Tag Archiv: Grusel

© Pixabay

Oberfranken: Happy Halloween

Happy Halloween

Der 31. Oktober ist auf der ganzen Welt bekannt als Halloween, der Tag der Zombies, Hexen und Geister. Kinder verkleiden sich an diesem Tag als Geister oder Kürbisse und ziehen von Tür zu Tür auf der Suche nach Süßigkeiten. Und auch die Erwachsenen schmeißen uns gerne in Grusel-Outfits. TVO wünscht zusammen mit der Scare Crew: Happy Halloween!

Scare Crew wünscht "Happy Halloween"

TVO: Einfache Grusel-Snacks für Halloween

Grusel-Food

TVO-Reporterin Antonia zeigt wie man schnell und einfach ein paar richtig gruselige Snacks für Halloween machen kann. Mit ein paar einfach Tipps und Tricks kann man so jede Halloweenparty noch etwas cooler und vor allem schauriger machen. Auf dem Speiseplan stehen abgeschnittenen Finger, schreckliche Augäpfel und ein Schinken-Schädel.


Horror-Make-Up-Tutorial

Die Scare aus Memmelsdorf (Landkreis Bamberg) treibt eigentlich im Freizeitland Geiselwind ihr Unwesen. Und das im wahrsten Sinne des Wortes. Die Halloween-Fans sind Live-Erschrecker und jagen den Besuchern im Freizeitpark mächtig einen Schrecken ein. Das liegt natürlioch auch an dem gruseligen Aussehen. Die Scare Crew hat TVO einmal einen Blick hinter die Kulissen gewährt und zeigt in einem Make-Up-Tutorial wieder jedermann horrormäßig aussehen kann.

Scare Crew: Halloween-Make-Up-Tutuorial

Scare Crew aus Memmelsdorf: Eine schrecklich schaurige Familie

Das Horror-Lazarett der Scare-Crew

Eigentlich ist Familie Jahnel aus Memmelsdorf (Landkreis Bamberg) eine Familie, wie wohl jede andere in Oberfranken auch. Doch wenn Vater Andreas und Tochter Kira Mutter Tina auf die Arbeit begleiten, dann wird es schön schaurig. Aus der kleinen Familie wird dann die Scare Crew. Der Arbeitsplatz ist hierbei ebenso schaurig. Ort des Geschehens ist nämlich das Horrorhaus im Freizeitland Geiselwind an der Autobahn A3 zwischen Nürnberg und Würzburg. Dort hat Dr. Lehmann sein Horror-Lazarett eröffnet, die Scare Crew ist dabei ein wesentlicher Bestandteil. Um die wohl schrecklichste Familie Oberfrankens zu besuchen, braucht es natürlich einen ganz harten Hund, der weder Tod noch Teufel fürchtet. Andreas Heuberger wagte sich in das Horror-Lazarett.

© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Rödental: Horror-Clown kommt mit Kettensäge aus dem Gebüsch

Eine böse Überraschung erlebten vier Jungen im Alter von 13 bis 16 Jahren am frühen Mittwochabend (26. Oktober), als sie im Rödentaler Stadtteil Mönchröden (Landkreis Coburg) plötzlich einem Unbekannten mit Horrorclown-Maske gegenüber standen. Der Unbekannte schlug zuerst zwei 16-Jährige in die Flucht und griff dann einen 14-Jährigen tätlich an. Es ist der zweite Horror-Clown Vorfall in Oberfranken nach der Attacke am Samstagabend in Bamberg. Wir berichteten.

Horroclown lauert zwei 16-Jährigen auf

Wie die Polizei berichtete, fuhren gegen 17:15 Uhr zwei 16 Jahre alte Jungen mit den Fahrrädern von der Straße „Mahnberg“ in den Stadtpark, in Richtung der Richard-Wagner-Straße. Unvermittelt trat aus einem Gebüsch ein Mann mit einer Horrorclown-Maske, worauf die Jugendlichen stehen blieben. Der Unbekannte lachte, ging zurück ins Gebüsch und kam mit einer Kettensäge zurück und startete sie. Die 16-Jährigen ergriffen daraufhin die Flucht.

Mann mit Horroclown-Maske packt 14-Jährigen am Hals

Kurze Zeit später waren ein 13-Jähriger und ein 14 Jahre alter Junge mit den Fahrrädern ebenfalls in diesem Bereich des Stadtparks unterwegs. Bei einer Bank nahe des dortigen Sees, sahen sie einen Mann mit einer Horrorclown-Maske und fuhren zunächst an diesem vorbei. Als sie kurz darauf anhielten, soll der Maskierte auf den 14-jährigen Jungen zugegangen sein, ihn von vorne mit beiden Händen am Hals gepackt und hochgehoben haben. Da sich der Jugendliche heftig zur Wehr setzte, ließ der Unbekannte von ihm ab und beide Jungen flüchteten mit ihren Fahrrädern.

Wahrscheinlich in beiden Fällen der gleiche Täter

Nachdem die Polizei verständigt worden war, fahndeten zahlreiche Streifenbesatzungen, auch mit Unterstützung eines Diensthundes nach dem Tatverdächtigen. Bislang wurde der Mann nicht ermittelt. Aufgrund der Tatzeiten und Örtlichkeiten sowie der offensichtlich gleichen Maske, geht die Kripo Coburg nach derzeitigen Erkenntnissen in beiden Fällen von dem gleichen Täter aus.

Beschreibung des Täters

  • Größe: 185 Zentimeter
  • Bekleidung: schwarze Jogginghose und schwarze Schuhen
  • Maske wird als überwiegend weiß mit dicken roten Haarbüscheln auf dem Kopf beschrieben
  • Die Kettensäge hat die Farben orange, weiß und schwarz

Kripo sucht nach Hinweisen zu folgenden Fragen

  • Wer hat am Mittwoch, ab etwa 17:00 Uhr, eine verdächtige Person in dem Stadtpark nahe der Straße „Mahnberg“ gesehen?
  • Wer kennt eine Person, auf die obige Beschreibung passt und die eine überwiegend weiße „Horrorclown“-Maske mit dicken roten Haarbüscheln besitzt?
  • Wer kann sonst sachdienliche Angaben machen, die im Zusammenhang mit dem Auftreten des maskierten Unbekannten stehen könnten?

Hinweise nimmt die Kripo Coburg unter der Telefonnummer 09561/645-0 entgegen.

Weiterführende Informationen
Phänomen "Horror Clowns": Der Irrsinn erreicht Oberfranken!
(Aktuell-Bericht vom 25.10.16)
© Polizeiinspektion Selb

Selb: Horror am Mittag – Dunkle Gestalt baumelt am Ortsschild

Einen gewaltigen Schreck zur Mittagszeit erlitt am Montag (15. September) eine 19-Jährige bei ihrer Fahrt nach Selb (Landkreis Wunsiedel). Am Ortseingang in der Christoph-Krautheim-Straße baumelte eine dunkel gekleidete Gestalt mit verhülltem Gesicht am Ortsschild der Stadt. Weiterlesen