Tag Archiv: Kersbach

© News5 / Merzbach

Schlüsselfeld & Kersbach: Erneut Brände durch extreme Trockenheit!

Aufgrund der extremen Trockenheit kam es in Oberfranken erneut zu Flächenbränden. Am Mittwochnachmittag (11. Juli) mussten Einsatzkräfte zum Löschen eines Ackers bei Schlüsselfeld (Landkreis Bamberg) ausrücken - (Fotos). In den Abendstunden entstand ein Feuer in einem Wald, unweit des Forchheimer Stadtteils Kersbach.

Flammen zerstören zwei Hektar Fläche

Schlimmeres verhindern konnten die Einsatzkräfte der Feuerwehr bei Schlüsselfeld, als sie am gestrigen Nachmittag alarmiert wurden. Etwa zwei Hektar eines Ackers waren hier in Brand geraten. Laut News5 konnte die Feuerwehr ein Übergreifen der Flammen auf einen angrenzenden Wald gerade noch verhindern.

40 Einsatzkräfte löschen Brandstellen

Gegen 21:30 Uhr wurde die örtliche Feuerwehr über einen Brand im Waldgebiet bei Kersbach informiert. Den rund 40 Einsatzkräften gelang es, die beiden kleinen Brandstellen rasch unter Kontrolle zu bringen. Es entstand ein Sachschaden von rund 1.000 Euro. Die Kripo Bamberg schließt bei dem Feuer eine Brandstiftung nicht aus und bittet um Hinweise unter der Telefonnummer 0951 / 91 29 - 491.

 

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach
© Feuerwehr Hohenberg an der Eger / Archiv

Forchheim: Jogger verhindert Waldbrand

Im Landkreis Forchheim hat am Dienstagmittag (23. April) ein aufmerksamer Jogger Schlimmeres verhindert. Der Mann entdeckte einen Brandherd in einem Waldstück nahe Kersbach. Durch sein schnelles Eingreifen, konnte ein größerer Waldbrand verhindert werden. Weiterlesen
© News5 / Merzbach

Kersbach: 70.000 Euro Schaden nach Wohnhausbrand!

UPDATE (11:25 Uhr):

Zu einem Brand in einem Wohnhaus kam es am Donnerstagmorgen (13. Dezember) in der Gosbergerstraße im Forchheimer Ortsteil Kersbach. Der Eigentümer verließ das brennende Haus mit seinen beiden Kindern noch rechtzeitig. Laut Polizei entstand ein hoher Schaden im fünfstelligen Bereich.

Nachbarn entdecken den Brand und verständigen die Feuerwehr

Gegen 1:00 Uhr nachts bemerkten Nachbarn das Feuer im Einfamilienhaus und alarmierten die Feuerwehr Bamberg. Der 39-Jährige Eigentümer schaffte es mit seinen beiden Kindern im Alter von vier und acht Jahren aus dem brennenden Haus unverletzt zu entkommen.

Brandursache derzeit noch unklar

Trotz den schnellen Löscharbeiten der örtlichen Feuerwehr entstand ein Sachschaden in Höhe von 70.000 Euro. Die Kripo Bamberg nahm in der Nacht die Ermittlungen zu dem Brand auf. Zur Ursache des Wohnhausbrandes kann die Polizei aktuell noch keine Aussage treffen.

 

 

© News5 / Merzbach © News5 / Merzbach © News5 / Merzbach © News5 / Merzbach © News5 / Merzbach © News5 / Merzbach © News5 / Merzbach © News5 / Merzbach

ERSTMELDUNG (9:10 Uhr):

Zu einem Vollbrand eines Wohnhauses kam es in der heutigen Nacht zum Donnerstag (13. Dezember) in der Gosbergerstraße in Kersbach (Landkreis Forchheim). Dies teilte die Polizei gegen 1:15 Uhr mit. Laut den ersten Informationen seien keine Personen in Gefahr. Zahlreiche Einsatzkräfte der Feuerwehr kümmerten sich um die Löscharbeiten. Derzeit sind keine weiteren Informationen bekannt.

© TVO / Symbolbild

Kersbach: Unbekannter verteilt Strafzettel

Bereits am 24. Mai verteilte ein Unbekannter in der Nähe des Kindergartens in der Pfarrgartenstraße von Forchheim-Kersbach falsche Strafzettel an den Windschutzscheiben mehrerer Pkw. Dabei handelte es sich um Verwarnungen der IKS-Saarbrücken. Die Firma ist bekannt als bundesweit agierendes Unternehmen für die Parküberwachung auf Parkplätzen großer Supermärkte.

Weiterlesen

Serien-Kirchenräuber in Oberfranken / Oberpfalz: Bayerisches Landeskriminalamt ermittelt

Eine Serie von Diebstählen aus Kirchen in Oberfranken und der Oberpfalz beschäftigt nun das Bayerische Landeskriminalamt. Seit März 2018 brachen unbekannte Täter in die Pfarrkirche „Marienkirche“ in Stammbach (Landkreis Hof), in die Pfarrkirche Krummennaab (Oberpfalz) sowie in die Pfarrkirche St. Ottilie – St. Johannes d. Täufer in Kersbach (Landkreis Forchheim) ein. Das LKA hat Fotos der gestohlenen Gegenstände aus Kersbach veröffentlicht und bittet um Täterhinweise aus der Bevölkerung!

 Tresor aus Kirche in Stammbach gestohlen

Der erste Einbruch ereignete sich zwischen Mittwoch, 07. März 2018, 10:15 Uhr, und Donnerstag, 08. März 2018, in der Pfarrkirche „Marienkirche“ in Stammbach. Unbekannte Täter hebelten die Seitentür der Kirche auf, drangen in das Gebäude ein und entwendeten einen grauen 77 Kilogramm schweren Tresor, in dem sich silberne sakrale Gegenstände befanden.

 Einbruch in Kirche in der Oberpfalz

Am Sonntag, 01. April 2018, zwischen 11:30 Uhr und 15:45 Uhr, ereignete sich der zweite Fall in der katholischen Pfarrkirche in Krummennaab (Oberpfalz). Auch hier hebelten die Einbrecher die Tür der Sakristei auf und drangen in die Kirche ein. Sie entwendeten Bargeld und auch einen Schlüssel für das Tabernakel. Ebenso waren die Opferstöcke  Ziel der Einbrecher.

 Sakrale Gegenstände in Kersbach gestohlen

Auch beim dritten und letzten bekannten Einbruch, der sich zwischen Montag, 16. April 2018, 19:00 Uhr und Dienstag, 17. April 2018, 08:00 Uhr, in der Pfarrkirche St. Ottilie-St. Johannes d. Täufer in Forchheim ereignet hat, hebelten die Einbrecher die Tür der Sakristei auf. Im Innern wurden mehrere Schränke wie auch das Tabernakel gewaltsam geöffnet, um die darin befindlichen sakralen Gegenstände zu stehlen. Neben dem unschätzbar hohen ideellen Wert der entwendeten Hostienschalen, Kelche und der Reliquien-Monstranz (Heilige Ottilie) ist auch ein hoher materieller Schaden entstanden. (Wir berichteten.)

© Polizei

LKA geht von Serientätern aus

Durch die räumliche Nähe der Tatorte, die gleichartige Vorgehensweise der Einbrecher und auch die identische Wahl der entwendeten Gegenstände gehen die ermittelnden Kunstfahnder des Bayerischen Landeskriminalamts von einer Serie durch den oder die gleichen Täter aus.

 Landeskriminalamt bittet um Hinweise aus der Bevölkerung:

  • Wer hat in den betreffenden Zeiträumen Beobachtungen gemacht, die mit den Diebstählen in Zusammenhang stehen können?
  • Wer kann Angaben zu den Taten, den Tätern, dem Verbleib der entwendeten Gegenstände oder sonstige sachdienliche Hinweise geben?

Hinweise nimmt das Bayerische Landeskriminalamt unter der Telefonnummer 089/1212-2060 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen. Das Bayerische Landeskriminalamt setzt für Hinweise, die zur Ergreifung des oder der Täter führen, eine Summe in Höhe von 1.000 Euro aus.

 
© Polizei
© Polizei

Kersbach: Sakrale Gegenstände aus einer Kirche gestohlen

Nichts heilig war dreisten Dieben in der Nacht zum Dienstag (17. April) in Forchheim. Die Unbekannten machten sich über eine Kirche im Stadtteil Kersbach her. Die Einbrecher entwendeten dabei zahlreiche hochwertige und sakrale Gegenstände. Die Kriminalpolizei Bamberg hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen.

Weiterlesen

Forchheim: 92-Jährige fällt auf üble Betrugsmasche herein

Auf eine überaus perfide Betrugsmasche fiel am Mittwoch (19. April) eine 92-jährige Hausbesitzerin im Forchheimer Ortsteil Kersbach herein. Dreiste Betrüger ergaunerten von der betagten Seniorin mehrere tausend Euro. Die Polizeiinspektion Forchheim hat die Ermittlungen aufgenommen.

Weiterlesen

© TVO

Bamberg: Schuldspruch im Vergewaltigungsprozess – 9 Jahre Haft für Asylbewerber!

Das Landgericht Bamberg verurteilte am Montagnachmittag (13. März) einen 27-jährigen Tunesier zu neun Jahren Gefängnis. Der Angeklagte wurde der Vergewaltigung eines 16-jährigen Mädchens für schuldig befunden. Auch wegen zwei versuchter Vergewaltigungen, unter anderem bei Kersbach (Landkreis Forchheim), stand der Mann vor Gericht!

Versuchte Vergewaltigung in Kersbach bei Forchheim

Der Anklagte saß seit dem letzten Montag (6. März) auf der Anklagebank. Wir berichteten! Dem 27-Jährigen wurde im Prozess vorgeworfen, bei Kersbach (Landkreis Forchheim) versucht zu haben, ein 17-jähriges Mädchen zu vergewaltigen. (Der damalige Bericht dazu!) Am 28. Mai 2016 soll er demnach in der Nähe des dortigen Bahnhofs, direkt an der Kreisstraße FO25, sein 17-jährige Opfer angegriffen und in den Straßengraben gezogen haben. Laut Anklageschrift wurde die junge Frau dort mit dem Rücken auf den Boden gerückt. Der Beschuldigte legte sich dann auf sie und äußerte die Worte "Einmal ficken, einmal ficken". Unter Gewalteinwirkung gelang es ihm, die Jugendliche teilweise zu entkleiden. Die Hilferufe der 17-Jährigen hörte ein Autofahrer (24), der zufällig mit seinem Fahrzeug an dem Tatort vorbei fuhr. Als dieser wendete und sich dem Szenario nähere, fühlte sich der Angreifer ertappt, ließ von der 17-Jährigen ab und flüchtete. Im Rahmen einer eingeleiteten Fahndung konnte der Mann wenig später festgenommen werden.

Weitere Anklagepunkte

Dem Angeklagten wurden neben dem Kersbacher Fall zudem eine Vergewaltigung im schwäbischen Mering im September 2015 sowie eine versuchte Vergewaltigung in mittelfränkischen Schwabach (September 2015) zur Last gelegt. Opfer waren damals ein 16-jähriges Mädchen beziehungsweise eine junge Frau (20).

Angeklagter hatte die Taten gestanden

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Angeklagte die 16-Jährige am Bahnhof Mering (Landkreis Aichach-Friedberg) im September 2015 vergewaltigt hatte und es bei den anderen beiden Fällen versuchte. Zu Gunsten des Täters wertete das Gericht, dass der 27-Jährige alle drei Vergehen gestanden hatte. Das Urteil von neun Jahren blieb ein Jahr unter der Forderung der Staaatsanwaltschaft! Sollte keine der am Prozess beteiligten Parteien Revision einlegen, ist das Urteil innerhalb einer Woche rechtskräftig.

Aktuell-Bericht zum Urteil vom 14.03.2017
Vergewaltigungsprozess in Bamberg: Neun Jahre Haft für Asylbewerber
Aktuell-Bericht zum Prozessauftakt vom 06.03.2017
Bamberg: 1. Prozesstag - Asylbewerber wegen Vergewaltigung angeklagt
© TVO

Landgericht Bamberg: Asylbewerber wegen Vergewaltigung vor Gericht

Am Montagvormittag (6. März) begann vor dem Landgericht Bamberg der Prozess gegen einen 1990 geborenen Asylbewerber, angeblich aus Nordafrika. Der Mann soll im Mai 2016 bei Kersbach (Landkreis Forchheim) versucht haben, ein 17-jähriges Mädchen zu vergewaltigen. Wir berichteten! Eine weitere versuchte Vergewaltigung (September 2015 in Schwabach), sowie eine Vergewaltigung in Mering (September 2015) werden ihm ebenfalls zu Last gelegt.

Versuchte Vergewaltigung in Kersbach bei Forchheim

Dem Mann wird zur Last gelegt, am 28. Mai 2016 in der Nähe des Bahnhofes Kersbach, direkt an der Kreisstraße FO25, das 17-jährige Opfer angegriffen und in den Straßengraben gezogen zu haben. Laut Anklageschrift wurde die junge Frau dort mit dem Rücken auf den Boden gerückt. Der Beschuldigte legte sich dann auf sie und äußerte die Worte "Einmal ficken, einmal ficken". Unter Gewalteinwirkung gelang es ihm, die Jugendliche teilweise zu entkleiden. Die Hilferufe der 17-Jährigen hörte ein Autofahrer (24), der zufällig mit seinem Fahrzeug an dem Tatort vorbei fuhr. Als dieser wendete und sich dem Szenario nähere, fühlte sich der Angreifer ertappt, ließ von der 17-Jährigen ab und flüchtete.

Tatverdächtiger nach kurzer Flucht festgenommen

Die Einsatzkräfte der Forchheimer Polizei nahmen den Flüchtigen nach einer eingeleiteten Fahndung in der Nähe des Bahnhofs in Kersbach kurze Zeit später fest. Die 17-Jährige wurde aufgrund der erlittenen Verletzungen in einem Krankenhaus ambulant behandelt.

Weitere Anklagepunkte

Dem Angeklagten werden neben dem Fall von Kersbach zudem eine Vergewaltigung im schwäbischen Mering im September 2015 sowie eine versuchte Vergewaltigung in mittelfränkischen Schwabach (September 2015) zur Last gelegt. Opfer waren damals ein 16-jähriges Mädchen beziehungsweise eine junge Frau (20).

Angeklagter mit mehreren Identitäten unterwegs?

Laut Anklage handelt es sich bei dem mutmaßlichen Täter um einen 26-jährigen Syrer. Zum Prozessauftakt machte der Angeklagte aber ganz andere Aussagen. So sei er ein 27-jähriger Landarbeiter aus Tunesien. In Deutschland habe er sich als Syrer ausgegeben, um Asylleistungen zu erschleichen. Auch in Österreich und der Schweiz habe er demnach falsche Identitäten angegeben.

Urteil für Anfang April erwartet

Das Urteil am Landgericht Bamberg wird für den 3. April erwartet. Im Falle einer Verurteilung drohen dem Asylbewerber bis zu 15 Jahre Haft. Der Prozess findet teilweise unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Aktuell-Bericht vom ersten Prozesstag (6. März)
© TVO / Symbolbild

Effeltrich: Beifahrer nach Frontalcrash schwer verletzt

Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Mittwoch (01. Februar) auf der Staatsstraße 2243 bei Effeltrich (Landkreis Forchheim). An dem Unfall waren mehrere Fahrzeuge beteiligt. Drei Menschen wurden verletzt, einer davon schwer.

Weiterlesen

Forchheim: PKW-Brand endet glimpflich

Am frühen Samstag (26. November) kam es bei Kersbach (Lkr. Forchheim) zu einem PKW-Brand. Ein 25-jähriger Autofahrer bemerkte während der Fahrt diverse Warnmeldungen von den Fahrzeuginstrumenten, kurz darauf schlugen Flammen aus dem Motorraum.

Weiterlesen

© Deutsche Bahn

Forchheim: Lärmintensive Nachtarbeiten an Bahnstrecke

Wie die Deutsche Bahn informiert, kommt es im Bauabschnitt Forchheim des Verkehrsprojektes Deutsche Einheit Nummer 8 am Wochenende zu lärmintensiven Bauarbeiten. Die Arbeiten sind Teil des viergleisigen Ausbaus der 83 Kilometer langen Bahnstrecke Nürnberg – Ebensfeld, speziell des 13,6 Kilometer langen Abschnitts Forchheim – Eggolsheim.

Weiterlesen

© TVO / Symbolbild

Forchheim: DNA-Spuren überführen Sexgangster

Nach umfangreichen Ermittlungen von Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Bamberg wegen einer versuchten Vergewaltigung im Mai 2016 in Forchheim (Wir berichteten!), konnten nun zwei Sexualdelikte in Schwaben und Mittelfranken aufgrund der gesicherten DNA-Spuren im Forchheimer Fall geklärt werden. Der Mann arabischer Herkunft sitzt seit Ende Mai in Untersuchungshaft.

Weiterlesen

1 2