Tag Archiv: Kösfeld

© News5 / Ittig

Bahnübergang bei Kösfeld: Regionalbahn und Pkw kollidieren!

Ein schwerer Unfall zwischen einem Zug und einem Pkw ereignete sich am Montagabend (13. Januar) im Bereich des unbeschrankten Bahnübergangs Kösfeld, nahe der Staatsstraße 2205, im Landkreis Coburg. Der Zug war, nach Angaben der Feuerwehr, auf der Strecke zwischen Bad Rodach und Coburg unterwegs. Ein 62-Jähriger, der in Richtung Kösfeld unterwegs war, übersah den aus Richtung Wiesenfeld (Landkreis Coburg) herannahenden Zug.

62-Jähriger landet mit Auto verletzt im Graben

Der Agilis-Zug kollidierte mit der linken Front des Pkw und schleuderte diesen zurück. Durch die Wucht des Aufpralls landete das Auto im angrenzenden Graben. Der 62-Jährige zog sich leichte Verletzungen zu. Die Fahrgäste des Zuges blieben hingegen alle unverletzt. Der Zugführer erlitt einen Schock.

Zuginsassen fahren mit dem Reisebus weiter

Aufgrund des steilen Ausstiegs mussten die Feuerwehr eine provisorische Ausstiegshilfe aufbauen. Die Agilis-Bahn stellte im Anschluss den Fahrgästen einen Reisebus zur Verfügung, der sie schließlich zu ihrem Fahrziel brachte.

35.000 Euro Schaden nach Zusammenstoß

Die Polizei ermittelt nun gegen den 62-Jährigen wegen des sogenannten gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr. Der Gesamtschaden des Unfalls beträgt 35.000 Euro.

© News5 / Ittig © News5 / Ittig © News5 / Ittig © News5 / Ittig © News5 / Ittig © News5 / Ittig © News5 / Ittig © News5 / Ittig
Weiterführende Informationen zum Unfall
Kösfeld: Unfälle zwischen Zug & Pkw seien an diesem Bahnübergang keine Seltenheit
Kösfeld: Regionalbahn erfasst Pkw an unbeschranktem Bahnübergang
© Polizeiinspektion Coburg

Meeder: Regionalzug prallt mit Pkw zusammen

Am Bahnübergang von Kösfeld, einem Ortsteil von Meeder (Landkreis Coburg), kam es am späten Montagabend (1. Mai) zu einem Zusammenstoß zwischen einem Pkw und einer Regionalbahn. Hierbei wurde der 28-jährige Autofahrer schwer verletzt. Es entstand ein immenser Sachschaden.

Triebwagen erfasst Pkw

Der 28-Jährige aus dem Landkreis Sonneberg fuhr von Kösfeld kommend mit seinem Ford in Richtung der Staatsstraße 2205. Auf Höhe des dortigen Bahnüberganges übersah der Autofahrer einen Regionalzug, der von Coburg in Richtung Bad Rodach unterwegs war. Der Triebwagen des Zuges erfasste mit der Front das Auto und schleuderte es von den Bahngleisen in die angrenzende Wiese.

Lokführer erleidet einen Schock

Der Unfallverursacher zog sich bei dem Zusammenstoß schwere Kopfverletzungen zu. Nach der notärztlichen Erstversorgung wurde der Pkw-Fahrer in das Coburger Klinikum eingeliefert. Laut Aussagen der Ärzte erlitt der 28-Jährige schwere Verletzungen. Es bestand allerdings keine Lebensgefahr. Der Lokführer erlitt einen Schock. Fahrgäste wurden nicht verletzt. 

Staatsanwaltschaft lässt Auto sicherstellen

Am Auto entstand ein Totalschaden. Dieser wurde mit 15.000 Euro angegeben. Am Triebfahrzeug der Agilis-Bahn entstand ein ebenfalls hoher Sachschaden, den man auf 90.000 Euro bezifferte. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Coburg wurde das Auto sichergestellt und ein Sachverständiger zur Klärung des Unfallhergangs hinzugezogen. Die Polizei ermittelt unter anderem wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr.

© Polizeiinspektion Coburg