Tag Archiv: identifiziert

© TVO / Magdalena Jäger

Strullendorf: Bewaffneten Bankräuber identifiziert

Die Ermittler der Kripo Bamberg haben offenbar den Bankräuber von Leesten identifizieren. Einsatzkräfte eines Spezialeinsatzkommandos nahmen den 51-jährigen Mann am Freitagnachmittag (09.12.) fest. Umfangreiches Beweismaterial konnte sichergestellt werden.

Überfall am Donnerstagvormittag

Gestern betrat der mit einer Sturmhaube maskierte Mann den leeren Kundenraum der Bank in Leesten und forderte unter Vorhalt eines Messers Bargeld. Der Angestellte packte einige tausend Euro in die Stofftasche des Räubers. Anschließend flüchtete der Täter in Richtung der nahegelegenen Staatsstraße. Umfangreiche Fahndungsmaßnahmen mit zahlreichen Streifenbesatzungen, einem Polizeihubschrauber und Personensuchhunden erbrachten zunächst keine weiteren Erkenntnisse über den Täter sowie mögliche Fluchtmittel.

Räuber ist vor der Tat in der Bank gewesen

Parallel zu den umfangreichen Spurensicherungsmaßnahmen am Tatort übernahmen Ermittler des Fachkommissariats für Raubdelikte bei der Kriminalpolizei Bamberg umgehend die Ermittlungen vor Ort. Im Zuge der geführten Überprüfungen, insbesondere bei der Auswertung der vorhandenen Aufzeichnungen, stellten die Ermittler fest, dass der Unbekannte bereits am selben Tag im Vorraum der Bank war und dort den Kontoauszugsdrucker bediente.

Verhaftung am Freitagnachmittag

Ein Vergleich mit dem von der Tatausführung vorliegenden Bildmaterial ergab markante Übereinstimmungen.  Die letztendliche Identifizierung des Tatverdächtigen war dann nur noch Formsache. Den aus dem süd-östlichen Landkreis Bamberg stammenden 51-Jährigen nahmen Freitagnachmittag Beamte eines Spezialeinsatzkommandos in seiner Wohnung fest. Die Ermittler der Kriminalpolizei und ein Bamberger Staatsanwalt konnten in der Wohnung die Tatwaffe und die Tatbeute sowie die vom Tatverdächtigen beim Überfall getragene Oberbekleidung sicherstellen. Die Staatsanwaltschaft Bamberg wird Haftantrag wegen schwerer räuberischer Erpressung gegen den Beschuldigten stellen.

Redwitz: Gefundene Leiche ist identifiziert

Der am Montagnachmittag (19.09.) bei Redwitz aufgefundene Leichnam ist identifiziert. Es handelt sich zweifelsfrei um die seit Juli vermisste 77-Jährige aus Redwitz a.d.Rodach.

Am 20. Juli verschwunden

Die demenzkranke Rentnerin war am 20. Juli zu Fuß von zu Hause weggegangen. Bereits in den Abend- und Nachtstunden, aber auch in der weiteren Folge begannen intensive Suchmaßnahmen der Lichtenfelser Polizei sowie der Kripo Coburg.

Intensive Fahndungsmaßnahmen

Dabei kamen neben einem Polizeihubschrauber und Suchhunden auch Taucher zum Einsatz. Nachdem die Suche erfolglos verlief wandten sich die Angehörigen auch an die Öffentlichkeit.

Leichenfund am Montag

Am Montagnachmittag fand ein Bauhofmitarbeiter die sterblichen Überreste eine Frau im Bereich einer Wiese im Gemeindebereich Redwitz. Die Kripo Coburg hat daraufhin die Ermittlungen zur Identifizierung und Klärung der Todesursache aufgenommen.

Kein gewaltsamer Tod der Frau

Wie die rechtsmedizinische Untersuchung am Donnerstag belegte, handelt es sich bei der aufgefundenen Leiche um die 77-jährige Vermisste. Bei der Untersuchung stellten die Pathologen keinerlei Anzeichen eines gewaltsamen Todes fest. Hinweise auf ein Fremdverschulden liegen somit nicht vor.