Tag Archiv: Großheirath

Großheirath: Dachstuhl-Brand eines Einfamilienhauses

Zu einem Dachstuhl-Brand eines Einfamilienhauses kam es am Dienstagnachmittag (29. Oktober) im Großheirather Ortsteil Watzendorf im Landkreis Coburg. Ein Großaufgebot an Einsatzkräften bekämpften das Feuer. Hierbei entstand ein Sachschaden von mehreren Zehntausend Euro. Verletzte gab es keine. Weiterlesen

© TVO / Symbolbild

Großheirath & Itzgrund: Schneeglätte sorgt weiterhin für Chaos!

Zu zwei Verkehrsunfällen kam es, bedingt durch die schneebedeckten Straßen im Bereich Coburg, in den frühen Morgenstunden des heutigen Freitags (11. Januar). Bei Großheirath kollidierten zwei Pkw miteinander. In Itzgrund (Landkreis Coburg) landete ein Fahrzeug im Straßengraben. Weiterlesen

© TVO / Symbolbild

Großheirath: Schwerverletzter nach Unfall!

Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Dienstagmittag (20. November) auf der Bundesstraße B4 bei Großheirath im Landkreis Coburg. Ein 16-jähriger Moped-Fahrer missachtete die Vorfahrt einer Pkw-Fahrerin, woraufhin es zu einem Zusammenstoß beider Verkehrsteilnehmer kam. Eine Person wurde dabei schwer verletzt. Es entstand ein Gesamtschon im fünfstelligen Bereich. Weiterlesen

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Untersiemau: Ausgebüxster Hund wird auf der B4 überfahren

Zu einem tödlichen Unfall mit einem Tier kam es am Mittwochabend (17. Oktober) auf der Bundesstraße B4, auf Höhe von Untersiemau (Landkreis Coburg). Eine 19-jährige Pkw-Fahrerin fuhr das Tier an. Der Hund verstarb noch an der Unfallstelle. Weiterlesen

© Freiwillige Feuerwehr Stadt Seßlach

Landkreis Coburg: Feuerwehr im Dauereinsatz – Drei Feldbrände in kurzer Zeit

Die Sirenen im südlichen Landkreis Coburg liefen am gestrigen Mittwoch (18. Juli) nahezu in Dauerschleife. In den Gemeinden Ahorn, Weitramsdorf und Großheirath kam es zu Bränden von landwirtschaftlichen Maschinen, bei welchen auch hunderte Quadratmeter Feld in Mitleidenschaft gezogen wurden.

 

50.000 Euro Schaden in Großheirath

Gegen 15:00 Uhr bemerkte ein Landwirt auf einem Feld in der Nähe der Tonbergstraße in Großheirath Rauch aus seiner Heuballenpresse. Er reagierte sofort und fuhr die brennende Presse vom Feld auf einen Schotterweg. Durch die anrückenden Feuerwehren konnte der Brand schnell unter Kontrolle gebracht werden. Allerdings verbrannten 400 Quadratmeter landwirtschaftliche Nutzfläche und es entstand ein Schaden von mindestens 50.000 Euro an der Ballenpresse.

© Freiwillige Feuerwehr Großheirath© Freiwillige Feuerwehr Großheirath© Freiwillige Feuerwehr Großheirath© Freiwillige Feuerwehr Großheirath

200 Quadratmeter Feld brennen bei Ahorn

Eine weitere Heuballenpresse geriet gegen 16:00 Uhr bei Witzmannsberg im Gemeindebereich Ahorn auf einem Feld an der Kreisstraße CO16 in Brand. Hierbei brannten 200 Quadratmeter Feld ab. An der Presse entstand glücklicherweise ein geringer Schaden von 1.000 Euro.

© Freiwillige Feuerwehr Weidach© Freiwillige Feuerwehr Weidach© Freiwillige Feuerwehr Weidach© Freiwillige Feuerwehr Weidach

Heuballen gehen in Flammen auf bei Weitramsdorf

Nur eine gute Stunde später wurden die Feuerwehren zum Brand einer weiteren Heuballenpresse zwischen dem Weitramsdorfer Gemeindeteil Neundorf un der Stadt Seßlach gerufen. Auch dort reagierte der Landwirt besonnen und fuhr mit der rauchenden Presse vom Feld auf einen Betonweg. An der Ballenpresse entstand kein Sachschaden. Allerdings brannten auf dem Acker ein Hektar Stoppelfeld sowie acht Rundballen ab.

 

  • Brandursächlich dürfte in allen Fällen ein technischer Defekt oder eine Überhitzung der landwirtschaftlichen Maschinen gewesen sein

 

© Freiwillige Feuerwehr Stadt Seßlach© Freiwillige Feuerwehr Stadt Seßlach© Freiwillige Feuerwehr Stadt Seßlach© Freiwillige Feuerwehr Stadt Seßlach© Freiwillige Feuerwehr Stadt Seßlach© Freiwillige Feuerwehr Stadt Seßlach
© TVO / Symbolbild

Großheirath: 15-jähriger Rollerfahrer bei Unfall schwer verletzt

Am frühen Sonntagmorgen (13. Mai) befuhr ein 15-jähriger Schüler mit seinem nicht zugelassenen Roller die Wiesenstraße im Großheirather Ortsteil Buchenrod (Landkreis Coburg). Vermutlich aufgrund der überhöhten Geschwindigkeit verlor er die Kontrolle über sein Gefährt, kam von der Straße ab und prallte gegen die Fassade des Feuerwehrhauses.

Weiterlesen

© TVO / Symbolbild

Großheirath: Gegenverkehr übersehen – 10.000 Euro Schaden

Einen Verkehrsunfall mit einem Sachschaden von mindestens 10.000 Euro verursachte am Dienstagnachmittag (27. März) ein 32-Jähriger aus dem Landkreis Bamberg auf der Kreisstraße CO12 bei Großheirath (Landkreis Coburg). Beim Abbiegen auf den Autobahnzubringer übersah der Autofahrer eine 40-Jährige, die mit ihrem Pkw von Großheirath in Richtung Coburg unterwegs war.

Weiterlesen

© Polizei Coburg

B4 / Großheirath: Crash im Kreuzungsbereich

Eine Vorfahrtsmissachtung mit schweren Folgen ereignete sich am Dienstagmorgen (27. Februar) auf der B4 auf Höhe der Abfahrt nach Großheirath (Landkreis Coburg). Zwei Leichtverletzte und mindestens 20.000 Euro Sachschaden sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls.

Weiterlesen

© Polizeiinspektion Coburg

Großheirath: Autofahrer (19) überschlägt sich im Straßengraben

Mindestens 10.000 Euro Sachschaden sowie ein leicht verletzter Autofahrer sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls vom Dienstag (11. Juli) um 21:45 Uhr im Großheirather Ortsteil Buchenrod (Landkreis Coburg). Der 19-Jährige kam in Folge eines Ausweichmanövers mit seinem Pkw von der Straße ab und überschlug sich.

19-Jähriger verliert Kontrolle über Fahrzeug

Auf einem Verbindungsweg zwischen Buchenrod und der Kreisstraße CO12 musste der junge Fahrer mit seinem VW, nach eigenen Angaben, einem Hasen ausweichen und kam dabei auf das rechte Bankett. Das Fahrzeug geriet dabei in den Graben, rutschte 60 Meter in einer Wiese weiter bis zu einem Regendurchlass am Feldrand. Dort wurde das Fahrzeug abgewiesen, stellte sich auf und überschlug sich.

Golf hat nur noch Schrottwert

Der Fahrer des VW Golf verletzte sich bei dem Unfall, verzichtete allerdings laut Polizei auf die Hinzuziehung des Rettungsdienstes. Das Fahrzeug wurde so schwer beschädigt, dass es nur noch einen Schrottwert hat. Am Fahrzeug selbst konnten die Beamten keinerlei Wildunfallspuren feststellen. Das Fahrzeug wurde vom Unfallbeteiligten in Eigenregie geborgen.

© Polizeiinspektion Coburg
© Pixabay / CC0 Public Domain / TVO / Collage

Pfingsttanz in Großheirath: 18-Jährige fällt in Güllegrube

Der Pfingsttanz in Großheirath (Landkreis Coburg) sorgte am Sonntagabend (4. Juni) für einen nicht ganz alltäglichen Rettungseinsatz. Nachdem eine 18-Jährige in eine Abwassergrube zwischen zwei Toilettenwagen fiel, musste sie von Besuchern der Veranstaltung aus ihrer misslichen Lage gerettet werden. Nun ermittelt die Coburger Polizei.

Weiterlesen

© Polizei

Großheirath: Mit fast 3 Promille einen Unfall verursacht

Am Montagmorgen (5. Juni) ging bei der Coburger Polizei die Mitteilung über eine Verkehrsunfallflucht ein. Dabei fuhr gegen 3:00 Uhr ein blauer BMW ziemlich heftig gegen einen geparkten silbernen Peugeot in Großheirath (Landkreis Coburg). Anschließend entfernte sich der Unfallfahrer vom Ort des Geschehens.

Weiterlesen

© Polizei / Archiv / Symbolfoto

Großheirath: Marihuana-Lager im Gartenhäuschen

Rund 2,4 Kilo Marihuana stellten am Dienstag (09. Mai) Beamte der Kripo Coburg bei der Durchsuchung eines Anwesens in Großheirath (Landkreis Coburg) sicher. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Coburg erging gegen den 32-jährigen tatverdächtigen Bewohner des Grundstücks ein Untersuchungshaftbefehl.

Weiterlesen

© TVO

Tödlicher Baustellenstreit in Großheirath: Urteil rechtskräftig

Pflasterer Oliver L. (38) wurde am 25. Januar am Landgericht Coburg für schuldig gesprochen, einen Kollegen auf einer Baustelle in Großheirath (Landkreis Coburg) im Sommer 2016 mit einer Schaufel geschlagen zu haben. Das Opfer stürzte und schlug mit dem Hinterkopf auf dem Boden auf.

Weiterlesen

© TVO / Archivbild

Tödlicher Baustellenstreit in Großheirath: Angeklagter zu vier Jahren Haft verurteilt

Ein Streit auf einer Baustelle in Großheirath (Landkreis Coburg) eskalierte im Juni 2016 und endete für einen Arbeiter tödlich. Seit dem 16. Januar stand der mutmaßliche Täter vor dem Landgericht in Coburg. Am heutigen Mittwoch (25. Januar) wurde der Angeklagte wegen Körperverletzung mit Todesfolge verurteilt.

Baustellenstreit eskalierte

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass im letzten Sommer der Pflasterer Oliver L. (38) bei einem heftigen Streit auf einer Baustelle mit einer Spitzschaufel seinen Kontrahenten auf den Kopf geschlagen hatte. Das Opfer stürzte und schlug mit dem Hinterkopf auf dem Boden auf. Der Bauarbeiter aus dem Landkreis Kulmbach starb kurze Zeit später an den Folgen der Kopfverletzung. L. wurde nun wegen Körperverletzung mit Todesfolge verurteilt. Das Gericht ging nicht davon aus, dass der damals 38-Jährige sein Gegenüber töten wollte. Der Angeklagte muss für vier Jahr in Haft. 

Körperverletzung mit Todesfolge oder Totschlag

Der Staatsanwalt hatte in seinem Plädoyer hingegen fünf Jahre Haft wegen Totschlags in einem minderschweren Fall für den Pflasterer verlangt. L hatte schon zu Prozessbeginn jede Tötungsabsicht bestritten.

Aktuell-Bericht vom 16. Januar 2017
Baustellenstreit eskalierte: Totschlagsprozess am Landgericht Coburg
1 2