Tag Archiv: Identität

Bamberg: Identität der Toten aus dem Main-Donau-Kanal ist geklärt

Ermittler konnten die Identität der leblosen Unbekannten aus dem Main-Donau-Kanal in Bamberg klären, so das Polizeipräsidium Oberfranken am Freitagnachmittag (09. Juli). Wie TVO berichtete, wurde die Frau am 29. Juni dieses Jahres im Bereich des Faltboot-Clubs leblos geborgen. Eine Obduktion ergab keine Hinweise auf Fremdeinwirkung. Mit Hilfe einer Öffentlichkeitsfahndung bekam die Polizei einen entscheidenden Hinweis zur Identität. Weiterlesen

© TVO / Symbolbild

Bamberg: Tote Frau im Main-Donau-Kanal gefunden

Wie das Polizeipräsidium Oberfranken am heutigen Nachmittag (30. Juni) mitteilte, wurde am gestrigen Dienstagvormittag eine leblose, ältere Frau leblos aus dem Main-Donau-Kanal in Bamberg geborgen. Der Notarzt konnte nur noch den Tod der Frau feststellen. Die Kriminalpolizei Bamberg hat die Ermittlungen zur derzeit noch unklaren Identität der Frau aufgenommen.

Kajak-Fahrer entdeckt die leblose Seniorin

Wie die Polizei mitteilt, fand ein Kajak-Fahrer gegen 09:00 Uhr am gestrigen Tag die Frau im Uferbereich des Main-Donau-Kanals, unweit der Straße „Weidendamm“, nahe des dortigen Bamberger Faltboot-Clubs. Eine Streifenbesatzung barg die leblose Frau. Ein alarmierter Notarzt nur noch den Tod der Frau feststellen.

Hinweise auf Fremdeinwirkung liegen nicht vor

Obgleich die Beamten einige Gegenstände am Ufer auffanden, die vermutlich der Unbekannten gehören, konnte bislang nicht ermittelt werden, um wen es sich bei der Toten handelt. Nach bisherigen Erkenntnissen muss sich die Seniorin in der Zeit von Montag (28. Juni / circa 21:00 Uhr) bis Dienstag (09:00 Uhr) am Kanal aufgehalten haben. Eine inzwischen erfolgte Obduktion ergab keine Hinweise auf eine Fremdeinwirkung.

Beschreibung der Frau

Die Frau ist geschätzte 65 bis 75 Jahre alt, 165 Zentimeter groß und hat ein Gewicht von 53 Kilogramm. Vermutlich führte sie einen kleinen schwarzen Einkaufstrolley mit sich. Hinweise zur Identität der Unbekannten nimmt die Kripo Bamberg unter der Rufnummer 0951 / 91 29 - 491 entgegen. 

Bilder der aufgefundenen Gegenstände
© Polizei
© Polizei
© News5 / Fricke

Bayreuth: Radfahrerin stirbt nach Kollision mit einem Zug

UPDATE (26. April, 17 Uhr):

Die Identität einer Radfahrerin, die am vergangenen Samstag in der Königsallee in Bayreuth von einem Zug erfasst und tödlich verletzt wurde, ist geklärt. Bei der Verstorbenen handelt es sich um eine 51-Jährige aus Bayreuth.

Radfahrerin verstirbt an der Unfallstelle

Laut Polizeibericht fuhr die Radfahrerin in stadtauswärtiger Richtung auf den beschrankten Bahnübergang zu. Trotz geschlossener Schranke radelte sie laut Zeugenaussagen in den Bereich der Gleise und wurde dort von dem sich nähernden Zug erfasst. Die Frau verstarb noch an der Unfallstelle.

Bahnstrecke mehrere Stunden gesperrt

Zur Rekonstruktion des Unfallherganges wurde über die Staatsanwaltschaft Bayreuth ein Gutachter angefordert. Der unter Schock stehende Zugführer wurde durch ein Kriseninterventionsteam betreut. Zahlreiche Einsatzkräfte von Rettungsdienst, Feuerwehr, THW und der Polizei waren vor Ort. Die Königsallee und auch die Zugstrecke mussten für mehrere Stunden gesperrt werden.

Bilder von der Unfallstelle
© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke

Tragisches Unglück am Samstagnachmittag (24. April) in Bayreuth: Am Bahnübergang in der Königsallee kam es gegen 17:00 Uhr zu einem Unfall zwischen einer Fahrradfahrerin und einer Agilis-Regionalbahn. Die Frau, deren Identität durch die Polizei bislang nicht geklärt werden konnte, starb bei der Kollision mit dem Zug.

Radfahrerin verstirbt an der Unfallstelle

Laut Polizeibericht fuhr die Radfahrerin in stadtauswärtiger Richtung auf den beschrankten Bahnübergang zu. Trotz geschlossener Schranke radelte sie laut Zeugenaussagen in den Bereich der Gleise und wurde dort von dem sich nähernden Zug erfasst. Die Frau verstarb noch an der Unfallstelle.

Bahnstrecke mehrere Stunden gesperrt

Zur Rekonstruktion des Unfallherganges wurde über die Staatsanwaltschaft Bayreuth ein Gutachter angefordert. Der unter Schock stehende Zugführer wurde durch ein Kriseninterventionsteam betreut. Zahlreiche Einsatzkräfte von Rettungsdienst, Feuerwehr, THW und der Polizei waren vor Ort. Die Königsallee und auch die Zugstrecke mussten für mehrere Stunden gesperrt werden. Bezüglich der Identität der Fahrradfahrerin laufen die polizeilichen Ermittlungen auf Hochtouren.

© Bundespolizei / Symbolfoto

Falsche Identitäten: Bundespolizei stoppt sieben Männer bei Marktredwitz

Bei einer Kontrolle am B303-Parkplatz Brand bei Marktredwitz (Landkreis Wunsiedel) kontrollierte die Bundespolizei am gestrigen Mittwoch (06. November) ein Fahrzeug mit Nürnberger Kennzeichen. Neben dem Fahrer befanden sich sieben männliche Personen in dem Pkw. Diese wiesen sich mit griechischen Pässen aus. Weiterlesen

Leichenfund in Hof: Toter wurde identifiziert!

Wie wir bereits berichteten, entdeckten am vergangenen Mittwochnachmittag (02. Oktober) Passanten die Leiche eines Mannes in der Saale in unmittelbarer Nähe des dortigen Schwimmbades an der Straße „Oberer Anger“ in Hof. Wie die Polizei am heutigen Dienstagnachmittag (08. Oktober) mitteilte, konnte die Identität der Leiche geklärt werden. Bei dem Toten handelt es sich um einen 55-Jährigen aus dem Landkreis Hof. Weiterlesen
© PI Aschaffenburg

Aschaffenburg / Oberfranken: Wer kennt diesen unbekannten Mann?

Nach dem Hinweis eines Passanten fand die Polizei in Aschaffenburg bereits in der letzten Woche eine hilflose Person vor. Die Identität des Mannes ist auch jetzt noch nicht geklärt. Der Aufgegriffene könnte einen Bezug nach Oberfranken haben. Wir berichteten! Die Polizei hofft nun mit der Veröffentlichung eines Fotos auf Hinweise aus der Bevölkerung.

Identität bisher nicht geklärt

Eine Streifenbesatzung griff den bislang Unbekannten am Dienstagabend (10. September) im Bereich des Agathaplatzes in Aschaffenburg auf. Der etwa 60 Jahre alte Mann wirkte orientierungslos und konnte bislang keine Angaben zu seiner Person machen. Sämtliche polizeiliche Maßnahmen zur Klärung der Identität und auch ein Abgleich mit aktuellen bundesweiten Vermisstenfällen verliefen bisher ohne Erfolg.

Beschreibung des Mannes

Die Polizeiinspektion Aschaffenburg hofft nun auch auf Hinweise aus der Bevölkerung zur Identität des Mannes. Der Mann wird wie folgt beschrieben:

  • etwa 60 Jahre alt
  • gepflegtes Erscheinungsbild
  • Oberlippenbart
  • Brillenträger
  • gibt an mit Vornamen „Lutz“ zu heißen
  • nannte mehrfach die Orte Bayreuth und Weißenburg
  • gibt an, dass seine Partnerin „Ilse“ vor 11 Jahren an Krebs verstorben sei

Unbekannter ist derzeit in ärztlicher Obhut

Der Mann befindet sich derzeit in einem Krankenhaus in ärztlicher Behandlung. Wer den Mann auf dem Foto kennt, wird dringend gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Aschaffenburg unter der Rufnummer 06021 / 857 - 2230 zu melden. 

© TVO / Symbolbild

Aschaffenburg / Oberfranken: Unbekannter Mann gibt der Polizei Rätsel auf

Nach dem Hinweis eines Passanten fand die Polizei in Aschaffenburg am Dienstagabend (10. September) eine hilflose Person vor. Die Identität des Mannes ist auch einen Tag später noch nicht geklärt. Der Aufgegriffene könnte einen Bezug nach Oberfranken haben. Die Polizei hofft nun auf Hinweise aus der Bevölkerung. Weiterlesen
© News5 / Merzbach

Nach tragischem Unglück in Kronach: Identität des Toten geklärt!

Wie die Polizei am heutigen Dienstagvormittag (20. August) endgültig bestätigte, hat die Obduktion des Toten nun ergeben, dass es sich bei dem Mann wie im Vorfeld vermutet um einen 20-Jährigen aus Mittelfranken handelt. Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei stieg der junge Mann in der Nacht zum 10. August – nahe dem Festplatz des Kronacher Freischießens – über die Leitplanke in der Ludwigsstädter Straße. Anschließend überquerte der Mann die angrenzenden Bahngleise und wurde dort von einem Güterzug erfasst. Der Mann war auf der Stelle tot.  
© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Bamberg: Identität des tödlich verunglückten Radfahrers geklärt

Ein tragischer Verkehrsunfall ereignete sich am Samstagabend (16. Februar) im Kreuzungsbereich Memmelsdorfer Straße/Magazinstraße/Siechenstraße in Bamberg. Bei der Kollision mit einem Pkw wurde ein Fahrradfahrer tödlich verletzt. (Wir berichteten.) Weiterlesen
© nordbayern-aktuell / Archiv / Symbolbild

Bamberg: Autofahrerin erfasst Fußgänger bei voller Fahrt

Am Montagabend  (13. November) gegen 18:45 Uhr ereignete sich in der Pödeldorfer Straße in Bamberg ein schwerer Verkehrsunfall zwischen einer Autofahrerin und einem Fußgänger. Die Identität des Fußgängers konnte bislang noch nicht ermittelt werden.

Weiterlesen

© Lucas Drechsel / Symbolbild / Archiv

Bayreuth: Mann bricht auf Gehweg zusammen und stirbt

Update (4. August / 11:33 Uhr):
Der am Dienstagabend (2. August) im Bayreuther Stadtteil Hammerstatt zusammengebrochene und später im Krankenhaus verstorbene Mann wurde identifiziert. Das gab die Polizei soeben bekannt. Am Mittwochabend meldeten Angehörige den 76-jährigen Bayreuther als vermisst.


Erstmeldung (3. August / 15:33 Uhr):
Wie die Polizei am Mittwochnachmittag vermeldet, brach ein Mann am Dienstagabend (2. August) im Bayreuther Stadtteil Hammerstatt auf offener Straße zusammen. Trotz sofortiger Reanimationsmaßnahmen verstarb der Mann im Krankenhaus. Die Identität des Toten konnte bislang nicht ermittelt werden.

Passanten leisten Erste Hilfe

Gegen 20:30 fiel der Unbekannte auf dem Gehweg in der Gluckstraße ohne erkennbare Vorzeichen zu Boden. Anwesende Passanten leisteten Erste Hilfe. Rettungsdienst und ein Notarzt kümmerten sich im weiteren Verlauf um den leblosen Mann. Alle Bemühungen waren aber vergebens. Er verstarb kurze Zeit später im Krankenhaus.

Kripo Bayreuth ermittelt

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen. Im Zuge der Recherchen stellte sich heraus, dass der Mann kurz zuvor das Regionalligaspiel zwischen Bayreuth und Garching im nahegelegenen Fußballstadion besucht hatte.

Beschreibung des Verstorbenen

  • Etwa 175 Zentimeter groß, korpulente Statur
  • Weißes, kurzes, lichtes Haar
  • Brillenträger
  • Trug ein blaues Poloshirt mit weißen, türkisen und orangenen Querstreifen, eine schwarze Cargoshort und blaue Turnschuhe der Marke „young“
  • Mitgeführter Schlüsselbund mit Fahrzeugschlüssel für die Marke Skoda

Kripo sucht Zeugen

Die Kriminalpolizei Bayreuth bittet unter der Telefonnummer 0921/506-0 um Hinweise, die zur Klärung der Identität des Mannes führen. Zudem bitten die Ermittler die Ersthelfer um Kontaktaufnahme mit der Kripo.

© TVO / Symbolbild

Seßlach: Unbekannte Frau wird vor Altenheim aufgegriffen

Am Donnerstagnachmittag (2. Juni) / 16:45 Uhr) bemerkte ein Pfleger des Altenheimes in Seßlach (Landkreis Coburg) eine ältere Frau vor der Einrichtung, die einen verwirrten Eindruck machte. Er nahm die Seniorin in Obhut. Da die Frau auch kein Wort redete, informierte der Altenpfleger die Coburger Polizei.

Ermittlungen der Polizei bisher ohne Erfolg

Deren Ermittlungen erbrachten keinerlei Hinweise, woher die Frau kommt. Eine Feststellung ihrer Identität oder die Ermittlung ihres Wohnortes blieb bislang erfolglos. Die Ermittlungen der Polizei erstreckten sich von Seßlach über den südlichen Landkreis Coburg. Niemand konnte bisher Angaben zu der Identität der Frau machen.

Coburger Polizei bittet um Mithilfe

Die Coburger Polizei bittet die Bevölkerung um Mithilfe, um die Identität und die Herkunft der Frau zu klären.

Beschreibung der Seniorin

  • 80 bis 85 Jahre alt
  • 160 Zentimeter groß
  • hagere Gestalt
  • Gewicht 50 Kilo
  • Haare sind auf circa 1 Zentimeter gekürzt
  • Bekleidet mit einem beigen Strickpullover und einer braunen Hose
  • Zum Zeitpunkt des Auffindens um 16:45 Uhr trug die Dame eine Strickmütze und Hausschuhe

 

Informationen über die Identität oder den Herkunftsort der Frau nimmt die Coburger Polizeiinspektion unter der Rufnummer 09561 / 645 - 209 oder über Notruf 110 entgegen.

12