Tag Archiv: IHK

IHK Oberfranken Bayreuth: Neue Mieter im Bildungszentrum

Neue Mieter hat die IHK für Oberfranken Bayreuth in ihrem Bildungszentrum in Bayreuth begrüßt. Seit Juni ist das Betriebswirtschaftliche Forschungszentrum für Fragen der mittelständischen Wirtschaft e.V. an der Universität Bayreuth (BF/M) in den Räumen des IHK-Bildungszentrums in der Friedrich-von-Schiller-Str. 2 zu finden. IHK-Präsident Heribert Trunk und die beiden stellvertretenden IHK-Hauptgeschäftsführer Gabriele Hohenner und Wolfram Brehm hießen die neuen Mieter herzlich willkommen. Von der neuen räumlichen Nähe verspreche man sich künftig eine noch intensivere Zusammenarbeit. 

„Brücke zwischen Wissenschaft und Unternehmen der Region“

„Gerade die mittelständische Wirtschaft sieht sich mit zahlreichen Herausforderungen konfrontiert, die Einzelunternehmen oft nur mit großem Aufwand bewältigen können“, so IHK-Präsident Trunk. „Mit dem neuen Standort unterstreicht das BF/M einmal mehr seine Funktion als Brücke zwischen der universitären Wissenschaft und den innovativen Unternehmen der Region“, so BF/M-Präsident Professor Eymann.

Selb: „Haus der kleinen Forscher“ – Kitas setzen sich für Bildung ein

Beim „Haus der kleinen Forscher“ lernen Kinder auf spielerische Art und Weise Phänomene ihrer Alltagswelt kennen und verstehen. Durch das Forschen und Experimentieren und die gemeinsame Entdeckung von Phänomenen wird nicht nur die Neugier geweckt, sondern die Kinder werden zugleich in ihrer Lern-, Sozial- und Sprachkompetenz sowie in feinmotorischen Fähigkeiten gestärkt. Hinter der Aktion steht eine bundesweite Stiftung, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt wird. In Oberfranken sind an rund 200 Kindergärten die kleinen Forscher unterwegs. Die Kitas setzen sich somit für die Bildung der Kinder ein und dies wurde nun von der IHK Oberfranken in Selb gedankt.

 


 

 

IHK: Hauptgeschäftsführer Georg Schnelle tritt zurück

Georg Schnelle – der Hauptgeschäftführer der IHK für Oberfranken Bayreuth verabschiedet sich aus seinem Amt. Das gab heute der IHK-Präsident Heribert Trunk bekannt. Wie es weiter heißt wolle sich Schnelle in Zukunft beruflich neu orientieren. In seiner 3-jährigen Zeit als Hauptgeschäftsführer der IHK für Oberfranken Bayreuth setzte er sich besonders für die Weiterbildung in der oberfränkischen Wirtschaft ein.

 


 

 

IHK Oberfranken: Hohenner neue stellvertr. Hauptgeschäftsführerin

Die Justiziarin der IHK und Leiterin des Bereichs Recht und Steuern, Gabriele Hohenner, wird mit sofortiger Wirkung zur neuen stellvertretenden Hauptgeschäftsführerin der IHK für Oberfranken Bayreuth bestellt. Mit dieser, vom Präsidium bereits am 8. Mai 2013 getroffenen einstimmigen Entscheidung, stärkt das Präsidium die Führungsspitze. Die gestiegenen Anforderungen der Mitgliedsbetriebe und die zunehmenden Aufgaben an der Schnittstelle zwischen Politik und Verwaltung erfordern wieder einen weiteren stellvertretenden Hauptgeschäftsführer, so die Begründung zur Personalveränderung. Die IHK greift damit wieder die jahrzehntelange Tradition einer Flächenkammer auf, in der zwei stellvertretende Hauptgeschäftsführer die Führung der Kammer verbreitern und damit die Präsenz der IHK in Oberfranken stärken. Gemeinsam mit dem stellvertretenden Hauptgeschäftsführer Wolfram Brehm wird sich Gabriele Hohenner künftig dieser Aufgabe widmen. „Wir freuen uns sehr, dass wir sie für diese Position gewinnen konnten“, so IHK-Präsident Heribert Trunk.

 


 

 

Oberfranken: IHK-Frühjahrsbefragung sieht dynamsiche Wirtschaft

Oberfrankens Wirtschaft ist dynamisch und voller Zuversicht. Das geht aus der jüngsten Konjunkturumfrage der IHK für Oberfranken in Bayreuth hervor. Lediglich 17 Prozent der Befragten rechnen mit einer rückläufigen Geschäftsentwicklung. Fast doppelt so viele gehen hingegen von einem Aufwärtstrend aus. Entsprechend positiv wird sich das auf den Arbeitsmarkt auswirken. Bis zum Winter werden rund 5.500 weitere Mitarbeiter eingestellt, so die IHK. Besonders positiv tut sich aus der Konjunkturumfrage das Baugewerbe hervor. Fast die Hälfte der Unternehmen bezeichnet die Geschäftslage als gut, kein einziges ist pessimistisch.

IHK-Konjunkturbefragung – Frühjahr 2013

 

 

 

 

Oberfranken: Tag der Ausbildung am Mittwoch

Nach dem Motto „Fachkräfte für die Zukunft sichern“ sind am Mittwoch im Rahmen des Aktionstages „Tag der Ausbildung“ Fach- und Führungskräfte der Agentur für Arbeit Bayreuth-Hof im Zeichen der Ausbildung im Einsatz.

Ziel ist es, die Region durch gut ausgebildete Nachwuchskräfte zu stärken.

Laut Bundesagentur für Arbeit können 63.865 Bewerber aus 80.000 Ausbildungsstelen wählen. Unter anderem bieten IHK und HWK für den Nachwuchs Möglichkeiten, sich umfassend über Lehrstellen zu informieren, sei es nun über einen Lehrstellendatenbank aus dem App-Store oder direkt vor Ort.

Wir informierten uns heute bei den einzelnen Organisationen über die Lehrstellensituation im Regierungsbezirk. Alles dazu ab 18.00 Uhr in „Oberfranken Aktuell“.

 

Der Link zur Lehrstellen-App bei iTunes: HIER KLICKEN

Der Link zur Lehrstellen-App für Android-Geräte: HIER KLICKEN

 



 

Kloster Banz: 1. Oberfränkischer Breitbandgipfel

Mit dem neuen Breitbandprogramm hat die Bayerische Staatsregierung wichtige Weichen für die künftige Wettbewerbsfähigkeit gestellt. Bayern stellt für den Ausbau von Breitbandnetzen der nächsten Generation bis zum Jahr 2014 500 Millionen Euro Fördermittel zur Verfügung, maximal 500.000 Euro je Kommune. Der von der Kommission genehmigte Subventionsrahmen beträgt maximal 2 Milliarden Euro. Bayern hat damit ein Programm auf die Beine gestellt, das europaweit absolut einmalig ist. Sorge bereitet den Vertretern der Kommunen allerdings die hohe Komplexität des neuen Förderprogramms. Im Rahmen des Breitbandgipfels soll das Thema „Breitband“ von verschiedenen Seiten beleuchtet werden. Hochrangige Vertreter aus Politik und Wirtschaft sind auf Kloster Banz vor Ort. Wir greifen das Thema heute ab 18.00 Uhr in „Oberfranken Aktuell“ auf.

IHK Oberfranken: Vollversammlung in Forchheim

Die Industrie- und Handelskammer von Oberfranken zog am Montag Bilanz. Auf der Vollversammlung in Forchheim sendete der oberfränkische  IHK Präsident Heribert Trunk ein positives Zeichen an die Mitglieder. So gibt es nach seiner Aussage dank der guten mittelständischen Strukturen in der Wirtschaft gute Zuwachsraten in der Region. Zudem ist die Ausbildungsrate erheblich gestiegen. Wir berichten von der Vollversammlung ab 18.00 Uhr in „Oberfranken Aktuell“.

„Tunnel Küps“: B173 im Bundesverkehrswegeplan genannt

In seiner Sitzung am 12. März hat der Ministerrat die bayerischen Anmeldungen zum neuen Bundesverkehrswegeplan beschlossen. Darin ist die B 173 mit der Ortsumgehung Oberlangenstadt – Küps und zwar als „Tunnel Küps“ ausdrücklich genannt. IHK-Vizepräsident und Vorsitzender im IHK-Gremium Kronach, Hans Rebhan wertet diesen Beschluss als großen Erfolg für die Bemühungen der IHK. „Seit vielen Jahren kämpfen wir bereits für einen Ausbau der B 173 und haben uns direkt bei Ministerpräsident Seehofer für diese Bestandstrasse eingesetzt. Es ist erfreulich zu sehen, dass diese Bemühungen nun endlich von Erfolg gekrönt sind.“

IHK Kronach lobt Aufnahme in den Plan

Auf die jahrzehntelange Diskussion über den Ausbau der B 173 weist IHK-Vizepräsident Hans Rebhan hin. Bereits seit den 80er-Jahren liefen die Planungen für eine bessere Verkehrsanbindung des Wirtschaftsraumes Kronach an die überregionalen Verkehrsachsen. „Diese Planungen waren von zahlreichen Rückschlägen geprägt. Doch unsere Hartnäckigkeit hat sich gelohnt“, so Rebhan.

Jahrzehntelange Diskussion um B173-Ausbau

„Unser jahrelanger und kontinuierlicher Einsatz für diese von der Wirtschaft immer wieder geforderte Verbesserung hat sich gelohnt“, so Rebhan. „An diesem Projekt zeigt sich wieder einmal, wie wichtig es ist, dass sich die Kronacher Wirtschaft zum Ausbau unserer Verkehrsinfrastruktur immer wieder konstruktiv zu Wort meldet.“ Mit der Meldung der Baumaßnahme durch die Bayerische Staatsregierung für den Bundesverkehrswegeplan ist der erste konkrete Schritt getan. Nun müsse alles daran gesetzt werden, das Projekt in den vordringlichen Bedarf zu bringen. „Da aber in Kronach endlich alle relevanten Kräfte an einem Strang ziehen, bin ich zuversichtlich, dass wir dies gemeinsam vorantreiben werden“, so Rebhan.

Ehrung: Staatsmedaille für IHK-Präsident Friedrich Herdan

Hohe Auszeichnung für Friedrich Herdan (links), Vorsitzender der Geschäftsführung der LASCO Langenstein & Schemann Holding und Präsident der Industrie- und Handelskammer zu Coburg: Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil (rechts) ehrte ihn bei einem Festakt mit der Staatsmedaille für besondere Verdienste um die bayerische Wirtschaft. Dies ist die höchste Auszeichnung für Personen des Wirtschaftslebens im Freistaat. „Die erwirbt man sich nicht einfach so im Vorbeigehen“, betonte Zeil und bezeichnet die Geehrten als „Macher des Fortschritts“. Zusammen mit Friedrich Herdan erhielten 12 Persönlichkeiten die Staatsmedaille.

Wirtschaftsminister Zeil würdigt Herdan

In seiner Laudatio würdigte der Wirtschaftsminister das unternehmerische Engagement Herdans bei LASCO und sein ehrenamtliches Wirken in der IHK zu Coburg. Dabei betonte Zeil den Weitblick Herdans, mit dem er das Familienunternehmen zu einem Global Player für Werkzeugmaschinen und Produktionsanlagen zur Metallumformung und Baustofferzeugung entwickelt habe.

Martin Zeil ging auch auf das gesellschaftliche Engagement Herdans ein: Er habe sich in verschiedenen Fachgremien und -verbänden für seine Branche eingesetzt, unterstütze seit fast 20 Jahren die Arbeit der IHK zu Coburg. Außerdem liege ihm die Weiterentwicklung der Stadt Coburg am Herzen, für die er sich „mit maßgeblicher Stimme“ im Stadtrat engagiere.

IHK Coburg betont Herdans Wirken für die Region

Hauptgeschäftsführer Siegmar Schnabel gratulierte im Namen der IHK zu Coburg. Mit Verleihung der Staatsmedaille erfahre das umfassende unternehmerische und ehrenamtliche Wirken von Friedrich Herdan öffentliche Würdigung. In diesem Zusammenhang betonte Schnabel insbesondere Herdans Wirken für die Verbesserung wirtschaftlicher Rahmenbedingungen in der Region.

123456789