Tag Archiv: Klinikum

Marktredwitz (Lkr. Wunsiedel): 26-Jähriger lebensgefährlich verletzt

Mit dem Rettungshubschrauber wurde am Montagabend ein lebensgefährlich verletzter Marktredwitzer ins Klinikum Bayreuth geflogen. Der 26-Jährige war mit dem Wagen seiner Mutter in der Barbarastraße unterwegs. Aufgrund überhöhter Geschwindigkeit verlor er die Kontrolle über das Fahrzeug, kam nach rechts von der Fahrbahn ab und stieß gegen einen Baum. Das Fahrzeug schleuderte  durch einen angrenzenden Garten und blieb dort letztendlich auf der Seite liegen.

Der Unfallverursacher wurde im Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Seinem Beifahrer, einem 21-jähriger Marktredwitzer, gelang es, sich selbst aus dem Wrack zu befreien. Auch er erlitt schwere Verletzungen und musste ins Klinikum Marktredwitz gebracht werden.

Wie sich im Nachhinein herausstellte, war der 26-Jährige ohne Erlaubnis mit dem Fahrzeug seiner Mutter unterwegs. Da der Verdacht bestand, dass er sich betrunken ans Steuer gesetzt hatte, wurde im Krankenhaus eine Blutprobe entnommen. Der Unfallverursacher war außerdem nicht im Besitz eines Führerscheines. 

 

 

 


 

 

Untersteinach (Lkr. Kulmbach): Auffahrunfall mit 2 Verletzten

Wie die Polizei uns heute mitteilt, ereignete sich am Mittwoch, gegen 16.35 Uhr in Untersteinach ein Auffahrunfall. Ein 30-Jähriger aus dem Landkreis Kulmbach musste mit seinem VW auf der Kulmbacher Straße verkehrsbedingt halten, weil ein vorausfahrende Pkw nach links in die Straße An der Steinach abbiegen wollte. Der hinter ihm fahrende Opel, der von einem 48-Jährigen aus dem Landkreis Hof gesteuert wurde, hielt ebenfalls an. Doch eine 19-jährige Fahrzeugführerin aus dem Landkreis Kulmbach bemerkte die Haltenden leider zu spät und fuhr mit ihrem Fiat auf den Opel auf. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Opel noch auf den VW aufgeschoben. Die Unfallverursacherin kam leicht verletzt mit dem BRK ins Klinikum Kulmbach. Ein im Fond des Opel sitzender 42-Jähriger wurde ebenfalls leicht verletzt. Es entstand ein Sachschaden von insgesamt cirka 10.000 Euro.

 



 

Itzgrund (Lkr. Coburg): Gefährdete Autofahrer bitte melden

Die Polizeiinspektion sucht nach Verkehrsteilnehmern, die am Mittwochnachmittag auf der B4 im Itzgrund vom Fahrer eines Opel behindert oder gefährdet wurden. Der 65-jährige war mit seinem Opel von Bamberg nach Coburg unterwegs, als er gegen 15.40 Uhr von der Fahrbahn abkam. Möglicherweise waren gesundheitliche Beeinträchtigungen der Grund, dass der Opelfahrer auf die Gegenfahrbahn abkam und dabei Leitpfosten und die Leitplanke erheblich beschädigte. Um Frontalzusammenstöße zu vermeiden, mussten die entgegenkommenden Fahrer bremsen und ausweichen. Mit platten Reifen fuhr er noch 100 Meter weiter, bis der Opel schließlich liegen blieb. Insgesamt entstand ein Schaden in Höhe von 7000 Euro. Mit einem Schock musste der 65-Jährige vom Rettungsdienst in das Coburger Klinikum gebracht werden. Die Polizei bittet jetzt die Fahrer aus dem Gegenverkehr, die dem Opel ausweichen mussten, sich unter der Rufnummer 09561/645-209 zu melden.

 

 


 

 

Bayreuth: Verstärktes Auftreten von Enterovirus-Erkrankungen

Seit Anfang Juli wird eine Häufung von Patienten mit Enterovirus-Infektion im Klinikum Bayreuth registriert. Überwiegend stammen die Fälle aus dem südlichen Landkreis. „Eine weitere Ausbreitung des Erregers in das Stadtgebiet Bayreuth ist allerdings nicht auszuschließen“, so Dr. Sven Schimanski, Chefarzt des Instituts für Laboratoriumsmedizin und Mikrobiologie (ILM) der Klinikum Bayreuth GmbH.

Auftretende Symptome

Eine Infektion durch Enteroviren kann verschiedene Symptome verursachen, zum Teil aber auch völlig symptomfrei verlaufen. Typischerweise kommt es zu Fieber und Schüttelfrost, das einige Tage anhält. Eine solche Erkrankung wird auch als „Sommergrippe“ bezeichnet. Gelegentlich kann das Enterovirus jedoch auch eine Hirnhautentzündung mit meist guter Prognose verursachen. Im Klinikum wurden bislang 26 solcher Fälle diagnostiziert – die Hälfte davon sind Kinder, zum Teil jünger als fünf Jahre. Alle Fälle zeigten dabei einen komplikationsfreien Verlauf.

Kliniken gut vorbereitet auf weitere Fälle

Besondere Kennzeichen der momentanen Enterovirus-Epidemie sind die relativ hohe Anzahl von Patienten mit Hirnhautentzündung sowie die häufige Erkrankung von jungen Erwachsenen. Im Klinikum Bayreuth und der Klinik Hohe Warte werden gezielte Hygienemaßnahmen ergriffen, um eine Übertragung des Erregers auf weitere Patienten bestmöglich auszuschließen. Die Kliniken für Kinder- und Jugendmedizin sowie für Neurologie und das ILM/Zentrallabor der Klinikum Bayreuth sind auf eine eventuell ansteigende Fallzahl gut vorbereitet.

Enterovirus – richtige Hygiene schützt

Das Enterovirus ist weltweit verbreitet und tritt vor allem in den Sommer- und Herbstmonaten vermehrt auf. Die Gefahr einer Ansteckung kann dabei bereits über gründliches und wiederholtes Händewaschen eingedämmt werden. Die leichte Übertragbarkeit führt zu Ausbrüchen, vor allem in Gemeinschaftseinrichtungen wie Krippen und Kindergärten.

 


 

 

Tröstau: Vier Leichtverletzte bei Verkehrsunfall

Am Donnerstagmorgen um 01.30 Uhr war ein 18-jähriger Warmensteinacher mit seinem Auto auf der Bundesstraße 303 von Bischofsgrün kommend in Richtung Tröstau unterwegs. In einer Rechtskurve zwischen dem Seehausparkplatz und der Abzweigung nach Fichtelberg kam er mit seinem Fahrzeug, in dem sich noch drei gleichaltrige Freunde von ihm befanden, nach links von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Alle vier Pkw-Insassen erlitten bei dem Unfall leichte Verletzungen und wurden mit dem BRK ins Klinikum Fichtelgebirge nach Marktredwitz gebracht. An dem Auto entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von etwa 10.000 Euro.

 


 

 

Stegaurach: In Gegenverkehr geschleudert – 10.000 Euro Schaden

Eine leicht verletzte Person sowie etwa 10.000 Euro Sachschaden sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Sonntagmittag ereignete. In einer langgezogenen Linkskurve kurz vor Mühlendorf geriet ein 56-jähriger Golf-Fahrer zunächst nach rechts ins Bankett. Anschließend schleuderte das Fahrzeug auf die Gegenfahrbahn und prallte dort seitlich gegen einen entgegenkommenden, mit  5 Personen besetzten VW Passat. Nach dem Zusammenstoß schleuderte der Golf wieder nach rechts in den Straßengraben und blieb dort beschädigt liegen. Mit leichten Verletzungen musste der 42-jährige Passat-Fahrer durch den Rettungsdienst ins Klinikum Bamberg eingeliefert werden. Zum Glück blieben alle weiteren Insassen des VW Passat sowie der Unfallverursacher unverletzt. 

Ahorn: neunjähriges Mädchen angefahren

Ein Fahrradfahrer hat am Freitagmorgen in Ahorn im Landkreis Coburg eine neunjährige Schülerin angefahren.

Das Mädchen wartete gemeinsam mit ihrer Mutter auf den Schulbus. Ein 14-jähriger Fahrradfahrer fuhr auf dem Gehweg entlang, konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr genau zwischen Mutter und Tochter hindurch. Dabei stieß er mit dem Rad gegen die neunjährige. Beide kamen zu Fall und verletzten sich. Das Mädchen musste vorsorglich eine Nacht im Klinikum Coburg verbringen. Der Radfahrer ließ sich beim Hausarzt behandeln.

 

 

Bamberg: Motorrad gegen LKW

Bei einem Zusammenstoß mit einem Kleinlaster ist ein 29-jähriger Motorradfahrer in Bamberg schwer verletzt worden.

Der Unfall ereignete sich am Dienstagnachmittag in der Zollnerstraße. Ein 51-jähriger Lkw-Fahrer war stadtauswärts unterwegs. An der Kreuzung zur Weißenburgstraße missachtete er das Rotlicht. Der 29-jähriger Motorradfahrer, der die Weißenburgstraße bei Grünlicht geradeaus überqueren will, kann nicht mehr ausweichen und fährt in die Breitseite des Klein-Lkw. Der Fahrer des Lkws erlitt einen Schock, der Kradfahrer wurde mit schweren Verletzungen ins Klinikum eingeliefert. An den beiden Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von ca. 7000 Euro. 

12345678910