Tag Archiv: Kameraden

Bayreuth Feuerwehrler: Kampf gegen die Fluten in Deggendorf

Verkehrsschilder, Garagen und Häuser – alles verschwindet in der braungelben Brühe. Anwohner müssen ihre Häuser verlassen, zwei Dämme sind bereits gebrochen, Teile der Autobahnen nicht mehr passierbar. Seit fünf Tagen herrscht Katastrophenalarm! Anwohner, Bundespolizei, Bundeswehr und Feuerwehr kämpfen unermüdlich gegen die Wassermassen. Unterstützung bekommen sie dabei von fast 200 Einsatzkräften aus der Stadt und dem Landkreis Bayreuth. Drei Tage lang sind die freiwilligen Helfer beim Kriseneinsatz in Deggendorf. Die meisten sind wieder daheim, neue Kräfte in Südbayern vor Ort.

Montag, 23.00 Uhr: Alarmierung der Einsatzkräfte

Völlig erschöpft kommen die Bayreuther Feuerwehrler von ihrem Einsatz zurück. Drei Tage haben sie in Deggendorf gegen das Hochwasser gekämpft. Jetzt müssen sie Schlaf tanken, Kräfte sammeln und die Eindrücke der letzten Tage verdauen. Montagnacht um 23.00 Uhr sind die 187 Einsatzkräfte aus der Stadt und dem Landkreis Bayreuth alarmiert worden. Gut vier Stunden später ist alles vorbereitet und der Trupp auf dem Weg gen Süden.

Schwere Gerät mit dabei

Die Bayreuther agierten mit zwei eigenen Sandsackabfüllmaschinen in Deggendorf. In drei Tagen befüllten sie 150.000 Sandsäcke. Sie sollen helfen die durchweichten Dämme zu verstärken. Bereits gestern ist ein neuer Bayreuther Feuerwehr-Konvoi in Deggendorf eingetroffen, um mit frischen Kräften gegen die  Jahrhundertflut zu kämpfen.

 

Fotos – bereitgestellt von den oberfränkischen Hilfskräften – gibt es auf unserer Facebook-Seite www.facebook.com/fb.tvo!

 

 


 

 

THW Kirchehrenbach: Hochwasserhilfe in Pfaffenhofen & Reichertshausen

Am Montagfrüh (03.06.) forderte die THW Geschäftsstelle Ingolstadt bei der THW Geschäftsstelle Bamberg Unterstützung von 40 Helfer an. Die THW Geschäftsstelle Bamberg informierte die Ortsverbände im Geschäftsführerbereich über die Anforderung. Innerhalb von eineinhalb Stunden konnte eine achtköpfige Mannschaft zusammengestellt werden, die mit weiteren Ortsverbänden aus dem Geschäftsführerbereich Bamberg, sich auf den Weg in Richtung Süden machte.

Vor Ort wurden die Helfer an verschiedenen Orten eingesetzt, wobei die Helfer aus Kirchehrenbach ihren Einsatzort nahe der Paarhalle in Reichertshausen bekamen. Hier drohte die Paar sich an einer niedrigen Eisenbahnbehelfsbrücke zu stauen, was eine Überflutung des angrenzenden Wohngebietes zufolge gehabt hätte. Die Helfer des THW füllten vorsorglich zusammen mit den örtlichen Feuerwehrleuten Sandsäcke. Da der Pegel der Paar bis zum Ende der Sandsackfüllarbeiten stetig weiter stieg, wurden die Sandsäcke dann zu einem Wall verbaut, um Gebäude zu schützen.

Fotos – bereitgestellt von den oberfränkischen Hilfskräften – gibt es auf unserer Facebook-Seite www.facebook.com/fb.tvo!


DANKE für Eure Hilfe und kommt wieder gesund heim zu uns nach Oberfranken!