Tag Archiv: Konzern

Marktredwitz: Greiffenberger AG streicht Stellen

Die Greiffenberger AG mit ihrem Hauptsitz in Marktredwitz (Landkreis Wunsiedel) baut Personal ab. Das Unternehmen streicht bei seinem größten Tochterunternehmen, der ABM Greiffenberger Antriebstechnik GmbH, bis zu 120 Stellen.

Weiterlesen

Marktredwitz: Veränderungen in Vorstand & Aufsichtsrat bei Greiffenberger

Der bisherige Alleinvorstand der Greiffenberger AG in Marktredwitz (Landkreis Wunsiedel), Stefan Greiffenberger, hat wegen einer Erkrankung sein Amt als Vorstand mit sofortiger Wirkung niedergelegt. Zudem wurde sein Vertrag einvernehmlich aufgehoben. Stefan Greiffenberger wurde zur Wahl in den Aufsichtsrat vorgeschlagen. Er beabsichtigt dem Gremium als einfaches Mitglied anzugehören.

Weiterlesen

Bamberg: Bauarbeiten für neue Brose-Verwaltung laufen

An der Breitenau in Bamberg haben die Bauarbeiten für eine neue Verwaltung des Automobilzulieferers Brose begonnen. In den kommenden Monaten entstehen ein Bürogebäude und ein Sozialtrakt für die Unternehmensbereiche Einkauf, Informationssysteme und Zentrale Entwicklung. Auf einer Bautafel am Berliner Ring sind die neuen Gebäude zu sehen. Für Ende Juli ist auf dem 75.000 Quadratmeter großen Areal die Grundsteinlegung geplant. Die Fertigstellung ist für Ende 2015 vorgesehen. Mit der Ansiedelung bringt der Konzern bis zu 600 Arbeitsplätze nach Bamberg. In einer ersten Bauphase investiert das Unternehmen rund 50 Millionen Euro.

(Bildunterschrift: Auf dem Gelände an der Breitenau in Bamberg baut der Automobilzulieferer Brose ein neues Verwaltungsgebäude mit Sozialtrakt für rund 600 Arbeitsplätze.)

 



 

Kronach: Loewe – Kaufvertrag mit Stargate Capital wirksam

Der TV-Elektronikkonzern Loewe in Kronach hat den Verkauf an Stargate Capital zu 100 Prozent vollzogen. Mit dem am Dienstag (8. April) vollzogenen „Closing“ ist der am 21. März unterzeichnete Kaufvertrag nun wirksam geworden. Der Geschäftsbetrieb wurde rückwirkend zum 1. April 2014 durch die neu gegründete Loewe Technologies GmbH übernommen. Das Unternehmen will sich laut CEO Matthias Harsch jetzt wieder voll und ganz auf die Zukunft konzentrieren. Basis der Loewe-Strategie soll weiter die Premiummarke sein. Neue Produkte wollen die Kronacher zur diesjährigen Internationalen Funkausstellung im September in Berlin vorstellen. Um im Premium-Segment bestehen zu können, plant das Unternehmen für die kommenden Jahre mit Investitionen im mittleren zweistelligen Millionenbereich. 

 


 

 

Bad Staffelstein: IBC Solar kündigt Stellenabbau an

Der Photovoltaik-Spezialist aus dem Landkreis Lichtenfels hat einen Stellenabbau angekündigt. Demnach müssen 83 Mitarbeiter das Unternehmen verlassen. Um die Entlassungen so sozialverträglich wie möglich zu gestalten, wurde eine Transfergesellschaft gegründet. Der Stellenabbau geht einher mit einer Neuausrichtung des Unternehmens. Die Solarfirma will die Entwicklung und Vermarktung von Photovoltaik-Projekten außerhalb Europas vorantreiben. Damit will die Unternehmensleitung auf die Krise in der Branche reagieren. IBC Solar erwirtschaftete 2013 ein operativen Verlust und versucht durch diese Neupositionierung wieder in die Gewinnzone zu gelangen. Mehr ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 


 

 

BAUR Gruppe: Konzern vermeldet Rekordumsatz für 2013

Vom Sorgenkind zum Überflieger: Erfolgreiche Wende bei der BAUR-Gruppe! Der Konzern überrascht mit einem Rekordumsatz. BAUR überraschte beim diesjährigen Neujahrsempfang mit einem Rekordumsatz für 2013. Dieser liegt um sieben Prozent Höher als im Jahr 2012. Noch vor einem Jahr sah es dagegen alles andere als rosig aus am Firmensitz in Burgkunstadt (Landkreis Lichten. Die Kaufwelt BAUR musste schließen. Arbeitsplätze fielen der Umstrukturierung zum Opfer. Von der damaligen Krise ist nun nicht mehr viel zu spüren. Mehr ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 


 

 

Greiffenberger: Unternehmen rechnet mit weniger Umsatz

Für das Gesamtjahr 2013 konkretisiert die Greiffenberger-Gruppe den Umsatzkorridor auf 152 Millionen Euro. Damit wurde die Prognose etwas nach unten angepasst. Denn für das Geschäftsjahr 2013 rechnete der Konzern mit 156 bis 160 Millionen Euro Umsatz. Und im Geschäftsjahr davor lag der Umsatz bei 158 Millionen Euro. Durch den erwarteten Umsatzeffekt vorrangig im 4. Quartal errechnet sich ein EBIT 2013 in der Bandbreite von 4,3 bis 5,8 Millionen Euro. Die geplanten Einmalaufwendungen sind in Höhe von 1,7 Millionen Euro sind für den Start des neuen Werks der ABM im polnischen Lublin eingeplant. Die Aufnahme der Produktion in Lublin wird planmäßig im vierten Quartal 2013 stattfinden. Die Steigerung des Umsatzes von Quartal zu Quartal ist dem Greiffenberger-Konzern im bisherigen 9-Monatszeitraum geglückt. Doch das Unternehmen geht derzeit davon aus, dass die geplanten Umsätze für 2013 in das Jahr 2014 verschieben werden. So erwartet man für das laufende vierte Quartal eine temporär verhaltenere Umsatz- und folglich auch Ertragsentwicklung. Doch eine Anpassung der Prognose 2013 wird trotz der intakten Auftragseinganslage und hohen Auftragsbestands benötigt. Die Greiffenberger-Gruppe wird die Zwischenmitteilung für die ersten neun Monate 2013 am 7. November 2013 veröffentlichen.

 


 

 

Kronach: Loewe AG plant Kapitalminderung

Die Loewe AG verzeichnet weiterhin hohe Verluste. Bis Mai dieses Jahres ist es mehr als Hälfte des Grundkapitals des Unternehmens. Im Rahmen einer Hauptversammlung, am 31. Juli in Berlin, soll den Aktionären nun eine so genannte Kapitalminderung vorgeschlagen werden, um die Verluste so wieder auszugleichen. Allein in den letzten Monaten war die Loewe Aktie von über 5,20 Euro bis auf einen Tiefst-Stand von 2,15 Euro Mitte Mai gefallen. Am heutigen Tag wurde die Aktie nach der Verkündung der geplanten Maßnahme vom Handel ausgesetzt.
 

 


 

 

HUK-Coburg: Versicherer mit Geschäftsjahr 2012 zufrieden

Die HUK-COBURG Versicherungsgruppe ist im Geschäftsjahr 2012 erneut stark gewachsen. Die gebuchten Bruttobeitragseinnahmen stiegen um 5,5 Prozent auf 5,6 Milliarden Euro und damit stärker als der Bestand, der um 3,0 Prozent auf 32,2 Millionen Verträge zulegen konnte. Starke Wachstumsimpulse gingen von der Schaden- und Unfallversicherung, insbesondere von der Kfz-Versicherung, aus. Noch deutlicher stiegen die verdienten Nettobeiträge im Konzern, nämlich um 6,2 Prozent auf 5,4 Milliarden Euro. Deutlich verbessert hat sich mit 536,3 (Vorjahr: 340,7) Millionen Euro das Ergebnis vor Steuern. Nach Steuern ergab sich ein Jahresüberschuss in Höhe von 381,1 (Vorjahr: 199,2) Millionen Euro.

Vorstand zufrieden mit 2012

HUK-COBURG-Vorstandssprecher Dr. Wolfgang Weiler zu der Bilanz: „Unter dem Strich können wir mit dem Neugeschäft, der Bestands- und der Ergebnisentwicklung sehr zufrieden sein.“ Zudem konnte die HUK-COBURG Marktanteilsgewinne verbuchen. Weiler: „Das Jahr 2012 verlief rundum erfolgreich für unser Unternehmen, als Schulnote würde ich unserem Ergebnis eine 2+ geben. Wie im Vorjahr haben wir zum Teil sogar unsere eigenen Ziele übertroffen.“

 


 

 

Bamberg: BayWa legt in Oberfranken weiter zu

Die BayWa hat ihren Umsatz 2012 in Oberfranken weiter gesteigert. Wie beim Pressegespräch in Bamberg dargestellt, lag der Umsatz bei 335 Mio. Euro und damit um gut 10 Prozent höher als im Jahr 2011 (304 Mio. Euro). Für das laufende Jahr gehen die Verantwortlichen in der Region für die Bereiche Agrar, Technik, Energie und Baustoffe von einem erfolgreichen Geschäftsverlauf aus. Der Handels- und Dienstleistungskonzern BayWa, in diesem Jahr 90 Jahre alt, ist in Oberfranken an 30 Standorten mit 569 Mitarbeitern vertreten. Auch 2012 lag die Ausbildungsquote mit 12 Prozent deutlich über dem bundesweiten Durchschnitt von 6 Prozent. Die BayWa plant 2013 in Oberfranken Investitionen in Höhe von knapp 11 Mio. Euro.

 

„Die gesamtwirtschaftlich gute Lage und die anhaltend positive Stimmung in der Landwirtschaft konnten wir auch im Jahr 2012 erfolgreich nutzen – wir sind mit dem Geschäftsjahr sehr zufrieden“, sagte Karl Bittermann, Leiter des Regionalen Verwaltungszentrums (RVZ) Franken der BayWa, bei der Präsentation der Geschäftszahlen am Freitag in Bamberg. Der umsatzstärkste Bereich bei der BayWa in Oberfranken ist die Sparte Energie, die einen Anteil von 32 Prozent einbringt. Der Agrarhandel trägt 30 Prozent bei, der Baustoffhandel 20 Prozent. Es folgt die Technik mit 18 Prozent.

Die BayWa in Oberfranken will den Umsatz im laufenden Jahr weiter steigern – wenn auch die Euro-Schuldenkrise Prognosen insgesamt schwieriger mache.

 

(Foto: Baywa)

 

 

 

 


 

 

Greiffenberger AG: Umsatzrekord 2012

Die Greiffenberger-Gruppe mit Sitz in Marktredwitz und Augsburg hat im abgelaufenen Jahr 2012 nach vorläufigen Zahlen einen Rekordumsatz von 158 (Vorjahr: 156,6) Millionen Euro erwirtschaftet. Das Ergebnis vor Steuern stieg um rund 6 Prozent auf 8,8 Millionen Euro. Unter dem Strich erhöhte sich der Jahresüberschuss von 2,5 Millionen Euro im Jahr 2011 auf 2,6 Millionen Euro. Dementsprechend stieg das Ergebnis je Aktie auf 0,53 (Vorjahr: 0,52) Euro. Die endgültigen Zahlen gibt es am 25. April 2013.

Positiver Ausblick

Für das laufende Geschäftsjahr erwartet die familiengeführte Industrieholding eine weitere Umsatzsteigerung in den drei Unternehmensbereichen sowie eine Verbesserung beim Ergebnis.

Aktie gewinnt leicht

Die Aktie des Unternehmens reagierte bis zum frühen Nachmittag kaum verändert auf die Bilanzzahlen. Das Papier stieg auf Xetra um 0,34 Prozent auf 5,90 Euro. Im laufenden Jahr performte die Aktie aber bereits um plus 6,52 Prozent.

REHAU AG erhält Gütesiegel: Top für Ingenieure

,Für viele Arbeitnehmer ist  nicht nur die Position in einem Job wichtig.  Immer mehr Gewichtung finden die „weiche Faktoren“ wie Arbeitsbedingungen, Entwicklungsmöglichkeiten und Unternehmenskultur. Hier zählt die REHAU AG zu Vorreitern. Das bescheinigte nun das CRF Institute dem Konzern. Als eines von 30 Unternehmen darf sich der Polymerspezialist über die Auszeichnung „Top Arbeitgeber Ingenieure 2013“ freuen.

Bewertungen in verschiedenen Kategorien

 Das CRF Institute prämiert in Deutschland Arbeitgeber, die gerade für die gefragte Zielgruppe der Ingenieure besonders attraktiv sind. Bewertet werden die Unternehmen in den Kategorien Karrieremöglichkeiten, Primäre Benefits wie Gehalt und Altersvorsorge, Sekundäre Benefits, wie Urlaubstage, Work-Life-Balance und andere Faktoren. Nur, wer die strengen Kriterien der Untersuchung erfüllt, erhält nach einem mehrstufigen Fragebogen- und Auditprozess die Zertifizierung „Top Arbeitgeber“. REHAU hat dieses Gütesiegel nun erhalten.

Auszeichnung zum 5. Mal erhalten

 Das oberfränkische Familienunternehmen überzeugte besonders in den Kategorien „Arbeitsbedingungen“ und „Innovationsmanagement“. „Eine Auszeichnung zu erhalten, ist großartig – insbesondere vor dem Hintergrund, dass wir bereits zum fünften Mal in Folge als TOP Arbeitgeber Ingenieure gekürt wurden. Die größte Anerkennung für uns aber ist die Zufriedenheit unserer Mitarbeiter…“, erklärte Dr. Thorsten Schlüter, Personalleiter der REHAU Gruppe.

Loewe: Rainer Hecker legt Aufsichtsratsvorsitz nieder

Dr. Rainer Hecker hat sein Amt als Mitglied und Vorsitzender des Aufsichtsrats der Loewe AG mit Ablauf der heutigen ordentlichen Aufsichtsratssitzung niedergelegt. „Ich habe Loewe über viele Jahre verantwortungsvoll geführt und in den letzten Monaten besonders bei der strategischen Neuausrichtung aktiv beraten. Mit den verabschiedeten  Maßnahmen beginnt für das Unternehmen ein neuer Abschnitt der Unternehmensgeschichte. Dazu will ich den Weg frei machen und den Vorsitz im Aufsichtsrat der Loewe AG in andere Hände geben“, betonte Dr. Hecker. Das börsennotierte Unternehmen aus Kronach bedankte sich für das Engagement von Dr. Rainer Hecker.

Michael Balz übernimmt vorläufig das Amt

Auf der heutigen Sitzung des Aufsichtsrats wurde Michael Blatz, langjähriger Partner der Unternehmensberatung Roland Berger,  bis zur Beendigung der nächsten ordentlichen Hauptversammlung am 11. Juni 2013 zum Vorsitzenden des Aufsichtsrat bestimmt.

 

(Bild: Dr. Rainer Hecker)