Tag Archiv: Kälte

© TVO / Archiv

Hofer Hauptbahnhof: Betrunkener malträtiert Polizisten mit Fäusten

Unter starkem Alkoholeinfluss hat sich ein 36-Jähriger am Montag (14. Dezember) am Hofer Hauptbahnhof massiv gegen eine Kontrolle der Bundespolizei gewehrt.

Betrunken und orientierungslos am Bahnsteig

Der Pole saß gegen 12:30 Uhr ohne die Absicht irgendwohin zu reisen, dafür aber stark angetrunken, am Bahnsteig des Hauptbahnhofes an einem Oberleitungsmasten angelehnt und war nicht einmal mehr in der Lage seinen Namen auszusprechen. Der Mann war völlig orientierungslos und gestikulierte nur noch wild mit den Armen. Trotz der Kälte und mehrfachen Ansprechens machte er keinerlei Anstalten aufzustehen.

Pole schlägt mit Fäusten auf Polizisten ein

Als die Beamten versuchten ihn hochzuheben, wehrte sich der 36-Jährige vehement. Er versuchte die Bundespolizisten an den Armen zu fassen und schlug mit den Fäusten auf sie ein. Der Betrunkene wurde letztendlich zu Boden gebracht und an den Händen gefässelt. Danach brachten die Beamten den Mann unter Protest zum Bundespolizeirevier und ließen ihn anschließend über den Rettungsdienst in ein Klinikum einliefern.

Alkoholtest zeigt 3,7 Promille an

Die Beamten blieben bei den Angriffen unverletzt. Ein Grund für das aggressive Verhalten dürfte im sehr hohen Alkoholgenuss gelegen haben. Ein Atemalkoholtest ergab zur Mittagszeit einen Wert von 3,7 Promille. Den 36-Jährigen erwartet nun seitens der Bundespolizei eine Strafanzeige wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte.

© News5 / Fricke

Großbrand in Zell: Scheune brennt komplett nieder

In Grossenau, einem Ortsteil von Zell (Landkreis Hof), brach am Donnerstagabend (01. März) ein Feuer aus.  Eine Scheune brannte lichterloh. Trotz schwieriger Bedingungen für die Einsatzkräfte, konnte die Feuerwehr Schlimmeres verhindern. Die Scheune wurde jedoch ein Raub der Flammen.

 

Brand in einer Scheune

Um 21:45 Uhr stellten die Bewohner des Anwesens fest, dass ein an das Haus grenzendes Gebäude brannte. Die sofort alarmierten Feuerwehren aus Münchberg, Grossenau, Gefrees, Zell und Friedmannsdorf, die mit rund 100 Feuerwehrleuten vor Ort waren, konnten verhindern, dass der Brand auf das angrenzende Wohnhaus übergriff. Die Scheune brannte komplett nieder.

Rund 50.000 Euro Schaden

An einem Nachbarhaus zerbarst durch die starke Hitzeentwicklung eine Fensterscheibe. Das Hausanschlusskabel der Stromversorgung des brennenden Anwesens schmorte durch. Bei dem Brand entstand ein Gesamtschaden in Höhe von etwa 50.000 Euro. Die genaue Brandursache muss noch ermittelt werden. Verletzt wurde niemand.

Feuerwehr kämpft gegen Feuer & Eis

Aufgrund der eisigen Temperaturen gefror das abfließende Löschwasser auf dem kalten Boden und wurde zur spiegelglatten Fläche. Nur durch umfangreiche Streumaßnahmen war es für die Feuerwehrleute möglich, ungehindert weiterzuarbeiten. Zusätzlich bildete sich aus dem Wassernebel ein Eispanzer auf Einsatzkleidung und Fahrzeugen. Der Einsatz zog sich mehrere Stunden hin.

© TVO

Wer hat den Längsten in Oberfranken?: Zeigt her Eure Eiszapfen!

Dieser Januar ist sibirisch. Laut den Wetterdaten ist es der kälteste Start in ein neues Jahr seit 2010. Im Mittel liegen die Temperaturen in Deutschland 1,5 Grad unter den Durchschnittswerten von 1961-1990. Für Bayern wird sogar der kälteste Januar seit 15 Jahren prognostiziert, denn die Wetterlage soll bestehen bleiben. Frost und Kälte lassen aber auch so manches Naturschauspiel zu: Wir haben auf unserer Facebookseite aufgerufen, uns Fotos von Mega-Eiszapfen aus Oberfranken zu schicken. Dies sind die tollsten Einsendungen...