Tag Archiv: Getötet

Dresden / Burgebrach: Urteile im Fall Anneli gefällt

Im Fall der im vergangenen Jahr entführten und getöteten Anneli aus Sachsen fiel am Montagmittag (5. September) vor dem Landgericht Dresden das Urteil im Prozess wegen erpresserischen Menschenraubes mit Todesfolge. Angeklagt war dabei Markus B. (40) aus Burgebrach (Landkreis Bamberg), der darüber hinaus in Tateinheit mit Mord angeklagt war.

B. wurde zu lebenslanger Haft verurteilt! Erst nach 20 Jahren kann er frühstens einen Antrag auf vorzeitige Haftentlassung stellen. Sein Komplize Norbert K. (62) erhielt eine Haftstrafe von acht Jahren und sechs Monaten.

Die beiden Männer hatten die 17-Jährige entführt und 1,2 Millionen Euro Lösegeld gefordert. Obwohl der Vater zahlen wollte, brachten sie das Mädchen um.

13 Verhandlungstage seit dem 30. Mai 2016

Der Prozess am Landgericht in Dresden begann am 30. Mai diesen Jahres. 13 Verhandlungstage waren für die Fall angesetzt. Die Angeklagten schwiegen während dieser Zeit vor Gericht. Allein der jetzt 62-jährige Norbert K. gab während des Ermittlungsverfahrens zu Protokoll, wonach B. die 17-Jährige erdrosselt haben soll.

Plädoyers der Verteidigung

Der Anwalt von Markus B. plädierte im Vorfeld auf 12 Jahre Haft. Der Rechtsbeistand des 62-Jährigen K. forderte maximal vier Jahre und fünf Monate, da er nur die Beihilfe seines Mandanten sah.

Dresden / Burgebrach: Lebenslange Haft für Markus B. im Mordfall Anneli (17)
(Aktuell-Beitrag vom 05.09.2016)
Dresden: Prozessauftakt im Mordfall Anneli
(Aktuell-Bericht vom 30.05.16)

Plädoyers der Staatsanwaltschaft

Die Staatsanwaltschaft ging in ihren Plädoyers bei B. von einem erpresserischen Menschenraub mit Todesfolge in Tateinheit mit Mord zur Verdeckung einer Straftat aus. Aufgrund der Schwere dieser Tat forderte sie eine lebenslange Haft für Markus B. Für Norbert K. plädierte man auf 15 Jahre Haft wegen Mord durch Unterlassen.

Eltern forderten Erklärung der Angeklagten

Die beiden Angeklagten äußerten sich vor dem Landgericht nicht zur Tat. Dies tat aber der Vater der 17-Jährigen. Er forderte Wahrheit und Gerechtigkeit. Vor Gericht rief er die Beschuldigten direkt auf, sich zur Tat zu äußern.

Mutmaßlicher Täter aus Burgebrach
TVO - Aktuell-Beitrag vom 18.08.2015

Bei einem mutmaßlichen Täter handelte sich dabei um den Familienvater Markus B. (40), der erst seit kurzem in Burgebrach (Landkreis Bamberg) lebte. Der gelernte, arbeitslose Koch ist selbst Vater von zwei Kindern.

Der im August 2015 39-Jährige verriet sich durch eindeutige DNA-Spuren, unter anderem am Fahrrad der Toten.

Der Fall Anneli: Ein mutmaßlicher Täter kommt aus Burgebrach (Lkr. Bamberg)
Der Fall Anneli (17)
TVO - Aktuell-Beitrag vom 19.08.2015

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die beiden Beschuldigten in den späten Nachmittagsstunden des 13. August 2015 die 17-jährige Anneli R. auf einem Feldweg in der Nähe von Luga (Sachsen) gewaltsam entführt hatten. Anschließend forderten sie von Annelis Vater 1,2 Millionen Euro Lösegeld für deren Freilassung. Am 14. August tötete dann Markus B. aus Burgebrach (Landkreis Bamberg) die 17-Jährige. Die Leiche wurde durch die Polizei am 17. August 2015 gegen 18:00 Uhr aufgefunden. Anneli wurde erstickt, mit Plastiktüte, Kabelbindern und einem Spanngurt.

Der Fall Anneli: Der Tag danach - Burgebrach unter Schock
© News5 / Fricke

A93 / Gattendorf: Fußgänger überfahren und getötet

Tragischer Unfall am Mittwochabend (29. Juni) auf der Autobahn A93 bei Gattendorf (Landkreis Hof): Circa 500 Meter nach dem Parkplatz Bärenholz ereignete sich ein tödlicher Verkehrsunfall. Hierbei wurde ein 47-Jähriger aus Polen auf der Fahrbahn von einem Lkw überfahren.

47-Jähriger lief auf rechter Spur

Aus bislang ungeklärter Ursache lief der Mann mitten auf dem rechten Fahrstreifen. Der Fahrer eines Autotransporters erkannte zwar den Fußgänger im Lichtkegel seines Trucks, lenkte das Fahrzeug noch nach links zur Seite, konnte jedoch einen Zusammenstoß mit dem 47-Jährigen nicht mehr verhindern.

Notarzt kann nicht mehr helfen

Der Fußgänger wurde von der Front des Autotransporters erfasst und kam zwischen dem rechten Spur und dem Pannenstreifen zum Liegen. Der alarmierte Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. Die Autobahn blieb in Richtung Norden bis circa 01:30 Uhr am Donnerstagmorgen gesperrt.

Staatsanwalt vor Ort

Eine Vertreterin der Staatsanwaltschaft Hof und ein Gutachter waren vor Ort an der Unglücksstelle, um die genaue Unfallursache zu klären.

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke
© Greifvogelpark Katharinenberg

Wunsiedel: Blutrausch im Greifvogelpark Katharinenberg

Am Mittwoch (10. Februar) verschaffte sich ein Fuchs den Zugang in die Falknerei des Greifvogelparks Katharinenberg in Wunsiedel und tötete dabei sieben Greifvögel. So wurde fast die komplette Fliegerstaffel des Parks erlegt. Falkner Eckard Mickisch entdeckte am Mittwochabend gegen 19:00 Uhr die toten Tiere.

Fuchs tötet im Blutrausch

Der Fuchs tötete zwischen 15:00 und 19:00 Uhr nahezu alle Greifvögel die täglich ihre spektakuläre Flugvorführung gestalteten. Im sogenannten Blutrausch erlegte er sogar ein fast sechs Kilo schweres Steinadlerweibchen.

Greifvögel sind deutschlandweit bekannt

Vögel wie der legendäre Kiro, bekannt aus der Fernsehsendung "Galileo", fielen dem Fuchs zum Opfer. Kiro lieferte sich in der Vergangenheit ein einzigartiges Wettrennen mit einem Modelflugzeug, welches er mit bis zu 351 km/h überholte. Auch Greifvogel Nicki wurde getötet, die in der Vergangenheit Geburtstagkindern mit verspielter Leichtigkeit eine Feder als Geschenk überbrachte.

Mitarbeiter sind entsetzt

Für Falkner Eckard Mickisch und dessen Team ist es nicht zu fassen, dass ein Fuchs am hellen Tag in das Grundstück eindringt und sein grausames Unwesen treibt. Die Aufzeichnungen der Videoüberwachung und der bereits am nächsten Tag in der Falle sitzende Fuchsrüde bestätigten dies jedoch.

Das Team steht vor einem Trümmerhaufen. Neben dem großen finanziellen Schaden belastet vor allem der emotionale Verlust jedes einzelnen Vogels die Mitarbeiter. Einige der Greifvögel begleiteten Falkner Mickisch bereits Jahrzehnte auf seinem Weg.

Neue Saison startet am 19. März

Am 19. März öffnet der Greifvogelpark Katharinenberg seine Tore für die neue Saison. Bis dahin läuft das Training der neuen Flug-Akteure auf Hochtouren, Mickisch und sein Team sieht dieses Problem als Herausforderung und wird dieses meistern. Viele Berufsfalkner haben bereits ihre Unterstützung zugesagt. Erste Greifvögel, die in Zukunft die Flugshows gestalten werden, sind laut Mickisch bereits „im Anflug“.

 

Video, Talk & Fotos zu dem Vorfall
Wunsiedel: Fuchs tötet im Blutrausch sieben Greifvögel
Unser Aktuell-Beitrag vom heutigen Freitag (12. Februar) und ein Studiotalk mit Falkner Eckard Mickisch.
© Greifvogelpark Katharinenberg © Greifvogelpark Katharinenberg © Greifvogelpark Katharinenberg © Greifvogelpark Katharinenberg © Greifvogelpark Katharinenberg © Greifvogelpark Katharinenberg © Greifvogelpark Katharinenberg © Greifvogelpark Katharinenberg
© News5 / Michael Dicker (TVO)

Getötete Janina (†11): SOKO „Unterschleichach“ sucht den Täter

Noch immer gibt es keine Hinweise, wer in der Silvesternacht die 11-jährige Janina aus Burgebrach (Landkreis Bamberg) im unterfränkischen Unterschleichach (Landkreis Haßberge) erschossen hat. Die Ermittlungen der 50-köpfigen Sonderkommission „Unterschleichach“ laufen auf Hochtouren.

Weiterlesen

Marktrodach: 18-jähriger Fußgänger bei Unfall tödlich verletzt

Tödliche Verletzungen erlitt am Samstagabend (19. September) ein 18-jähriger Fußgänger bei einem Unfall auf der Bundesstraße B173 bei Marktrodach (Landkreis Kronach). Gegen 22:40 Uhr lief der dunkel gekleidete Mann von Unterrodach in Richtung Höfles. Aus bislang ungeklärten Gründen wurde der Mann von einem 35-jährigen Pkw-Fahrer aus Kronach erfasst und zu Boden geschleudert. 

Weiterlesen

Messerattacke von Bayreuth: Mordanklage gegen 65-Jährigen erhoben

Am 17. April 2015 wurde in einer Wohnung im Stadtteil Bayreuther Stadtteil Altstadt eine 67-jährige Frau tot aufgefunden. Nach intensiven Ermittlungen erfolgte bereits am nächsten Tag die Festnahme eines 65-jährigen Bekannten der Frau. Wir berichteten. Die Staatsanwaltschaft Bayreuth hat nunmehr Anklage gegen den Mann zum Landgericht Bayreuth erhoben. Er sitzt bereits in Untersuchungshaft.

Weiterlesen

Grausame Tat in Bamberg: Sohn tötet pflegebedürftige Mutter!

Ein 45-jähriger Sohn hat am Donnerstagnachmittag (15. Januar) in Bamberg seine 68-jährige, pflegebedürftige Mutter umgebracht. Wie die Polizei am Abend mitteilte, tötete er die Rentnerin in einem Waldstück. Zuvor holte er seine Mutter aus einem Pflegeheim der Stadt ab. Von der Polizei entdeckt, ließ sich der Mann widerstandslos festnehmen. Weiterlesen
© News5

Bad Rodach (Lkr. Coburg): 16-Jährige stirbt bei Unfall!

Bei einem tragischen Unfall bei Bad Rodach (Landkreis Coburg) kam in der Nacht (22. August) eine junge Frau aus dem Landkreis Hildburghausen (Thüringen) auf der Staatsstraße 2205 in Richtung Coburg ums Leben. Die 16-Jährige starb noch vor Ort an der Unglücksstelle. Weiterlesen
1 2 3