Tag Archiv: Jobs

© Bundesagentur für Arbeit

Arbeitsmarkt Oberfranken: Mehr Arbeitslose im Dezember 2018

Die Zahl der Arbeitslosen stieg im Dezember 2018 in Oberfranken an. Mit 3,1 Prozent erhöhte sich die Arbeitslosenquote im zwölften Monat um 0,1 Prozentpunkte. Im November wurden 3,0 Prozent ausgewiesen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sank die Quote von 3,3 Prozent um 0,2 Prozentpunkte.

Weiterlesen

© Bundesagentur für Arbeit

Arbeitsmarkt Oberfranken: Mehr Arbeitslose im November 2018

Die Zahl der Arbeitslosen stieg im November 2018 in Oberfranken minimal an. Mit 3,0 Prozent blieb die Quote im elften Monat des Jahres stabil. Auch im Oktober wurden 3,0 Prozent ausgewiesen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sank die Quote von 3,1 Prozent um 0,1 Prozentpunkte.

Weiterlesen

© Bundesagentur für Arbeit

Arbeitsmarkt Oberfranken: Mehr Arbeitslose im August 2018

Die Zahl der Arbeitslosen ist im August 2018 in Oberfranken gestiegen. Mit 3,3 Prozent erhöhte die Quote im achten Monat des Jahres um 0,3 Prozentpunkte. Im Juli betrug sie 3,0 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sank die Quote von 3,6 Prozent um 0,3 Prozentpunkte.

Weiterlesen

© Bundesagentur für Arbeit

Arbeitsmarkt Oberfranken: Mehr Arbeitslose im Juli 2018

Die Zahl der Arbeitslosen ist im Juli 2018 in Oberfranken minimal gestiegen. Mit 3,0 Prozent blieb die Quote im siebten Monat des Jahres stabil. Im Juni betrug sie ebenfalls 3,0 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sank die Quote von 3,3 Prozent um 0,3 Prozentpunkte.

Landkreis Bamberg ist positiver Spitzenreiter in Oberfranken

Zwischen Hof und Forchheim waren im Juli 2018 18.018 (06/2018: 17.818) Menschen ohne Arbeit. Dies entsprach einem Plus von 200 Personen. Der Landkreis Bamberg war und ist positiver Spitzenreiter im Bezirk mit einer Quote von 1,9 Prozent. Die Stadt Hof bilanzierte eine Quote von 5,4 Prozent. Dies war der höchste Wert in Oberfranken.

Bayernweit mehr Arbeitslose

Im Juli 2018 waren in Bayern 201.204 (06/2018: 197.820) Menschen ohne Arbeit. Dies entsprach einem Plus von 3.384 Personen. Die Arbeitslosenquote verringerte sich auf Jahressicht um 0,3 Prozentpunkte auf 2,7 Prozent. Im Vorjahr wurde ein Wert von 3,0 Prozent ermittelt. Gegenüber dem Vormonat blieb die Quote stabil.

© Bundesagentur für Arbeit

Arbeitsmarkt Oberfranken: Weniger Arbeitslose im Juni 2018

Die Zahl der Arbeitslosen ist im Juni 2018 in Oberfranken gesunken. Mit 3,0 Prozent blieb die Quote im sechsten Monat des Jahres stabil. Im Mai betrug sie ebenfalls 3,0 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sank die Quote von 3,3 Prozent um 0,3 Prozentpunkte.

Landkreis Bamberg ist positiver Spitzenreiter in Oberfranken

Zwischen Hof und Forchheim waren im Juni 2018 17.818 (05/2018: 18.351) Menschen ohne Arbeit. Dies entsprach einem Minus von 467 Personen. Der Landkreis Bamberg war und ist positiver Spitzenreiter im Bezirk mit einer Quote von 1,9 Prozent. Die Stadt Hof bilanzierte eine Quote von 5,4 Prozent. Dies war der höchste Wert in Oberfranken und zudem in ganz Bayern.

Bayernweit weniger Arbeitslose

Im Juni 2018 waren in Bayern 197.820 (05/2018: 202.461) Menschen ohne Arbeit. Dies entsprach einem Minus von 4.641 Personen. Die Arbeitslosenquote verringerte sich auf Jahressicht um 0,3 Prozentpunkte auf 2,7 Prozent. Im Vorjahr wurde ein Wert von 3,0 Prozent ermittelt. Gegenüber dem Vormonat blieb die Quote stabil.

© Bundesagentur für Arbeit

Arbeitsmarkt Oberfranken: Weniger Arbeitslose im Mai 2018

Die Zahl der Arbeitslosen ist im Mai 2018 in Oberfranken gesunken. Mit 3,0 Prozent fiel die Quote im fünften Monat des Jahres um 0,3 Prozentpunkte. Im April betrug sie 3,3 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sank die Quote ebenso um 0,4 Prozentpunkte.

Weiterlesen

© Bundesagentur für Arbeit

Arbeitsmarkt Oberfranken: Weniger Arbeitslose im April 2018

Die Zahl der Arbeitslosen ist im April 2018 in Oberfranken gesunken. Mit 3,3 Prozent fiel die Quote im vierten Monat des Jahres um 0,3 Prozentpunkte. Im März betrug sie 3,6 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sank die Quote ebenso um 0,3 Prozentpunkte.

Weiterlesen

© Bundesagentur für Arbeit

Arbeitsmarkt Oberfranken: Weniger Arbeitslose im März 2018

Die Zahl der Arbeitslosen ist im März 2018 in Oberfranken gesunken. Mit 3,6 Prozent fiel die Quote im dritten Monat des Jahres um 0,3 Prozentpunkte. Im Februar betrug sie 3,9 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sank die Quote ebenso um 0,3 Prozentpunkte.

Weiterlesen

© Bundesagentur für Arbeit

Arbeitsmarkt Oberfranken: Weniger Arbeitslose im November 2017

Die Zahl der Arbeitslosen ist im November 2017 in Oberfranken nochmals gesunken. Mit 3,1 Prozent fiel die Quote im elften Monat des Jahres um 0,1 Prozentpunkte. Im Oktober betrug sie 3,2 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sank die Quote um 0,3 Prozentpunkte.

Weiterlesen

Der Blick in den Geldbeutel: So viel verdienen die Oberfranken!

Die Einkommen in Bayern sind sehr ungleich verteilt. Das zeigt jüngst die Antwort der Staatsregierung in München auf eine Anfrage der SPD-Landtagsabgeordneten Ruth Müller aus Niederbayern. So haben etwa die Oberbayern nach Abzug von Steuern und Sozialleistungen durchschnittlich etwa 3.500 Euro mehr Geld im Jahr zur Verfügung als die Oberfranken. Auch innerhalb Oberfrankens gibt es große Unterschiede.

Weiterlesen

© Bundesagentur für Arbeit

Arbeitsmarkt Oberfranken: Weniger Arbeitslose im September 2017

Die Zahl der Arbeitslosen sank im September 2017 in Oberfranken. Mit 3,4 Prozent fiel die Quote im neunten Monat des Jahres um 0,2 Prozentpunkte. Im August betrug sie 3,6 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahresmonat blieb die Quote stabil bei 3,4 Prozent.

Landkreis Bamberg mit einer Quote von 2,3 Prozent

Zwischen Hof und Forchheim waren im September 2017 20.227 (08/2017: 21.262) Menschen ohne Arbeit. Dies entsprach einem Minus von 1.035 Personen. Der Landkreis Bamberg war und ist positiver Spitzenreiter im Bezirk mit einer Quote von unter drei Prozent. Die Stadt Hof wies mit 7,1 Prozent erneut den höchsten Wert für ganz Bayern aus. Die Hofer Quote war damit doppelt so hoch wie der Schnitt in Oberfranken.

Bayernweit mehr Arbeitslose

Im September waren in Bayern 221.062 (08/2017: 234.265) Menschen ohne Arbeit. Dies entsprach einem Minus von 13.203 Personen. Die Arbeitslosenquote sank um 0,2 Prozentpunkte auf 3,0 Prozent. Im Vorjahr wurde ein Wert von 3,4 Prozent ermittelt.

© Bundesagentur für Arbeit

Arbeitsmarkt Oberfranken: Mehr Arbeitslose im August 2017

Die Zahl der Arbeitslosen stieg im August 2017 in Oberfranken saisonbedingt an. Mit 3,6 Prozent erhöhte sich die Quote im achten Monat des Jahres um 0,3 Prozentpunkte. Im Vergleich zum Vorjahresmonat fiel der Wert allerdings um 0,2 Prozentpunkte. Vor einem Jahr wurde eine Quote von 3,8 Prozent ermittelt.

Landkreis Bamberg mit einer Quote von 2,3 Prozent

Zwischen Hof und Forchheim waren im August 2017 21.262 (07/2017: 19.625) Menschen ohne Arbeit. Dies entsprach einem Plus von 1.637 Personen. Der Landkreis Bamberg war und ist positiver Spitzenreiter im Bezirk mit einer Quote von 2,3 Prozent.

Stadt Hof mit höchster Arbeitslosenquote

Wie die Agentur für Arbeit Bayreuth-Hof mitteilte, stieg im August 2017 die Zahl der Arbeitslosen in der Stadt Hof auf 1.703 (Juli 2017: 1.628) an. Die Quote betrug 7,2 Prozent. Sie ist damit der schlechteste Wert in ganz Bayern. Auch im Vergleich zum Vorjahresmonat wurde ein Plus von 46 Arbeitslosen verzeichnet. Die Stadt Hof ist damit der einzige Agentur-Bezirk in Bayern, der im Vergleich mit August 2016 eine schlechtere Quote bilanzierte. Laut der Arbeitsagentur ist dies dem Zuzug anerkannter Asylbewerber geschuldet. Die Zahl der ausländischen Arbeitslosen stieg im Hofer Stadtgebiet im Vergleich zum August 2016 um 28,6 Prozent (+150 Personen). Insgesamt beträgt bei den Arbeitslosen in der Stadt Hof der Ausländeranteil rund 40 Prozent. Durchschnittlich liegt der Anteil in Bayern bei rund 28 Prozent.

Bayernweit mehr Arbeitslose

Im August waren in Bayern 234.265 (07/2017: 219.017) Menschen ohne Arbeit. Dies entsprach einem Plus von 15.268 Personen. Die Arbeitslosenquote stieg um 0,2 Prozentpunkte auf 3,2 Prozent. Im Vorjahr wurde ein Wert von 3,5 Prozent ermittelt.

© Bundesagentur für Arbeit

Arbeitsmarkt Oberfranken: Arbeitslosenzahl im Juli auf Niveau des Vormonats

Die Zahl der Arbeitslosen lag im Juli in Oberfranken auf dem Niveau des Vormonats. Mit 3,3 Prozent blieb die Quote im siebten Monat des Jahres unverändert. Im Vergleich zum Vorjahresmonat fiel der Wert um 0,3 Prozentpunkte. Vor einem Jahr wurde eine Quote von 3,6 Prozent ermittelt.

Landkreis Bamberg mit einer Quote von 2,3 Prozent

Zwischen Hof und Forchheim waren im Juli 2017 19.625 (06/2017: 19.608) Menschen ohne Arbeit. Dies entsprach einem Plus von 18 Personen. Der Landkreis Bamberg ist und bleibt positiver Spitzenreiter im Bezirk mit einer Quote von 2,1 Prozent. Die höchste Arbeitslosenquote wies die Stadt Hof aus. Sie betrug 6,9 Prozent. Hof ist damit nicht nur das Schlusslicht in Oberfranken, sondern im gesamten Freistaat.

Bayernweit mehr Arbeitslose

Im Juli waren in Bayern 219.017 (06/2017: 216.522) Menschen ohne Arbeit. Dies entsprach einem Plus von 2.495 Personen. Die Arbeitslosenquote blieb konstant bei 3,0 Prozent. Im Vorjahr wurde ein Wert von 3,3 Prozent ermittelt.

© Bundesagentur für Arbeit

Arbeitsmarkt Oberfranken: Weniger Arbeitslose im April 2017

Die Zahl der Arbeitslosen im April ist in Oberfranken im Vergleich zum März 2017 weiter gefallen. Mit 3,6 Prozent lag die Quote im vierten Monat des Jahres um 0,3 Prozentpunkte niedriger als einen Monat zuvor. Im Vergleich zum Vorjahresmonat fiel der Wert um 0,2 Prozentpunkte. Vor einem Jahr wurde eine Quote von 3,8 Prozent ermittelt.

Weiterlesen

© TVO / Archivbild

Coburg: Waldrich streicht 180 Arbeitsplätze

In Coburg will der Werkzeugmaschinenbauer Waldrich bis Herbst diesen Jahres 180 Stellen abbauen. Die Gründe sind, wie das Unternehmen verlauten lässt, massive Absatzschwierigkeiten wegen der unsicheren Weltlage und damit verbundene Probleme bei Exportgeschäften. Wir berichteten!

Ausgliederung in Transfergesellschaft

Bereits seit drei Jahren in Folge schreibe das Unternehmen laut eigener Aussage rote Zahlen. Die von den Kündigungen betroffenen Mitarbeiter sollen in eine Transfergesellschaft überführt werden. Hier erhalten die Betroffenen 80 Prozent ihres bisherigen Nettoverdienstes. Weiterhin soll ein Teil der Auszubildenden nicht übernommen und Zeitverträge nicht verlängert werden. Aktuell beschäftigt das Unternehmen rund 750 Mitarbeiter.

Weiterführende Informationen aus dem Januar 2017
Coburg: Maschinenbauer Waldrich streicht zahlreiche Jobs
Coburg: IG Metall zum Stellenabbau bei Waldrich
Coburg: Massiver Stellenabbau bei Waldrich geplant
12345