Tag Archiv: Hotline

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Impfzentrum Lichtenfels: Landkreis beauftragt Call Center mit Betreuung der Impfhotline

Der Landkreis Lichtenfels hat BFS Baur Fulfillment mit der Impfhotline beauftragt. Die Mitarbeiter des Customer Service-Spezialisten beantworten seit dem 21. Januar 2021 alle eingehenden Anrufe für das Impfzentrum Lichtenfels. BFS Baur Fulfillment Solutions unterstützt damit als eines der ersten externen Call Center Deutschlands eine Behörde bei der Corona-Bekämpfung.

Landrat Meißner freut sich

Ich freue mich sehr, dass mein Team im Landratsamt Lichtenfels nun von den Mitarbeiter*innen von BFS Baur Fulfillment Solutions tatkräftig unterstützt wird. Wir brauchen unbedingt eine Entlastung unserer Mitarbeiter*innen im Landratsamt bei der Hotline, da wir zusätzlich das Contact-Tracing-Team mit unseren Mitarbeiter*innen verstärken müssen. Die Lösung mit BFS schafft bei uns die notwendigen freien Ressourcen und wir können gleichzeitig dem hohen Informations- und Beratungsbedarf der Bürgerinnen und Bürger zu entsprechen“ (Christian Meißner, Landrat Lichtenfels)

© Landratsamt Lichtenfels / Heidi Bauer

Impfhotline nun länger erreichbar

Mit der Kooperation bündelt der Landkreis Lichtenfels weiter seine Kräfte bei der Bekämpfung der Pandemie. Der größte Arbeitgeber in der Region, die BAUR-Gruppe, ist über ihr Tochterunternehmen BFS seit mehr als 15 Jahren als Dienstleister im Customer Service-Bereich tätig. Zum Aufgabenspektrum der Betreuer der Hotline zählen Erläuterungen zur Terminvergabe und Registrierung im Impfzentrum. Außerdem beantworten sie Fragen zum Impfservice und leiten Anregungen und Wünsche an das Landratsamt weiter. Bisher war die Impfhotline an 37 Stunden pro Woche besetzt, nun wird die Erreichbarkeit um 13 Stunden erweitert.

Die Hotline ist von Montag bis Freitag zwischen 8 und 18 Uhr unter der bekannten Rufnummer 0 95 71 / 18 – 160 erreichbar.

© Pixabay / Symbolbild

Stadt & Landkreis Bayreuth: Technische Probleme beim Start der Terminvergabe für Corona-Impfungen

Beim Neustart der telefonischen Terminvergabe für Corona-Impfungen am Donnerstag (7. Januar) war das Anruferaufkommen extrem hoch. Durch die mehr als 9.000 Anrufe kam es zu technischen Beeinträchtigungen der Telefonanlage im Landratsamt Bayreuth, heißt es in einer Pressemitteilung. 730 Impftermine am Donnerstag vergeben Dennoch konnten 730 Impftermine über die Hotline vergeben und 50 Impfwillige auf die Warteliste gesetzt werden. Das Team der Hotline wurde von sieben auf 20 Mitarbeiter verstärkt. Seitens der EDV wurde zusätzlich zur Vermeidung unnötiger Wartezeiten das Anrufrouting optimiert. 1.255 Anrufe am Freitag entgegengenommen Am gestrigen Freitag (8. Januar) konnten insgesamt 1.255 Anrufer an der Terminhotline bedient werden. Nach einem hohen Anruferaufkommen zum Start der Hotline, trat bereits ab neun Uhr eine deutliche Entspannung ein und ab zwölf Uhr konnten alle Anrufer ohne Wartezeit durchgestellt werden. Häufig wurden von einem Anrufer mehrere Angehörige für die Warteliste gemeldet. Die Warteliste umfasst heute 1.100 Personen. Neues Registrierungsportal ab Montag Laut einer Pressemitteilung des Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege wird am Montag (11. Januar) unter der Internetadresse www.impfzentren.bayern.de ein neues Registrierungsportal für Corona-Impfungen freigeschaltet werden. Hier können Bürgerinnen und Bürger mit erstem Wohnsitz in Bayern dann bereits von zu Hause aus wichtige Informationen bereitstellen, die im Rahmen der Impfung relevant werden. Auf Basis dieser Daten können dann in einem nächsten Schritt ab dem 20. Januar konkrete Impftermine elektronisch vereinbart werden. Die telefonische Terminvergabe für Corona-Impfungen, im Landratsamt Bayreuth (montags bis freitags von acht bis 16 Uhr unter der Telefonnummer 0921 728700 erreichbar) wird daneben aber weiterhin möglich sein.
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Stadt & Landkreis Bamberg: Corona-Hotline eingestellt!

Aufgrund der immer weiter sinkenden Nachfrage wurde das seit Anfang März bei der Stadt Bamberg geschaltete Bürgertelefon (0951 / 85 – 25 25) bei allgemeinen Fragen rund um das Thema Covid-19 am Freitagmittag (12. Juni) eingestellt. Dies gab die Stadtverwaltung Bamberg bekannt.

Weiterlesen
© TVO

Mehr daheim geht nicht: TV Oberfranken wieder empfangen!

Eine Meldung haben wir heute noch in eigener Sache: Vielleicht haben Sie ja Nachbarn, Verwandte und Freunde, die uns im Moment nicht mehr empfangen können, seitdem letztes Jahr auf HD umgestellt worden ist. Deswegen brauchen wir Ihre Hilfe: Erzählen Sie ihnen von der bayernweiten Aktion „Mehr daheim geht nicht“. Das ist eine Kampagne für die lokalen und regionalen Fernsehsender im Freistaat und so heißt auch die zugehörige Webseite: mehrdaheim.de Weiterlesen
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Bad Rodach: 19-Jähriger telefoniert sich bei Erotikhotline arm

Bereits im Sommer 2017 erstattet ein 19-Jähriger aus dem Landkreis Coburg bei der Polizei eine Betrugsanzeige. Wie sich nach den Ermittlungen herausstellte, täuschte der Teenager den Betrug allerdings nur vor. Die Quittung bekam er jetzt selbst von der Polizei ausgestellt.

Weiterlesen

Diakonie Hochfranken: Hotline zur Flüchtlingshilfe eingerichtet

Die Diakonie Hochfranken hat eine Hotline zur Flüchtlingshilfe eingerichtet. Mit der Schaffung dieser Telefonnummer reagiert die Organisation auf die aktuellen Entwicklungen. Mit der Einrichtung dieser Hotline soll die Hilfe besser koordiniert werden, damit Hilfsangebote dorthin geleitet werden, wo sie nötig sind.

Weiterlesen

Bamberg: Wahlpanne – Unterlagen zur Kommunalwahl zurückgerufen

Peinliche Panne in Bamberg. Auf den Wahlzetteln der Stadt haben sich Fehler eingeschlichen. Auf den Listen der CSU und des Bamberger Bürger Blocks stimmt bei einigen Kandidaten der Wohnort nicht. In einem Fall ist auch der Beruf falsch angegeben. Die Domstadt hat deswegen eine Rückrufaktion für die schon ausgegebenen Briefwahlzettel gestartet. Aber wie konnte es dazu kommen? Haben die Parteien einen Fehler gemacht oder liegt die Schuld beim Wahlamt? Und ist die Wahl an sich in Gefahr? Hendrik Ertel und Christoph Röder berichten ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell“.

Stadt Bamberg hat Hotline eingerichtet

Falls Sie zu den Betroffenen gehören und den alten Stimmzettel zu Hause, aber noch nicht abgegeben haben, bittet die Stadt Bamberg darum, den Zettel ab Mittwoch im Rathaus gegen die neue Version auszutauschen. Unter 0951 / 87 – 25 25 (08:00 bis 18:00 Uhr) hat die Stadt eine eigene Hotline eingerichtet, an die Sie sich mit allen Fragen zum Thema wenden können.