Tag Archiv: Infektionsgeschehen

Wegen Pandemie: Heuer kein Annafest 2021 in Forchheim!

Das Annafest 2021 in der Stadt Forchheim wurde aus Pandemiegründen erneut abgesagt, so die Stadt am Freitag (07. Mai). Die Stadträte beschlossen dies am Vortag einstimmig in einem Haupt-, Personal- und Kulturausschuss. Eine kleine, reduzierte Variante des Annafestes ist aufgrund des Infektionsgeschehens ebenso nicht möglich. Weiterlesen

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Bayreuth / Lichtenfels: Schulen bleiben geschlossen

Aufgrund des aktuellen Infektionsgeschehen bleiben die Schulen in Stadt und Landkreis Bayreuth für alle Schülerinnen und Schüler geschlossen, so das Landratsamt am Freitag (05. Februar). Dies gilt auch für die Abschlussklassen. Der Distanzunterricht wird für alle fortgesetzt. Der Landkreis Lichtenfels zieht ebenfalls nach.

So lange wird der Distanzunterricht verlängert:

Im Landkreis Bayreuth sind daher auch für Abiturientinnen und Abiturienten, für die 2021 Abschlussprüfungen durchgeführt werden, sowie für Schülerinnen und Schüler beruflicher Schulen, bei denen zeitnah Abschlussprüfungen stattfinden, die Schulen in der kommenden Woche, vom 8. bis zum 12. Februar geschlossen. In der Stadt Bayreuth und im Landkreis Lichtenfels wird der Distanzunterricht für Abschlussklassen zunächst bis zum 14. Februar verlängert.

Die aktuellen Coronazahlen für Stadt und Landkreis Bayreuth:

  • Derzeit Infizierte: 437 (+52)
  • Gesamtzahl der Infizierten seit Ausbruch der Pandemie: 5.054 (+51)
  • Genesene Personen: 4.468 (+38)
  • Todesfälle: 176 (+1)
  • 7-Tage-Inzidenz (Kreis): 149,44
  • 7-Tage-Inzidenz (Stadt): 159,13

(Stand: 05. Februar 2021)

Die aktuellen Coronazahlen für Landkreis Lichtenfels:

  • Derzeit Infizierte: 221 (+7)
  • Gesamtzahl der Infizierten seit Ausbruch der Pandemie: 2.108 (+41)
  • Genesene Personen: 1.833 (+34)
  • Todesfälle: 54 (=) 
  • 7-Tage-Inzidenz: 128,8

(Stand: 05. Februar 2021)

© Pixabay / Symbolbild

Ab Donnerstag gelten: verschärfte Corona-Maßnahmen in der Stadt Coburg

Wegen des hohen Infektionsgeschehens gelten ab dem Donnerstag (31. Dezember, 0 Uhr) in der Stadt Coburg verschärfte Corona-Maßnahmen. Die Mitarbeiter der Klinik sind an der Belastbarkeitsgrenze angelangt, heißt es heute am Mittwoch im Schreiben der Stadt. Die neuen Corona-Regelungen gelten bis zum 10. Januar und nicht für den Landkreis, da dort der Inzidenzwert deutlich niedriger ist. Weiterlesen
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Ab Schulbeginn in Bayern: Maskenpflicht in den ersten neun Tagen im Unterricht

Am Montag (31. August) unterrichtete der bayerische Ministerpräsident Markus Söder gemeinsam mit Kultusminister Michael Pizaolo und weiteren Teilnehmern des Schulgipfels über den Corona-Fahrplan in den Schulen Bayerns. Söder traf sich eine Woche vor Schulbeginn (08. September) mit den Vertretern der Lehrerverbände, Direktoren, Schülerinnen, Schülern und Eltern. Diskutiert wurde, wie der reguläre Unterricht in der Corona-Pandemie stattfinden kann. So wurde unter anderem beschlossen, dass in weiterführenden Schulen eine Maskenpflicht für neun Tage ab Schulbeginn gilt.

Mit der Maskenpflicht soll das Infektionsgeschehen durch Reiserückkehrer gedämmt werden

Wie der bayerische Ministerpräsident Söder mitteilte, ist eine Mund-Nasenschutz-Bedeckung derzeit das wirksamste Schutzkonzept und führt im Unterricht zu einer 90 Prozentigen Risikoreduktion. Bisher sei eine Maskenpflicht auf den Schulwegen, im ÖPNV, in den Schulgängen und Toiletten bereits vorhanden. Aufgrund der aktuellen Lage der Reiserückkehrer sind die ersten zwei Wochen sehr entscheidend. Daher wurde beschlossen, dass in den weiterführenden Schulen (ab der fünften Klasse) ab Schulbeginn eine Maskenpflicht für die ersten neun Tage im Unterricht eingeführt wird. Die Maskenpflicht gilt nicht für Grundschulen in Bayern. Ab dem zehnten Tag müssen je nach Infektionsgeschehen individuelle Maßnahmen lokal getroffen werden. Diese greift ab 35 Infektionen pro 100.000 Einwohnern. Die Schulen können auch freiwillig weiterhin eine Maskenpflicht einführen.

Vorantreiben der Digitalisierung und mehr Transportmittel an Schulen 

Wie Söder bekannt gab, soll die Digitalisierung an den Schulen verbessert werden. So werden 120.000 Lehrer und 250.000 Schüler Geräte bekommen, wie etwa Laptops. Außerdem sollen mehr Schulbusse und Transportmittel auf den Weg gebracht werden. Der Freistaat wird alle Mehrkosten durch den ÖPNV übernehmen.

Der Aktuell-Beitrag zur Maskenpflicht im Schulunterricht (31. August 2020):
Schulanfang in Oberfranken: 9 Tage Maskenpflicht
© Pixabay

Bayern: Ab dem 1. September gilt für Kitas der Regelbetrieb

Am Dienstagmittag (21. Juli) informierte der bayerische Staatskanzleichef Florian Herrmann, Gesundheitsministerin Melanie Huml und Familienministerin Carolina Trautner über das weitere Verfahren in Bezug auf die Corona-Pandemie im Freistaat Bayern. Bekannt gegeben wurde, dass die Kitas ab dem 1. September zu einem Regelbetrieb zurückkehren werden, falls das Infektionsgeschehen dies zulasse. Zudem beschloss am Dienstag (21. Juli) das bayerische Kabinett ein Pandemie-Zentrallager. Das verkündete Gesundheitsministerin Melanie Huml.

Ab dem 1. September soll wieder Regelbetrieb für Kitas in Bayern gelten

Ab dem 1. September soll der Regelbetrieb für Kindergärten, Krippen und Horte in Bayern gelten. Nur unter der Vorraussetzung, wenn das Infektionsgeschehen dies auch zulasse. Das verkündete Familienministerin Carolina Trautner. Vorgesehen ist hierfür ein Stufenmodell. Die erste Stufe bedeutet Regelbetrieb mit einem stabilen Infektionsgeschehen. Die zweite Stufe bedeutet, dass ein eingeschränkter Regelbetrieb möglich sein soll. Heißt, dass bei steigenden Infektionszahlen die Gruppengrößen reduziert werden sollen. Bei Stufe 3 und somit bei einer Verschlechterung der Infektionszahlen, soll eine Notbetreuung eingerichtet werden.

Einzelfallentscheidung bei Erkrankung von Kindern

Aktuell darf ein Kind mit einer Erkrankung die Kita nicht besuchen. Ab dem 1. September sollen Erzieher / Erzieherinnen in Einzelfällen individuell entscheiden dürfen, ob ein Kind trotz Krankheitssymptomen die Kita besuchen darf oder nicht. Nach wie vor sollen feste Gruppen in Kindergärten gebildet werden, um Infektionswege nachverfolgen zu können.

Bayerische Kabinett beschließt ein Pandemie-Zentrallager

Wie Gesundheitsministerin Melanie Huml in der Pressekonferenz verkündete, wurde heute (21. Juli) beschlossen, dass ein Pandemie-Zentrallager errichtet werden soll. Dadurch soll Bayern im Falle einer zweiten Infektions-Welle gerüstet sein. Wichtiges Material (Desinfektionsmittel, Handschuhe, Schutzkittel etc.) sollen für sechs Monate bereitgehalten werden. Zudem werden im Freistaat die Testzentren mit bis zu 50 Prozent in Sachen wie Miete, Logistik und vieles mehr von Bayern unterstützt.

Infektionsgeschehen in Bayern weiterhin stabil

Das Infektionsgeschehen sei in Bayern laut Staatsminister Florian Herrmann weiterhin stabil. Die Tests seien stark ausgeweitet. Aktuell werden zwischen 20 bis 23.000 Tests durchgeführt. Positive Tests würden so zwischen 0,4 bis 0,6 Prozent liegen. Zum Vergleich: Anfang Mai lag der Anteil der positiven Tests bei 6 Prozent. In den vergangenen Tagen seien keine weiteren Todesfälle in Bayern hinzugekommen.

Der Aktuell-Beitrag zur Pressekonferenz (21. Juli 2020)
Corona-Krise: Bayerische Staatsregierung informiert