Tag Archiv: Hof

© Landratsamt Hof

Stadt & Landkreis Hof: Impfungen in 20 Unternehmen starten

Stadt und Landkreis Hof erhalten vom Freistaat Bayern im Rahmen eines weiteren Sonderkontingents zusätzlichen Impfstoff. Damit kann ab nächster Woche unter anderem mit den Impfungen innerhalb von Betrieben begonnen werden, so das Landratsamt Hof am heutigen Donnerstag (22. April).

Weiterlesen

© Stadt Kronach / Dr. Otmar Fugmann

Inzidenz steigt weiter: Hotspot Kronach belegt bundesweit zweiten Platz

Die 7-Tage-Inzidenz des Landkreises Kronach steigt weiter. Wie das Robert-Koch-Institut am Mittwoch (21. April, 0 Uhr) mitteilt, liegt die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche bei 388,1. Zum Vergleich: Diese lag gestern am Dienstag bei 359,6. Wir berichteten. Somit belegt der Landkreis im bundesweiten Vergleich den zweiten Platz. In Bayern führt Kronach die Hotspotliste. Weiterlesen

© Bundespolizei

Rehau: Mann leblos aufgefunden – 18-Jähriger in Haft

Ein 43 Jahre alter Mann wurde am vergangenen Sonntagnachmittag in Rehau (Landkreis Hof) leblos in seinem Wohnzimmer aufgefunden, so die Polizei am Dienstag (20. April). Am Vorabend kam es zwischen dem Verstorbenen und einem 18-Jährigen zu einem handfesten Streit. Die Kripo Hof nahm die Ermittlungen zur Todesursache auf. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft sitzt der 18-Jährige inzwischen in Haft.

Weiterlesen

© Lucas Drechsel / Symbolbild / Archiv

Hof: Zusammenstoß zweier Pkw fordert Verletzte

Ein schwerer Verkehrsunfall mit zwei Fahrzeugen ereignete sich am Dienstagmorgen (20. April) in Hof. Ein 19-Jähriger stieß mit einem 55-Jährigen Autofahrer zusammen, der Vorfahrt hatte. Zwei Personen wurden durch den Unfall verletzt. Weiterlesen

© Stadt Kronach / Dr. Otmar Fugmann

Corona-Pandemie: Hotspot Kronach Spitzenreiter in Bayern

Der Landkreis Kronach ist nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (Stand: 20. April, 0 Uhr) mit einer 7-Tage-Inzidenz von 359,6 der Corona-Spitzenreiter in Bayern. Der Landkreis belegt bayernweit den ersten Platz. Im bundesweiten Vergleich erreicht er im Hotspot-Ranking den vierten Platz. Weiterlesen

© TVO / Symbolbild

Hof: Mann schlägt schwangere Frau – Zeugen eilen zur Hilfe

Dank dem beherzten Einschreiten dreier Angestellten eines Schnellrestaurants in Hof konnte sich eine schwangere Frau am Sonntag (18. April) aus einer gefährlichen Situation befreien. Ihr Lebensgefährte hatte ihr im Auto Schläge gegen Kopf und Bauch versetzt.

Weiterlesen

© Polizei

Auf dem Radar – Der TVO-Blitzdienst für die 16. Woche

Die überhöhte Geschwindigkeit stellt nach wie vor eine der Hauptunfallursachen dar. Die Polizei Oberfranken und TVO wollen das Geschwindigkeitsverhalten der Kraftfahrer präventiv positiv beeinflussen. Deshalb werden unter tvo.de wöchentlich mehrere Kontrollpunkte der Polizei veröffentlicht*.

Kontrollen im Raum Bamberg / Forchheim
  • Montag (19.04.): Geschwindigkeitskontrollen auf der B4 zwischen Bamberg & Coburg
  • Dienstag (20.04.): Geschwindigkeitskontrollen im Stadtgebiet Coburg
Kontrollen im Raum Bayreuth / Kulmbach
  • Dienstag (20.04.): Abstandskontrollen auf der A9 zwischen Gefrees und Hormersdorf
  • Mittwoch (21.04.): Blitzermarathon in Bayreuth & Kulmbach 
  • Donnerstag (22.04.): Geschwindigkeitskontrollen im Stadtgebiet Bayreuth
Kontrollen im Bereich von Coburg / Kronach / Lichtenfels
  • Montag (19.04.): Geschwindigkeitskontrollen auf der Staatsstraße 2200 zwischen Beikheim & Tschirn 
  • Dienstag (20.04.): Geschwindigkeitskontrollen auf der B303 zwischen Kronach & Schweinfurt
  • Mittwoch (21.04.): Geschwindigkeitskontrollen auf der B4 zwischen Bamberg & Neustadt bei Coburg
  • Donnerstag (22.04.): Geschwindigkeitskontrollen auf der Staatsstraße 2204 zwischen Seßlach & Wattendorf
Kontrollen im Bereich Hof / Wunsiedel
  • Montag (19.04.): Geschwindigkeitskontrollen auf der B173 zwischen Hof & Kronach
  • Mittwoch (21.04.): Geschwindigkeitskontrollen auf der A93 zwischen dem Autobahndreieck Hochfranken & Marktredwitz 
  • Donnerstag (22.04.): Geschwindigkeitskontrollen auf der Staatsstraße 2461 zwischen Hof & Münchberg

FAHRT VORSICHTIG UND KOMMT SICHER ANS ZIEL!!!

 

*Die Messstellen werden weder in der Örtlichkeit genau bestimmt, noch sind es die gesamten Kontrollmaßnahmen der oberfränkischen Polizei an dem jeweiligen Tag!

© Shutterstock / Stockfoto / Symbolfoto

Hofer Land: Behörden verändern und verlängern die Corona-Regelungen

Aufgrund der weiterhin hohen Inzidenzwerte in Stadt und Landkreis Hof haben die Behörden gemeinsam am Donnerstag (15. April) weitere Maßnahmen in der Bekämpfung der Corona-Pandemie beschlossen. Aktuelle Corona-Zahlen gibt es auf unserer Newsseite. Die entsprechenden Allgemeinverfügungen wurden bis einschließlich 2. Mai 2021 verändert beziehungsweise verlängert. Sie treten am Samstag (17. April) in Kraft. Dabei ergeben sich insbesondere folgende Änderungen:

Kindertageseinrichtungen

Die Kindertageseinrichtungen in Stadt und Landkreis Hof bleiben weiterhin geschlossen. Die Notbetreuungen werden aufrechterhalten. Aber: Notbetreuungen dürfen ausschließlich von Kindern besucht werden, deren Erziehungsberechtigte in Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig sind und aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten an einer Betreuung ihrer Kinder gehindert sind.

Zu den Bereichen der kritischen Infrastruktur zählen insbesondere alle Beschäftigten ohne Möglichkeit auf Home Office in Einrichtungen, die:

  • der Gesundheitsversorgung (z.B. Krankenhäuser, (Zahn-) Arztpraxen, Apotheken, Gesundheitsämter, Rettungsdienst einschließlich Luftrettung Tierärzte, Psychotherapeuten, Physio-, Ergotherapeuten, Hebammen, Impfzentren)
  • der Pflege (z.B. Altenpflege, Behindertenhilfe, Frauenunterstützungssystem)
  • der Kinder-und Jugendhilfe (inklusive Notbetreuung in Kitas)
  • der Seelsorge in den Religionsgemeinschaften
  • der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr (Feuerwehr und Katastrophenschutz) und der Bundeswehr
  • der Sicherstellung der öffentlichen Infrastrukturen (Telekommunikationsdienste, Energie, Wasser, ÖPNV, Entsorgung), Not- und Entstörungsdienste (z.B. Aufzug)
  • der Lebensmittelversorgung (von der Produktion bis zum Verkauf)
  • der Versorgung mit Drogerieprodukten
  • des Personen-und Güterverkehrs (z.B. Fernverkehr, Piloten und Fluglotsen)
  • Medien
  • der Handlungsfähigkeit zentraler Stellen von Staat, Justiz (auch Rechtsberatung und -vertretung sowie die Notariate) und Verwaltung dienen
  • Schulen (Notbetreuung und Unterricht)
  • Bestatter / Friedhofspersonal
  • Sanitätshäuser / Gesundheitshandwerke / Medizinprodukte
  • Brief- und Paketpost
  • Reinigungspersonal, welches im Bereich der kritischen Infrastruktur tätig ist

 

Für diese Kinder ist laut den Behörden ein Betreuungsangebot zur Verfügung zu stellen. Voraussetzung ist außerdem, dass kein anderer Erziehungsberechtigter verfügbar ist, um die Betreuung zu übernehmen. Bei Alleinerziehenden genügt es, wenn der alleinerziehende Elternteil zu genannten Gruppen gehört. In den Bereichen Gesundheitsversorgung, der Pflege sowie der Kinder- und Jugendhilfe kann laut der Regelung vor Ort eine Einzelfallentscheidung getroffen werden.

Schulen

An allen Schulen in Stadt und Landkreis Hof findet weiterhin Distanzunterricht statt. Ausgenommen von dieser Regelung sind Schulen zur sonderpädagogischen Förderung. Notfallbetreuungen werden weiterhin sichergestellt. Grundsätzlich sollen ausschließlich Kinder die Notbetreuung in Anspruch nehmen, deren Erziehungsberechtigte in Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig sind (siehe oben) Vor Ort können Einzelfallentscheidungen getroffen werden in Bezug auf Größe und Art der Notbetreuung sowie Testpflicht. Kinder, die ohne vorherigen Schulbesuch im Hort betreut werden, unterliegen der Testpflicht. Unaufschiebbare Prüfungen von Abschlussklassen können in Präsenzform mit einem Abstand der Prüflinge von mindestens 1,5 Meter durchgeführt werden. Die Schulleitungen entscheiden hierbei eigenverantwortlich.

FFP2-Maskenpflicht bei körpernahen Dienstleistungen

Für Personal bei körpernahen Berufen gilt eine FFP2-Maskenpflicht, so lange eine Dienstleistung durchgeführt wird, bei der der Kunde auf Grund der Art der Dienstleistung keine FFP2-Maske tragen kann (beispielsweise Gesichts- oder Bartpflege). Weiterhin gilt für das Personal auch bei Vorhandensein von transparenten oder sonstigen Schutzwänden Maskenpflicht. Soweit möglich, soll eine FFP2-Maske verwendet werden - so die Hofer Behörden.

Desinfektion in Handel- und Dienstleistungsbetrieben

Derzeit geöffnete Handels- und Dienstleistungsbetriebe haben zudem sicherzustellen, dass Einkaufswagen oder Körbe durch die Bereitstellung von Desinfektionsmöglichkeiten vom Kunden selbst desinfiziert werden können. Alternativ kann die Desinfektion durch Mitarbeiter des Geschäftes durchgeführt werden.

Hofer Land erhält Zusatzimpfdosen

Der Freistaat kündigte unterdessen an, dem Hofer Land weiteren zusätzlichen Impfstoff zur Verfügung zu stellen. Demnach soll die erste Zusatzlieferung in der nächsten Woche erfolgen und zunächst 2.000 Impfdosen umfassen.

Unterstützung beim Impfen durch die Bundeswehr

Unterstützung beim Impfen sollen die Impfzentren durch weiteres Personal der Bundeswehr erhalten. Entsprechende Pläne werden derzeit von den Behörden erarbeitet. Bereits am kommenden Wochenende soll die Bundeswehr in einer Testphase in den Ablauf der Impfzentren einbezogen werden. Abhängig von der Menge des zusätzlich zur Verfügung gestellten Impfstoffes ist angedacht, durch das zusätzliche Personal der Bundeswehr, die Betriebszeiten der Impfzentren in Hof und Helmbrechts weiter auszudehnen. Aktuell können an beiden Standorten rund 1.100 Personen pro Tag in der Maximalauslastung geimpft werden.

Bericht aus Oberfranken Aktuell:
Corona-Krise: Neue Allgemeinverfügungen für Stadt und Landkreis Hof
© Jochen Bake

Hof: Alternative für Volksfest nimmt Formen an

Das Hofer Volksfest findet im Jahr 2021 nicht statt. Dennoch sollen die Hoferinnen und Hofer – wenn es die Pandemie erlaubt –  nicht auf jegliches Vergnügen verzichten müssen. Zu diesem Ergebnis sind die Stadt Hof als Veranstalter und die Vertreter der beteiligen Festwirte und Schausteller übereinstimmend gekommen. Auch der Marktbeirat, der sich am 7. April 2021 zu einer Sitzung getroffen hatte, war einstimmig zu dem Ergebnis gekommen, dass das Hofer Volksfest nicht in der traditionellen Form stattfinden kann. Er beauftragte die Stadtverwaltung, stimmige Ersatzkonzepte zu planen und auf Umsetzbarkeit unter den jeweils geltenden Coronaregeln zu prüfen. Die Hoferinnen und Hofer werden möglicherweise dennoch auf ihre Kosten kommen. Derzeit arbeitet die Marktverwaltung an alternativen Konzepten.

„Natürlich ist es traurig, dass wir schon zum zweiten Mal auf das Volksfest in altbewährter Form verzichten müssen“, sagt Oberbürgermeisterin Eva Döhla. „Doch ich freue mich über die einvernehmliche Lösung, die wir als Stadt Hof gemeinsam mit den Festwirten und Schaustellern gefunden haben. Wir werden den Hoferinnen und Hofern auf jeden Fall etwas zu bieten haben.“

Kein Volksfest, aber Schausteller sind willkommen Es soll ein temporärer Vergnügungspark am Volksfestplatz entstehen mit einem Hygienekonzept, dass sich am Nürnberger „Nürbärland“ orientiert. In erster Linie sollen dort auch die Schausteller zugelassen werden, die zu einem „normalen“ Hofer Volksfest gekommen wären. Denkbar ist aber auch eine Neuauflage des „Hofer Sommervergnügens“, bei dem die Schausteller wie im vergangenen Jahre an verschiedenen im Stadtgebiete verteilten Stationen präsent wären. Welches Konzept umgesetzt wird hängt von gesetzlichen Bedingungen ab, die im Sommer gelten.
© Shutterstock / Stockfoto / Symbolfoto

Hof: Polizei meldet zahlreiche Verstöße gegen die Corona-Regeln

Mit dem Erlass einer nochmals weiter gefassten Allgemeinverfügung durch die Stadt Hof am letzten Freitag (09. April) – Wir berichteten! -, forcierte die Hofer Polizei mit der Unterstützung der Operativen Ergänzungsdienste die Kontrollen im Stadtgebiet. 77 Personen verstießen gegen die geltenden Regelungen. Ihnen droht jetzt ein Bußgeld.

Weiterlesen

B173/Naila: Familie bei Frontalzusammenstoß verletzt

Einige Schutzengel hatten am Samstagnachmittag (10. April) die Insassen zweier Pkw auf der B173 im Nailaer Ortsteil Culmitzhammer (Landkreis Hof). Die beiden Fahrzeuge kollidierten miteinander. Durch den heftigen Aufprall wurden alle Beteiligten verletzt.

Weiterlesen
© Polizei

Auf dem Radar – Der TVO-Blitzdienst für die 15. Woche

Die überhöhte Geschwindigkeit stellt nach wie vor eine der Hauptunfallursachen dar. Die Polizei Oberfranken und TVO wollen das Geschwindigkeitsverhalten der Kraftfahrer präventiv positiv beeinflussen. Deshalb werden unter tvo.de wöchentlich mehrere Kontrollpunkte der Polizei veröffentlicht*.

Kontrollen im Raum Bamberg / Forchheim
  • Montag (12.04.): Geschwindigkeitskontrollen auf der B505 zwischen Pommersfelden & Bamberg
  • Dienstag (13.04.): Geschwindigkeitskontrollen auf der A73 zwischen Bamberg & Coburg
Kontrollen im Raum Bayreuth / Kulmbach
  • Montag (12.04.): Geschwindigkeitskontrollen im Stadtgebiet Kulmbach 
  • Dienstag (13.04.): Geschwindigkeitskontrollen im Bereich Fichtelgebirge 
  • Donnerstag (15.04.): Geschwindigkeitskontrollen im nördlichen Landkreis Bayreuth
Kontrollen im Bereich von Coburg / Kronach / Lichtenfels
  • Montag (12.04.): Geschwindigkeitskontrollen auf der B85 zwischen Ludwigsstadt & Kronach 
  • Dienstag (13.04.): Geschwindigkeitskontrollen auf der Staatsstraße 2207 zwischen Steinwiesen & Nordhalben 
  • Mittwoch (14.04.): Geschwindigkeitskontrollen auf der B303 zwischen Kronach & Schweinfurt
Kontrollen im Bereich Hof / Wunsiedel
  • Montag (12.04.): Geschwindigkeitskontrollen auf der B85 zwischen Leupoldsgrün & Hof 
  • Montag (12.04.): Geschwindigkeitskontrollen im Bereich von Berg
  • Dienstag (13.04.): Abstandskontrollen zwischen der Landesgrenze Thüringen & Gefrees
  • Dienstag (13.04.): Geschwindigkeitskontrollen auf der Staatstraße 2177 bei Neudes (Marktleuthen)
  • Dienstag (13.04.): Geschwindigkeitskontrollen im Fichtelgebirge
  • Mittwoch (14.04.): Geschwindigkeitskontrollen auf der B289 zwischen Rehau & Kulmbach 
  • Mittwoch (14.04.): Geschwindigkeitskontrollen auf der B173 zwischen Hof und Kronach
  • Donnerstag (15.04.): Geschwindigkeitskontrollen auf der B303 zwischen Bad Berneck & Marktredwitz 
  • Donnerstag (15.04.): Grünpfeilkontrollen in Selb
  • Freitag (16.04.): Geschwindigkeitskontrollen auf der A93 zwischen dem AD Hochfranken und Marktredwitz
  • Freitag (16.04.): Überwachung des Überholverbots auf der B289 bei Weißdorf
  • Samstag (17.04.): Lkw-Kontrollen auf den hochfränkischen Autobahnen
  • Samstag (17.04.): Alkohol- und Drogenkontrollen im Bereich Naila / Selbitz

 

FAHRT VORSICHTIG UND KOMMT SICHER ANS ZIEL!!!

 

*Die Messstellen werden weder in der Örtlichkeit genau bestimmt, noch sind es die gesamten Kontrollmaßnahmen der oberfränkischen Polizei an dem jeweiligen Tag!

Köditz: Vermisster wieder aufgetaucht

UPDATE (12. April)

Der seit Mittwoch (07. April) verschwundenen 52-Jährige aus Köditz (Landkreis Hof) ist wieder aufgetaucht. Er befindet sich in einem Krankenhaus in Nürnberg.

Vermisster sucht medizinische Hilfe in Klinik 

Nach Bekanntwerden des Verschwindens des 52-jährigen Mannes am vergangenen Donnerstag (08. April), hatte die Polizei Hof umfassende Suchmaßnahmen mit mehreren Streifen, einem Polizeihubschraubers sowie zwei Personensuchhunden durchgeführt. Neben mehreren Überprüfungen gingen die Beamten auch Hinweisen aus der Bevölkerung nach. Jetzt bestätigte sich der vage Verdacht, der Vermisste, der auf ein Sauerstoffgerät und Medikamente angewiesen ist, könnte sich selbst in medizinische Versorgung begeben haben. Bereits am Mittwochabend hatte er sich in einem Nürnberger Krankenhaus vorgestellt und um Hilfe gebeten. Am heutigen Montag (12. April) gab er dem Klinikpersonal gegenüber an, dass er in einem Heim in Köditz wohnhaft ist. Die Polizei Hof bedankt sich für die Unterstützung bei der Öffentlichkeitsfahndung.

ERSTMELDUNG (08. April)

Am Mittwochmorgen (07. April) verließ ein 52-jähriger Mann aus Köditz (Landkreis Hof) sein persönliches Umfeld, seitdem fehlt von dem Mann trotz umfangreicher Suchmaßnahmen jede Spur. Der Mann ist auf medizinische Hilfe angewiesen. Die Polizei Hof bittet die Bevölkerung weiterhin um Mithilfe.

Suche bislang ergebnislos 

Am Donnerstag (08. April) leitete die Polizeiinspektion Hof umfassende Suchmaßnahmen ein. Neben einer koordinierten Fahndung mit mehreren Streifen, führte auch der Einsatz eines Polizeihubschraubers und zweier Personensuchhunde nicht zum Auffinden des 52-Jährigen. Mehreren Hinweisen aus der Bevölkerung, die nach der ersten Presseveröffentlichung eingegangen waren, gingen die Beamten umgehend nach. Auch brachte die Überprüfung sämtlicher regionaler Krankenhäuser und Nachfragen bei Bediensteten des Personennahverkehrs bislang keinen Erfolg. Es besteht durchaus die Möglichkeit, dass der Vermisste mit öffentlichen Verkehrsmittel überregional unterwegs ist und selbständig medizinische Hilfe in Anspruch nimmt. Der Vermisste ist auf ein Sauerstoffgerät und Medikamente angewiesen.

© Staatsregierung / Klaus Adelt

Offener Brief an Markus Söder: Klaus Adelt fordert Perspektiven für das Hofer Land

Der Hofer SPD-Landtagsabgeordnete Klaus Adelt wendet sich in einem offenen Brief an den bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder mit klaren Forderungen im Bezug auf die Eindämmung des Infektionsgeschehens in der Hofer Region. Die Pandemie-Situation im Hofer Land ist seit Monaten kritisch. Seit mehr als 150 Tagen liegt die Inzidenz der Hofer Region über 100. Das öffentliche Leben der Menschen ist seit Wochen eingeschränkt. Eine Besserung der Lage trotz hoher Impfquote im deutschlandweiten Vergleich nicht in Sicht. In einem dringenden Appell fordert Adelt von Söder die Umsetzung folgender Maßnahmen für die Hotspot-Region.

Hinweis: Im Folgenden handelt es sich um Auszüge des offenen Briefes. Diesen können Sie hier abrufen. 

 

1) Prüfung eines kurzen harten Lockdowns. Für zwei Wochen mit maximaler Kontaktbeschränkung und unter Einbeziehung der Arbeitswelt, soweit es geht. So schwer mir diese Forderung auch fällt, weil ich der Meinung bin, dass die Einschränkung von Bürgerrechten immer nur Ultima Ratio sein kann, sollte kritisch überprüft werden, inwieweit die gegenwärtige Entwicklung weitere und noch härtere Maßnahmen notwendig macht.

2) Eine weitere Intensivierung der Impf-Kampagne in den besonders stark betroffenen Regionen. Ziel muss sein, den möglichen harten Lockdown effizient zu nutzen. Mindestens (!) 2.000 Impfungen pro Tag müssen unter Einbeziehung der Hausärzte dann möglich sein, so dass am Ende des Lockdowns die 50.000er Marke im Hofer Land überschritten wird und so etwas wie eine Perspektive erkennbar ist.

3) Kontrolldruck erhöhen. Stärkere Kontrollen auch dort, wo geöffnet ist und geöffnet bleiben darf. Maßnahmen müssen eingehalten werden. Dazu braucht es auch Kontrollen, die dort greifen, wo die Eigenverantwortung aufhört. Es mehren sich beispielsweise die Berichte, dass in Lebensmittelgeschäften die Einhaltung geltender Maßnahmen nicht mehr so streng kontrolliert wird, wie das vor einem Jahr der Fall war. Sollten die kommunalen Ordnungsdienste und die örtliche Polizei hier an die Grenze ihrer Belastbarkeit stoßen, muss notfalls die Bereitschaftspolizei mit zum Einsatz kommen und die Polizei-Inspektionen in den Corona-Hochburgen personell unterstützen.

4) Generell gilt: Mehr Personal. Mehr Geld. Seien es die Gesundheitsämter, die Impfzentren, die kommunalen Ordnungsämter oder Test-Zentren. Den Kommunen fehlt es an Personal, das bisherige Angebot noch weiter ausweiten zu können. Hier braucht es mehr Unterstützung des Freistaates und vor allem auch mehr Geld für die Kommunen und Landkreise.

Statement von Klaus Adelt (SPD):
Offener Brief an Markus Söder: Klaus Adelt fordert Perspektiven für das Hofer Land
© TVO / Symbolbild

Hofer Land: Ansturm auf AstraZeneca-Impfung lässt Server abstürzen

Seit Freitag (09. April) dürfen sich Bürgerinnen und Bürger ab 18 Jahren des Hofer Landes für eine Imfpung mit AstraZeneca anmelden. Die Region bekam 4.000 weitere Impfdosen mit diesem Vakzin. Wir berichteten. Dieses Impfangebot gilt ohne Priorisierung. Da der Ansturm der Anmeldung zu hoch war, stürzte am Morgen wegen Überbelastung der Server ab. Nun funktioniert die Seite wieder und eine Anmeldung ist unter www.impfung-hoferland.de/astrazeneca möglich, heißt es seitens des zuständigen Landratsamtes.

Personen unter 60 Jahren dürfen sich auf eigenen Wunsch mit AstraZeneca impfen lassen

Der Impfstoff von AstraZeneca ist entsprechend der Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) für Personen, die mindestens das 60. Lebensjahr erreicht haben, zulässig. Für Personen unter 60 Jahren auf eigenen Wunsch möglich. Vor Ort im Impfzentrum werden Impfwillige dazu medizinisch fachlich beraten, heißt es weiter im Schreiben vom Landratsamt.

So funktioniert die Anmeldung für die Impfung:

1. Anmeldung für die Impfung: Über das Bayerische Online-Registrierungssystem www.impfung-hoferland.de/impftermin erfolgt die generelle Anmeldung für eine Impfung in Bayern.

2. Registrierung für Astra-Zeneca-Impfung: Nach der allgemeinen Anmeldung können sich Personen über 18 Jahren, unter www.impfung-hoferland.de/astrazeneca für die AstraZeneca-Schutzimpfung anmelden.

Nach Abschluss dieser Vorgänge setzt sich das Impfzentrum zeitnah mit den impfwilligen Personen in Verbindung. Die Registrierung für dieses Sonderkontingent ist so lange möglich, bis die 4.000 Dosen vergeben sind, so das Hofer Landratsamt.

Der Aktuell-Beitrag vom 08. April 2021:
100 Tage Impfen im Hofer Land: Positive Bilanz und 4000 Impfdosen für alle
12345