Tag Archiv: Gestorben

© (Collage) Luisenburg Festspiele Wunsiedel / Tim Bergmann

Luisenburg Festspiele: Ein Leben für die Bühne – Schauspieler Karl Friedrich ist tot!

Er blieb bis ins hohe Alter dem Theater und auch den Luisenburg Festspielen in Wunsiedel treu. Jetzt die traurige Nachricht: Der Theater- und Filmschauspieler Karl Friedrich ist tot. Wie die Festspiel-Leitung am Mittwoch (10. Februar) verkündete, starb Friedrich bereits am 02. Februar in seiner Münchener Wohnung. Er wurde 91 Jahre alt. Friedrich galt als einer der populärsten Darsteller auf der Luisenburg in den letzten Jahrzehnten.

Weiterlesen

© TVO / Symbolbild

Oberfranken: 270 Verkehrsunfälle mit Verletzten & Getöteten im Oktober 2020

Nach einer Meldung des Statistischen Landesamtes ereigneten sich im Oktober 2020 auf Bayerns Straßen insgesamt 32.328 Unfälle. Das waren 14,5 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. 43 Verkehrsteilnehmer wurden getötet, ein Minus von 17,3 Prozent) und 4.604 verletzt (-22,7 Prozent). Auch in Oberfranken sanken die Unfallzahlen.

Unfallzahlen in Oberfranken gesunken

Wie das Bayerische Landesamt für Statistik weiter mitteilte, verringerte sich die Zahl der Unfälle mit Personenschaden um 20,6 Prozent auf 3.717 Fälle. Hierbei wurden für den Regierungsbezirk Oberfranken 270 Unfälle bilanziert. Im Oktober 2019 waren es noch 340. Auf oberfränkischen Straßen kamen im Oktober drei Personen ums Leben. Ein Jahr zuvor waren es fünf Tote. Schwer- beziehungsweise leicht verletzt wurden heuer 329 (Vorjahr: 446) Verkehrsteilnehmer.

Fast 300.000 Verkehrsunfälle in Bayern von Januar bis Oktober

Von Januar bis Oktober 2020 ereigneten bayernweit 291.903 Unfälle und damit 16,5 Prozent weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Die Anzahl der Verunglückten sank um 13,7 Prozent auf 50.157.

 

Die Zahlen für Oberfranken 10/2020 (Quelle: Stat. Landesamt)

Die Zahlen für Oberfranken 10/2019 (Quelle: Stat. Landesamt)
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Bad Staffelstein / Weisbrem: Unbekannter verletzt Kuh am Rücken

Wie die Polizei am heutigen Montag (4. Februar) mitteilte, drang bereits in der Nacht vom Donnerstag auf den Freitag (1. Februar) ein bislang unbekannter Täter in einen Stall in der Oberlangheimer Straße des Bad Staffelsteiner Ortsteils Weisbrem (Landkreis Lichtenfels) ein. Hier brachte er einer Kuh mehrere Schürfwunden am Rücken bei.

Weiterlesen

© Bundespolizei

Blutige Auseinandersetzung in Coburg: Mann tödlich verletzt

Eine brutale Auseinandersetzung in Coburg kostete am heutigen Sonntagmorgen (14. Oktober) einen Mann das Leben. Der Mann wurde in der Nacht in der Innenstadt schwer verletzt von Passanten gefunden und von den Rettungskräften in ein Krankenhaus gebracht. Dort erlag der Mann seinen schweren Verletzungen. Die Kriminalpolizei und die Staatsanwaltschaft Coburg haben die Ermittlungen wegen eines Tötungsdelikts aufgenommen. Gegen einen 33-jährigen Tatverdächtigen erging am Sonntagnachmittag Haftbefehl.

Weiterlesen

© TVO / Archiv

Guttenburg: Enoch zu Guttenberg am Freitagmorgen gestorben!

Enoch zu Guttenberg ist tot. Der bekannte Dirigent und Vater von CSU-Politiker Karl-Theodor zu Guttenberg starb am Freitagmorgen (15. Juni) überraschend im Alter von 71 Jahren. Geboren wurde zu Guttenberg in der gleichnamigen Gemeinde im Landkreis Kulmbach, dem Stammsitz der Familie.

Weiterlesen

Wichsenstein: Hund stirbt an Rattengift-Köder

Wie die Polizei in Ebermannstadt am heutigen Dienstag (8. Mai) mitteilte, schnappte Ende April ein Hund in Wichsenstein (Landkreis Forchheim) einen vergifteten Köder auf. Nun starb das Tier. Die Polizei hat daraufhin Ermittlungen in dem Fall eingeleitet.

Weiterlesen

Hof / Wunsiedel: Mordanklage – 39-Jährige soll Bekannten vergiftet haben!

Die Staatsanwaltschaft Hof hat gegen eine 39-Jährige aus dem Raum Regenburg Mordanklage erhoben. Die Frau soll im November 2017 einen Bekannten im südlichen Landkreis Wunsiedel mit einer Flüssigkeit vergiftet haben. Der Mann starb wenig später im Krankenhaus Marktredwitz. Wir berichteten!

64-Jähriger kommt mit schwerer Vergiftung in ein Krankenhaus

Mitte November 2017 wurde der 64-Jährige mit schweren Vergiftungserscheinungen in ein Krankenhaus eingeliefert. Dort stellten die Ärzte deutliche Hinweise auf eine Vergiftung fest. Daraufhin wurde die Polizei verständigt. Im Zuge der Ermittlungen verdichteten sich die Erkenntnisse, dass eine damals 38-Jährige aus dem Bekanntenkreis des Mannes ihm eine gesundheitsschädliche Flüssigkeit verabreicht hatte. Die Hofer Kriminalpolizei nahm die Frau kurze Zeit später fest. Der Mann erlag am 1. Dezember 2017 seiner durch die Vergiftung hervorgerufenen Krankheit.

Vorwurf des Mordes

Der Angeschuldigten wird von der Staatsanwaltschaft Hof nun vorgeworfen, dem 64-Jährigen am 13. November 2017 bei einem gemeinsamen Abendessen gezielt eine gesundheitsschädliche Flüssigkeit verabreicht zu haben, um ihn zu töten. Die mutmaßliche Täterin, die sich in Untersuchungshaft befindet, soll nach den Ermittlungen ihren Bekannten aus niederen Beweggründen sowie heimtückisch und grausam getötet haben. Ein Prozesstermin steht noch nicht fest.

Aktuell-Beitrag vom 27. November 2017
Landkreis Wunsiedel: Giftanschlag auf einen 64-Jährigen

Giftanschlag im Landkreis Wunsiedel: 64-Jähriger verstirbt im Krankenhaus

Nach dem Giftanschlag auf einen 64-jährigen Mann vor rund drei Wochen verstarb das Opfer am vergangenen Freitag (1. Dezember) im Krankenhaus an seinen schweren Vergiftungserscheinungen. Das teilte die Polizei am Dienstagnachmittag (5. Dezember) mit. Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Hof gehen nach dem Ergebnis der Obduktion weiter von einem Mordverbrechen aus. Die festgenommene 38-Jährige aus der Oberpfalz sitzt bereits in Untersuchungshaft.

Tat wurde Mitte November begangen

Wie berichtet, wurde der Mann aus dem südlichen Landkreis Wunsiedel Mitte November in ein Krankenhaus eingeliefert. Bei den Untersuchungen stellten die Ärzte deutliche Hinweise auf eine Vergiftung fest und alarmierten die Polizei. Bei ihren Ermittlungen konnten die Kripobeamten eine 38-Jährige aus der Oberpfalz als Tatverdächtige identifizieren. Sie wurde daraufhin festgenommen.

Gesundheitsschädliche Flüssigkeit verabreicht

Die Frau soll ihrem Opfer laut den Ermittlungen eine gesundheitsschädliche Flüssigkeit verabreicht haben. Der Gesundheitszustand des 64-Jährigen war seit seiner Einlieferung kritisch. Am letzten Freitag starb der Mann. Die Ermittlungen von Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft dauern an.

Weiterführende Informationen
Landkreis Wunsiedel: Giftanschlag auf einen 64-Jährigen
(Aktuell-Bericht vom 27. November 2017)
© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Rennradfahrer bei Hallerndorf verstorben: Todesumstände geben Rätsel auf

Verkehrsteilnehmer fanden am Montagnachmittag (6. November) einen Rennradfahrer bewusstlos auf der Staatsstraße 2264 bei Hallerndorf (Landkreis Forchheim) vor. Der 68-Jährige verstarb kurze Zeit später in einem Krankenhaus. Die Ermittlungen der Umstände, die zum Tod des Mannes geführt haben, beschäftigen die Polizeiinspektion Forchheim.

Weiterlesen

© TVO / Symbolbild

Bamberg: Neuaufnahme des Prozesses um angebotene „K.O.-Tropfen“

In Bamberg steht erneut ein Mann vor Gericht, der im Dezember 2014 für den Tod eines Partygastes in Bamberg verantwortlich gewesen sein soll. Wir berichteten! Ein zweiter Gast überlebte die Einnahme von so genanntem „Liquid Ecstasy“ ("K.O.-Tropfen") nur knapp.

Zwei Partygäste konsumierten Liquid Ecstasy

Dem Angeklagten wird vorgeworfen, die hochgefährlichen Drogen bei einer Party Ende 2014 in einer Bamberger Wohnung öffentlich zugänglich auf dem Tisch platziert zu haben. Zwei Partygäste sollen davon Gebrauch gemacht haben. Ein 27-Jähriger erlitt daraufhin einen Atemstillstand und schwere Hirnschäden. Er starb kurze Zeit später. Ein 24-Jähriger konnte dank einer rechtzeitigen Beatmung gerettet werden.

Erstes Urteil im Dezember 2015

Der Angeklagte wurde bereits im Dezember 2015 vom Landgericht Bamberg der fahrlässigen Tötung mit fahrlässiger Körperverletzung schuldig gesprochen und zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt. (Siehe unten.) Nach der Revision durch die Staatsanwaltschaft wurde das Urteil aufgehoben. Jetzt wird ab dem 9. November in Bamberg erneut verhandelt.

Weiterführende Informationen
Landgericht Bamberg: Urteil im Mordprozess um K.O.-Tropfen
(10.12.2015)
Bamberg: 2. Tag im Mordprozess um Liquid Ecstasy-Missbrauch
(08.12.2015)
Bamberg: Mordprozess nach Liquid Ecstasy-Missbrauch
(03.12.2015)
© TVO / Symbolbild

Bad Rodach: Motorradfahrer (63) tödlich verunglückt

An der oberfränkisch-thüringischen Grenze kam es am frühen Samstagnachmittag (4. März) zu einem schweren Motorradunfall. Ein 63-jähriger Biker erlag hierbei vor Ort seinen Verletzungen. Seine Sozia wurde lebensgefährlich verletzt in ein Krankenhaus gebracht.

Unfall auf der Kreisstraße CO3

Gegen 13:00 Uhr war der 63-jährige Motorradfahrer aus Coburg mit seiner 33 Jahre alten Mitfahrerin auf der Kreisstraße CO3 vom Bad Rodacher Stadtteil Roßfeld in den Straufheimer Ortsteil Streufdorf in Thüringen unterwegs. Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei überholte der Biker mit seiner BMW etwa 200 Meter nach Roßfeld ein Auto.

Motorrad überschlug sich mehrfach

Beim Wiedereinscheren verlor der Mann in der leichten Linkskurve die Kontrolle über die Maschine und kam von der Fahrbahn ab. Das Motorrad überschlug sich mehrmals bevor es schließlich in einem angrenzenden Feld zum Liegen kam. Der 63-Jährige und seine Sozia trugen dabei schwerste Verletzungen davon. Ein Notarzt, der mit dem Rettungshubschrauber an die Unfallstelle kam, konnte dem Mann trotz aller Bemühungen nicht mehr helfen. Der Mann verstarb vor Ort. Die lebensgefährlich verletzte Sozia wurde vom Rettungshubschraubers in ein Krankenhaus gebracht.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Coburg kam ein Sachverständiger an den Unfallort und unterstützte die Beamten der Coburger Polizei bei der Klärung der Unfallursache. An dem Motorrad entstand Totalschaden in Höhe von geschätzten 10.000 Euro. Die Kreisstraße war für die Dauer der Unfallaufnahme bis in den späten Nachmittag komplett gesperrt.

1234