Tag Archiv: Hofer Filmtage

© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Thorsten Schaumann trauert: Hannelore Elsner ist tot

Die ehemalige deutsche Schauspielerin Hannelore Elsner starb überraschenderweise am vergangenen Wochenende nach kurzer und schwerer Krankheit. Auch Thorsten Schaumann, der künstlerische Leiter der internationalen Hofer Filmtage, trauert um die Grande Dame des Deutschen Films.

In einem kurzen Statement schrieb Thorsten Schaumann an TVO:

„Diese tolle Frau, die uns über Jahrzehnte durch ihr großartiges Schauspiel in andere Welten entführte, ist von uns gegangen. Wir werden Dich sehr vermissen!“

Schaumann lernte vor fast 20 Jahren Hannelore Elsner kennen. Sie sei Gast und gleichzeitig Fan der Hofer Filmtage gewesen und vor fünf Jahren ebenso persönlich in Hof vertreten.

© Quelle: TVO

Innige Freundschaft zwischen Heinz Badewitz und Hannelore Elsner

Mit dem bereits verstorbenen langjährigen Filmtagechef, Heinz Badewitz, verband Hannelore Elsner eine innige Freundschaft. Im Jahr 2014 präsentierte sie bei den 48. Internationalen Hofer Filmtagen den Film "Auf das Leben". Aktuell ist sie in Doris Dörries "Kirschblüten und Dämonen" im Kino zu sehen.

52. Internationalen Hofer Filmtage: Eröffnungsfilm steht fest

Die 52. Internationalen Hofer Filmtage eröffnen am 24. Oktober 2018 mit dem Film GLÜCK IST WAS FÜR WEICHEIER von Anca Miruna Lăzărescu. Nach ihrem viel beachteten ersten Film „Die Reise mit Vater“ (2016) und dem mehrfach ausgezeichneten Kurzfilm „Silvent River“ (2011) ist es die zweite lange Regie-Arbeit der deutsch rumänischen Regisseurin Anca Miruna Lăzărescu. Weiterlesen

© Home of Films / Hendrik Ertel

Hof Filmtage Rendezvous: Filmpremiere mit Tini Tüllmann

2016 wurde sie im Rahmen der 50. Hofer Filmtage mit dem Heinz-Badewitz-Preis als Regie-Nachwuchstalent ausgezeichnet. Nun startet Tini Tüllmann ihre FREDDY/EDDY Deutschland Kinotour. Los geht es im Rahmen der „HoF Filmtage Rendezvous – wir machen’s noch einmal“ am Montag (29. Januar) um 20:00 Uhr  im Scala Kino in Hof.

Weiterlesen

51. Hofer Filmtage: Filmpreis der Stadt Hof geht an….

Der diesjährige Filmpreis der Stadt Hof ging am Donnerstagabend (26. Oktober) an den Münchner Dokumentarfilmer Wolfgang Ettlich. Die Auszeichnung erhält damit ein echter Veteran der Hofer Filmtage, der in der Saalestadt zuvor bereits fünf Filme präsentierte.

Weiterlesen

© Stadt Hof

Hofer Filmtage: Thorsten Schaumann übernimmt die künstlerische Leitung

Thorsten Schaumann (Bild: 3.v.r.) übernimmt offiziell zum 01. September 2017 die künstlerische Leitung der Internationalen Hofer Filmtage. Bereits 2016 kuratierte er gemeinsam mit Linda Söffker und Alfred Holighaus im Rahmen der Jubiläumsveranstaltung.

Schaumann verfügt über zahlreiche Kontakte in der Filmbranche

Der 1968 geborene Schaumann bringt eine langjährige Erfahrung in der Filmbranche mit. Durch seine Tätigkeit bei Bavaria Film International verbinden ihn nationale und internationale Beziehungen zu Vertrieben, Verleihern und Produzenten. In dieser Zeit knüpfte ER enge Kontakte zu Filmemachern und entwickelte ein Gespür für den filmischen Nachwuchs und den Autorenfilm. Weiterhin agierte Schaumann als Vorstandsmitglied des Verbandes Deutscher Filmexporteure und ist Gründungsmitglied der European Film Export Association mit Sitz in Paris. Als diplomierter Wirtschaftswissenschaftler bindet er ein kaufmännisches Verständnis in seine Arbeit mit ein. Zurzeit arbeitet Thorsten Schaumann noch bei Sky Deutschland als Director of Acquisitions Digital Rights & Rights Coordination.

Schaumann steht ein Team zur Seite

Thorsten Schaumann wird bei seiner Filmtagarbeit von einem Team unterstützt, welches sich bereits bei den 50. Filmtagen 2016 bewährt hatte: Rudy Tjio, Inge Hagedorn und Martin Scheuring.

Stadt Hof steht an der Seite der Filmtage

Hofs Oberbürgermeister Harald Fichtner begrüßte den neuen Mann an der Spitze der Hofer Filmtage im Hofer Rathaus und freute sich: „Ich finde es ganz hervorragend, dass mit Thorsten Schaumann wieder jemand das Ruder übernommen hat, der wie sein über alles geschätzter Vorgänger Heinz Badewitz den Film und das Kino liebt. (...) Als Stadt Hof stehen wir weiterhin an der Seite der Filmtage und freuen uns auf die kommenden Jahre!“

© Hendrik Ertel
Weiterführende Informationen
Internationale Hofer Filmtage: Er ist der Neue!
Thorsten Schaumann ist neuer künstlerischer Filmtage-Leiter in Hof

50. Hofer Filmtage: Jubiläums-Event beginnt am 25.10.

Die Internationalen Hofer Filmtage begehen ab dem 25. Oktober ihr 50-jähriges Jubiläum. 50 Jahre Hofer Filmtage sind dabei nicht nur 50 Jahre Filmgeschichte mit der Liebe zum Film und der Suche nach Talenten, Förderung und Pflege des
deutschen Filmnachwuchs. Sie sind auch das Lebenswerk von Festivalleiter Heinz Badewitz, der im März 2016 starb.

Weiterlesen

© Hendrik Ertel

Hof: Filmtagegründer Heinz Badewitz ist tot

Plötzlich und unerwartet verstorben

Heinz Badewitz ist tot! Der Gründer und die Seele der Hofer Filmetage verstarb am 10. März 2016 im Alter von 74 Jahren während seines Besuchs der „Diagonale – Festival des österreichischen Films" in Graz.

"Mit Bestürzung und großer Trauer teilen wir mit, dass Heinz Badewitz, plötzlich und unerwartet verstorben ist. Er wurde mitten aus dem Leben gerissen, bei dem, was er am liebsten tat und wofür sein Herz schlug: Filme sichten, neue Talente entdecken und sich mit den Filmemachern austauschen. Unser größtes Anliegen wird es sein, sein Lebenswerk fortzuführen und die 50. Internationalen Hofer Filmtage in seinem Sinne im Oktober 2016 stattfinden zu lassen. Wir trauern mit seiner Familie. Farewell, Heinz! Rainer Hübsch - im Namen aller Hofer Filmtage Mitarbeiter." So heißt es in der Pressemitteilung aus dem Büro der Hofer Filmtage.

Aktuell-Beitrag vom Montag (14.03.)
Fotos der 49. Hofer Filmtage (2015)
Hof: Trauer nach dem Tod von Heinz Badewitz
© Hendrik Ertel© Hendrik Ertel© Hendrik Ertel© Hendrik Ertel© Hendrik Ertel© Hendrik Ertel© Hendrik Ertel© Hendrik Ertel© Hendrik Ertel
Badewitz ist gebürtiger Hofer

Heinz Badewitz, 1941 in Hof/Saale geboren, seit 1963 in München, ab 1965 als Kameraassistent und Trickfilm-Kameramann tätig, daneben Studium am Deutschen Institut für Film und Fernsehen (DIFF), aus dem die spätere HFF München hervorgeht. 1967 die 1. Hofer Kurzfilmtage, ein zweieinhalb Stunden Programm, und erste eigene Kurzfilme, z.B. „Träume von Attenham" mit Josef Vilsmaier an der Kamera. Nach dem Eklat um Helmuth Costards Film „Besonders wertvoll" in Oberhausen finden die 2. Internationalen Hofer Filmtage im Mai 1968 statt. Ab da heißt es: „Wir machen weiter." 1972 Verlegung der Filmtage in die letzte Oktoberwoche des Jahres, so wie sie bis heute stattfinden. Die Internationalen Hofer Filmtage waren die wichtigste Plattform des Jungen Deutschen Films und gelten bis heute als Talentschmiede für den deutschsprachigen Filmnachwuchs, aber auch als Sprungbrett für internationale, unabhängige Produktionen. Im Oktober 2016 begehen die Internationalen Hofer Filmtage ihr 50-jähriges Jubiläum.

Aktuell-Beitrag vom Sonntag (13.03.)
Fotos der 48. Hofer Filmtage (2014)
Hof: Filmtage-Macher Heinz Badewitz ist tot!
© Hendrik Ertel© Hendrik Ertel© Hendrik Ertel© Hendrik Ertel© Hendrik Ertel© Hendrik Ertel© Hendrik Ertel© Hendrik Ertel© Hendrik Ertel
Statement von Wim Wenders
Wim Wenders 2014 in Hof

"Ach, der liebe Heinz war einfach immer so da, dass wir das für selbstverständlich genommen haben, dass jemand sich dermaßen einsetzt "für den Deutschen Film" (und genau das hat er getan, da muss man keine Abstriche machen).  Heinz hat keine Unterschiede der Person gemacht, er war genau so enthusiastisch dabei, wenn es galt, einen Erstlingsfilm zu präsentieren wie einen von seinen älteren Weggefährten. Heinz Badewitz war in diesem oft so zynischen Gewerbe ein reines Herz, einer der wenigen großen Unschuldigen, die das Kino einfach nur geliebt haben. Er hat dieser Idee von Kino seine ganze Lebenskraft geschenkt. Den Deutschen Film, den wir heute haben, den gäbe es ohne Heinz Badewitz nicht, zumindest nur viel ärmer. Und dass wir das alle jetzt ohne ihn sind: ärmer, das wird uns langsam und schmerzvoll klar werden."

© Evelyn Kutschera© Hendrik Ertel© Hendrik Ertel© Hendrik Ertel© Evelyn Kutschera© Hendrik Ertel© Hendrik Ertel© Hendrik Ertel© Evelyn Kutschera
Kondolenzbücher im Rathaus & Online liegen aus
Sein letztes großes Interview bei TVO zur Eröffnung der 49. Hofer Filmtage

Die Stadt Hof möchte den Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit geben, ihre Trauer um Heinz Badewitz zu zeigen. Darum liegt vom Dienstag (15. März) bis Freitag (18. März) in den Ratstuben des Rathauses (Erdgeschoss, Eingang Klosterstraße 1) ein Kondolenzbuch aus. Die Ratstuben verwandeln sich aus diesem Anlass in einen Raum der Stille. In das Buch kann man sich jeweils in der Zeit zwischen 9:00 und 16:00 Uhr eintragen.

Auch online kann man seine Trauer zum Ausdruck bringen. Dies unter der Adresse: hofer-filmtage.com/

TVO-Themenseite: Die 49. Internationalen Hofer Filmtage

Licht aus, Film ab! Es ist das Festival, auf das die Filmfans das ganze Jahr über sehnsüchtig warten – die Hofer Filmtage. Zum 49. Mal ist das Event in der Saalestadt vom 20. bis 25. Oktober veranstaltet worden. Zahlreiche Cineasten haben eine Woche lang Hof bevölkern, um am bunten Treiben in der Stadt und an den Orten des Geschehens, dem Central-Kino und Scala Kino mitzuwirken.

Weiterlesen

© RUBI  Public Relations / Wild Bunch Germany

49. Hofer Filmtage: „EIN ATEM“ ist der Eröffnungsfilm

Die 49. Internationalen Hofer Filmtage werden am 20. Oktober von dem Film EIN ATEM eröffnet. Nach der internationalen Premiere auf dem Filmfestival in Toronto kommen nun Cineasten in Oberfranken ebenso in den Vorab-Genuss dieser emotionalen Geschichte über Vertrauen und Menschlichkeit von Christian Zübert.

Weiterlesen

Hof: 48. Filmtage eröffnen mit „Wir sind jung. Wir sind stark“

Die 48. Internationen Hofer Filmtage finden in diesem Jahr vom 21. bis 26. Oktober statt. Mit dem Film „Wir sind jung. Wir sind stark“ von Burhan Qurbani wird 2014 die Veranstaltung am Dienstag (21. Oktober) eröffnet. Weiterlesen

47. Hofer Filmtage: Regisseurin Barbara Albert erhält Filmpreis der Stadt Hof

Der Filmpreis der Stadt Hof geht bei den 47. Hofer Filmtagen an die österreichische Regisseurin Barbara Albert. Dieser Preis wurde 1986 zum ersten Mal vergeben. Er besteht aus einem Objekt der Porzellanfachschule in Selb und richtet sich an Personen, die mit Hof und dem Festival eng verbunden sind. Die Preisträger sind im Verleihungsjahr gewöhnlich nicht mit Arbeiten im offiziellen Programm vertreten. Mehr dazu am Freitag in „Oberfranken Aktuell“ ab 18:00 Uhr!

 


 

 

TVO-Themenseite: „47. Internationale Hofer Filmtage“

Es sind schlaflose Nächte, die man im oberfränkischen Hof seit Dienstag verbracht hat. Und es sind viereckige Augen, die ab morgen durch die Saalestadt laufen werden. Es sind Internationale Hofer Filmtage – und das heißt: 127 Kinofilme in sechs Tagen, 30 000 Tickets verteilt auf zwei Kinos – und Promis, Promis, Promis. Heute Abend geht das wichtigste Festival für den neuen deutschen Film – neben der Berlinale – zu Ende – und unsere Reporterin Ulrike Glaßer-Günther war mittendrin statt nur dabei.

 

31. Oktober 2013 – TVO-Spezial zu den 47. Hofer Filmtagen (30 Minuten):
Es waren schlaflose Nächte die man im oberfränkischen Hof in den letzten Tagen verbracht hat. Und es sind viereckige Augen, die die Gäste bekamen. Die 47. Hofer Filmtage lockten 2013 mit 127 Kinofilme in sechs Tagen. Rund 30.000 Tickets gingen über den Tresen, in zwei Kinos liefen die Filme. Promis, Preise und Partys erlebte Hof vom 22. bis 27. Oktober 2013. Mit Ulrike Glaßer-Günther blicken wir in unserem TVO-Spezial zurück auf die 47. Hofer Filmtage…

 

 

31. Oktober 2013 – TVO-Interviews auf den 47. Hofer Filmtagen:
Hier gibt es unsere Spezial-Talks während der Filmtage zum Anschauen…

 

 

Interview mit mit „Tatort“-Kommissar Ulrich Tukur

 

 

Hier klicken

 

 

Interview mit Regisseur Martin Diebel

 

 

Hier klicken

 

 

Interview mit Regisseur Marc Rensing

 

 

Hier klicken

 

 

Interview mit Schauspielerin Jenny Schily

 

 

Hier klicken

 

 

Interview mit Schauspielerin Steffi Kühnert

 

 

Hier klicken

 

 

Interview mit Schauspieler Peter Lohmeyer

 

 

Hier klicken

 

 

Interview mit Schauspielerin Inga Busch

 

 

Hier klicken

 

 

Interview mit Schauspielerin Birgitta Weizenegger

 

 

Hier klicken

 

 

30. Oktober 2013 – TVO-Backstage bei den 47. Hofer Filmtagen:
TV Oberfranken war in der letzten Woche jeden Tag und jede Nacht im Filmtage-Einsatz. Filmtage-Reporterin Ulrike Glaßer-Günther, Kameramann Steffen Schönbach und Neu-Volontärin Ina Engel brachten Promis, Preise und das Partyleben während der Hofer Filmtage auf den TVO-Bildschirm. Hier eine kleine Fotoauswahl. Dank an Hendrik Ertel für die Fotos.

 

 

29. Oktober 2013 – TVO-Teaser zur Sondersendung:
Am Mittwoch (30. Oktober) sowie am kommenden Freitag (01. November) sendet TVO eine Sondersendung (30 Minuten) mit allen Highlights rund um die 47. Internationalen Hofer Filmtage – vorab gibt’s schonmal ein kleines Appetithäppchen…

 

 

28. Oktober 2013 – 47. Hofer Filmtage am Sonntag zu Ende gegangen:
Schlaflose Nächte sind seit Dienstag in Hof verbracht worden. Viereckige Augen laufen seit heute Morgen durch die Saalestadt. Die 47. Internationalen Hofer Filmtage sind Geschichte. 127 Kinofilme in sechs Tagen, 30 000 Tickets verteilt auf zwei Kinos – und Promis, Promis, Promis. Gestern Abend geht das wichtigste Festival für den neuen deutschen Film – neben der Berlinale – zu Ende. Das Wochenende aber war noch mal vollgepackt mit tollen Filmen und mit bekannten Gesichtern.

 

 

27. Oktober 2013 – Promis, Party, Preise:
Es sind schlaflose Nächte, die man im oberfränkischen Hof seit Dienstag verbracht hat. Und es sind viereckige Augen, die ab morgen durch die Saalestadt laufen werden. Es sind Internationale Hofer Filmtage – und das heißt: 127 Kinofilme in sechs Tagen, 30 000 Tickets verteilt auf zwei Kinos – und Promis, Promis, Promis. Heute Abend geht das wichtigste Festival für den neuen deutschen Film – neben der Berlinale – zu Ende – und unsere Reporterin Ulrike Glaßer-Günther war mittendrin statt nur dabei.

 

 

24. Oktober 2013 – Filmpreis der Stadt Hof geht an Regisseurin Barbara Albert:
Der Filmpreis der Stadt Hof geht bei den 47. Hofer Filmtagen an die österreichische Regisseurin Barbara Albert. Dieser Preis wurde 1986 zum ersten Mal vergeben. Er besteht aus einem Objekt der Porzellanfachschule in Selb und richtet sich an Personen, die mit Hof und dem Festival eng verbunden sind. Die Preisträger sind im Verleihungsjahr gewöhnlich nicht mit Arbeiten im offiziellen Programm vertreten.

 

 

 

24. Oktober 2013 – Erste Preisverleihungen bei den 47. Hofer Filmtage am Mittwochabend:
Am Mittwochabend (23. Oktober 2013) wurden im Rahmen der 47. Hofer Filmtage die ersten Preise vergeben. Edgar Reitz, deutscher Autor und Filmregisseur, erhielt den Dr.-Hans-Vogt-Filmpreis. Ralf Sziegoleit bekam von der Unternehmerinitiative Hochfranken den Ehrenpreis verliehen.

 

 

 

23. Oktober 2013 – Eröffnung der 47. Hofer Filmtage:
Am Dienstagabend sind in Hof die 47. Internationalen Filmtage eröffnet worden. Der Premierefilm – „Die Frau, die sich traut“ – lief zeitversetzt in den beiden Hofer Kinos. Regisseur Mark Rensing eröffnete damit nach 2009 zum zweiten Mal das Festival. Bis zum Sonntag werden insgesamt 127 Filme aus der ganzen Welt zu sehen sein. Hier einige Impressionen des Eröffnungsabends.

 

 

 

22. Oktober 2013 – Vorschau mit Festivalchef Heinz Badewitz:
Traditionell führt TVO-Geschäftsführer Norbert Kießling das Gespräch mit dem Festival-Verantwortlichen vor der Eröffnung der Filmtage. Zusammen blicken beide voraus auf die kommenden sechs Tage der 47. Hofer Filmtage.

 

 

22. Oktober 2013 – Mit der Rikscha zu den Hofer Filmtagen:
Für die täglichen Erledigungen ist das Fahrrad in Hof nicht gerade die erste Wahl. Die Stadt präsentiert sich recht hügelig.Wahrscheinlich auch deshalb schieben viele Touristen Ihre Räder lieber anstatt sich abzustrampeln. Anders macht das – während der Hofer Filmtage – Sandra Kliewer. Sie schippert die Filmtagebesucher mit ihrer Rikscha durch die Gegend! Am Dienstag ist sie in Hof inklusive buntem Gefährt eingetroffen – genau richtig zur traditionellen Eröffnung des Kartenkiosk.

 

 

22. Oktober 2013 – Kinokassen öffnen:
Eine lange Schlange von Kinofreunden bildete sich am Dienstag (22. Oktober 2013) in der Hofer Altstadt. Alle warteten auf die Öffnung des Karten-Containers. Die ersten Cineasten belagerten den Ort des Geschehens bereits in der Nacht. Sie campierten vor den Kinokassen um als Erste in den Genuss der Tickets für die 47. Auflage der Hofer Filmtag zu kommen. Bei bestem Oktober-Wetter ließ es sich bis zur Öffnung der Kinokassen am Nachmittag in der Wartenschlange aushalten. Hier ein paar Impressionen aus der Hofer Altstadt vom Dienstagnachmittag.

 

 

21. Oktober 2013 – Hofer Filmtage starten am Dienstag:
Der Countdown für den Beginn der Hofer Filmtage läuft kontinuierlich herunter. Am Dienstag beginnen die cineastischen Tage in Hof. Der Eröffnungsfilm in diesem Jahr ist der deutsche Film „Die Frau, die sich traut“ unter der Regie von Marc Rensing. Mehr zur Eröffnung sehen Sie hier…

 

 

11. Oktober 2013 – Countdown für die Hofer Filmtage:
Seit 10 Jahren wird das Festival kräftig unterstützt von der Unternehmerinitiative Hochfranken. Und die hat ihr großes Filmtage-Jubiläumsprogramm bekannt gegeben. Wir waren dabei…

 

 


 

 

Hof: Heinz Badewitz erhält Ehrenmedaille des Beziks Oberfranken

Heinz Badewitz (rechts), der Leiter der Internationalen Hofer Filmtage, ist mit der silbernen Ehrenmedaille des Bezirks Oberfranken ausgezeichnet worden. „Die Hofer Filmtage sind eine Kulturreinrichtung von internationaler Bekanntheit und haben für die Region eine große Bedeutung“, sagte Bezirkstagspräsident Dr. Günther Denzler in seiner Laudatio.

Heinz Badewitz ist als Leiter der Internationalen Hofer Filmtage heute der dienstälteste Festivalleiter in Europa. Er engagiert sich auch bei den Filmfestspielen in Cannes erfolgreich für die Wahrnehmung des deutschen Films, seit 1977 ist er verantwortlich für das Programm „German Cinema“ bei den Internationalen Filmfestspielen in Berlin. „Hinter Ihrem Erfolg steckt eine große Leidenschaft für den Film“, ist sich Bezirkstagspräsident Denzler sicher. „Ohne diese Leidenschaft wären die Hofer Filmtage nicht das, was sie heute sind.“ Badewitz sei Garant für die Beibehaltung der hohen künstlerischen Qualität ebenso wie für die Bewahrung des speziellen Flairs des Festivals.