Tag Archiv: Haftbefehl

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Bayreuth / Stuttgart: Einbrecher verpfeift seinen Komplizen bei der Polizei…

Bayreuther Verkehrspolizisten nahmen am Montag (09. November) auf der Autobahn A9 einen 36-Jährigen fest, der im dringenden Verdacht steht, Mitte Oktober mit einem Komplizen, Geld aus dem Tresor eines Discounters in Stuttgart gestohlen zu haben. Nun klickten bei Bayreuth die Handschellen und dies nur, weil der 36-Jährige verraten wurde!

Weiterlesen

© Pixabay / Symbolbild

Hohe Strafe bezahlt: Chef rettet seinen Angestellten vor dem Knast!

Am Montagmorgen (9. November) bewahrte ein Arbeitgeber seinen Mitarbeiter vor einer Gefängnisstrafe. Nachdem der Chef eine hohe Geldstrafe bei der Bundespolizei eingezahlt hatte, durfte sich der Angestellte auf seinem Weg durch Oberfranken wieder in Gang setzen.

Weiterlesen

© Bundespolizei

Schirnding: Bundespolizei zieht 1.800 illegale Böller aus dem Verkehr

Bei Schirnding (WUN) stellen Bundespolizisten am Samstagnachmittag (07. November) fast 2.00 illegale Feuerwerkskörper sicher. Einen Tag später klickten bei einer gesuchten 30-Jährigen die Handschellen. Mit der Zahlung einer Geldstrafe konnte sie diese aber wieder lösen.

Weiterlesen

© TVO / Symbolbild

Bamberg: 73-Jähriger schlägt mit Hammer auf seine Ehefrau ein

Mit einem Hammer schlug am Montagmittag (02. November) ein 73-Jähriger auf seine Ehefrau in Bamberg ein. Das 82-jährige Opfer wurde hierbei schwer verletzt. Die Polizei nahm den Mann noch in der Wohnung fest. Der Senior befindet sich aktuell in Untersuchungshaft.

Weiterlesen

© TVO / Symbolbild

Nach Unfall in Litzendorf: 38-Jähriger greift Polizisten an!

Ein 38-Jähriger leistete am Freitagnachmittag (30. Oktober) nach einem Verkehrsunfall unter Alkohol- und Drogeneinfluss in Litzendorf (BA) Widerstand gegen Polizeibeamte und verletzte diese. Zudem versuchte er, die Dienstpistole eines Beamten an sich zu reißen.

Weiterlesen

© Polizei

A9 bei Hof-West: Polizei beschlagnahmt große Menge Rauschgift

Bei einer Polizeikontrolle auf der Autobahn A9 am Donnerstagabend (15. Oktober), unweit der Anschlussstelle Hof-West, stellen Polizisten der Verkehrspolizei Hof eine erhebliche Menge Rauschgift sicher. Der Beifahrer im Auto wurde zudem mit einem Haftbefehl gesucht.

Weiterlesen

© Pixabay / Symbolbild

Selb: Chef bewahrt seinen Mitarbeiter vor der Gefängniszelle

So einen Arbeitgeber nennt man dann wohl „Ehren-Chef“. Da er auf seinen von der Polizei gesuchten Mitarbeiter nicht verzichten wollte, beglich ein Arbeitgeber aus Hamburg am Samstag (10. Oktober) binnen kürzester Zeit eine Geldstrafe. Somit blieb seinem Angestellten eine Haftstrafe in einem oberfränkischen Gefängnis erspart.

Weiterlesen

© TVO

Landgericht Hof: Urteil im Todesraser-Prozess von Selb wird erwartet

UPDATE (30. September, 13:20 Uhr):

Im Prozess um den Todesraser von Selb im Landkreis Wunsiedel (Wir berichteten) ist am Mittwoch (30. September) das Urteil am Landgericht Hof gefallen. Der Angeklagte (21) bekommt ein Jahr und neun Monate die Jugendstrafe zur Bewährung wegen Straßenverkehrsgefährdung in Tateinheit mit fahrlässiger Tötung. Zudem erwartet den 21 Jahre alten Angeklagten eine Führerscheinsperre für vier Jahre.

Ein 21-Jähriger stand vor Gericht, der Anfang Februar 2020 mit überhöhter Geschwindigkeit durch Selb gerast war und hierbei einen Berufsschüler (19), der zu Fuß unterwegs war, erfasste und tödlich verletzte.

Im Prozess um den Todesraser von Selb im Landkreis Wunsiedel (Wir berichteten) kann am Mittwoch (30. September) bereits ein Urteil am Landgericht Hof fallen. Wie TVO-Reporter heute im aktuell laufenden Prozess am Gericht erfahren haben sollen, plädiere die Staatsanwaltschaft für vier Jahre Jugendstrafe für den Angeklagten (21). Die Nebenklage hingegen plädiert für vier Jahre Erwachsenengefängnis.

Ein 21-Jähriger steht vor Gericht, der Anfang Februar 2020 mit überhöhter Geschwindigkeit durch Selb gerast war und hierbei einen Berufsschüler (19), der zu Fuß unterwegs war, erfasste und tödlich verletzte.

Urteil soll um 13 Uhr fallen

Nach aktuellen Informationen (12:15 Uhr) sieht die Staatsanwaltschaft im Fall des Rasers aus Selb ein Straßenrennen nicht als bewiesen und fordert vier Jahre Jugendstrafe für den Angeklagte. Die Nebenklage hingegen fordert vier Jahre nach dem Erwachsenenstrafrecht. Aus Sicht der Verteidigung ist ein Straßenrennen nicht nachzuweisen. Daher plädiert die Verteidigung auf eine Geldauflage oder geringe Jugendstrafe bis zu sieben Monaten. Das Urteil im Raser-Prozess soll heute um 13 Uhr fallen.

  • Die ersten Informationen zum Raser-Prozess von Selb gibt es von TVO-Reporter Christoph Röder (sehen Sie rechts)
21-Jähriger steht vor Gericht: Urteil im Raser-Prozess von Selb wird erwartet

Mordanklage war nicht bestätigt worden

Zum Prozessauftakt lautete die Anklage noch auf Mord. Diese wurde im Laufe des Prozesses aber zurückgenommen. Nach dem Gutachten eines Sachverständigen, der den Tathergang vor Ort rekonstruierte, gäbe es, nach Ansicht des Gerichts zwar die objektive Gefährdung durch das Fahren mit überhöhter Geschwindigkeit, jedoch keinen Anhaltspunkt für einen Tötungsvorsatz. Insofern komme vielmehr fahrlässige Tötung und Straßenverkehrsgefährdung durch den 21-jährigen Angeklagten in Betracht. Aufgrund der Wende des Prozesses wurde der Haftbefehl gegen den Angeklagten aufgehoben. Wir berichteten.

Mehr zum Raserprozesses von Selb erfahren Sie heute ab 18 Uhr in Oberfranken Aktuell.

Weitere Informationen zum Raserprozess von Selb:
Raser-Prozess von Selb: Haftbefehl gegen Angeklagten (21) aufgehoben
Landgericht Hof: Auftakt im Mordprozess um den Todesraser von Selb
Illegales Autorennen in Selb: Fußgänger (19) kommt ums Leben!
© Bundespolizei

A9 / Hof: Ein Kilo Marihuana in der Stoßstange verdeckt!

Mehr als 980 Gramm Marihuana, verbaut in einem Auto, entdeckten Hofer Polizisten am Sonntagabend (27. September) bei einer Pkw-Kontrolle im Bereich von Hof-West an der Autobahn A9. Der 29-jährige Fahrer sitzt als Tatverdächtiger nach Ermittlungen der Kriminalpolizei Hof jetzt in Untersuchungshaft. Weiterlesen
© News5 / Fricke

Raser-Prozess von Selb: Mordanklage wird nicht bestätigt

Im „Raser-Prozess" von Selb (Landkreis Wunsiedel), bei dem am 6. Februar 2020 ein 19-Jähriger Kulmbacher ums Leben kam (Wir berichteten), sieht die Jugendkammer des Landgerichts Hof die Mordanklage der Staatsanwaltschaft nicht bestätigt. Nach dem Gutachten eines Sachverständigen, der den Tathergang vor Ort rekonstruierte, gäbe es, nach Ansicht des Gerichts zwar die objektive Gefährdung durch das Fahren mit überhöhter Geschwindigkeit, jedoch keinen Anhaltspunkt für einen Tötungsvorsatz. Insofern komme vielmehr fahrlässige Tötung und Straßenverkehrsgefährdung durch den 21-jährigen Angeklagten in Betracht.

Urteil soll am kommenden Mittwoch fallen

Der damals 20-Jährige war am Abend des 6. Februar 2020 mit seinem Audi im Bereich der Wittelsbacher Straße mit „höchstmöglicher Geschwindigkeit“ unterwegs. Dort erfasste er den 19-Jährigen beim Überqueren der Straße. Laut dem Gutachter erfolgte die Kollision mit etwa 80 bis 90 Stundenkilometern. Das Opfer wurde dabei rund 50 Meter weit geschleudert. Zum Anklagepunkt des verbotenen Autorennens äußerte sich das Gericht nicht. Hier seien die Aussagen des Beifahrers und des BMW-Fahrers aufgrund gestellter Suggestivfragen der Polizei teilweise nicht verwertbar. Wegen der aktuellen Wende des Prozess ist auch der Haftbefehl gegen den 21-jährigen Angeklagten inzwischen aufgehoben worden. Er ist wieder auf freiem Fuß. Mit einem Urteil in diesem Fall wird am Mittwoch (30. September) kommender Woche gerechnet.

Raser-Prozess von Selb: Haftbefehl gegen Angeklagten (21) aufgehoben
Weitere Informationen zum Raser-Unfall in Selb:
Illegales Autorennen in Selb: Fußgänger (19) kommt ums Leben!
Landgericht Hof: Auftakt im Mordprozess um den Todesraser von Selb
© Pixabay / Symbolbild

Diebstahl in Bamberg aufgeflogen: Dieb alarmiert Notarzt wegen Herzproblemen

Einen Tresor wollten zwei Männer in der Nacht zum Freitag (18. September) aus einem Krankenhaus in Bamberg entwenden. Nachdem einer der beiden dabei Herzprobleme erlitten hatte, scheiterte der Diebstahl und endete mit zwei Festnahmen. Gegen einen 56-Jährigen erging am Samstagnachmittag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bamberg Haftbefehl.

Weiterlesen

© Pixabay / Symbolbild

Großeinsatz in Kulmbach: Haftbefehl gegen Randalierer (25) erlassen

Haftbefehl erging am Mittwoch (02. September) gegen einen 25 Jahre alten Mann, der am vergangenen Sonntag (30. August) unter Drogeneinwirkung im Krankenhaus Kulmbach und in einer Apotheke randalierte. Spezialeinsatzkräfte nahmen den Mann letztendlich in einem Fahrzeug fest. Wir berichteten. Weiterlesen
© Bundespolizei / Archiv / Symbolfoto

Mit Haftbefehl gesucht: Polizei nimmt Straftäter auf der A9 bei Berg fest!

Eine Streifenbesatzung der Hofer Verkehrspolizei nahm in der Nacht zum Donnerstag (13. August) einen mit Haftbefehl gesuchten 36-Jährigen fest. Kurz vor Mitternacht geriet auf der Autobahn A9 ein Pkw mit rumänischer Zulassung in den Fokus der Beamten. Weiterlesen
© Polizei

A9/Leupoldsgrün: Drogenkruier mit zwei Kilo Marihuana erwischt

Zwei Kilo Marihuana stellten Drogenfahnder der Bayreuther Kripo am Dienstagabend (09. Juni) auf der Autobahn A9 in der Nähe von Leupoldsgrün (Landkreis Hof) bei einem 57-Jährigen aus dem Bayreuther Landkreis sicher. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bayreuth sitzt er in Untersuchungshaft.

Weiterlesen
© Pixabay / Symbolbild

Nach Diebestour in Bayreuther Drogerie: Ladendiebe in Haft!

Nach einer gemeinschaftlichen Diebestour durch Bayreuth am späten Samstagnachmittag (06. Juni) ergingen gegen zwei Ukrainer die Untersuchungshaftbefehle. Ermittler der Kriminalpolizei Bayreuth gehen derzeit von einem gewerbsmäßigen Diebstahl aus.

Weiterlesen

12345