Tag Archiv: Kletterer

© nordbayern-aktuell / Symbolbild / Archiv

Kletter-Unfall in Obertrubach: Mann stürzt 20 Meter in die Tiefe!

Zu einem schweren Kletterunfall kam es am Sonntagnachmittag (27. Oktober) bei Wolfsberg in Obertrubach im Landkreis Forchheim. Ohne jegliche Sicherung kletterte ein 50-Jähriger die Route „Alte Talseite Direktausstieg“ am Kletterfelsen „Hartelstein“. Weiterlesen

© Lucas Drechsel / Symbolbild / Archiv

Kletterunfall im Wiesenttal: 23-Jähriger stürzt fünf Meter in die Tiefe

Einen Schutzengel hatte ein 23-jähriger Kletterer am Dienstag (09. Juli) beim Felsenklettern im Wiesenttal nahe Streitberg (Landkreis Forchheim). Der junge Mann verunglückte an einer Felswand, kam aber zum Glück mit leichten Verletzungen davon.

Weiterlesen

© ADAC / Symbolbild

Kletterunfall bei Ebermannstadt: 23-Jähriger wird schwer verletzt

Zu einem schweren Kletterunfall kam es am Sonntagnachmittag (02. Juli) im Bereich Wolkenstein bei Ebermannstadt (Landkreis Forchheim). Weil ein 20-Jähriger Kletterer stürzte, wurde sein 23-Jähriger Sicherer in die Luft geschleudert und schwer verletzt. 

Kletterer stürzt sieben Meter

Am Sonntag war ein 20-jähriger Kletterer am Röthefels klettern. Plötzlich rutschte er ab und stürzte sieben Meter ins Tal. Durch die Wucht des Sturzes riss es den 23-jährigen Mann, der ihn sicherte nach oben, wo er noch gegen eine weitere Kletterin (36) prallte.

Sicherer schwer verletzt

Letztendlich fielen beide Personen zu Boden, wobei sich lediglich der Sicherer schwere Verletzungen zu zog. Dieser wurde mit dem Rettungshubschrauber in das Klinikum Erlangen geflogen. Die anderen Kletterer blieben unverletzt.

© ADAC / Symbolbild

Kletterunfall bei Heiligenstadt: 57-Jähriger schwer verletzt

Nachdem er mehrere Meter in die Tiefe stürzte, musste am Sonntagnachmittag (21. Mai) ein 57-jähriger Kletterer bei Heiligenstadt (Landkreis Bamberg) mit schweren Verletzungen per Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden.

Weiterlesen

© TVO / Symbolbild

Gößweinstein: Kletterer stürzt mehrere Meter tief

Am Samstagnachmittag (6. August) zog sich ein Kletterer bei einem Absturz an einem Felsen bei Stadelhofen (Landkreis Forchheim) schwere Verletzungen zu. Der Mann wurde mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen.

Weiterlesen

© TVO

Ebermannstadt: Kletterer in der Fränkischen Schweiz stürzen ab

Drei Kletterer sind am Samstag in dern Fränkischen Schweiz rund um Ebermannstadt im Landkreis Forchheim. Beim Abseilen am Hartelstein bei Obertrubach sackt eine 24 Jahra alte Frau aus Heidelberg plötzich ab und verletzt sich so schwer an der Wirbelsäulenverletzung, dass sie ins  Uniklinikum Erlangen eingeliefert werden muss. An der Schlosszwergwand bei Burggaillenreuth verliert ein 42-jähriger polnischer Kletterer am Fels den Halt und fällt rund drei Meter tief auf den harten Boden. Mit Verdacht auf einen Beinbruch wird er Krankenhaus Forchheim gebracht. Unglücklicherweise gehen gleich die ersten Kletterversuche eines 12-jährigen Mädchens aus Bärnfels einem einem Felsen bei Bärnfels schief. Sie rustscht ab und stürzte einige Meter zu Boden. Auch sie wird wegen ihrer Beinfraktur ins Klinikum Erlangen eingeliefert. Die Bergung der Verletzten gestaltet sich schwierig, erst mit der Hilfe mehrerer Bergwachten aus dem gesamten Umkreis werden die verunglückten Kletterer aus dem umwegsamen Gelände transportiert.

Wiesenthau (Lkr. Forchheim): Mann stürzt 26 Meter in die Tiefe

Mit lebensgefährlichen Verletzungen musste ein 49 Jahre alter Mann aus dem Landkreis Nürnberg am Dienstagabend nach einem Sturz vom Walberla gerettet werden. Mit einem Hubschrauber kam der Verletzte in ein Krankenhaus. Ein Spezialist der Polizei für Kletterunfälle nahm die Ermittlungen auf. Der erfahrene Kletterer war mit einem Bekannten auf einer Route mit mittlerem Schwierigkeitsgrad am Felssektor „Rodenstein“, oberhalb des Ortsteiles Schlaifhausen, unterwegs. Gegen 19.45 Uhr stürzte er plötzlich aus einer Höhe von 26 Metern in die Tiefe. Für die Rettung des Schwerstverletzten in dem schwierigen Gelände war die Bergwacht Forchheim im Einsatz. Mit einem Hubschrauber wurde der 49-Jährige in ein Krankenhaus geflogen. Nach ersten Erkenntnissen des Spezialisten für Kletterunfälle der Kripo Bayreuth ist nach derzeitigem Sachstand ein Fremdverschulden auszuschließen. Die Ermittlungen dauern an.

 


 

 

Gößweinstein: Kletterer in der Fränkischen Schweiz abgestürzt

Dem nun endlich schönen Wetter folgten am Samstag wieder zahlreiche Kletterer an die Felsen in der Fränkischen Schweiz. Einem 26-jährigen Studenten  aus Mittelfranken wurde dies jedoch zum Verhängnis. Er war am Röthelfels in eine Route eingestiegen und verlor aus bisher nicht bekannten Gründen den Halt. Er stürzte zehn Meter tief und blieb zunächst bewusstlos in einer Felsspalte liegen.  Der Schwerverletzte konnte vom alarmierten Notarzt und Sanitätern wieder stabilisiert werden. Von zahlreichen Einsatzkräften der Bergwacht konnte der junge Mann geborgen werden. Er musste mit schweren Verletzungen per Hubschrauber in ein Krankenhaus transportiert werden.