Tag Archiv: Insolvenzverwalter

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Bayreuth: Betrugsverdacht – Insolvenzverwalter in Haft!

Die Hofer Staatsanwaltschaft sowie die Kriminalpolizei Bayreuth führen derzeit ein Ermittlungsverfahren gegen einen 56-jährigen Insolvenzverwalter und Rechtsanwalt aus Bayreuth. Ermittelt wird gegen ihn wegen des Verdachts des Betrugs.

Weiterlesen

Kaliko GmbH in Bamberg – 47 Jobs fallen weg

Für die insolvente Kaliko GmbH aus Bamberg läuft die Investorensuche derzeit weiter auf Hochtouren. Dies teilte der Insolvenzverwalter Volker Böhm von Schultze & Braun am Dienstagnachmittag (29. Oktober 2013) mit. Böhm verhandelt aktuell mit mehreren Interessenten, die Kaliko übernehmen möchten.

Für den Verkauf an einen Investor gilt als Voraussetzung die grundlegende Restrukturierung des Betriebs. Dies hat zur Folge, dass 47 der rund 150 Arbeitsplätze wegfallen. Böhm strebt bei den Entlassungen eine sozialverträgliche Lösung an. Ziel ist eine Transfergesellschaft, in die die Arbeitnehmer mit Auslaufen des Arbeitsvertrages wechseln können. Die Gründung solch einer Gesellschaft hängt laut dem Insolvenzverwalter aber entscheidend von dem positiven Abschluss der Investorengespräche ab.

 


 

 

Hof/Kulmbach: Aus für Praktiker!

Aus für die Baumarkt-Kette Praktiker!Für den seit Mitte Juli insolventen Konzern konnte bis zuletzt kein Investor gefunden werden. An 130 Standorten in ganz Deutschland – darunter auch in Hof und Kulmbach, beginnt deshalb Ende nächster Woche der Ausverkauf. Ob und wie es für die 75 Mitarbeiter der beiden Standorte weitergeht, ist unklar. 40 Mitarbeiter der Max Bahr Filiale in Bayreuth können dagegen noch hoffen. Laut Insolvenzverwalter soll es für die ebenfalls insolvente Tochterfirma nämlich bereits mehrere Angebote geben.

 

 


 

 

Autowelt König: Exklusiv-Interview mit Insolvenzverwalter Exner

Die Autowelt König war das, was man ein Vorzeigeunternehmen nennt. Mehrfach prämiert durch das Bayerische Wirtschaftsministerium, sowohl für Umsatzwachstum als auch für die permanent steigende Mitarbeiterzahl. Mehr als 600 Frauen und Männer arbeiteten einst für König, darunter etwa 100 Auszubildende. Zudem war die AWK stark in der Region engagiert, ob nun als Sponsor der Kultur oder als Partner des Sports. Dann die Hiobsbotschaft, die vielleicht Insider weniger überraschte als die breite Öffentlichkeit – Die Autowelt König meldet Insolvenz an. Das war im März. Wir sprechen ab 18.00 Uhr in „Oberfranken Aktuell“ mit Insolvenzverwalter Joachim Exner über den aktuellen Stant dieser Causa.

 


 

 

Autowelt König: Rund 120 Mitarbeiter verlieren den Job

Rund 120 Mitarbeiter der insolventen Autowelt König verlieren ihre Jobs. Das ist rund ein Viertel der Beschäftigten.  Zwei der 14 Standorte müssen schließen. Zum einen Hof an den Mühlwiesen und Niederfüllbach im Landkreis Coburg. Laut Insolvenzverwalter Joachim Exner seien diese Einschnitte unumgänglich. Nur so könne man die Geschäftsbetriebe an Investoren übertragen. Derzeit gibt es rund ein Dutzend Interessenten. Um wen es sich handelt, bleibt geheim. Exner zeigt sich zuversichtlich, dass es bereits im Sommer zu ersten Verkäufen kommt. „Die Autowelt König verfüge über exzellente und hochmotivierte Mitarbeiter und über viele Standorte in erstklassigen Lagen“. Wie Exner weiter mitteilt, haben mittlerweile auch alle Kunden, die bereits eine Anzahlung geleistet hatten, ihre Fahrzeuge erhalten.

 


 

 

Arzberg-Porzellan: 67 Jobs vor Streichung / Investorenprozess läuft

Im Investorenprozess für die insolvente Arzberg-Porzellan GmbH gibt es Fortschritte. Dem Insolvenzverwalter des Unternehmens, Volker Böhm von Schultze & Braun, liegen bereits erste Angebote vor. Böhm erwartet, dass im Laufe des Aprils noch weitere Interessenten Kaufofferten unterbreiten werden. Bei den Interessenten handelt es sich überwiegend um strategische Investoren. „Das Interesse an Arzberg-Porzellan ist erfreulich hoch“, betonte Böhm. „Damit ein Investor das Unternehmen übernimmt, sind allerdings tiefgreifende Sanierungsmaßnahmen unvermeidbar.“

67 Arbeitsplätze fallen vermutlich weg

Entsprechend hat Böhm erste Schritte zur Restrukturierung von Arzberg-Porzellan eingeleitet. Dazu zählen neben Veränderungen in der strategischen Ausrichtung und in den internen Prozessen auch personelle Anpassungen. Böhm hat heute den Mitarbeitern mitgeteilt, dass 67 der insgesamt 212 Mitarbeiter vermutlich noch vor Ostern ihre Kündigungen erhalten werden. Von den Entlassungen betroffen sind vornehmlich Beschäftigte in der Produktion.

Anpassung des Produktionsmixes

Zu den Änderungen in der strategischen Ausrichtung zählt insbesondere die Anpassung des Produktmixes. Insbesondere werden Arzberg-Produkte verstärkt im margenstärkeren Fachhandel angeboten, während das Volumengeschäft reduziert wurde. Unterstützend bereitet das Unternehmen Marketing- und Verkaufskonzepte für Frühjahrsaktionen im Fachhandel vor. Außerdem hat Böhm eine Reihe von Maßnahmen zur Kostensenkung ergriffen. Dazu gehören u.a. der Ausbau der Zusammenarbeit mit externen Produktionsdienstleistern, neue Abnahmeverträge mit den Energieversorgern oder Veränderungen in den internen Prozessen, wie etwa die Neuorganisation der Versandabrechnungen.

Themenseite: Autowelt König – Insolvenzantrag gestellt

Schock am Donnerstag (20. März) für rund 600 Mitarbeiter, davon etwa 100 Auszubildende, an elf Standorten der Autowelt König. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Wunsiedel meldete Insolvenz an. Die Mitarbeiter wurden im Rahmen einer Betriebsversammlung am Donnerstagabend informiert. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter sind die Rechtsanwälte der Kanzlei Dr. Beck & Partner berufen. Sie arbeiten Hand in Hand mit der bisherigen Unternehmensleitung.

Donnerstag (18. April):
Während man für Privatkunden Wege gefunden hat, dass angezahlte bzw. bezahlte Autos nun von der Autowelt König ausgeliefert werden können, gestaltet sich die Lage bei Firmenkunden und deren Autos schwieriger. Angebote zur Unterstützung durch die beteiligten Banken soll es laut Berichten nicht geben.

 

 

Freitag (12. April):
Nach drei Wochen Hoffen und Bangen wird für Herbert Günsche doch noch Alles gut. (Wir berichteten!) Am Freitagnachmittag holt der Bad Bernecker seinen gebrauchten Audi A6 bei der Hofer Filiale der Autowelt König ab. Er ist – wie berichtet – einer von geschätzten 150 Kunden, die Geld bezahlt haben, aber wegen der Insolvenz der Autowelt König weder Auto noch Papiere bekommen haben. Beim Überreichen des Autoschlüssels an Herbert Günsche waren wir dabei!

Mittwoch (10. April):
Der Volkswagen-Konzern versucht eine Lösung in der Causa um die Autowelt König zu finden. Die Wolfsburger bestätigten, dass der Autobauer an „kundenorientierten Einzellösungen“ arbeitet bzw. schon Kunden kontaktiert hat und über Kulanzregelungen entscheidet. Das betrifft gekaufte Neuwagen oder junge Gebrauchte. Mehr dazu in unserem Bereicht.


Der Insolvenzantrag der Autowelt König ist in ganz Oberfranken präsent und ruft bei den Beschäftigten aber auch bei den Kunden Besorgnis hervor.  TV Oberfranken informiert Sie weiter über dieses Thema und bietet Ihnen folgenden Service: Sofern Sie ein Kunde der Autowelt König sind und um die Aushändigung Ihres KfZ-Briefes fürchten, um Ihre geleistete Anzahlung bangen oder Sie sonstige Probleme und Nöte in diesem Zusammenhang plagen, dann schreiben Sie uns! Melden Sie uns unter service@tvo.de „Betreff: Autowelt“ und wir werden uns mit Ihnen in Verbindung setzen.

 

Mittwoch (27. März):
Vor einer Woche hat die Autowelt König Insolvenzantrag gestellt, jetzt habe sich der Geschäftsbetrieb stabilisiert. Wie die vorläufigen Insolvenzverwalter Joachim Exner und Siegfried Beck vor wenigen Minuten mitgeteilt haben, planen sie die Rettung der Autohandelsgruppe über den Verkauf an einen oder mehrere Investoren. Für die Kunden stehe ab sofort an allen Standorten das volle Spektrum an Neu- und Gebrauchtfahrzeugen aus dem Bestand zur Verfügung. Ebenso laufe der Dienstleistungsbereich wieder reibungslos. Für Kunden, die bereits Anzahlungen geleistet haben und bis dato weder das Fahrzeug noch die Papiere bekommen haben, ist mit Volkswagen und Audi ein Lösungsweg erarbeitet worden. Nach den Osterfeiertagen sollen Details präsentiert werden. Auch mit den anderen Herstellern der bei König vertretenen Automarken stehen in dieser Sache unmittelbar Verhandlungen bevor. Nachdem sich die Insolvenzverwalter bereits mit einem ersten Informationsschreiben an die betroffenen Kunden gewandt haben, wollen sich jetzt auch Volkswagen und Audi mit diesen Käufern in Verbindung setzen. Die Mitarbeiter der Autowelt werden für die Dauer des vorläufigen Insolvenzverfahrens voll weiterbeschäftigt, Löhne und Gehälter sind abgesichert. Mit Volkswagen und Audi werde in intensiven Gesprächen daran gearbeitet, das Geschäft an den einzelnen Standorten weiterzuführen, so die vorläufigen Insolvenzverwalter Exner und Beck.

Lesen Sie hier die komplette Pressemitteilung!

 

Montag (25. März):
Der Insolvenzantrag des regionalen Automobilriesen Autowelt König beschäftigt auch die Staatsanwaltschaft Hof. Es steht der Betrugsverdacht im Raum, möglicherweise sollen Anzahlungen von Kunden für Fahrzeuge anderweitig verwendet- und Kfz-Unterlagen teils zögerlich herausgegeben worden seien.Der leitende Oberstaatsanwalt Gerhard Schmitt zu den laufenden Ermittlungen im TVO-Interview.

Hier die offizielle Pressemitteilung der Insolvenzverwaltung Kanzlei Dr. Beck & Partner!

 

 

Freitag (22. März):

Nachdem am gestrigen tag die Autowelt König ihren Insolvenzantrag gestellt hat, haben die Rechtsanwälte der Kanzlei Dr. Beck & Partner ihre Arbeit aufgenommen. Eine erste Sichtung der Geschäftsunterlagen wurde vollzogen. Zunächst gilt es, den Bestand der Autowelt im Rahmen einer Inventur zu ermitteln.

 

 

Freitag (22. März):
Der Insolvenzantrag der Autowelt König hat weitere Konsequenzen. Das Unternehmen ist im Landkreis Wunsiedel nicht nur Arbeitgeber sondern auch ein wichtiger Sponsor. Zum Beispiel für die Luisenburg-Festspiele. Auch die Halle des Eishockey-Oberligisten VER Selb heißt nicht umsonst Autowelt-König-Arena. Bei den Begünstigten herrscht jetzt natürlich berechtigte Sorge.

 

 

Freitag (22. März):
Tag eins nach dem Insolvenzantrag der Autowelt König: Für die 600 Angestellten geht die Arbeit heute auf den ersten Blick zumindest normal weiter. Hinter den Kulissen herrschen freilich Verunsicherung und Angst um den Arbeitsplatz. Die drei Insolvenzverwalter der Hofer Kanzlei Dr. Beck & Partner haben nach einer ersten Sichtung heute mit ihrer Arbeit voll begonnen. Zunächst gilt es, den Bestand der Autowelt im Rahmen einer Inventur zu ermitteln.

 

 

Freitag (22. März):
Betroffenheit beim VER Selb: Während das Team am Freitagabend in Duisburg um den Einzug ins Playoff-Halbfinale der Oberliga kämpft, denken die VER-Verantwortlichen darüber nach, ob sie sich Überhaupt noch die Oberliga leisten können, in der sie derzeitig spielen. Der Autohändler unterstützt den Eissport in Selb jährlich mit einem hohen fünfstelligen Betrag. Wir sprachen mit Jürgen Golly, (1. Vorsitzender, VER Selb).

 

 

 

Donnerstag (21. März):
In Wunsiedel löste das Bekanntwerden der Insolvenz der Autowelt König Bestürzung aus.