Tag Archiv: Kaffee

©  Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Dörfles-Esbach: Sturzbetrunken beim Bäcker eingeschlafen!

Wie die Coburger Polizei am Mittwoch berichtete, fuhr am gestrigen Tag (04. Dezember) ein 41-Jähriger zu einer Bäckerei-Filiale in der Ziegelei in Dörfles-Esbach (Landkreis Coburg). Eine Zeugin sah, wie der Mann sein Fahrzeug gegen 10:00 Uhr auf dem Parkplatz einparkte und im Anschluss zum Bäcker torkelte.

Weiterlesen

© Bundeszollverwaltung / Symbolbild / Archiv

Marktredwitz: Crystal im Kaffeebecher geschmuggelt!

Einen Kaffee der besonderen Art entdeckten die Polizisten am Samstagabend (17. November) während einer Kontrolle bei einem 38-jährigen Mann, der mit dem Zug von Tschechien nach Marktredwitz (Landkreis Wunsiedel) eingereist war. Befüllt in einem Kondom versteckte der 38-Jährige die Droge Crystal im Kaffeebecher. Weiterlesen

© BAUR

Burgkunstadt: Tschüss Pappe – Hallo BAUR-Becher!

Stündlich werden in Deutschland 320.000 Coffee-to-go-Becher verbraucht, sagt die Deutsche Umwelthilfe. Neben dem Ressourcenverbrauch verschmutzen die weggeworfenen Einwegbecher auch die Umwelt. In den Mitarbeiterrestaurants der BAUR-Gruppe wurden bis gestern für den schnellen Kaffee zum Mitnehmen eben solche Pappbecher verwendet. Das hat seit dem heutigen Donnerstag (01. Februar) ein Ende: Die gesamte BAUR-Gruppe hat die Pappbecher verbannt. Stattdessen gibt es ab heute Kaffeespezialitäten im eigens designten BAUR-Becher. Der Becher besteht aus Porzellan, ist doppelwandig und natürlich mit dem bekannten Trinkdeckel versehen. Jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter hatte Mitte Januar ein persönliches Exemplar dieses Porzellanbechers erhalten. Die Idee dazu kam von der Belegschaft selbst, denn Nachhaltigkeit und ökologisches Denken ist in der BAUR-Gruppe fest verankert.
 

© Facebook / Frank R.

Rastanlage Frankenwald: Kaffee im Wert von 44.000 Euro von Lkw-Anhänger gestohlen

Unbekannte schlitzten in der Nacht zum Donnerstag (10. November) auf dem Autobahn A9-Parkplatz der Rastanlage Frankenwald West bei einem Lkw die Plane des Aufliegers auf. Nach bisherigen Erkenntnissen entwendeten sie hierbei über 4.000 Packungen Kaffee im Gesamtwert von etwa 44.000 Euro. Die Kriminalpolizei Hof ermittelt.

Diebe schnitten unbemerkt Plane auf

Der Fahrer eines polnischen Lkw legte sich am Mittwoch gegen 17:50 Uhr im Führerhaus in seine Koje. Offenbar während er schlief, schnitten die Diebe unbemerkt die Plane des Sattelaufliegers auf. Anschließend luden sie von den verstauten Paletten rund 4.400 Pakete Kaffee um und fuhren davon.

Trucker bemerkt Diebstahl vor seiner Weiterfahrt

Aufgrund dieser großen Menge geht die Polizei davon aus, dass die Täter Fahrzeuge mit entsprechender Ladekapazität nutzten. Der gestohlene Kaffee hat einen Wert von etwa 44.000 Euro. An der Plane entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 2.000 Euro. Der Trucker entdeckte den Diebstahl erst, als er gegen 3:30 Uhr die Weiterfahrt Richtung Nürnberg antreten wollte.

Die Kripo Hof bittet um Zeugenhinweise

  • Wer hat in der Zeit zwischen 17:50 Uhr und 3:30 Uhr auf dem Parkplatz der Rastanlage Frankenwald West verdächtige Personen gesehen, die gegebenenfalls etwas umgeladen haben?
  • Wem sind in dieser Zeit auf dem Parkplatz verdächtige größere Fahrzeuge aufgefallen?

Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Hof unter der Telefonnummer 09281/704-0 entgegen.

© TVO / Symbolbild

A93 / Trogen: 180.000 Euro Schaden bei Lkw-Unfall

Ein schadensträchtiger Verkehrsunfall ereignete sich am Freitag (01.Juli) kurz vor Mitternacht auf der A93. Ein rumänischer Kraftfahrer, der mit seinem Sattelzug auf der Autobahn in südlicher Richtung unterwegs war, hielt kurz nach dem Hochfrankendreieck verbotswidrig auf dem Standstreifen an, um sein Navi zu bedienen.

Weiterlesen

© Bundeszollverwaltung

Thiersheim: Verbotene Kaffeefahrt auf der A93

Wie das Hauptzollamt in Regensburg am Mittwoch (25. Mai) mitteilte, stellten Zollbeamte aus Selb bereits vor einigen Tagen eine halbe Tonne unversteuerten Kaffee sicher. Auf einer A93-Rastanlage in der Nähe von Thiersheim (Landkreis Wunsiedel) fanden die Zöllner die Waren in einem Kleintransporter.

Weiterlesen

Breitengüßbach (Lkr. Bamberg): Minges Kaffeerösterei ist gerettet

Die Minges Kaffeerösterei in Breitengüßbach (Landkreis Bamberg) ist gerettet. Insolvenzverwalter Volker Böhm hat für das Unternehmen einen Investor gefunden, der den Fortbestand von Minges Kaffee sichert. Alle 35 Arbeitsplätze sowie der Produktionsstandort in Breitengüßbach (Landkreis Bamberg) bleiben erhalten.

Insolvenzverwaltung stand zeitlich unter Druck

„Eine Fortführung des Geschäftsbetriebs war zunächst nicht möglich, da keinerlei finanzielle Mittel vorhanden waren“, sagt Böhm. „Wir standen deshalb unter enormen zeitlichen Druck. Dass trotz dieser schwierigen Ausgangslage nun doch noch eine so gute Lösung für das Unternehmen erreicht werden konnte, freut mich ganz besonders.“

Investoren setzen auf Kontinuität

Die Investoren setzen in der Geschäftsführung auf Kontinuität: Der neue Geschäftsführer ist auch der alte: Ulli Minges wird künftig die neue Minges Kaffeerösterei GmbH führen „Er kennt Kunden, Markt und Unternehmen am besten“, sagt Böhm, der für die Kaffeerösterei eine gute Zukunft sieht. „Minges ist mit innovativen Produkten im wachsenden Markt der Kaffeepads sowie einer herausragenden Qualität seiner Kaffeespezialitäten gut aufgestellt.“ Ulli Minges kündigte an, die Produktion schnellstmöglich wieder aufzunehmen.

 



 

 

Breitengüßbach: Interessenten für Kaffee Minges

Im Insolvenzverfahren der Kaffeerösterei Minges hat die Suche nach einem Übernahmeinteressenten begonnen. Der vorläufige Insolvenzverwalter Volker Böhm von Schultze & Braun hat dafür einen strukturierten Investorenprozess eingeleitet, in dem systematisch mögliche Interessenten angesprochen werden. Mehrere potentielle Investoren haben sich bereits gemeldet und prüfen derzeit einen Einstieg in das Unternehmen.

Produktion ruht derzeit

Die Produktion in Breitengüßbach ruht derzeit, weil die Finanzierung des laufenden Geschäftsbetriebs nicht sichergestellt werden konnte. „Uns stehen im Moment keine Mittel zur Verfügung, um Rohmaterial einzukaufen, nachdem sich die Factoring-Gesellschaft aus der Finanzierung des Geschäftsbetriebes zurückgezogen hat“, so Volker Böhm.

Ziel ist das Finden eines Investors und die Produktiobsaufnahme

Ziel ist es nun, einen Investor zu finden, der möglichst schnell bei Minges einsteigt und die Produktion wieder aufnimmt. „Das Unternehmen hat aufgrund seiner starken Marken und seiner guten Positionierung beim Kunden eine Chance. Eine Lösung muss allerdings rasch kommen, da sich die Kunden sonst anders orientieren“, so Böhm.