Tag Archiv: Himmelkron

© TVO

Tödlicher Badeunfall in Himmelkron: Urteil jetzt rechtskräftig

Das Urteil im Fall der im Sommer 2014 im Freibad von Himmelkron (Landkreis Kulmbach) ertrunkenen Vanessa ist rechtskräftig. Die Achtjährige, die nicht schwimmen konnte, wurde damals bei einem Ausflug mit ihrer Kinderturngruppe leblos am Grund des Beckens im Schwimmbereich aufgefunden. Sie starb wenige Tage später in einem Krankenhaus.

Eltern nehmen Rechtsmittel zurück

Daraufhin wurden sowohl dem Bademeister des Freibads als auch der Betreuerin der Gruppe fahrlässige Tötung vorgeworfen. Der Bademeister wurde im April 2018 vom Amtsgericht Kulmbach freigesprochen. Die Betreuerin hingegen erhielt eine Verwarnung in Höhe von 90 Tagessätzen zu je 25 Euro. Die Eltern des verstorbenen Mädchens hatten als Nebenkläger Rechtsmittel eingelegt, diese aber jetzt wieder zurückgenommen.

Aktuell-Beitrag vom 5. April 2018
Tödlicher Badeunfall Himmelkron: Bademeister freigesprochen, Betreuerin verurteilt
© Polizeiliche Kriminalprävention

Himmelkron: Zwei neue Wohnmobile gestohlen!

Zwei neue Daimler-Benz Wohnmobile entwendeten Unbekannte am frühen Montagmorgen (18. Juni) in Himmelkron (Landkreis Kulmbach). Die Kriminalpolizei Bayreuth ermittelt und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung.

Weiterlesen

© Polizeiliche Kriminalprävention

Himmelkron: Einbruch in Werkstatt für behinderte Menschen

Vermutlich zwischen Montag (21. Mai) 12:00 Uhr und Dienstag (04:45 Uhr) wurde in zwei Gebäude der Werkstatt in den Himmelkroner Heimen (Landkreis Kulmbach) eingebrochen. Dem oder den Unbekannten gelang es, über zwei Fenster Zutritt zu den Gebäuden zu erlangen. Dadurch entstand ein Sachschaden von rund 3.000 Euro an den Häusern.

Weiterlesen

Urteil im Badeunfall von Himmelkron: Eltern sollen Revision eingelegt haben

Das Urteil vom Landsgericht Kulmbach im Fall der ertrunkenen achtjährigen Vanessa ist noch nicht rechtskräftig. (Wir berichteten.) Laut Medienberichten hat nun die Nebenklage, die Eltern des im Jahr 2014 verstorbenen Mädchens, Revision eingelegt.

Weiterlesen

© News5 / Fricke

Tödlicher Lkw-Unfall am A9-Autobahnkreuz Bayreuth / Kulmbach

UPDATE (22:45 Uhr):

Tödliche Verletzungen erlitt ein Lastwagenfahrer am A9-Autobahndreieck Bayreuth/Kulmbach am Donnerstag bei einem Unfall gegen 17:30 Uhr. Der 61 Jahre alte Fahrer aus Thüringen war auf der A9 in Richtung Norden unterwegs und geriet kurz nach dem Autobahndreieck nach rechts in das Bankett. Nach dem Gegenlenken überquerte der Lkw alle drei Fahrstreifen und prallte in die Mittelschutzplanke. Hier walzte der Sattelzug mehrere Leitplankenfelder nieder. Anschließend kippte der Lastwagen nach links auf die Fahrerseite.

 

(Aktuell-Bericht vom Freitag: siehe rechts)

A9: Tödlicher Lkw-Unfall am Autobahnkreuz Bayreuth/Kulmbach

Notarzt kann nicht mehr helfen

Der Trucker wurde in der schwer demolierten Fahrerkabine seiner Zugmaschine eingeklemmt und erlitt tödliche Verletzungen. Ein alarmierter Notarzt, der mit einem Rettungshubschrauber eintraf, konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Bayreuth unterstützte ein Sachverständiger die Polizei bei der Klärung der Unfallursache. Zahlreiche Einsatzkräfte der umliegenden Feuerwehren und des Technischen Hilfswerks waren an der Unfallstelle im Einsatz. Das Rote Kreuz versorgte die Einsatzkräfte bei den kalten Temperaturen mit warmen Getränken.

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke

 

Schaden von über 100.000 Euro

Die Bergung des mit Reifen beladenen Sattelzuges übernahm ein Kranunternehmen. Zwischenzeitlich war die Autobahn kompeltt in beide Richtungen gesperrt. Es bildete sich in beiden Fahrtrichtungen ein kilometerlanger Rückstau. Bei dem Verkehrsunfall entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von über 100.000 Euro.

UPDATE (19:36 Uhr):

Aus bisher ungeklärten Gründen fuhr am späten Nachmittag ein Lastwagenfahrer auf der A9 mit seinem schweren Sattelzug durch die Mittelleitplanke im Bereich des Autobahnkreuzes Bayreuth/Kulmbach. Anschließend legte sich der Sattelzug komplett auf die Seite. Hierbei verletzte sich der Trucker so schwer, dass er noch an der Unfallstelle seinen Verletzungen erlag. Ein Notarzt konnte dem Fahrer nicht mehr helfen. Die Autobahn ist weiterhin in beide Fahrtrichtungen komplett gesperrt.

© News5 / Fricke
© News5 / Fricke

ERSTMELDUNG (18:05 Uhr):

Wie die Polizei soeben mitteilte, ereignete sich am späten Donnerstagnachmittag (01. März) ein schwerer Lkw-Unfall im Bereich des Autobahnkreuzes Bayreuth/Kulmbach der Autobahn A9. Der Fahrer erlag an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen. Rettungskräfte sind an der Unfallstelle derzeit im Einsatz. Die Autobahn ist aktuell zwischen dem Dreieck Bayreuth/Kulmbach und der Anschlussstelle Bad Berneck/Himmelkron in beiden Fahrtrichtungen komplett gesperrt. Eine Umleitung ist über die U81 möglich. Es bildet sich derzeit bereits ein Stau.

  • Weitere Informationen folgen!
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Himmelkron: Frankenfarm kauft Diskothek Halifax

Die ehemalige Diskothek Halifax in Himmelkron (Landkreis Kulmbach) ist verkauft. Die Tage des in ganz Oberfranken beliebten Tanztempels sind damit endgültig gezählt. Käufer ist das in unmittelbarer Nähe liegende Gastro-Unternehmen Frankenfarm. Ein Weiterbetrieb als Diskothek ist nicht geplant.

Weiterlesen

© News5 / Fricke

Himmelkron: Fußgängerin von Auto erfasst und tödlich verletzt

UPDATE (13:45 Uhr):

Bei einem schweren Unfall auf der Bundesstraße B303 auf Höhe Himmelkron (Landkreis Kulmbach) kam am Montagmorgen (05. Februar) eine 77-jährige Fußgängerin ums Leben. Die Seniorin erlag noch an der Unfallstelle ihren schweren Verletzungen.

19-jährige Autofahrerin erfasst Fußgängerin

Gegen 6:30 Uhr fuhr eine 19-Jährige mit ihrem VW Polo auf der B303 in Richtung zur A9. Zur gleichen Zeit wollte die 77-Jährige offenbar die Fahrbahn an der unbeleuchteten Stelle auf Höhe der Markgrafenstraße von Himmelkron überqueren. Die junge Frau tätigte eine Vollbremsung, kam jedoch nicht mehr rechtzeitig zum Stehen. Mit ihrem Auto erfasste sie die Fußgängerin frontal auf ihrer Fahrbahnseite. Durch die Vollbremsung der VW-Fahrerin konnte ein hinter ihr fahrender Audi-Fahrer (43) nicht mehr rechtzeitig stoppen und fuhr auf den Polo auf.

Autofahrer erleiden Schock

Die Seniorin verletzte sich bei dem Unfall so schwer, dass sie noch an der Unfallstelle verstarb. Der alarmierte Notarzt konnte nur noch den Tod der Frau feststellen. Die beiden beteiligten Autofahrer erlitten einen Schock.

B303 für mehrere Stunden gesperrt

Zur Klärung der Ursache kam auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Bayreuth ein Gutachter zur Unfallstelle. An den Unfallfahrzeugen entstand ein Sachschaden von etwa 6.000 Euro. Die B303 war für die Unfallaufnahme mehrere Stunden gesperrt. Trotz einer eingerichteten Umleitung kam es in diesem Bereich zu Verkehrsbehinderungen.

Unfallzeugen gesucht

Die Polizeiinspektion Stadtsteinach sucht zur Ermittlung des Unfallhergangs Zeugen. Personen, die hierzu Angaben machen können, werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Stadtsteinach unter der Telefonnummer 09225 / 96 300-0 zu melden.

© News5 / Fricke
© News5 / Fricke
© News5 / Fricke

ERSTMELDUNG (10:00 Uhr):

Am Montagmorgen (05. Februar) ereignete sich an der Kreuzung Markgrafenstraße zur Bundesstraße B303 bei Himmelkron (Landkreis Kulmbach) ein schwerer Verkehrsunfall. Hierbei wurde eine Fußgängerin von einem VW Polo erfasst und tödlich verletzt. Die Frau war laut News5-Angaben auf der Bundesstraße zu Fuß unterwegs, als sie von der Autofahrerin erfasst wurde.

Notarzt kann nicht mehr helfen

Durch die Wucht des Aufpralls wurde die Fußgängerin über die Motorhaube und die Windschutzscheibe auf die Fahrbahn geschleudert. Der alarmierte Notarzt konnte vor Ort nur noch den Tod der Frau feststellen.

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke

Bundesstraße am Vormittag gesperrt

Ein nachfolgender Audi-Fahrer konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und stieß zudem in den Polo. Beide VW-Insassinnen wurden durch den Aufprall verletzt. Sie kamen zur weiteren Behandlung mit dem Rettungsdienst in ein nahegelegenes Krankenhaus. Zur Ermittlung der Unfallursache ist auf Anordnung der Staatsanwaltschaft auch ein Gutachter hinzugezogen worden. Aufgrund der Rettungsarbeiten und der Unfallaufnahme ist die Bundesstraße aktuell (09:30 Uhr) komplett gesperrt.

© News5 / Fricke

B303 / Himmelkron: Umgekippter Lkw hält Einsatzkräfte in Atem

85.000 Euro Schaden und eine Sperrung der B303 zwischen Bad Berneck und Himmelkron (Landkreis Bayreuth) sind die Bilanz eines schweren Verkehrsunfalls am Donnerstagabend (01. Februar). Ein Lkw kippte um und blockierte stundenlang die Bundesstraße.

Lkw gerät ins Bankett  

Eine Lkw-Fahrerin aus Tschechien war am Abend auf dem Weg von Bad Berneck in Richtung Himmelkron. Gegen 18:00 Uhr geriet die Truckerin vermutlich aus Unachtsamkeit auf Höhe des Ortsteils Rosengarten nach rechts ins Bankett. Anschließend lenkte sie so heftig gegen, dass das Sattelzuggespann, welches mit 15 Tonnen Fracht beladen war, nach links umkippte und auf der Fahrerseite liegen blieb. Die anfängliche Befürchtung, die LKW-Fahrerin sei eingeklemmt, bestätigte sich glücklicherweise nicht. Auch der Beifahrer blieb unverletzt.

Langwierige Bergungsarbeiten

Auf Grund des Unfalls und der anschließenden Bergung gestaltete sich recht kompliziert, deshalb blieb die B303 in beide Richtungen bis etwa Mitternacht gesperrt. Es entstand ein Sachschaden von rund 85.000 Euro.

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke

Unfallursache noch unklar

Ein Auslesen des Kontrollgerätes brachte keine Hinweise auf die Unfallursache, es wurden keine Verstöße der Fahrerin festgestellt. Die Ermittlungen durch die Beamten der Polizeiinspektion Bayreuth-Land dauern an.

© Reporter24

Himmelkron – Bad Berneck: Start der Fahrbahn-Sanierung der B303

Am heutigen Montag (25. September) begann die Sanierung der Fahrbahn auf der Bundesstraße B303 zwischen dem Ortsende von Bad Berneck (Landkreis Bayreuth) und Himmelkron (Landkreis Kulmbach). Der Bauabschnitt hat eine Länge von 4,6 Kilometern. Ein befürchtetes Chaos blieb am ersten Tag der Sperre aus.

Weiterlesen

Himmelkron: 18-Tonner „Lupo“ geisterte über die A9

Fahnder der Verkehrspolizei Bayreuth staunten am Donnerstag (21. September) nicht schlecht, als sie einen Lkw über die Autobahn A9 bei Himmelkron (Landkreis Kulmbach) fahren sahen, der gleich zwei verschiedene Kennzeichen mit sich führte. Dies schrie förmlich nach einer Kontrolle des 18-Tonners…

Weiterlesen

© News5

Trümmerfeld auf der A9 bei Marktschorgast: Lkw durchbohrt Mittelleitplanke

UPDATE (12:45 Uhr):

Unfall-Schaden von mindestens 350.000 Euro

Ein schwerer Lkw-Unfall mit gleich zwei Trucks verursachte im Berufsverkehr auf der Autobahn A9 am Montagmorgen (18. September) kilometerlange Staus in beide Richtungen. Bei dem Unfall wurden zwei Lkw-Fahrer verletzt. Zudem entstand ein Schaden von mindestens 350.000 Euro. Zwischen den Ausfahrten Marktschorgast (Landkreis Kulmbach) und Bad Berneck (Landkreis Bayreuth) geriet der Sattelzug eines 33-Jährigen aus Niederbayern bei einem Bremsmanöver ins Schlingern. Wie die Polizei berichtete, war der Lkw mit abgefahrenen Reifen auf regennasser Fahrbahn unterwegs. Die Zugmaschine durchbrach die Mittelleitplanke, riss hierbei eine Schilderbrücke um und krachte in einen entgegenkommenden Sattelzug aus Frankreich. Die Schilderbrücke traf das Führerhaus des französischen Lkw genau im Fahrerbereich. Der 37-jährige Franzose wurde hierbei mittelschwer verletzt.

© News5© News5© News5© News5© News5© News5
© News5© News5© News5© News5© News5© News5

Der Auflieger des Unfallverursachers riss ab und blieb auf der Mittelschutzplanke hängen. Der Tank der Zugmaschine riss ebenfalls ab. Hierbei ergossen sich etwa 500 Liter Diesel auf der Fahrbahn. Die Autobahn in Richtung Hof musste komplett gesperrt werden. In Richtung Bayreuth war die Autobahn über Stunden auf einen Fahrstreifen verengt. Die Umleitung sowie die Reinigung, die Absicherung der Unfallstelle sowie die Verkehrsregelung auf den Umleitungsstrecken übernahmen die Feuerwehren aus der gesamten Region sowie das THW. In Richtung Nürnberg wurde ein Sichtschutzzaun aufgebaut, der für eine deutliche Verbesserung des Verkehrsflusses sorgte. Dennoch kam es zu massiven Stauungen. Die Behinderungen, auch auf den überfüllten Umleitungsstrecken, werden bis in die Nachmittagsstunden andauern.

© News5
© News5
© News5

ERSTMELDUNG (10:01 Uhr):

Zu einem schweren Unfall mit zwei beteiligten Lkw kam es am Montagmorgen (18. September) auf der Autobahn A9 zwischen den Anschlussstellen Marktschorgast und Himmelkron (Landkreis Kulmbach). Nach ersten Informationen verlor ein Trucker aus bisher ungeklärten Gründen die Kontrolle über sein Gefährt und raste in die Mittelleitplanke. Dabei durchbohrte er die Leitplanke und stieß anschließend in eine Schilderbrücke der Autobahn. Dabei löste sich die Zugmaschine vom Anhänger. Das Schild wurde in einen anderen Lkw hineingeschleudert. Nach News5-Angaben wurde der Unfallverursacher schwer verletzt. Er kam mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus.

A9 / Himmelkron: Schwerer Lkw-Unfall am Montagmorgen
Aktuell-Bericht vom Montag (18. September 2017):
A9 / Marktschorgast: Mega-Stau nach schwerem LKW-Unfall
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

A9 / Himmelkron: Porsche-Fahrer 90km/h zu schnell erwischt

Auch in Deutschland gibt es auf den Autobahnen hin und wieder Geschwindigkeitsbegrenzungen. Ein 45 Jahre alter Mann aus Russland wollt davon auf der A9 bei Himmelkron (Landkreis Kulmbach) am Sonntag (03. September) wohl nichts wissen.

Weiterlesen

© TVO

Untersiemau / Himmelkron: Schwupp, die Polizei hat`s doch geseh`n…

Und wieder gingen der Polizei zahlreiche Raser bei Geschwindigkeitskontrollen am Mittwoch (23. August) auf der B4 bei Untersiemau (Landkreis Coburg) und auf der A9 bei Himmelkron (Landkreis Kulmbach) ins Netz.

Audi RS6 mit 162 km/h über die B4

Der Fahrer eines Audi RS6 war bei der Kontrolle der absolute Spitzenreiter. Bei erlaubten 100 km/h durchfuhr der Raser die Messstelle in Fahrtrichtung Coburg mit 162  km/h. Weitere drei Verkehrsteilnehmer waren immerhin noch so schnell, dass auch sie mit  einem saftigen Bußgeld rechnen müssen. Insgesamt gab es in der Zeit von 09.30-15.00 Uhr 43 Beanstandungen.

71 km/h zu schnell auf der A9

Spitzenreiter bei einer Geschwindigkeitskontrolle der Verkehrspolizei Bayreuth war ein 45-jähriger Cottbuser, der mit 191 statt der erlaubten 120 km/h unterwegs war. Am Mittwoch wurde auf der Autobahn A9 bei Lanzendorf für mehrere Stunden eine Messstelle in Richtung Berlin eingerichtet. Über 18.000 Fahrzeuge passierten die Kontrolle, hiervon müssen sich 148 Verkehrsteilnehmer auf Verwarnungsgelder und 189 Fahrer auf Bußgeldbescheide, acht davon mit Fahrverboten, einstellen. Der Cottbuser muss für seinen Bleifuß ein Bußgeld von 880 Euro bezahlen, erhält zwei Punkte in Flensburg und ein zweimonatiges Fahrverbot.

Auch zu schnell?: Dann hier gleich das Bußgeld ausrechnen...

Mehr Informationen unter bussgeldrechner.org!

123456789