Tag Archiv: Kirchehrenbach

© News5 / Merzbach / Archiv

Kirchehrenbach: Vater & Sohn (7) werden bei Unfall schwer verletzt

Nachdem ein 50-Jähriger bei Kirchehrenbach (Landkreis Forchheim) einem unbekannten Pkw-Fahrer ausweichen musste, verlor dieser die Kontrolle über sein Fahrzeug und kam von der Straße ab, so die Polizei am Freitag (30. Juli). Der Fahrer und sein Sohn (7) wurden per Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Der Unfallverursacher fuhr weiter, ohne anzuhalten. Die Polizei sucht nach Zeugen. Weiterlesen

Verletztes Baby in Kirchehrenbach: Unfallflucht des Traktors war von Vater erfunden

Wie die Polizei Ebermannstadt im Landkreis Forchheim mitteilte, hat sich eine Mitte Februar angezeigte Unfallflucht mit einem Traktor und einem verletzten Baby anders abgespielt als zunächst angegeben. Wir berichteten! Die Beamten ermitteln jetzt gegen den 32-jährigen Vater wegen des Vortäuschens einer Straftat.

Baby wurde am Kopf verletzt

Am 20. Februar schilderte der Mann bei der Polizei, dass er zusammen mit seiner acht Monate alten Tochter im Kinderwagen auf einem Feldweg spazieren war. Hierbei sei ein Traktor mit überhöhter Geschwindigkeit an den beiden vorbeigefahren. Durch aufwirbelnde Steine habe sich seine Tochter am Kopf verletzt. Der Traktorfahrer sei geflüchtet.

Polizei hatte schnell Zweifel

Aufgrund der Angaben des Mannes ermittelten die Polizeibeamten gegen den unbekannten Traktorfahrer wegen Unerlaubten Entfernens vom Unfallort und suchten Zeugen des Vorfalls. Bereits zu Beginn der Ermittlungen kamen den Polizisten aber Zweifel an der geschilderten Version des Vaters. Die gesicherten Spuren stimmten nicht mit der Geschichte überein. Nach hartnäckigen  Vernehmungen steht nun fest, dass der Mann damals gelogen hatte.

Kinderwagen war mit Tochter umgekippt

Am Tag des vermeintlichen Unfalls hatte sich der Kinderwagen auf dem Feldweg in einem kurzen Moment der Unachtsamkeit selbstständig gemacht und war samt der Tochter in einen Graben gekippt. Hierbei hatte sich das Mädchen an der Stirn verletzt. Aus Angst vor möglichen Konsequenzen erfand der Familienvater die Geschichte mit dem Traktor. Der Mann zeigte sich gegenüber den Polizisten aus Ebermannstadt geständig. Für den vorgetäuschten Sachverhalt wird er sich nun strafrechtlich verantworten müssen.

© TVO / Symbolbild

Traktor überholt in Kirchehrenbach auf Schotterweg zu schnell: Baby wird von Stein getroffen und am Kopf verletzt

UPDATE (18. März, 9:35 Uhr):

Wie die Polizei Ebermannstadt im Landkreis Forchheim mitteilte, hat sich eine Mitte Februar angezeigte Unfallflucht mit einem Traktor und einem verletzten Baby anders abgespielt als zunächst angegeben. Wir berichteten! Die Beamten ermitteln jetzt gegen den 32-jährigen Vater wegen des Vortäuschens einer Straftat.


Ein sieben Monate altes Kind erlitt am Samstagnachmittag (20. Februar) in Kirchehrenbach (Landkreis Forchheim) eine Kopfplatzwunde. Ein Traktorfahrer überholte einen Familienvater (32) mit seinem Kind auf dem Schotterweg zu schnell. Dadurch wurden Steine in der Luft herumgewirbelt. Davon traf ein Stein das Kind am Kopf. Die Bemühungen, den Fahrer zum Anhalten zu bewegen, scheiterten. Die Polizei ermittelt nun wegen Unfallflucht.

Kind muss nach Unfall in der Klinik behandelt werden

Gegen 17 Uhr ging der 32-jährige Forchheimer mit seinem Kind auf dem Schotterweg zwischen Kirchehrenbach und Kolmreuth spazieren. Von hinten wurden sie schließlich von einem großen, grünen Traktor mit hoher Geschwindigkeit überholt. Hierbei wurden Steine durch die Luft gewirbelt, welche unter anderem das im Kinderwagen befindliche Kind am Kopfbereich trafen. Das Mädchen zog sich unter anderem eine Platzwunde am Kopf zu und musste in der Uniklinik Erlangen versorgt werden.

Radfahrer versuchen den Traktorfahrer noch vergeblich zum Anhalten zu bewegen 

Unbeteiligte Zeugen versuchten dem flüchtigen Traktorfahrer noch vergeblich mit dem Fahrrad zu folgen und zum Anhalten zu bewegen. Die Polizei Ebermannstadt nahm hierzu die Ermittlungen wegen Unfallflucht auf und bittet Zeugen um Hinweise. Insbesondere die Radfahrer, die Angaben zum Traktor machen können.

© Pixabay / Symbolbild

Kirchehrenbach: Ausgebüxtes Rind löst Einsatz mit Polizeihubschrauber aus

Ein entlaufenes Rind löste am Freitagnachmittag (22. Januar) in Kirchehrenbach (Landkreis Forchheim) einen Einsatz mit Polizeihubschrauber aus. Nachdem das Tier aggressiver wurde und nicht eingefangen werden konnte, wurde das Rind von einem geschulten Schützen erschossen, so die Polizei am heutigen Samstag. Weiterlesen

Wintereinbruch in der Fränkischen Schweiz: Bilanz der Polizei vom Dienstag

Der starke Wintereinbruch mit heftigen Schneefällen hielt die Polizeiinspektion Ebermannstadt (Landkreis Forchheim) den ganzen gestrigen Dienstag (12. Januar) in Atem. Sowohl im Tal als auch auf den Höhenlagen gab es in der Fränkischen Schweiz zahlreiche Rutschpartien. Diese endeten für die beteiligten Verkehrsteilnehmer glücklicherweise glimpflich.

Weiterlesen
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Kirchehrenbach: Von der Sonne geblendet und in einen Porsche gekracht

Die tiefstehende Sonne wurde einer 82-jährigen Autofahrerin am Freitagvormittag (17. Januar) in der Ringstraße von Kirchehrenbach (Landkreis Forchheim) zum Verhängnis. Die Seniorin kam mit ihrem BMW nach rechts von der Fahrbahn abkam.

Weiterlesen
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Kirchehrenbach: Zug prallt in Pkw!

Mehrere Schutzengel muss am Freitagabend (20. September) eine Autofahrerin (69) bei sich gehabt haben als sie bei Kirchehrenbach (Landkreis Forchheim) einen unbeschrankten Bahnübergang überquerte und den herannahenden Zug übersah. Weiterlesen
© TVO / Symbolbild

Kirchehrenbach: Jugendliche verwüsten Bahnhof

Angetrunkene Jugendliche verübten in der Freitagnacht (23. August) mehrere Sachbeschädigungen am Bahnhof in Kirchehrenbach (Landkreis Forchheim). Unter anderem wurden die Glasscheiben des Wartehäuschens eingetreten und Fahrräder mit gezielten Tritten beschädigt.

Weiterlesen
© News5 / Merzbach

+ ERSTMELDUNG + Kirchehrenbach: Motorradfahrer landet im Gleisbett

ERSTMELDUNG (15:55 Uhr):

Auf der Kreisstraße FO2 zwischen Kirchehrenbach und Wiesenthau im Landkreis Forchheim ereignete sich am Dienstagnachmittag (02. April) ein schwerer Verkehrsunfall zwischen einem Motorrad und einem Pkw. Laut Berichten der Nachrichtenagentur News5 prallte der Motorradfahrer gegen ein entgegenkommendes Fahrzeug, welches abbog. Das Zweirad kam von der Fahrbahn ab und landete im benachbarten Gleisbett. Sowohl die Straße, als auch die Bahnstrecke mussten kurzfristig gesperrt werden. Der Biker wurde laut ersten Informationen schwer verletzt. Die genaue Unfallursache ist noch unklar. 

 

Mehr Informationen folgen!

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach
© TVO / Symbolbild

Nach Imbiss-Brand in Kirchehrenbach: Drei Tatverdächtige festgenommen!

Nach dem Brand in einem Imbiss Mitte November 2018 in Kirchehrenbach (Landkreis Forchheim) nahm die Kriminalpolizei jetzt drei Tatverdächtige fest. Vor rund vier Wochen entstand bei dem Feuer zwar nur ein geringer Schaden. Mehrere Personen erlitten allerdings eine Rauchgasvergiftung. Weiterlesen
© Polizeipräsidium Oberfranken

Kirchehrenbach: Einbruch & Brand in einem Imbiss

Auf einen Imbiss hatten es unbekannte Täter in der Nacht zum Samstag (17. November) in Kirchehrenbach (Landkreis Forchheim) abgesehen. Nach dem Einbruch brach dort ein Feuer aus. Die Kriminalpolizei Bamberg ermittelt. Weiterlesen
© TVO

+ Update + Kirchehrenbach: Mutter tötet ihre Kinder und sich selbst

3. UPDATE (Mittwoch - 08. Februar, 18:32 Uhr):

Die drei am Dienstagmittag (7. Dezember) in einem Einfamilienhaus tot aufgefundenen Personen sind identifiziert. Dies teilte das Polizeipräsidium Oberfranken in Bayreuth am späten Mittwochnachmittag mit. Bei den Toten handelt es sich um die 39-jährige Bewohnerin des Hauses und ihre beiden Kinder im Alter von zwei und vier Jahren. Die bisherigen Ermittlungen ergaben, dass die Frau und ihre Kinder an einem Verbrennungsschock sowie einer Rauchgasvergiftung verstorben sind. Dies ergaben die Untersuchungen der Rechtsmedizin. Momentan gehen Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft davon aus, dass die Frau ihre beiden Kinder und sich selbst unter Einsatz eines Brandbeschleunigers getötet hat. Ein Fremdverschulden schließt man derzeit aus.

39-Jähriger litt unter psychischer Erkrankung

Laut Polizei litt die 39-Jährige offenbar an einer psychischen Erkrankung. Sie hatte sich in der Vergangenheit in psychiatrischer Behandlung befunden. Ob die Krankheit im Zusammenhang mit der Tötung der beiden Kinder und dem Suizid der Frau steht, sollen weitere Untersuchungen an das Tageslicht bringen.

© TVO
© TVO
© TVO

2. UPDATE (Mittwoch - 08. Februar, 17:30 Uhr):

Drei leblose Personen fanden am Dienstagmittag (07. Februar) Polizeibeamte in einem Wohnhaus in Kirchehrenbach (Landkreis Forchheim). Die Hintergründe zu den drei Leichen, eine Frau und zwei Kinder, sind auch einen Tag nach dem Auffinden noch unklar. Die Polizei und die Staatsanwaltschaft ermitteln, so die Aussage aus dem Polizeipräsidium in Bayreuth. Dennoch fragen sich nicht nur die Bewohner von Kirchehrenbach: Was ist in dem Einfamilienhaus im Lärchenweg vorgefallen?

Drei Tote in Kirchehrenbach: Wie kam es zu der Tragödie?

1. UPDATE (Dienstag - 07. Februar, 15:04 Uhr):

Drei leblose Personen fanden am Dienstagmittag (07. Februar) Einsatzkräfte der Polizei in einem Wohnhaus in Kirchehrenbach (Landkreis Forchheim). Dies teilte das Polizeipräsidium Oberfranken in einer ersten Stellungnahme mit. Einzelheiten gab die Polizei nicht bekannt. Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Bamberg haben vor Ort die Ermittlungen zu den Umständen und zur Identität der Toten aufgenommen.

Leblose Personen in einer verrauchten Wohnung entdeckt

Kurz nach 12:00 Uhr war eine Streifenbesatzung der Polizei Ebermannnstadt zu dem Einfamilienhaus im Lärchenweg in Kirchehrenbach gerufen worden. Die Polizisten erkannten in der offenbar verrauchten Wohnung leblose Personen. Ein weiteres Betreten durch die Beamten war auf Grund der Rauchentwicklung nicht möglich. Daraufhin verständigten sie die Feuerwehr.

Ermittlungen laufen auf Hochtouren

Bei der späteren Begehung entdeckten die Einsatzkräfte dann eine tote Frau und zwei tote Kinder. Beamte der Kriminalpolizei Bamberg und ein Bamberger Staatsanwalt haben vor Ort die Ermittlungen zu den Umständen und zur Identität der Toten aufgenommen. Eine Nachbarin bestätigte gegenüber TVO, dass in dem Haus eine Frau und ihre beiden Kinder im Vorschulalter wohnen. Das gemeinsame Paar, so die Anwohnerin weiter, soll sich demnach vor kurzer Zeit getrennt haben, der Vater ausgezogen sein.

Polizisten mit Rauchgasvergiftung

Die beiden Polizeibeamten mussten mit Verdacht auf eine Rauchgasintoxikation zur Beobachtung in ein Krankenhaus gebracht werden.

© TVO
© TVO
© TVO
Aktuell-Bericht vom Dienstag, 7. Februar 2017
Tragödie in Kirchehrenbach: Mutter & Kinder tot in einem Haus entdeckt!

ERSTMELDUNG (Dienstag - 07. Februar, 14:06 Uhr):

Am Dienstagmittag (7. Februar) wurden in einer Wohnung in Kirchehrenbach (Landkreis Forchheim) drei Leichen entdeckt. Bei diesen soll es sich nach ersten Medienberichten von vor Ort um eine Mutter und ihre zwei Kinder handeln. Das Polizeipräsidium Oberfranken wollte dies auf TVO-Nachfrage derzeit nicht bestätigen. Auch zu den möglichen Hintergründen herrscht aktuell von Seiten der Ermittler Stillschweigen. Die Untersuchungen zu dem Fund der leblosen Personen haben begonnen.

Feuerwehr wurde zu einem Wohnungsbrand gerufen

Die Polizei teilte bislang lediglich mit, dass die örtliche Feuerwehr am Mittag zu einem Wohnungsbrand in Kirchehrenbach gerufen wurde. Im Rahmen der Löscharbeiten wurden dann durch die Einsatzkräfte die drei Leichen in der Wohnung entdeckt.

© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Kirchehrenbach: Unbekannte steigen in Haus ein

Mit einigen Schmuckstücken entkamen am Samstag (19.11.) bislang Unbekannte bei einem Einbruch in ein Einfamilienhaus. Die Täter nutzten offenbar die Abwesenheit der Hauseigentümer. Die Kriminalpolizei Bamberg hat die Ermittlungen vor Ort aufgenommen und bittet auch um Hinweise.

Weiterlesen

123