Tag Archiv: Klinik

© News5 / Fricke

Münchberg: Fußgänger wird angefahren und schwer verletzt

Ein Fußgänger (26) wurde am Freitagabend (25. September) auf der B289 bei Münchberg (Landkreis Hof) von einem Autofahrer angefahren. Die Polizei leitete gegen den Unfallverursacher ein Strafverfahren ein und bittet Zeugen um Hinweise.

26-Jähriger kommt per Rettungshubschrauber in eine Klinik

Gegen 21:15 Uhr befuhr der Seat-Fahrer aus Rehau die B289 in Richtung Weißdorf. Zeitgleich war der 26 Jahre alte Mann zu Fuß auf der B289 in die gleiche Richtung unterwegs. Wie News5 berichtete, überquerte der Fußgänger von rechts nach links die Straße und wurde dabei vom Autofahrer erfasst. Durch den Zusammenstoß stürzte der 26-Jährige aus Weißdorf und erlitt schwere Verletzungen. Per Rettungshubschrauber wurde er in die Klinik nach Jena geflogen.

Polizei bittet Zeugen um Hinweise zum Unfall

Gegen den Verursacher wurde ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung im Straßenverkehr eingeleitet. Die Polizei Münchberg bittet nun Zeugen, die den Unfall beobachtet haben, sich zu melden. Am Fahrzeug entstand ein Schaden von 5.000 Euro.

Bilder von der Unfallstelle:
© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke
© Landkreis Hof

Münchberg: Fast 10 Millionen Euro Förderung für Klinik-Ausbau

Die bayerische Staatsregierung investiert zusätzlich 344 Millionen Euro in die bayerischen Krankenhäuser. Hierzu werden 17 Krankenhaus-Bauvorhaben, wie auch der Neubau eines Hubschrauberlandeplatzes am Klinikum Bamberg, gefördert. Wir berichteten am Montag darüber. Auch die Kliniken Hochfranken profitieren. Im Rahmen des Jahreskrankenhausbauprogramms 2022 werden 9,88 Millionen Euro in den zweiten Bauabschnitt der Münchberger Klinik fließen. Weiterlesen
© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Bayreuth: Diebe stehlen Tresore aus Klinik

Zwei Tresore entwendeten unbekannte Täter bei einem Einbruch in eine Klinik der Nacht von Donnerstag auf Freitag (11. September) in Bayreuth. Die Kriminalpolizei ermittelt und bittet um Zeugenhinweise unter der Rufnummer 0921 / 506-0.

Weiterlesen

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Bamberg: 27-Jähriger tot aus der Regnitz geborgen

Ein Patient (27) einer psychiatrischen Klinik in Bamberg wurde am Donnerstagmittag (10. September) tot aus der Regnitz geborgen. Zuvor verletzte der 27-Jährige zwei Pflegekräfte der Einrichtung und flüchtete anschließend. Die Kriminalpolizei Bamberg hat die Ermittlungen zu den Todesumständen aufgenommen.

Weiterlesen

© Pixabay / Symbolbild

Großeinsatz in Kulmbach: Haftbefehl gegen Randalierer (25) erlassen

Haftbefehl erging am Mittwoch (02. September) gegen einen 25 Jahre alten Mann, der am vergangenen Sonntag (30. August) unter Drogeneinwirkung im Krankenhaus Kulmbach und in einer Apotheke randalierte. Spezialeinsatzkräfte nahmen den Mann letztendlich in einem Fahrzeug fest. Wir berichteten. Weiterlesen
© News5 / Merzbach

Mitten im Wald in Baunach: Radfahrer stürzt und wird schwer verletzt

UPDATE (11:47 Uhr):

Ein 62 Jahre alter Mann stürzte am Donnerstagabend (06. August) mit seinem E-Bike in einem Waldstück zwischen Baunach und Kemmern (Landkreis Bamberg) mehrere Meter einen Abhang hinunter. Der Schwerverletzte wurde per Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen.

62-Jähriger kommt auf einem Baumstumpf zum Liegen

Gegen 19:00 Uhr stürzte der 62-Jährige auf einem unebenen, wurzeligen Waldweg. Er fiel samt Fahrrad einen fünf Meter Abhang hinunter. Das Fahrrad verfing sich in den Ästen. Der 62 Jahre alte Mann rutschte weiter und kam in einem unwegsamen Gelände auf einem Baumstumpf zum Liegen.

62-Jähriger erleidet schwere Rückenschmerzen

Der 62-Jährige erlitt schwere Rückenschmerzen. News5 zufolge, mussten die Einsatzkräfte rund einen Kilometer zu Fuß in den Wald reingehen, da der Waldweg zu schmal für die Fahrzeuge war. Die Feuerwehr soll mit einer Motorsäge die Unfallstelle frei geschnitten haben. Ein Rettungshubschrauber mit Seilwinde wurde zur Bergung des Verletzten zum Einsatzort geordert und anschließend in die Klinik geflogen. Am Fahrrad entstand ein Schaden von 3.000 Euro.

Bilder von der Unfallstelle
© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

ERSTMELDUNG (07. August, 8:55 Uhr)

Eine Gruppe von Fahrradfahrern war am Donnerstagabend (06. August) in einem Waldstück in Kemmern (Landkreis Bamberg) unterwegs, als einer von ihnen (63) vom Waldweg abkam und an einem steilen Abhang entlang stürzte. Ersten Informationen zufolge, gestaltete sich der Einsatz für die Rettungskräfte schwierig, da die Unfallstelle im Waldstück schwer zugänglich war. Der Verletzte musste per Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden.

63-Jährige klemmt sich zwischen gefällten Baumstämmen ein

Eine Gruppe aus drei Fahrradfahrern waren in einem unzugänglichen Waldstück zwischen den Ortschaften Baunach und Kemmern unterwegs. Ein 63 Jahre alter Mann aus der Gruppe soll vom Weg abgekommen und ins Unterholz gestürzt sein. Wie News5 berichtete, klemmte sich der Radfahrer zwischen gefällten Baumstämmen ein.

"Er hatte ein Taubheitsgefühl in den Beinen"

Die Einsatzkräfte konnten die Unfallstelle nur zu Fuß erreichen, da der Waldweg zu schmal für die Fahrzeuge war. Die Rettungskräfte mussten ersten Informationen zufolge rund einen Kilometer in den Wald gehen. Wie ein Einsatzleiter der Bergwacht Bamberg berichtete, hatte der 63-Jährige ein Taubheitsgefühl in den Beinen, sodass davon ausgegangen werden musste, dass der Verunfallte wohlmöglich eine Wirbelsäulenverletzung hat.

Feuerwehr macht den Weg mit einer Motorsäge frei

Mit einer Motorsäge schnitt die Feuerwehr die Unfallstelle frei. Ein Rettungshubschrauber mit Seilwinde rettete den Verletzten aus dem Wald. Nach Informationen von News5, erlitt der 63-Jährige schwere Verletzungen und wurde per Hubschrauber in eine Klinik geflogen. Weitere Informationen sind zum aktuellen Stand (8:55 Uhr) nicht bekannt.

© VPI Hof

Spektakulärer Unfall bei Berg: Auto fliegt auf der A9 über Lärmschutzwall

Ein Familienvater (53) verlor am Montagnachmittag (20. Juli) bei Aquaplaning auf der A9 bei Berg (Landkreis Hof) die Kontrolle über seinen Wagen und flog mit dem Fahrzeug über eine fünf Meter hohe Lärmschutzwall. Die Polizei fand den Unfallwagen außerhalb der Autobahn. Der Fahrer und der Sohn (18) mussten in ein Krankenhaus.

53-Jähriger prallt gegen die mittlere Leitplanke und überspringt fünf Meter hohen Lärmschutzwall

Der 53 Jahre alte Mann war mit seinem BMW auf der A9 in Richtung Süden unterwegs. Kurz vor der Anschlussstelle Berg verlor er bei Aquaplaning die Kontrolle über sein Fahrzeug, prallte in die Mittelschutzleitplanke und kam nach rechts von der Fahrbahn ab. Dabei war die Geschwindigkeit so hoch, dass das Auto den mehr als fünf Meter hohen Lärmschutzwall entklomm und übersprang. Die Polizei fand den Wagen total beschädigt außerhalb der A9, in der Nähe der Straße von Berg nach Schnarchenreuth (Landkreis Hof).

75.000 Euro Unfallschaden

Sowohl Vater als auch Sohn (18) erlitten durch den Unfall schwere Verletzungen. Beiden kamen in die Kliniken Naila und Hof. Der Gesamtschaden des Unfalls beträgt 75.000 Euro

Bilder von der Unfallstelle:
© VPI Hof© VPI Hof

Zu schnell gefahren: 39-Jähriger überschlägt sich bei Trogen mit Pkw

Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Sonntagabend (12. Juli) auf der Kreisstraße 13 zwischen Trogen und Haidt im Landkreis Hof. Aufgrund überhöhter Geschwindigkeit kam ein 39-Jähriger mit seinem Pkw von der Straße ab und überschlug sich. Der Fahrer, der nicht angeschnallt war, musste später im Krankenhaus operiert werden. Weiterlesen
© PI Coburg

Abgelenkt in Coburg: 25-Jährige sorgt für Unfall mit sechs Autos

Eine 25-Jährige sorgte am Dienstag (30. Juni) in Coburg für einen Verkehrsunfall mit sechs Fahrzeugen. Zwei verletzte Personen und mehrere Zehntausend Euro Schaden sind die Bilanz des Unfalls.

25-Jährige prallt mit Fahrschulauto zusammen

Gegen 17:10 Uhr geriet die 25 Jahre alte Frau aus Coburg, weil sie abgelenkt war, im Kürengrund in Richtung Innenstadt auf die Gegenfahrbahn. Auf der Gegenfahrbahn war eine Fahrschülerin mit Fahrlehrer unterwegs. Sie versuchten zwar noch auszuweichen, konnten eine Kollision mit der 25-Jährigen nicht verhindern.

Unfall mit drei weiteren Fahrzeugen

Die 25-Jährige streifte nach dem Zusammenstoß ein weiteres Fahrzeug auf der Gegenfahrbahn. Daraufhin stieß sie frontal mit einem entgegenkommenden Honda, der in Richtung Scheuerfeld unterwegs war, zusammen. Ein hinter dem Honda fahrendes Auto konnte vor der Unfallstelle noch rechtzeitig anhalten, ein dahinter fahrender Pkw fuhr auf das vorrausfahrende Fahrzeug auf.

Fahrschülerin und 25-Jährige werden verletzt

Durch den Unfall erlitten die 25-Jährige und die Fahrschülerin leichte Verletzungen. Beide kamen in die Klinik Coburg. Vier der sechs Pkw wurden stark beschädigt und mussten abgeschleppt werden. Die Polizei ermittelt gegen die 25-Jährige wegen fahrlässiger Körperverletzung sowie einem Verstoß nach der Straßenverkehrsordnung. Bei dem Unfall entstand ein Schaden von mindestens 80.000 Euro.

© PI Coburg
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Porsche prallt in Oldtimer: Vier Verletzte bei Kollision in Coburg

Zu einem Zusammenstoß zweier Fahrzeuge kam es am Freitagnachmittag (12. Juni) am Thüringer Kreuz in Coburg. Vier Personen erlitten durch die Kollision Verletzungen. Der Schaden summierte sich auf fast 100.000 Euro! Weiterlesen

Sonnefeld: 72-Jähriger droht sich & seine Frau umzubringen

Ein in Trennung lebendes Ehepaar aus einem Ortsteil von Sonnefeld (Landkreis Coburg) geriet am Donnerstagabend (11. Juni) in Streit. Im Verlauf der Auseinandersetzung drohte der Mann (72) sich und seine Ehefrau umzubringen. Die Polizei wies den Senior in eine Fachklinik ein. Weiterlesen

Geroldsgrün: Motorrad prallt mit Pkw zusammen

Zu einem Zusammenstoß zwischen einem Motorrad und einem Pkw kam es am Donnerstagabend (11. Juni) auf der Strecke zwischen Geroldsgrün in Richtung Bobengrün im Landkreis Hof. Ein Motorradfahrer setzte zum Überholen an und kollidierte mit dem Gegenverkehr. Weiterlesen
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Großeinsatz in Coburg: Polizei holt Katze aus Wohnung

Wie die Polizei am Donnerstag (11. Juni) mitteilte, kam es am Mittwochabend (10. Juni) zu einem Großeinsatz von Polizei und Rettungsdienst in einem Mehrfamilienhaus in Coburg. Ein Patient einer Klinik teilte zuvor der Polizei mit, dass sich in seiner Wohnung eine Katze befinden würde, um die der Mann sich derzeit nicht kümmern konnte. Vor Ort trafen die Beamten auf die Ehefrau, die bei dem Einsatz sogar einen Beamten verletzte. Weiterlesen
12345