Tag Archiv: Klinikum Bayreuth

© ver.di

ver.di ruft zu Protestaktionen auf: Krankenhäuser aus Oberfranken dabei

Anlässlich der Gesundheitsministerkonferenz von Bund und Ländern am Mittwoch (16. Juni) rief die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (kurz: ver.di) zu zahlreichen Protestaktionen an Krankenhäusern sowie Gesundheitseinrichtungen auf. Daran beteiligt waren auch Beschäftigte aus dem Gesundheitswesen in Oberfranken. Weiterlesen

© Klinikum Bayreuth

Bayreuth: Klinikum lockert Besuchsregelung

Aufgrund eines Inzidenzwertes von unter 50 lockert das Klinikum Bayreuth die Besuchsregelung für das Klinikum und in der Klinik Hohe Warte. Ab Donnerstag (10. Juni) sind tägliche Besuche zwischen 13:00 und 20:00 Uhr wieder möglich.

Weiterlesen

© News5

Klinikum Bayreuth: Seit zwei Wochen kein neuer Corona-Ausbruch

Wie das Klinikum Bayreuth in einer Pressemeldung mitteilte, stabilisierte sich in den letzten zwei Wochen das Ausbruchsgeschehen in den Betriebsstätten. Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die noch unter Pendel-Quarantäne standen, endete diese mit Ablauf des gestrigen Mittwochs (10. Februar).

Weitere Ausbreitung soll verhindert werden

Die Klinikum Bayreuth GmbH und die Gesundheitsbehörden konzentrieren sich nun darauf, eine weitere Ausbreitung der britischen Mutation B117 zu verhindern. Patienten, bei denen die Virusmutation vorliegt, werden in speziellen Bereichen und von feststehenden Teams behandelt.

 

Wir wollen für Patienten da sein und ihnen größtmögliche Sicherheit geben. Dass wir dafür gegen Corona eine konsequente Linie fahren müssen, wissen wir und tun es auch. Dafür wurden wir belohnt. Seit zwei Wochen hat es kein neues Ausbruchsgeschehen im Haus gegeben. Das lässt uns hoffen.

(Prof. Dr. Hans-Rudolf Raab, Medizinischer Geschäftsführer der Klinikum Bayreuth GmbH)

 

Anpassung der bisherigen Maßnahmen an die aktuelle Situation

 

Regelungen für Patienten:

Entlassen oder verlegt werden Patienten weiterhin nur dann, wenn ein negatives-PCR-Testergebnis vorliegt. Bei Patienten, die auf einer der Covid19-Stationen behandelt werden, müssen zwei negative PCR-Ergebnisse mit einem Zeitabstand von 48 Stunden vorliegen. Eine Verlegung ist nur in strengen Ausnahmefällen unter Einbindung des Gesundheitsamtes vor Entlassung möglich. Eine Verlegung oder Entlassung eines Patienten mit nachgewiesener Mutation und weiterem positiven Befund ist aktuell aus Gründen des Infektionsschutzes nicht möglich.

Regelungen für Mitarbeiter I:

Die Pendelquarantäne wird vollständig aufgehoben. Sie endete für alle noch betroffenen Mitarbeiter mit Ablauf des gestrigen Mittwochs.

 Regelungen für Mitarbeiter II:

Alle Mitarbeiter, die einer patientennahen Tätigkeit nachgehen, erhalten weiterhin täglich vor Dienstantritt einen Schnelltest. Für Mitarbeiter, die mit der Pflege, Behandlung und Versorgung von Corona-Patienten betraut sind, ist zusätzlich ein wöchentlicher PCR-Test verpflichtend.

Die Maßnahmen gelten zunächst bis einschließlich dem kommenden Mittwoch (17. Februar).

Aktuell-Beitrag vom 11. Februar 2021
Corona-Pandemie: Aus für Pendlerquarantäne am Klinikum Bayreuth
© News5

Klinikum Bayreuth: Verdacht auf Mutation B117 in neun Fällen bestätigt

Der Verdacht auf die britische Coronavirus-Mutation B117 bestätigte sich am Klinikum Bayreuth bis dato in neun Fällen. Dies teilte das Haus am Mittwochabend (03. Februar) mit. Weitere Ergebnissen von Sequenzierungen stehen derzeit noch aus. Die Klinikleitung rechnet damit, dass sich weitere Verdachtsfälle bestätigen werden.    Weiterlesen

© Klinikum Bayreuth

Klinikum Bayreuth dicht!: Nach Reihentestung – Nun bereits 23 Fälle der britischen Corona-Mutation festgestellt

UPDATE (Mittwoch, 17:43 Uhr):

Ergebnisse der Reihentestung vermeldet

Die Klinikum Bayreuth GmbH lieferte am Mittwochnachmittag die Ergebnisse der eigenen Reihentestung. An dieser freiwilligen Reihentestung beteiligten sich am vergangenen Wochenende und am Montag insgesamt fast 3.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Klinikum Bayreuth GmbH, der Medzentrum Bayreuth GmbH, des Krankenhauszweckverbandes und von Unternehmen, deren Personal regelmäßig in den Betriebsstätten arbeitet.

Insgesamt 21 positive Corona-Fälle ermittelt

Hierbei kamen 21 positive Fälle zum Vorschein. Laut Pressemitteilung spiegelt dies ungefähr das Inzidenzniveau von Stadt- und Landkreis Bayreuth wider. Bei zwölf dieser Personen besteht der Verdacht, dass sie sich mit der britischen Mutation des Virus infiziert haben.

Zahl der B117-Verdachtsfälle erhöht sich auf 23

Somit erhöht sich die Zahl der Verdachtsfälle auf die B117-Mutation an der Klinikum Bayreuth GmbH auf 23. Zuvor waren bereits elf Fälle bekannt. Zu allen positiv getesteten Mitarbeitern wurden die Kontakte ermittelt und entsprechende Hygienemaßnahmen umgesetzt.

Aktuell-Bericht vom 27. Januar
Klinikum Bayreuth: 23 Verdachtsfälle auf die britische Corona-Variante B117

UPDATE (Mittwoch, 12:55 Uhr):

Das Klinikum Bayreuth und das Klinik Hohe Warte in Bayreuth haben einen Aufnahmestopp - außer für absolute Notfälle - verhängt: Grund hierfür ist die mutierte Version des Coronavirus aus England mit dem Namen B117. Wie der Leitende Oberarzt Dr. med. Thomas Bollinger mitteilte, gibt es derzeit elf nachgewiesene Fälle. Darunter befinden sich Pflegepersonal, Ärzte und auch Patienten. Wie berichtet, dürfen sich die rund 3.300 Mitarbeiter der beiden Krankenhäuser nur noch Zuhause oder im Krankenhaus aufhalten. Den ÖPNV dürfen sie nicht benutzen.

Derzeit werden weitere Proben zur Sequenzierung eingereicht, um eventuell weitere Infektionen zu ermitteln. Wie das Virus in das Klinikum kam, konnte bislang noch nicht geklärt werden. Derzeit wird davon ausgegangen, dass die erste Infektion Anfang Januar passierte. Dazu ein Interview mit dem Leitenden Oberarzt Dr. med. Thomas Bollinger.

Interview mit dem Leitenden Oberarzt Dr. med. Thomas Bollinger
Corona-Mutation am Klinikum Bayreuth: Jetzt redet der Leitende Oberarzt!

ERSTMELDUNG (Dienstag, 13:51 Uhr):

Nach den ersten Untersuchungen am Klinikum Bayreuth auf die neue Mutation des COVID19 (UK-Variante), die sogenannte englische Mutation des Virus, liegen nun erste Untersuchungsergebnisse vor. In den 30 eingesandten Proben wurde in einer Screening-PCR bei elf Proben der Verdacht auf das Vorliegen der UK-Variante gestellt. Zwei weitere Proben konnten nur fraglich der UK-Variante zugeordnet werden. Eine abschließende Sequenzierung des Virus wird zehn bis 14 Tage in Anspruch nehmen.

99 Mitarbeiter positiv auf Corona getestet

Derzeit sind 99 Mitarbeiter der Klinikum Bayreuth GmbH positiv auf Corona getestet. Sie alle sind in Quarantäne und nicht im Dienst. Die Reihentestung von bislang mehr als 2.800 Mitarbeitern des vergangenen Wochenendes hat bis dato 18 positive Fälle gezeigt. Im Zuge des Ausbruchsgeschehens wurden das Kontaktmanagement und die Kontaktnachverfolgung im Klinikum deutlich verstärkt. Daneben wurden und werden auch alle Patienten getestet.

Weiterhin Ausbrüche auf verschiedenen Stationen

Zuletzt hatte die Klinikum Bayreuth GmbH Ausbruchsgeschehen auf mehreren Stationen zu verzeichnen. Diese Entwicklung hält an. Das LGL und die LMU München haben dem Klinikum zugesichert, weitere Sequenzierungen zur genauen Klärung der Situation zeitnah zu ermöglichen. Aktuell ist die Lage in dem Großkrankenhaus angespannt, aber unter Kontrolle. Am heutigen Dienstag (26. Januar) werden 80 COVID-Patienten behandelt, davon elf intensiv. Alle Hygienemaßnahmen werden aufs genaueste beachtet, insbesondere die Verwendung von umfassender Schutzausrüstung.

Gesundheitsbehörden ordnen Akutmaßnahmen an

  • Aufnahmestopp für beide Betriebsstätten (Klinikum Bayreuth und Hohe Warte) für alle geplanten Eingriffe, Operationen und Behandlungen
  • Aufgenommen werden Patienten mit Tracer-Diagnosen (Herzinfarkt, Reanimation, Sepsis, Polytrauma, Schädel-Hirn-Trauma, Schlaganfall) sowie zwingende Notfälle
  • Geburten werden je nach Dringlichkeit versorgt / Für Akutsituationen und Risikogeburten ist vorgesorgt
  • Patienten werden nur dann entlassen, wenn bei ihnen zwei Abstriche im Abstand von 48 Stunden negative Ergebnisse erbracht haben
  • Für alle Mitarbeiter der Klinikum Bayreuth GmbH gilt ab sofort eine Pendelquarantäne / Sie dürfen sich ohne öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen nur zwischen ihrem Wohn- und Arbeitsort bewegen und befinden sich ansonsten im häuslichen Umfeld in Quarantäne / Diese Anordnung gilt vorläufig, solange die Aufklärung der Corona-Ausbrüche erfolgt und bis die Gefährdungslage genauer abgeschätzt werden kann
  • Es erfolgt eine Anpassung des Testkonzepts für Mitarbeiter/innen und Patienten durch das Klinikum Bayreuth mit dem Ziel, fortlaufend den Infektionsstatus zu erfassen

Die Zahlen können sich den Angaben des Klinikums zufolge nach den Reihentestungen noch nach oben verändern. Die Gesundheitsbehörden überwachen die Situation engmaschig. Möglicherweise sind noch weitere Maßnahmen zu erwarten.

© Klinikum Bayreuth

Klinikum Bayreuth: Auch hier gilt FFP2-Maskenpflicht!

Ab dem kommenden Montag (18. Januar) gilt in Bayern im Einzelhandel und im ÖPNV die FFP2-Maskenpflicht. Wir berichteten! Dieser Vorgabe der Bayerischen Staatsregierung schließt sich auch die Klinikum Bayreuth GmbH an. Das hat Folgen… Weiterlesen
© Klinikum Bayreuth GmbH

1.000 Geburt im Klinikum Bayreuth: Leonie macht die Zahl rund!

Sie wiegt 2.740 Gramm, ist 46 Zentimeter groß, kaum auf der Welt und bereits jetzt schon eine ziemlich große Nummer! Mit Leonie erblickte am 18. September um 8:22 Uhr das 1.000 Baby im Klinikum Bayreuth das Licht der Welt. Die runde Zahl wurde dieses Jahr im Klinikum rund vier Wochen früher gefeiert als im vergangenen Jahr.

Für die Eltern bereits das zweite Kind

Für Stephanie und Christian Will ist Leonie das zweite Kind. Die Geburt bleibt dennoch etwas ganz Besonders:

„Es war ein intensives Gefühl, sie das erste Mal im Arm zu haben“

(Christian Will, Vater von Leonie)

Seine Frau Stephanie brauchte nach dem Kaiserschnitt noch etwas Erholung und hat die Ruhe gemeinsam mit Leonie genossen. Am Dienstag (22. September) geht es wieder zurück nach Hause. Dort wartet die vierjährige Theresa schon ganz gespannt auf ihre Schwester, die sie zum ersten Mal sehen wird.

© Klinikum Bayreuth GmbH

Jedes Jahr werden 1.300 Kinder geboren

Im Klinikum Bayreuth kommen jedes Jahr rund 1.300 Kinder zur Welt. Doch in diesem Jahr könnten es mehr werden, denn: Die 1000. Geburt feierte die Klinik in den vergangenen Jahren rund vier Wochen später, etwa Mitte Oktober. Prof. Dr. Mundhenke, Chefarzt der Frauenklinik, Assistenzärztin Sophia Schäfer-Rösch, Hebamme Melanie Werft, Schwester Elvira und Schwester Sandra gratulierten den Eltern stellvertretend für das gesamte Team zum Nachwuchs und wüschen alles Gute für die gemeinsame Zukunft zu viert.

© Klinikum Bayreuth

Klinikum Bayreuth: Ärztin mit Corona infiziert

Wie das Klinikum Bayreuth gegenüber TV Oberfranken am Mittwochnachmittag (13. Mai) bestätigte, wurde eine Ärztin des Klinikums positiv auf das Coronavirus getestet. Aktuell würden sich einige Mitarbeiter in Quarantäne befinden. Weiterlesen
© Klinikum Bayreuth

Klinikum Bayreuth: Dr. Thomas Jendges ist neuer Geschäftsführer

Zum Auftakt des neuen Jahres übernimmt mit Dr. Thomas Jendges ein neuer Leiter die Geschäfte der Klinikum Bayreuth GmbH. Der promovierte Ökonom und Diplom-Ingenieur verfügt über eine langjährige Erfahrung in der Steuerung von Krankenhausverbünden, in der strategischen und operativen Steuerung eines Krankenhausverbundes der maximalen Versorgungsstufe sowie in der Entwicklung und Umsetzung von Unternehmensstrategien, Medizinkonzepten und Bauvorhaben. Jendges war zuletzt in Baden-Württemberg tätig Seit 2009 war der 54-Jährige Geschäftsführer der SLK-Kliniken in Heilbronn. Unter seiner Regie wurden mehr als 500 Millionen Euro in eine neue Infrastruktur der Kliniken investiert – insbesondere mit zwei Neubauprojekten. Die Mitglieder der Zweckverbandsversammlung und des Aufsichtsrates des Bayreuther Krankenhauses hatten dem Management- und Beratungsunternehmen Oberender AG im September den Auftrag zur Übernahme der Geschäftsführung erteilt. Das Beratungsunternehmen entsendet Dr. Thomas Jendges nun nach Oberfranken. Der Auftrag ist zunächst bis zum Abschluss einer europaweiten Ausschreibung zur längerfristigen Vergabe eines Geschäftsbesorgungsvertrags befristet.

A93 / Waldershof: 27-Jähriger zwischen Pkw und Container eingeklemmt!

Am Mittwochabend (17. Juli) kam es auf der A93 kurz nach der oberfränkischen Grenze bei Waldershof (Landkreis Tirschenreuth) zu einem dramatischen Vorfall. Beim Abschleppen eines Pkw wurde ein 27-jähriger Mann zwischen dem Fahrzeug und einem Baucontainer eingeklemmt. Weiterlesen
© Klinikum Bayreuth

Grippewelle in Oberfranken: Operationen am Klinikum Bayreuth werden verschoben!

Die Grippewelle in Oberfranken erreicht derzeit einen neuen Höchststand. In Bayreuth steigt nach wie vor die Zahl der Influenza-Patienten an, die stationär behandelt werden müssen. Als erstes Krankenhaus in Oberfranken entschied nun die Klinikum Bayreuth GmbH, aufgrund dieser Lage Operationen zu verschieben. Die Geschäftsführung reagierte damit auf den hohen Krankenstand von Patienten und Mitarbeitern. Betroffen sind die beiden Betriebsstätten, das Klinikum und in Klinik Hohe Warte. Weiterlesen

Bayreuth: Klinikum erhält bayerischen Gesundheits- und Pflegepreis

Die Klinikum Bayreuth GmbH gehört zu den 26 bayerischen Krankenhäusern, Selbsthilfegruppen und Gesundheitsanbietern, die nun im Rahmen des Bayerischen Gesundheits- und Pflegepreises 2017 für innovative Konzepte ausgezeichnet wurden. Insgesamt lagen der Jury 129 Bewerbungen aus ganz Bayern vor.

Weiterlesen

Wildenberg: Fußgänger von Hänger erfasst und schwer verletzt

Ein schwerer Verkehrsunfall passierte am Freitag (20. Januar) gegen 13:20 Uhr auf der Ortsverbindungsstraße zwischen Weißenbrunn und Wildenberg im Landkreis Kronach. Der Unfallverursacher fuhr mit seinem Auto mit Anhänger aus Richtung Weißenbrunn nach Wildenberg. In einer Rechtskurve kam er mit Anhänger ins Bankett, der Anhänger schaukelte auf und kippte auf seine linke Seite.

Umstürzender Anhänger trifft Fußgänger 

Dabei traf der Anhänger einen 86-jährigen Fußgänger, der sich gerade an der Straße befand. Der Mann wurde schwer verletzt und musste mit dem Rettungshubschrauber ins Klinikum Bayreuth geflogen werden.

12