem Kulmbacher Landkreis von Fölschnitz kommend in Richtung Ködnitz unterwegs. Aus bislang unklarer Ursache, kam sie vor einer Linkskurve nach rechts von der Straße ab und überschlug sich. Sie wurde in ihrem Wagen eingeklemmt und erlitt schwere Verletzungen. Noch vor Eintreffen der Rettungskräfte befreite sie sich selbstständig aus dem total beschädigten Pkw.

Vollsperrung der Staatstraße für Bergungsarbeiten

Für die Bergungsarbeiten sperrten die Einsatzkräfte die Unfallstelle komplett ab. Die Feuerwehren leiteten den Verkehr weiträumig um. Ersten Schätzungen zufolge entstand ein Schaden von 10.000 Euro.

© PI Stadtsteinach
© Polizeipräsidium Oberfranken

Vermisstensuche in Lichtenfels: Frau bleibt in abgelassenem Fischweiher stecken

Am späten Sonntagnachmittag (15. November) meldete ein Mann aus Michelau (LIF) seine Frau als vermisst. Sie war mit dem Hund im Wald unterwegs und setzte bei ihm einen Notruf ab. Frau bleibt im Morast stecken Die Dame hatte sich der Polizei zufolge im Wald verlaufen und ihrem Mann telefonisch mitgeteilt, sich an einem Gewässer zu befinden und nicht mehr weiter zu kommen. Da sie im Anschluss nicht mehr telefonisch zu erreichen war, musste von einem Unglücksfall ausgegangen werden. Die Polizei leitete deshalb umfangreiche Suchmaßnahmen, auch mit der Unterstützung eines Hubschraubers, ein. Beamte finden die Vermisste Die Vermisste konnte schließlich in einem abgelassenen Fischweiher zwischen Schönsreuth und Kösten gefunden werden. Sie steckte bis zur Hüfte im Morast. Nur durch den beherzten Einsatz der Polizeibeamten gelang es die Dame zu befreien. Die Dienstkleidung der Beamten war nach der Rettungsaktion kaum noch vom Seegrund zu unterscheiden. Die Dame wurde im Anschluss mit einer Unterkühlung ins Klinikum Lichtenfels gebracht.
© Pixabay / Symbolbild

Wonsees: 38-Jährige prallt alkoholisiert gegen Mauer

In der Nacht zum Samstag (22. August) prallte in Wonsees (Landkreis Kulmbach) eine 38 Jahre alte Frau mit dem Auto gegen die Mauer eines Nachbaranwesens. Der Unfallursache lag am Alkoholpegel der Frau. Weiterlesen

Neustadt b. Coburg: 22-Jähriger belästigt Frau im Zug

Ein 22 Jahre alter Mann belästigte eine bislang unbekannte Frau am Freitagmorgen (21. August) im Regionalexpress von Sonneberg in Richtung Neustadt bei Coburg. Eine Zeugin bekam den Vorfall mit und verständigte das Zugpersonal. Bei Eintreffen der Polizei war weder das Opfer noch die Zeugin vorzufinden. Die Polizei sucht derzeit nach den beiden Frauen. Weiterlesen
© Pixabay

Poxdorf: Lebensgefährte sticht mehrfach auf 62-Jährige ein

Lebensgefährliche Verletzungen erlitt eine 62-Jährige, als ihr Lebensgefährte sie in der Nacht zum Mittwoch (17. Juni) mit Messerstichen attackierte. Der Tatverdächtige (64) befindet sich nun in Untersuchungshaft. Weiterlesen
© TVO / Symbolbild

Coburg: 24-Jähriger zeigt Zivilcourage und wird selbst attackiert

Zivilcourage zeigte ein 24-Jähriger am Sonntagabend (01. März) in Coburg. Der Mann beobachtete, wie ein 55-Jähriger eine junge Frau (21) beschimpfte und körperlich angriff. Der junge Mann (24) schritt ein und forderte den Angreifer auf, von seinem Opfer abzulassen. Nachdem sich die Lage beruhigte, wurde der 24-Jährige von zwei Männern angegriffen. Die Polizei Coburg sucht derzeit zum Vorfall Zeugenhinweise. Weiterlesen
© TVO / Symbolbild

Gruppenvergewaltigung einer 22-Jährigen in Bayreuth?: Mutmaßlicher Täter in Haft!

Wegen des Verdachts der Vergewaltigung einer 22-Jährigen am Sonntagmorgen (26. Januar) in Bayreuth, müssen sich vier Männer strafrechtlich verantworten. Nach Ermittlungen der Kriminalpolizei sitzt seit dem heutigen Montag (27. Januar) ein Tatverdächtiger (29) in Untersuchungshaft. Gegen drei weitere Männer im Alter zwischen 21 und 29 Jahren wird derzeit ebenfalls ermittelt. Weiterlesen
© TVO / Symbolbild

Mit vereinten Kräften in Bamberg: Passanten halten Frau vor dem Selbstmord ab!

Am Samstagabend (23. November) stellte die Polizei beim Überfahren der Marienbrücke in Bamberg mehrere Personen am dortigen Brückengeländer fest. Wie sich vor Ort herausstellte, hielten mehrere couragierte Passanten eine Frau (51) davon ab, von der Brücke zu springen und sich das Leben zu nehmen. Weiterlesen
© Lucas Drechsel / Symbolbild

Wunsiedel / Tröstau: Aus dem Wagen ausgestiegen – Auto in Brand!

Wohl einen Schutzengel am Bord hatten zwei Autofahrer am Montag (18. November) in Wunsiedel und in Tröstau. Nachdem sowohl eine 33-Jährige, als auch ein 71-Jähriger aus ihrem Auto ausstiegen, fing ihr Pkw an zu brennen. In beiden Fällen soll ein technischer Defekt der Auslöser für den Brand gewesen sein. Zwei Personen wurden verletzt. Weiterlesen
12345