Tag Archiv: Henry Schramm

© Stadt Kulmbach

Stadtwerke Kulmbach: Kooperation mit Kulmbacher Brauerei verlängert

Die Stadtwerke Kulmbach arbeiten auch zukünftig mit der Kulmbacher Brauerei AG und der Paulaner Gruppe zusammen. Deren Standorte werden weiterhin von den Stadtwerken Kulmbach mit Erdgas beliefert. Der neue Vertrag wurde im Rathaus der Stadt Kulmbach unterzeichnet.

Weiterlesen

© Stadt Kulmbach

Kulmbach: Arbeiten am Schwedensteg fast fertig

Im Rahmen des Straßensanierungsprogramms der Stadt Kulmbach wird derzeit der Schwedensteg zwischen der Einmündung Kronacher Straße und dem Pörbitscher Weg wieder auf Vordermann gebracht. Damit der Verkehr stadteinwärts während der gesamten Bauzeit aufrechterhalten werden konnte, wurden sämtliche Vorarbeiten unter halbseitiger Sperrung durchgeführt. 

Weiterlesen

© Stadt Kulmbach

Kulmbach: OB Schramm zu Gast bei Horst Seehofer

Eine Stunde nahm sich Ministerpräsident Horst Seehofer für ein vertrauliches Gespräch mit Kulmbachs Oberbürgermeister Henry Schramm in der Münchener Staatskanzlei Zeit. Auf der Agenda standen weitere Unterstützungsmöglichkeiten durch die Bayerische Staatsregierung für den Kulmbacher Raum.

Weiterlesen

Kulmbach: Städtischer Haushalt für 2015 genehmigt

Das Landratsamt Kulmbach hat der Stadt Kulmbach den Haushalt für das Jahr 2015 genehmigt. Damit wurden die rechtlichen Voraussetzungen für die Umsetzung der geplanten Projekte und Investitionen in Höhe von rund 17,5 Millionen Euro erfüllt. Zudem wurden die Wirtschaftspläne von Stadtwerke und Tourismus & Veranstaltungsservice genehmigt.

Weiterlesen

© Kulmbacher Brauerei AG

Kulmbacher Bierwoche: Probeanstich des Festbieres

Mit dem heutigen (15. Juli) Probeanstich läutete die Kulmbacher Brauerei im Museenfoyer des Kulmbacher Mönchshofes zusammen mit Oberbürgermeister Henry Schramm und den
Festwirten die letzten Tage vor Beginn der Kulmbacher Bierwoche ein.

Weiterlesen

Kulmbach: Tolles Ergebnis für Städtische Musikschule

Mit hervorradenden Ergebnissen wurden jetzt 19 Schüler der Städtischen Musikschule Kulmbach für ihre Leistungen bei den sogenannten D1- und D2-Prüfungen des Nordbayerischen Musikbundes (NBMB) belohnt. Oberbürgermeister Henry Schramm gratulierte den Talenten im Musiksaal der Musikschule persönlich zu diesen tollen Ergebnissen. Alle 19 Schüler, die bei der Prüfung des NBMB in Küps im Landkreis Kronach teilgenommen haben, haben sie auch bestanden. , freute sich auch Musikschulleiter Harald Streit mit den Schülern. Die Mühe hat sich am Ende aber gelohnt: Die Schüler wurden bei der D1- und der D2-Prüfungen mit Abzeichen für Silber (D2) und Bronze (D1) ausgezeichnet, zwei von ihnen erhielten sogar die Note „sehr gut“.

 

 


 

Kulmbach: Christiansportal vom Verfall bedroht

Zwar ist schon seit einiger Zeit bekannt, dass das Christiansportal im Kasernenhof der Plassenburg in keinem besonders guten Zustand mehr ist, doch was die Freunde der Plassenburg und Oberbürgermeister Henry Schramm bei einer Besichtigung feststellten, überraschte dann doch. OB Schramm und die beiden Vereinsvorsitzenden Jörg Kunstmann und Peter Weith ließen sich von Holger Peilnsteiner die kulturhistorische Besonderheit des monumentalen Christiansportals im Kasernenhof der Plassenburg erläutern.

 

Allerdings geriet die kunsthistorische Betrachtung des Tores aus dem frühen 17. Jahrhundert angesichts der sich deutlich abzeichnenden Schäden daran schnell in den Hintergrund. Ein Sandsteinbrocken hat sich in jüngerer Zeit oberhalb des linken der beiden Kriegerfiguren gelöst und wird nur noch vom Schutznetz, das das Portal einhüllt, gehalten.

Auf Seiten der Bayerischen Schlösserverwaltung ist bekannt, dass das Christiansportal in keinem guten Zustand ist. Viele Schäden seien nicht neu, sondern den Witterungseinflüssen der vergangenen Jahre und Jahrzehnten geschuldet. Noch im laufenden Jahr werde man die Schäden genauer unter die Lupe nehmen. Dabei werden lose Steinteile entweder notgesichert oder qualifiziert abgenommen und bis zur Wiederanbringung eingelagert. Eine Sanierung des Monuments ist allerdings nicht für das laufende Jahr geplant, diese könne voraussichtlich im Jahr 2015 begonnen werden.

 

 


 

Wildbad Kreuth: Kulmbach-OB Schramm trifft sich mit CSU-Spitze

Kulmbachs Oberbürgermeister Henry Schramm (CSU) hat sich bei der jährlichen CSU-Klausurtagung in Wildbad Kreuth mit der CSU-Spitze getroffen. Schramm warb bei Finanzminister Markus Söder und Ministerpräsident Horst Seehofer für die Projekte der Stadt. Hauptthemenschwerpunkte waren die weitere Unterstützung und mögliche Nutzung für die Spinnerei sowie Verbesserungen bei der Plassenburg.

Unterstützung bei der Nutzung der Spinnerei

Schramm informierte Finanzminister Söder über die Sanierung der Spinnerei. Hier wurde durch das Industriebrachenprogramms des Freistaats das Gebäude erworben und in einen Rohbauzustand versetzt. Kulmbachs Oberbürgermeister betonte in seinem Gespräch, dass die Stadt bei der Suche nach einer geeigneten Nutzung finanziell und konzeptionell auf weitere Unterstützung durch den Freistaat angewiesen ist.

Plassenburg – Besuch von Söder in Kumbach geplant

Zurückgehende Besucherzahlen auf der Plassenburg sowie die problematische Erschließung standen ebenfalls auf der Agenda des Gesprächs. Söder, der für die Schlösserverwaltung zuständig ist, stellte spontan in Aussicht, im Laufe des Jahres nach Kulmbach zu kommen und Lösungsansätze zu diskutieren.

 

 

 

Gesprächsrunde mit Ministerpräsident Seehofer

Ministerpräsident Seehofer nahm sich in Wildbad Kreuth ebenso Zeit für den Gast aus Kulmbach. Gemeinsam mit den Landtagsabgeordneten Martin Schöffel und Ludwig Freiherr von Lerchenfeld ging man auf die strukturellen und demographischen Herausforderungen vor Ort hin und baten den Ministerpräsidenten um Unterstützung.

 


 

 

Kulmbach: Sternsinger im Rathaus

Mit dem traditionellen Segensspruch „Christus Mansionem Benedicat“ haben Sternsinger aus der Kirchengemeinde „Unsere Liebe Frau“ das Kulmbacher Rathaus unter Gottes Schutz gestellt. Mit einem Lied und einem Gedicht erbaten die Sternsinger Gottes Schutz für das Rathaus und alle, die darin ein und aus gehen. „Durch Euren Einsatz zu Heilig Drei König bringt Ihr den Kulmbachern Segen in ihre Häuser und helft notleidenden Kindern auf der ganzen Welt“, so Kulmbachs Oberbürgermeister Henry Schramm. Ebenso dankte das Stadtoberhaupt der Pfarrgemeinde „Unsere Liebe Frau2 und den Eltern, die diese Tradition unterstützten und fortführten. Als Beitrag der Stadt Kulmbach überreichte er eine Spende an die Sternsinger. Das Motto der diesjährigen Sternsinger-Aktion heißt „Segen bringen, Segen sein. Hoffnung für Flüchtlingskinder in Malawi und weltweit!“

 


 

 

Billige Buden: Kulmbach will Studenten aus Bayreuth anlocken

Hof hat eine, Coburg, Bamberg und Bayreuth ebenfalls – die Rede ist von einer Hochschule oder Universität. Kulmbach hat nichts dergleichen und somit auch keine Studenten. Doch das soll sich ändern. Mit günstigen Appartements will Ingo Lehmann von der SPD Bayreuther Studenten ins 22 Kilometer entfernte Kulmbach locken. Oberbürgermeister Henry Schramm geht sogar noch weiter. Wieder einmal bringt er Kulmbach als möglichen Hochschulstandort ins Gespräch. Mehr dazu ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 


 

 

Kulmbach: Straßenerneuerung läuft auf Hochtouren

In Kulmbach laufen die Bauarbeiten in der Kulmbacher EKU- und Hans-Hacker-Straße auf Hochtouren. Oberbürgermeister Henry Schramm freut sich bei der Besichtigung, dass diese nicht einfachen Arbeiten durch die Mitarbeiter des städtischen Bauhofes fachmännisch ausgeführt werden können. „Wir mussten hier einfach handeln“, erklärt Schramm angesichts der Spurrillen und Straßenschäden in diesem Bereich, „denn die EKU-Straße gehört zu einer der wichtigsten Zufahrtsstraßen in unsere Innenstadt.“

Kosten betragen 15.000 Euro

Die Maßnahme führt der städtische Bauhof unter der Leitung von Michael Barnickel kostengünstig und fachgerecht in Eigenregie durch. „Bei reinen Oberflächensanierungen wie hier haben damit wir sehr gute Erfahrungen gemacht“, so OB Schramm. Die Kosten für dieses Straßenprojekt belaufen sich auf rund 15.000 Euro.

„Der Schadensbereich ist in diesen beiden Straßenzügen aber größer als bislang angenommen. Wir arbeiten natürlich trotzdem mit Hochdruck daran, die Maßnahme schnellstmöglich abzuschließen“, so Bauhofleiter Michael Barnickel.

Freier Verkehr in den Abendstunden & am Wochenende

Unter anderem müssen einige Entwässerungsschächte und Einläufe angeglichen oder erneuert werden, bevor mit den Asphaltierungsarbeiten begonnen werden kann. „Um den Verkehrsfluss so wenig wie möglich zu beeinträchtigen, werden wir in den Abendstunden und am Wochenende die Baustelle für den Verkehr öffnen“, erläutert Barnickel.

(Bild: Die Fräsmaschine kämpft sich Stück für Stück vor: Oberbürgermeister Henry Schramm (ganz rechts) überzeugt sich mit Bauhofleiter Michael Barnickel (Zweiter von rechts) in der Hans-Hacker-Straße vom Fortschritt der Bauarbeiten.)

Kulmbach: Tolle Prüfungsergebnisse der Musikschüler

22 Schüler der Städtischen Musikschule Kulmbach haben erfolgreich an den so genannten D1- und D2-Prüfungen des Nordbayerischen Musikbundes (NBMB) teilgenommen und wurde mit Silber und Bronze belohnt. „Ihr seid wirklich ein außergewöhnlicher Jahrgang“, freute sich auch Musikschulleiter Harald Streit. Neben Grundlagen der Musiktheorie, der Musikgeschichte und der Gehörbildung mussten die Schüler zusammen mit ihren Lehrern auch Tonleitern, Etüden und Vortragsstücke für die Praxisprüfung akribisch vorbereiten.

Fünf Mal die Note „sehr gut“

Besonders erfreulich: Fünf von Ihnen erhielten von der Prüfern die Note „sehr gut“. Es handelt sich um Felix Biedermann an der Trompete (D2-Prüfung), Josefine Münch und Kristina Escher (beide am Saxofon in der D1-Prüfung) sowie Yannik Hall und Christoph Braun (beide an der Trompete in der D1-Prüfung).

Bürgermeister Schramm gratuliert

„Ihr habt bewiesen, dass ihr Talent habt und Eure Musikinstrumente beherrscht. Und ihr seid vor allem eines: Fleißig!“, gratulierte Oberbürgermeister Henry Schramm den 22 Nachwuchsmusikern im Musiksaal der Musikschule zu diesen tollen Ergebnissen. „Von Eurem Können profitieren zum einen die Orchester unserer Musikschule, zum anderen aber auch viele Kapellen und Ensembles im gesamten Landkreis“, so Schramm.

 

(Bild: Freuten sich über die tollen Ergebnisse bei den Prüfungen des Nordbayerischen Musikbundes: Oberbürgermeister Henry Schramm (ganz rechts) und Musikschulleiter Harald Streit (ganz links) mit den erfolgreichen Schülern und ihren Lehrern im Musiksaal der Musikschule.)

Neuer Verkehrsrechner: „Superhirn“ für Kulmbacher Ampeln

Es ist das neue „Superhirn“ für Ampeln: Ein Verkehrsrechner, den die Stadt Kulmbach jetzt in Betrieb genommen hat. Autofahrer sollen dank dieses Hochleistungsrechners flüssiger durch Kulmbach geleitet werden.

Verkehrsfluss soll besser werden

„Beim Thema Verkehrsrechner mussten wir einfach handeln“, erklärt Kulmbachs Oberbürgermeister Henry Schramm. „Der alte Rechner war nach 23 Jahren ausgefallen. Mit der neuen Technik können wir jetzt wieder die Ampelanlagen im Stadtgebiet reibungslos koordinieren.“

Investition von 122.000 Euro

122.000 Euro hat die Stadt in diese neue Technologie der Firma Siemens investiert. „Eine Investition, die sich in punkto Verkehrssicherheit definitiv bezahlt macht“, so Gerhard Renk, der Dienststellenleiter der Polizeiinspektion in Kulmbach. Neben der Koordinierung der Ampeln im Stadtgebiet ist dank des neuen Verkehrsrechners in Zukunft auch eine zentrale Datenerfassung und -verwaltung sowie eine Archivierung von Betriebs- und Störmeldungen und Messwerten möglich. Im Verkehrsrechner sind darüber hinaus spezielle Signalpläne für die Ampelan­lagen hinterlegt. „Auf diese Weise können wir auf verkehrsintensive Ereignisse wie zum Beispiel verkaufsoffene Sonntage gezielt reagieren und die Ampelanlagen steuern“, erläutert Ingo Wolfgramm, der Leiter der städtischen Tiefbauabteilung.

Ampelanlage umgestellt

Im Zuge dieser technischen Hochrüstung wurde auch die Ampelanlage an der Kreuzung Fritz-Hornschuch-Straße/Gasfabrikgäßchen auf LED-Technik umgestellt. Denn das bestehende Steuergerät hätte mit dem neuen Verkehrsrechnersystem nicht mehr funktioniert.

Bild: Kulmbachs Oberbürgermeister Henry Schramm (Dritter von links) nimmt zusammen mit Dienststellenleiter Gerhard Renk (ganz links), Dienstgruppenleiter Alexander Fößel (Zweiter von links) und dem stellvertretenden Dienststellenleiter Reinhard Eber (Dritter von links) von der Polizeiinspektion Kulmbach sowie Michael Kuhnlein (Zweiter von rechts) und Ingo Wolfgramm (ganz rechts) von der städtischen Tiefbauabteilung das neue System genau unter die Lupe. 

12