Tag Archiv: Hunde

© Grenzpolizeiinspektion Selb

Selb: Polizei stoppt illegalen Welpentransport auf der A93

Erneut zogen die Schleierfahnder der Grenzpolizeiinspektion Selb einen illegalen Welpentransport aus dem Verkehr. Der Tiertransporter wurde am Sonntag (02. Mai) auf der A93 bei Selb (Landkreis Wunsiedel) entdeckt. Die beiden Zwergspitzwelpen kamen auf behördliche Anordnung in die Obhut eines Tierheims.

Schleierfahnder werden auf Transporter aufmerksam 

Am Mittag erweckte ein Kleintransporter mit bulgarischer Zulassung auf der A93 bei Selb die Aufmerksamkeit einer Schleierfahndungsstreife der Grenzpolizeiinspektion Selb. Bei der anschließenden Kontrolle entdeckten die Beamten im Kofferraum des Transporters in zwei Hundeboxen zwei Zwergspitzwelpen. Bei der Überprüfung der für die Welpen ausgehändigten Dokumente ergaben sich Zweifel, weshalb der zuständige Veterinär vom Landratsamt Wunsiedel verständigt wurde.

Veterinär stellt Urkundenfälschung fest 

Dieser stellte fest, dass die Welpen vor dem Chippen gegen Tollwut geimpft wurden, was nach EU-Recht nicht zulässig ist. Zudem wurde bei einem Ausweis das Impfdatum manipuliert. Das Impfdatum wurde vorgezogen, um die drei Wochenfrist für die Einreise vorzutäuschen. Die Pomeranian-Welpen wurden auf Anordnung des Veterinärs sichergestellt und zwecks Quarantäne in einem Tierheim untergebracht. Der 30-jährige Fahrer wurde wegen Urkundenfälschung und eines Verstoßes gegen das Tiergesundheitsgesetz angezeigt.

© Grenzpolizeiinspektion Selb
© Grenzpolizeiinspektion Selb
© Shutterstock / Stockfoto / Symbolfoto

Verdacht eines illegalen Welpenhandels in Martkredwitz: Polizist wird bei Einsatz verletzt

Wie die Polizei am Freitag (30. April) mitteilte, bekam sie am Vortag den Hinweis eines möglichen, illegalen Welpenhandels auf einem Parkplatz in Marktredwitz (Landkreis Wunsiedel). Vor Ort zeigte sich ein 49 Jahre alter Mann unkooperativ, sodass im weiteren Verlauf des Einsatzes zwei Personen verletzt wurden, darunter ein Polizist. Weiterlesen
© Grenzpolizeiinspektion Selb

Illegaler Welpentransport in Selb: Hunde in kleiner Tierbox eingesperrt

Erneut deckte die Grenzpolizei in Selb (Landkreis Wunsiedel), am Grenzübergang zu Tschechien, einen illegalen Welpentransport auf. Vier Zwergspitzwelpen waren auf engstem Raum in einer Box eingesperrt. Wie die Polizei feststelle, verfügten die Hunde nicht über alle erforderlichen Impfungen. Sie wurden in einem Tierheim untergebracht.

Bestimmungen für den Import von Hunden nach Deutschland nicht eingehalten

Die Beamten kontrollierten am vergangenen Sonntagnachmittag (14. März) einen Kleintransporter aus Osteuropa, der aus dem Nachbarland Tschechien eingereist war. Der Fahrer ein 22 Jahre junger Mann. Während der Kontrolle entdeckte die Polizei hinter dem Fahrersitz eine kleine Tiertransportbox, worin vier Zwergspitzwelpen auf engstem Raum eingesperrt waren. Beim Blick auf die Impfpässe stellten die Beamten fest, dass die Bestimmungen zur Einfuhr von Hunden nach Deutschland nicht beachtet wurden. Zudem ergaben sich Zweifel an den Angaben, weshalb die Polizei den Amtsveterinär verständigte. Dieser stellte fest, dass die Welpen drei Monate alt und gechippt waren, jedoch für den Import nicht alle erforderlichen Impfungen erhalten hatten. Die Quarantänevorschriften wurden ebenso nicht eingehalten. Auf Anordnung des Veterinärs kamen die Hunde in Quarantäne und in die Obhut eines Tierheimes.

22-Jähriger kann weder negativen Coronatest noch eine Einreiseanmeldung vorweisen

Zudem konnte der 22-Jährige weder einen negativen Coronatest noch die erforderliche Einreiseanmeldung vorweisen. Er bekam eine Anzeige wegen eines Verstoßes gegen das Tiergesundheits- sowie schutzgesetz und durfte wieder zurück nach Tschechien reisen.

Weiterführende Informationen zum illegalen Hundetransport:

© Grenzpolizeiinspektion Selb
© Polizeipräsidium Oberfranken

Selb: Grenzpolizei deckt illegalen Welpenschmuggel auf

Einen illegalen Welpen-Transport deckte die Grenzpolizei in Selb (Landkreis Wunsiedel), nahe Wildenau, auf. Bei der Kontrolle eines Kleintransporters aus Osteuropa fanden die Beamten im Wagen eine Tiertransportbox, in der drei junge Zwergspitzwelpen auf engsten Raum eingesperrt waren. Die Welpen sind inzwischen auf behördliche Anordnung in Obhut.

Welpen werden zum Verkauf nach Belgien gebracht

Die Beamten zogen am Mittwochnachmittag (03. März) auf der Staatsstraße 2179 den Kleintransporter aus dem Verkehr, der von der Tschechischen Republik nach Deutschland einreiste. Während der Kontrolle entdeckte die Polizei zwischen den vorderen Sitzen des Mercedes Sprinters eine kleine Tiertransportbox mit drei Zwergspitzwelpen. Der 59-jährige Fahrer gab an, dass die Hunde zum Verkauf nach Belgien gebracht werden. Die vorgezeigten Dokumente entsprachen jedoch nicht den Vorschriften und die Angaben waren nicht stimmig, sodass der Amtsveterinär verständigt wurde.

Welpen weder gechipt noch ausreichend geimpft

Der Veterinär stellte bei der Untersuchung fest, dass die jungen Hunde nicht ausreichend geimpft waren. Eine Genehmigung zur Einfuhr lag nicht vor und die Zwergspitzwelpen hatten keinen Chip. Zudem waren die Welpen für eine legale Einfuhr zu jung. Die Hunde wurden auf Anordnung des Veterinärs eingezogen und kamen in Quarantäne.

Beide Männer müssen in die Tschechische Republik zurückkehren

Der 59-jährige Fahrer musste eine Sicherheitsleistung im oberen dreistelligen Bereich hinterlegen. Gegen den Beifahrer (43) bestand zudem eine aktuelle Fahndungsausschreibung. Die Einreise nach Deutschland wurde beiden Männern verwehrt. Die Einreisevoraussetzungen waren, nach den derzeit geltenden Regelungen, nicht gegeben. Sie mussten in die Tschechische Republik zurückkehren.

Bilder vom Welpenschmuggel:
© Polizeipräsidium Oberfranken© Polizeipräsidium Oberfranken© Polizeipräsidium Oberfranken© Polizeipräsidium Oberfranken
© Pixabay / Symbolbild

Beim Gassigehen in Kronach: 15-Jährige findet Rasierklinge in Wurst

Beim Gassigehen mit ihren Hunden fand eine 15-Jährige zwischen den Kronacher Ortsteilen Rotschreuth und Gehülz ein Wurststück. Darin war eine Rasierklinge versteckt. Die Hunde kamen selbst nicht zu Schaden, so die Polizei am Mittwoch (13. Januar). Die Beamten ermitteln nun. Weiterlesen
© Pixabay / Symbolbild

Sperre bei Bayreuth: Schäferhunde laufen nach Pkw-Crash über die A9

Ein schwerer Verkehrsunfall mit zwei Fahrzeugen ereignete sich am Montagnachmittag (11. Januar) auf der Autobahn A9 bei Bayreuth. In Richtung München fahrend, wechselte ein Autofahrer (37) vom Beschleunigungsstreifen auf die linke Spur und verursachte so eine Kollision. Mit im Auto des 37-Jährigen befanden sich zwei ungesicherte Schäferhunde. Beide verängstigten Tiere sprangen aus dem Wrack und liefen weg. Um die Hunde einzufangen, wurde die A9 zweimal gesperrt. Weiterlesen
© Landratsamt Hof

Nach illegalem Tiertransport: Hundewelpen in Hof suchen ein neues Zuhause

Nachdem die Polizei im vergangenen November einen illegalen Tiertransport auf der A93 stoppte, suchen nun fünf Hundewelpen ein neues Zuhause. Ab Anfang Januar können die inzwischen sechs Monate alten Tiere an neue Besitzer abgegeben werden. Interessierte können sich an das Veterinäramt des Landkreises Hof wenden.

Polizei findet sechs Rassenhunde im Fahrzeug mit slowakischem Kennzeichen

Am 1. November kontrollierte die Polizei auf der A93 ein Fahrzeug mit slowakischem Kennzeichen. Die beiden Insassen stammten aus der Ukraine, ihr geplantes Reiseziel ist bislang nicht bekannt. In dem Fahrzeug fanden die Beamten sechs junge Rassehunde, die in Deutschland oder der übrigen EU verkauft werden sollten.

Hunde werden beschlagnahmt und gegen Tollwut geimpft

Zwar wurden Impfnachweise vorgelegt, doch es fehlten die notwendigen Nachweise über den vorgeschriebenen Antikörpertest und die anschließende dreimonatige Wartezeit, um die Wirksamkeit der Impfung zu garantieren. Wären alle Vorschriften eingehalten worden, hätten die Hunde frühestens im Alter von sieben Monaten nach Deutschland eingeführt werden dürfen. Da dies offensichtlich nicht der Fall war, wurden die Hunde beschlagnahmt, unter amtlicher Beobachtung in einem Tierheim im Landkreis untergebracht, dort noch einmal gegen die Tollwut geimpft und 30 Tage später getestet.

© Landratsamt Hof© Landratsamt Hof© Landratsamt Hof© Landratsamt Hof© Landratsamt Hof

Alle Hunde sind geimpft, auf Antikörper getestet und gechipt 

Ab Anfang Januar 2021 können die inzwischen circa sechs Monate alten Hunde nun an neue Besitzer abgegeben werden. Es handelt es sich dabei um einen Welpen der Rassen Akita Inu (männlich), Golden Retriever (weiblich), Chihuahua (weiblich) sowie um zwei Pomeranian Spitz (männlich). Ein Shih-Tzu konnte bereits vermittelt werden.  Die anderen fünf Vierbeiner warten noch auf ein gutes, neues Zuhause. Die Hunde wurden entwurmt, gegen Tollwut geimpft, auf Antikörper getestet und gechipt.

Interessierte müssen sich an Versorgungskosten beteiligen

Tierfreunde, die einen der Hunde bei sich aufnehmen möchten, melden sich beim Veterinäramt des Landratsamtes Hof unter der Telefonnummer 09281/57215 oder unter der E-Mail-Adresse veterinaeramt@landkreis-hof.de melden. Alleine durch den zweimonatigen Tierheim-Aufenthalt, die Impfungen, den Tollwuttest und das Chippen sind für jeden Hund inzwischen Kosten von circa 1.000 Euro angefallen. Wer einen der reinrassige Hunde übernehmen möchte, sollte bereit sein, sich angemessen an den Versorgungskosten zu beteiligen.

© Symbolbild / TVO

Beißattacke in Sparneck: Hunde verletzen zwei Radfahrer

Am Sonntagnachmittag (15. November) kam es auf der Ortsverbindungsstraße von Schnackenhof nach Immerseiben bei Sparneck im Landkreis Hof zu zwei Beißattacken. Zwei Radfahrer erlitten dabei Verletzungen. Hunde gehen auf Radler los Auf der Strecke waren ein 77-jähriger Radfahrer und eine 53-jährige Radfahrerin unabhängig voneinander unterwegs. Beide wurden von zwei Hunden attackiert, gebissen und leicht verletzt. Die beiden Hunde hatten laut Angaben der Polizei eine Schulterhöhe von ca. 80 cm und ein creme, beige, braunes Fell. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Münchberg entgegen.
© Pixabay / Symbolbild

Hundehasser in Bayreuth unterwegs?: Fleischstück mit Nägeln und Schrauben gefunden

Ein Spaziergänger entdeckte am Montagnachmittag (31. August) auf einem Fußweg im Bereich der Landesgartenschaugelände in Bayreuth ein gebratenes Hackfleischstück bestückt mit Nägeln und Schrauben. Die Polizei bittet alle Hundebesitzer um Vorsicht. Weiterlesen
© Pixabay / Symbolbild

Hat es ein Unbekannter auf Hunde abgesehen?: Frau findet Rattengift in Memmelsdorf

Zwei achtlos weggeworfene Verpackungen von Rattengift entdeckten Mitarbeiter der Schlossanlage Schloß Seehof am Dienstagmorgen (11. August) in Memmelsdorf (Landkreis Bamberg). Den Hinweis bekamen die Mitarbeiter von einer Spaziergängerin. Die Polizei sucht Zeugen. Weiterlesen

Coburg: Drei Unbekannte gehen bewaffnet auf Gruppe los

Zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren jungen Personen kam es am Samstagabend (13. Juni) am Goldbergsee in Coburg. Eine Person wurde dabei verletzt. Die Kripo fahndet derzeit nach drei unbekannten Männern und sucht Zeugen. Weiterlesen
© Pixabay / Symbolbild

Willersdorf: Unbekannte vergiften zwei Hunde

Zwei Hunde eines Tierbesitzers wurden von bislang Unbekannten offenbar mit Rattengift vergiftet. Die Täter legten in den vergangenen Monaten in Willersdorf (Landkreis Forchheim) auf einem größeren, umzäunten Gelände einer ortsansässigen Firma mehrere Giftköder aus. Die Polizei Forchheim bittet um Zeugenhinweise. Weiterlesen
© Pixybay / Symbolbild

Drohung in Heinersreuth: Unbekannter will drei Frauen & ihre Hunde abstechen

Drei Frauen waren am Montagnachmittag (20. April) im Bereich von Heinersreuth – Dürrwiesen (Landkreis Bayreuth) mit ihren Hunden unterwegs, als ihnen ein bislang unbekannter E-Bike-Fahrer entgegenkam und damit drohte, die Frauen und ihre Vierbeiner abzustechen. Die Polizei sucht aktuell nach dem Täter und bittet um Mithilfe. Weiterlesen
123