Tag Archiv: Gefägnis

© TVO / Symbolbild

Bamberg: Taschendieb auf frischer Tat ertappt

Zweimal hintereinander schlug in der Nacht zum Samstag (2./3. November) ein Taschendieb in der Innenstadt zu. Beamte der Operativen Ergänzungsdienste nahmen den 18-jährigen Täter kurz nach der Tat fest. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bamberg sitzt er in Untersuchungshaft.

Diebstahl im Inselgebiet

Zunächst sprach der junge Marokkaner gegen 2:45 Uhr einen Mann im Inselgebiet an und bat ihn um eine Zigarette. Kurz danach merkte dieser das Fehlen seiner Geldbörse aus seiner Gesäßtasche. Zu diesem Zeitpunkt war der Dieb mit einem Fahrrad geflüchtet und bereits außer Sichtweite. Er erbeutete einen geringen Eurobetrag, Ausweise und eine EC-Karte, die ihm später noch zum Verhängnis werden sollte.

Täter schlägt erneut zu

Kurze Zeit später, etwa um 3:30 Uhr, sprach der Dieb eine junge Dame in der Ludwigstraße vor dem Bahnhof an. Diese kümmerte sich gerade um einen Bekannten, dem es nicht gut ging. Diese Situation nutzte der Mann aus und nahm ihr in einem unbeobachteten Moment das Mobiltelefon und den Geldbeutel im Wert von etwa 650 Euro aus der Umhängetasche. Auch hier konnte er sich unauffällig entfernen.

Festnahme in der Pödeldorfer Straße

Aufgrund der detaillierten Beschreibung gelang es kurz darauf Beamten der Operativen Ergänzungsdienste Bamberg den jungen Mann in der Pödeldorfer Straße festzunehmen. Er hatte das gestohlene Mobiltelefon und die zuvor erwähnte EC-Karte noch bei sich.

Marokkaner im Gefängnis

Im Rahmen der von der Kriminalpolizei Bamberg übernommen Ermittlungen erging auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bamberg gegen den jungen Mann Untersuchungshaftbefehl. Er befindet sich inzwischen in einer Justizvollzugsanstalt.

© Polizeipräsidium Oberfranken

Bamberg: Tatverdächtige nach Anschläge auf Bordell verhaftet

Drei tatverdächtige Männer haben die Beamten der Ermittlungskommission „Laubanger“ mit Unterstützung von Spezialeinheiten nach dem Brandanschlag auf ein Etablissement in Bamberg Mitte Januar 2017 sowie nach einem zuvor im September 2016 erfolgten Buttersäureanschlag ermitteln und festnehmen können.

Feuer im Januar 2017

Am späten Samstagabend des 14. Januar 2017 legten die zunächst unbekannten Personen Feuer in einem Anwesen in der Straße „Laubanger“, worauf nur wenig später ein Raum einer Wohnung in Flammen stand und ein weiterer Raum durch die Rauchentwicklung stark in Mitleidenschaft gezogen wurde. (Wir berichteten!) Nur aufgrund glücklicher Umstände blieben alle darin anwesenden Personen unverletzt. Brandfahnder und Spezialisten der Spurensicherung der Bamberger Kripo, die im Auftrag der Staatsanwaltschaft Bamberg ab den Morgenstunden die Ermittlungen übernahmen, gingen aufgrund der gewonnenen Erkenntnisse rasch von vorsätzlicher Brandstiftung aus.

Bordellbrand in Bamberg: Drei Tatverdächtige geschnappt
(Aktuell-Bericht vom 20.02.17)

Täter benutzten Brandbeschleuniger

Wie sich herausstellte, verschafften sich die Täter mit brachialer Gewalt Zutritt zu dem Anwesen, zerstörten Mobiliar und brachten zudem einen Brandbeschleuniger aus, bevor sie im Erdgeschoss Feuer legten. Dabei war den Tätern bewusst, dass sie dadurch das Leben der Frauen und weiterer dort befindlicher Personen erheblich in Gefahr brachten.

Viele Ermittler waren involviert

In der Folgezeit arbeiteten die zahlreichen Beamten der EKO „Laubanger“ im Zusammenwirken mit der Staatsanwaltschaft Bamberg intensiv an der Aufklärung des Verbrechens. Die gesicherten Spuren wurden überwiegend beim Bayerischen Landeskriminalamt ausgewertet. Die bislang vorliegenden Ergebnisse, unter anderem auch zu DNA-Spuren, brachten wichtige Erkenntnisse für die Beamten.

Drei Männer gerieten ins Visier der Polizei

Die sehr zeit- und arbeitsintensiven Ermittlungen sowie Überprüfungen durch die Ermittler von Polizei und Staatsanwaltschaft, auch zu Informationen, die über das Hinweistelefon bei der Ermittlungskommission eingegangen waren, liefen in den folgenden Wochen auf Hochtouren. Drei Männer aus Bamberg und dem Landkreis, im Alter von 24 bis 27 Jahren, gerieten dabei immer mehr in den Mittelpunkt der Ermittlungen. Nicht zuletzt aufgrund umfangreicher operativer Maßnahmen, bei denen die Ermittlungsbeamten von verschiedenen spezialisierten Einsatzkräften aus Ober- und Mittelfranken Unterstützung erhielten, konnte schließlich der entscheidende Durchbruch erzielt werden.

Festnahmen und Durchsuchungen mit Spezialeinsatzkräften

Mitte Februar 2017 zog sich die Schlinge dann für drei Tatverdächtige zu. Nachdem die Staatsanwaltschaft Bamberg beim Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Bamberg Durchsuchungsbeschlüsse erwirkt hatte, standen die Polizisten in den frühen Morgenstunden zusammen mit Spezialeinsatzkräften vor den Haustüren der Männer. Die Beamten nahmen die vollkommen Überraschten sofort fest. Anschließend durchsuchten sie sämtliche Wohnräume sowie zwei Gewerbeobjekte der Täter und konnten hierbei mehrere wichtige Beweismittel auffinden und sicherstellen.

Haftbefehle gegen alle drei Tatverdächtigen

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bamberg wurden gegen zwei Tatverdächtige Haftbefehle wegen schwerer Brandstiftung, gefährlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung sowie gegen einen weiteren Tatverdächtigen Haftbefehl wegen gefährlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung erlassen. Die Ermittlungen und Überprüfungen von Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft dauern an.