Tag Archiv: Klinikum

Priesendorf (Lkr. Bamberg): Motorradfahrer knallt gegen Außenspiegel

Auf der Staatsstraße legte sich  ein 61-jähriger Motorradfahrer soweit in eine Linkskurve, dass er mit dem Helm gegen den Außenspiegel eines entgegenkommenden VW Polo stieß.Durch die Wucht des Aufpralls stürzte der 61-Jährige, rammte dabei zwei Straßenpfosten und blieb schließlich etwa 200 Meter weiter auf der Straße liegen. Durch den Rettungsdienst wurde der schwer verletzte Motorradfahrer sowie die durch Glassplitter verletzte Autofahrerin ins Klinikum Bamberg eingeliefert. Das total beschädigte Motorrad musste abgeschleppt werden. Insgesamt entstand ein Schaden von knapp 11.000 Euro.

 


 

Bamberg: Diebstahl am Klinikum vereitelt

Am Klinikum Bamberg ist am Freitagabend der Diebstahl einer Sauerstoffflasche verhindert worden. Zunächst war ein 47-jähriger Mann aus Lichtenfels wegen eines Sturzes in die Notaufnahme gekommen. Dort nahm er sich die Sauerstoffflasche und versuchte das Klinikum zu verlassen. Allerdings stellte sich das Personal ihm in den Weg. Bei der Polizei randalierte der Mann auch noch, so dass er gefesselt werden musste. Gegen ihn wird Anzeige erstattet.

 

 

Hallstadt (Lkr. Bamberg): Vorfahrt missachtet – Zwei Verletzte

Am Samstagnachmittag (15. Februar) mussten zwei Personen mit leichten Verletzungen mit einem Krankenwagen ins Klinikum Bayreuth eingeliefert werden. Beim Einfahren auf die Staatsstraße übersah eine 52-jährige Hyundai-Fahrerin den vorfahrtsberechtigten Pkw eines 28-Jährigen und prallte mit dem VW-Caddy zusammen. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden in Höhe von 10.000 Euro.

 


 

 

Bayreuth: Klinikum investiert 1,6 Millionen Euro

Das Klinikum Bayreuth investiert in Millionenhöhe. Für 1,6 Millionen Euro baut das Krankenhaus eine Zentrale Patientenannahme. Dazu wird ab März ein Erweiterungsneubau auf dem Dach der Notaufnahme gebaut. Die Zentrale Patientenannahme wird für alle, die zu einem geplanten Aufenthalt ins Klinikum kommen, die erste Anlaufstelle sein. Gleichzeitig entsteht auch ein zusätzlicher barrierefreier Zugang zum Haupteingang. Der Bau soll zum Jahresende abgeschlossen sein und in Betrieb genommen werden.

 


 

 

Redwitz (Lkr. Lichtenfels): Frontal gegen Traktor gefahren

Ein 26-jähriger Ford-Fahrer fuhr am Donnerstagmittag (06. Februar) auf der Kronacher Sraße in Richtung B173. Dabei kam er in einer leichten Rechtskurve nach links auf die Gegenfahrbahn. Er kollidierte frontal mit einem entgegenkommenden Traktor. Der 46-jähriger Traktor-Fahrer erlitt starke Kopf- und Nackenschmerzen und wurde ins Klinikum Lichtenfels gebracht. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden beträgt rund 8.500 Euro.

 


 

 

Klinikum Hof: Hohe Qualität des Prostatakarzinom-Zentrums zertifiziert

Männer sprechen wenig über ihre Gesundheit, noch weniger über Erkrankungen unterhalb der Gürtellinie. Doch die Tatsache ist unverrückbar: Noch vor Darmkrebs ist das Prostatakarzinom die häufigste Krebserkrankung des Mannes. Betroffene umfassend zu behandeln und zu begleiten, hat sich das Prostatakarzinom-Zentrum am Sana Klinikum Hof zur Aufgabe gemacht. Dass dies auf höchstem Niveau gelingt, hat nun die Deutsche Krebsgesellschaft durch eine Zertifizierung bestätigt.

„Die Behandlung von Tumorpatienten ist heute sehr komplex. Das Audit ist Lohn für den Aufbau langjähriger interdisziplinärer Partnerschaften und das Etablieren einer hochmodernen Strahlentherapie durch RADIO-LOG“, erklärt Dr. Hansjörg Keller, Leiter des Prostatakarzinom-Zentrums. Damit befindet sich in Hof das einzige durch die Deutsche Krebsgesellschaft zertifizierte Zentrum in Oberfranken.

 


 

 

Klinikum Bayreuth: Zweiter Einbruch am Wochenende

Im Bayreuther Klinikum gab es am Wochenende nicht nur zu einen, sondern gleich zwei Diebstähle. Wie die Polizei am Montagnachmittag (3. Februar) mitteilte, wurden bei dem zweiten Einbruch medizinische Geräten der Ultraschalltechnik im Wert von rund 30.000 Euro unbemerkt entwendet. Die Ermittler der Kripo Bayreuth vermuten einen Tatzusammenhang mit dem Einbruch in einen Ultraschallraum der Dialysestation des Klinikums am Samstagabend (01. Februar). Hier flüchteten Unbekannte mit medizinischen Geräten im Wert von rund 45.000 Euro. (TVO berichtete!) Der Zeitraum, in dem die unbekannten Täter den Diebstahl verübten, wurde auf Freitag (31. Januar) 15:41 Uhr bis Sonntag (02. Februar) 12:00 Uhr eingegrenzt.

Zur Aufklärung der Diebstähle bittet die Kripo Bayreuth um Mithilfe aus der Bevölkerung:

  • Wer hat im oben genannten Zeitraum von Freitag bis Sonntag im Bereich des Klinikums in der Preuschwitzer Straße Beobachtungen gemacht, die in Zusammenhang mit den Diebstählen stehen könnten?
  • Wer hat verdächtige Personen oder Fahrzeuge im bzw. vor dem Klinikum bemerkt?

Hinweise nimmt die Kripo Bayreuth unter der Tel.-Nr. 0921/506-0 entgegen.

 


 

 

Klinikum Bayreuth: Einbrecher stehlen Geräte für 45.000 Euro!

Zwei unbekannten Tätern gelang am Samstagabend (1. Februar) das gewaltsame Eindringen in einen verschlossenen Raum des Bayreuther Klinikums in der Preuschwitzer Straße. Die Einbrecher entwendeten medizinische Geräten im Wert von rund 45.000 Euro. Gegen 19:00 Uhr verschafften sie sich einen unberechtigten Zugang zu den Behandlungsräumen im Klinikum und hebelten dort die Türe zu einem Ultraschallraum auf. Vermutlich verließen die Täter das Gebäude über den Ausgang der Kinderklinik in Richtung Parkplatz. Ein Mitarbeiter des Klinikpersonals, der die Täter offensichtlich während der Diebstahlshandlung überraschte, konnte eine Personenbeschreibung zu einem der Männer abgeben.

 

Der Unbekannte wird wie folgt beschrieben:

  • etwa 185 Zentimeter groß,
  • scheinbares Alter: 50 Jahre,
  • athletisch,
  • schlank,
  • bekleidet mit einer Jeanshose und vermutlich mit einer Jeansjacke.

Zum zweiten Täter liegt derzeit keine Beschreibung vor. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach den beiden Personen blieb bislang erfolglos. Die weiteren Ermittlungen führt die Kriminalpolizei Bayreuth.

 

Zur Aufklärung der Tat wird um Mithilfe aus der Bevölkerung gebeten:

  • Wer hat am Samstag, kurz vor 19 Uhr oder danach, im Bereich des Klinikums in der Preuschwitzer Straße zwei männliche Personen beobachtet, auf die die oben genannte Beschreibung zutreffen könnte?
  • Wer hat sonstige verdächtige Beobachtungen gemacht, die in Zusammenhang mit dem Einbruch stehen könnten?

 

Hinweise nimmt die Kripo Bayreuth unter der Tel.-Nr: 0921/506-0 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Coburg: Radfahrer schwer verletzt

Am Samstagabend ist ein 65-jähriger Radfahrer in Scheuerfeld bei einem Sturz schwer verletzt worden.

Der Mann war kurz nach 19 Uhr zwischen Haßfurter Straße und Sändleinsweg unterwegs. Aufgrund der Schneeglätte stürzte er und zog sich dabei so schwere Verletzungen zu, dass er mit dem Rettungsdienst ins Klinikum gebracht werden musste.

 

Bayreuth: Chefarzt des Klinikums zählt zu Deutschlands Besten

Seit 2005 ist Prof. Harald Rupprecht der Chefarzt der Klinik für Nephrologie, Rheumatologie und Angiologie der Klinikum Bayreuth GmbH. Er zählt wie auch 2013 laut Nachrichtenmagazin „Focus“ zu den besten Ärzten in ganz Deutschland. Die Auszeichnung „Top-Mediziner 2013“ erhält er für seine hervorragende Leistungen im Fachbereich Bluthochdruck. 

Seit 20 Jahren veröffentlicht regelmäßig das Nachrichtenmagazin „Focus“ Rankings mit spezialisierten Ärzten verschiedener Fachbereiche. In die Bewertung gehen dabei neben fachlichen Komponenten wie wissenschaftlichen Publikationen vor allem Empfehlungen – sowohl von Arztkollegen als auch von Patientenverbänden und Selbsthilfegruppen – ein. Ob sich Patienten fachlich und menschlich bei dem behandelnden Arzt in guten Händen fühlen, wird in großem Umfang bei dem Ranking berücksichtigt. „Wir sind stolz darauf, einen derart ausgezeichneten Mediziner in unserem Haus zu haben. Für sein enormes Engagement möchte ich mich bei Herrn Professor Rupprecht recht herzlich bedanken“, so Roland Ranftl, Geschäftsführer der Klinikum Bayreuth GmbH.

Die Medizinredakteure der Focus erstellen regelmäßig Ärzelisten, die in monatelanger Arbeit deutschlandweit recherchiert und die geführten Interviews ausgewertet werden.

 

 


 

 

Coburg: Schädelprellung und 20.000 Euro Schaden

Am Donnerstagmorgen musste ein 45-Jähriger mit einer Schädelprellung nach einem Verkehrsunfall in der Bamberger Straße in das Coburger Klinikum eingeliefert werden. Der Citroen-Fahrer kollidierte mit einem 58-jährigem Lkw-Fahrer, der kurz nach 8 Uhr die rote Ampel an der Kreuzung mit der Karchestraße übersehen hatte. Der 45-Jährige wollte bei grün von der Karchestraße in die Bamberger Straße einbiegen. Die beiden Fahrzeuge wurden erheblich beschädigt und es entstand ein Sachschaden von ca. 20 000 Euro. Der Lkw-Fahrer blieb unverletzt.

 


 

 

Kulmbach: Mit 4,14 Promille erst in die Klinik, dann in den Knast!

Einen wegen Diebstahls gesuchten 49-jährigen Tschechen ertappten die Bundespolizisten vom Revier in Bayreuth am Sonntagabend (17. November) am Kulmbacher Bahnhof. Der Mann war vom Amtsgericht Weiden nach einem Diebstahlsdelikt zu 30 Tagen Haft oder alternativ 360 Euro Geldstrafe verurteilt worden. Eine sofortige Einlieferung in die Justizvollzugsanstalt kam für den Tschechen jedoch nicht in Frage. Bei einem gemessenen Atemalkoholwert von 4,14 Promille lieferten ihn die Bundespolizisten zur Ausnüchterung vorübergehend ins Klinikum ein. Die Einlieferung in die Justizvollzugsanstalt Bayreuth wurde erst am Montagnachmittag (18. November) vorgenommen werden. Dort wird der 49-Jährige nun für die nächsten 30 Tage einsitzen.

 


 

 

Bayreuth: 1000. Geburt im Klinikum 2013

Maximilian Eggert das 1000. Baby 2013

Im Klinikum Bayreuth GmbH begrüßte man am Montag (11. Novbember) den 1000. Erdenbürger des Jahres 2013. Der kleine Maximilian Eggert, 3.550 Gramm schwer und 51 Zentimeter groß, wurde als 1000. Nierderkunft in das Geburtenbuch des Klinikums eingetragen. Der kleine Maximilian verschließ allerdings die „Feierlichkeiten“ zu seiner Person.

Mehr Geburten als in den letzten Jahren

2013 verzeichnete das Klinikum Bayreuth die 1.000. Geburt früher als in den Vorjahren. 2012 war die 1.000. Geburt am 16. November und 2011 am 25. November. Unter den bisherigen 1.000. Geburten waren 26 Zwillingspärchen, sodass insgesamt 537 Jungen und 489 Mädchen im Perinatalzentrum der Klinikum Bayreuth GmbH heuer das Licht der Welt erblickten.

Foto: Roland Ranftl (links), Geschäftsführer der Klinikum Bayreuth GmbH, Dr. Michael Müller (Zweiter von links), Leitender Oberarzt der Geburtshilfe, Hebamme Karin Stieglbauer (Zweite von rechts) und Elvira Bock (rechts), Stellvertretende Leiterin der Wochenstation, gratulierten den glücklichen Eltern, Elke und Michael Eggert (Mitte), zur Geburt ihres ersten Kindes.

 


 

 

Meeder (Lkr. Coburg): Unfall beim Überholen

Zwei verletzte Personen mussten nach einem Verkehrsunfall am Morgen in das Coburger Klinikum eingeliefert werden. Gegen 8.20 Uhr war eine 74-jährige VW-Fahrerin auf der Staatsstraße von Bad Rodach in Richtung Coburg unterwegs. Kurz hinter Neida setzte sie zum Überholen eines vorausfahrenden Lkw an. Dabei hatte sie aber übersehen, dass sie selbst bereits von hinten überholt wurde. Die beiden Fahrzeuge stießen seitlich zusammen. Der von hinten überholende 66-Jährige verlor dadurch die Kontrolle über sein Fahrzeug. Er geriet mit seinem Suzuki in den Straßengraben und überschlug sich dort. Mit zunächst noch unklaren Verletzungen mussten er und seine Beifahrerin in das Krankenhaus gebracht werden. Die Unfallverursacherin blieb unverletzt. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von über 7.000 Euro.

 


 

 

Bayreuth: Betrunkener Schläger randaliert im Krankenhaus

Am Dienstagmorgen gegen 01.15 Uhr legte sich ein 23-jähriger Bayreuther in einer Diskothek in der Innenstadt mit einem anderen Gast an. Zwar konnte er von den Security nach außen gedrängt werden, Ruhe gab er aber trotzdem nicht. Der Bayreuther attackierte den 33-jährige Security mit Faustschlägen. Unterstützt von mehreren Kollegen, gelang es den Sicherheitskräften schließlich den Mann zu Boden zu bringen. Als die Polizeistreife eintraf, gab er sich zunächst friedlich und wurde aufgrund einer leichten Handverletzung ins Klinikum gebracht. Dort begann der 23-Jährige allerdings erneut zu randalieren. Er warf sogar eine Flasche gegen die Wand. Auch gegenüber einer zu Hilfe gerufenen Streifenbesatzung verhielt sich der junge Mann sehr aggressiv. Daraufhin musste er, um weitere Straftaten zu verhindern, bis zu seiner Ausnüchterung in Gewahrsam bleiben. 

 


 

 

12345678910