Tag Archiv: Klaus Adelt

© Staatsregierung / Klaus Adelt

Offener Brief an Markus Söder: Klaus Adelt fordert Perspektiven für das Hofer Land

Der Hofer SPD-Landtagsabgeordnete Klaus Adelt wendet sich in einem offenen Brief an den bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder mit klaren Forderungen im Bezug auf die Eindämmung des Infektionsgeschehens in der Hofer Region. Die Pandemie-Situation im Hofer Land ist seit Monaten kritisch. Seit mehr als 150 Tagen liegt die Inzidenz der Hofer Region über 100. Das öffentliche Leben der Menschen ist seit Wochen eingeschränkt. Eine Besserung der Lage trotz hoher Impfquote im deutschlandweiten Vergleich nicht in Sicht. In einem dringenden Appell fordert Adelt von Söder die Umsetzung folgender Maßnahmen für die Hotspot-Region.

Hinweis: Im Folgenden handelt es sich um Auszüge des offenen Briefes. Diesen können Sie hier abrufen. 

 

1) Prüfung eines kurzen harten Lockdowns. Für zwei Wochen mit maximaler Kontaktbeschränkung und unter Einbeziehung der Arbeitswelt, soweit es geht. So schwer mir diese Forderung auch fällt, weil ich der Meinung bin, dass die Einschränkung von Bürgerrechten immer nur Ultima Ratio sein kann, sollte kritisch überprüft werden, inwieweit die gegenwärtige Entwicklung weitere und noch härtere Maßnahmen notwendig macht.

2) Eine weitere Intensivierung der Impf-Kampagne in den besonders stark betroffenen Regionen. Ziel muss sein, den möglichen harten Lockdown effizient zu nutzen. Mindestens (!) 2.000 Impfungen pro Tag müssen unter Einbeziehung der Hausärzte dann möglich sein, so dass am Ende des Lockdowns die 50.000er Marke im Hofer Land überschritten wird und so etwas wie eine Perspektive erkennbar ist.

3) Kontrolldruck erhöhen. Stärkere Kontrollen auch dort, wo geöffnet ist und geöffnet bleiben darf. Maßnahmen müssen eingehalten werden. Dazu braucht es auch Kontrollen, die dort greifen, wo die Eigenverantwortung aufhört. Es mehren sich beispielsweise die Berichte, dass in Lebensmittelgeschäften die Einhaltung geltender Maßnahmen nicht mehr so streng kontrolliert wird, wie das vor einem Jahr der Fall war. Sollten die kommunalen Ordnungsdienste und die örtliche Polizei hier an die Grenze ihrer Belastbarkeit stoßen, muss notfalls die Bereitschaftspolizei mit zum Einsatz kommen und die Polizei-Inspektionen in den Corona-Hochburgen personell unterstützen.

4) Generell gilt: Mehr Personal. Mehr Geld. Seien es die Gesundheitsämter, die Impfzentren, die kommunalen Ordnungsämter oder Test-Zentren. Den Kommunen fehlt es an Personal, das bisherige Angebot noch weiter ausweiten zu können. Hier braucht es mehr Unterstützung des Freistaates und vor allem auch mehr Geld für die Kommunen und Landkreise.

Statement von Klaus Adelt (SPD):
Offener Brief an Markus Söder: Klaus Adelt fordert Perspektiven für das Hofer Land
© TVO / Archiv

Loewe-Pleite in Kronach: SPD-Abgeordnete fordern Hilfen von der Staatsregierung

Die oberfränkischen SPD-Landtagsabgeordneten fordern die Bayerische Staatregierung auf, sich für die 400 Beschäftigten des insolventen TV-Geräteherstellers Loewe in Kronach einzusetzen. Konkret denken Klaus Adelt, Inge Aures und Michael Busch an eine Art Beteiligung. Weiterlesen
© Staatsregierung / Klaus Adelt

Hof: Adelt kandiert als Beisitzer für den Landesvorstand

Der Hofer Landtagsabgeordnete und Vorsitzende des SPD-Kreisverbandes Hof / Land kandidiert als Beisitzer für den Landesvorstand. Der stellvertretende Bezirksvorsitzender Ulrich Scharfenberg begrüßt den Entschluss: „Klaus Adelt ist jemand, der sich reinkniet, einer der mit Herzblut für seine Region und die SPD kämpft.“ Die Wahlen finden auf dem Landesparteitag in Schweinfurt (20.-21. Mai) statt.

Landtagswahl 2013: Listenkandidaten für Oberfranken fix

Die 16 oberfränkischen Abgeordneten für den Bayerischen Landtag stehen nahezu fest. Neben den 8 Direktmandaten für die CSU ziehen auch folgende Listenkandidaten ins Maximilianeum ein: Ludwig Freiherr von Lerchenfeld aus dem Landkreis Kulmbach – er setzt sich mit 1050 Stimmen Vorsprung gegen seien parteiinternen Konkurrenten, den Bayreuther Alt-Oberbürgermeister Michael Hohl durch.

Oberfränkische SPD-Mitglieder in München

Für die SPD sind künftig in München vertreten: Inge Aures aus Kulmbach, Christoph Rabenstein aus Bayreuth, Susan Biedefeld aus Coburg und Klaus Adelt aus dem Landkreis Hof.

Zwei Freie Wähler und eine Grüne aus Oberfranken im Maximilianeum

Die Freien Wähler werden wieder von Thorsten Glauber aus Forchheim und Peter Meyer aus dem Landkreis Forchheim repräsentiert. Die Grünen-Vertreterin ist erneut Ulrike Gote aus Bayreuth.

Auszählung der Bezirkswahl läuft noch

Die Auszählungen zur Bezirkswahl laufen gegenwärtig noch. Hier zeichnet sich ein ähnliches Bild wie bei der Landtagswahl ab – 9 Sitze im höchsten kommunalen Gremium gehen demnach an die CSU, 4 an die SPD, 2 an die Freien Wähler und ein Sitz wird wieder von den Grünen besetzt werden.

Mehr ab 18.00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 

Mehr Infos zu den Listenkandidaten auf der Wahlseite des Landeswahlleiters von Bayern.

Infos zu den Direktkandidaten aus Oberfranken.

 


 

 

Landtagswahl 2013: SPD und Grüne bleiben hinter Erwartungen zurück

Während die CSU der große Gewinner der Landtagswahl ist, blieben SPD und Grüne in Oberfranken hinter ihren Erwartungen zurück. Das beste Ergebnis der SPD holte Klaus Adelt im Stimmkreis Hof. Damit zieht er mit hoher Wahrscheinlichkeit in den Landtag ein. Ausführliche Berichte zur Landtagswahl sehen Sie ab 18.00 Uhr bei unserer Wahlzusammenfassung in „Oberfranken Aktuell“.

 


 

 

Landtagswahl 2013: Spannender Kampf im Stimmkreis Hof

9,5 Millionen Bürger in Bayern sind am Sonntag zur Wahl aufgerufen. Gewählt wird bekanntermaßen der 17. bayerische Landtag. Und in einem Stimmkreis wird es ganz besonders spannend: Hof. Hier will der CSUler Alexander König aus Bad Steben wieder gewählt werden. Er ist ein alter Hase und hat in München bereits drei Legislaturperioden auf dem Buckel. Noch völlig unerfahren im Kabinett ist dagegen Klaus Adelt von der SPD. Doch das will der langjährige Kommunalpolitiker schleunigst ändern. Mehr zum Duell der beiden Kandidaten sehen Sie ab 18.00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.