Tag Archiv: Kriminalpolizei

© Shutterstock / Stockfoto / Symbolfoto

Bayreuth: Einbruch in das Jugendkulturzentrum „Schokofabrik“

Bislang unbekannte Täter drangen zwischen Sonntag (06. Juni) und Montag gewaltsam in die Bayreuther Schokofabrik ein und entwendeten diverse Elektronikartikel. Die Kriminalpolizei Bayreuth ermittelt und bittet um Zeugenhinweise.

Weiterlesen

© Shutterstock / Stockfoto / Symbolbild

Bayreuth: Unbekannte beschmieren Wahlkreisbüro mit politischem Schriftzug

Die Fassade eines Wahlkreisbüros in der Stadt Bayreuth beschmierten Unbekannte in der Nacht zum Montag (07. Juni) mit einem linkspolitisch motivierten Schriftzug. Die Kriminalpolizei Bayreuth ermittelt und sucht Zeugen. Weiterlesen

© Polizei

Oberfranken / Sachsen: Polizei hebt Autoschieber-Werkstatt mit BMW-Fahrzeugen aus!

Nach einer Serie von 17 BMW-Diebstählen Ende 2020 in Oberfranken konnten Kriminalbeamte aus Oberfranken und Sachsen Anfang Mai einen Umschlagplatz für Autoschieber aufzudecken. Am gestrigen Montag (10. Mai) erfolgte der Zugriff. Sieben Personen wurden festgenommen.

Ermittlungen führen nach Waldheim-Heyda

Im Rahmen der umfangreichen Ermittlungen gerieten die mutmaßlichen Autoschieber in das Visier der oberfränkischen Polizei. Spuren der Tatverdächtigen führten zu einem abgelegenen Betriebsgelände an der Bundesstraße B169, nahe Waldheim-Heyda im Landkreis Mittelsachsen.

Autoschieber-Werkstatt ausgehoben

Bei einer gemeinsamen Polizeiaktion gelang es den Beamten in einer konzertierten Durchsuchung die Autoschieber-Werkstatt am Montag (10. Mai) auszuheben. Die Lagerhalle entpuppte sich dabei als Umschlagplatz für BMW-Fahrzeugteile. Die zuvor gestohlenen, hochpreisigen Autos wurden dort offensichtlich für den Fahrzeugmarkt fein säuberlich auseinander gebaut. Bereits kurz nach Beginn der Durchsuchung bewahrheitete sich die Annahme der Ermittler. In mehreren Hallen fanden sich ein jüngst in Paderborn (Nordrhein-Westfalen) gestohlener BMW X5 und Unmengen an demontierten BMW-Fahrzeugteilen.

Sieben Festnahmen am Montag

Zudem wurden drei Tatverdächtige aus Osteuropa im Alter von 27 und 37 Jahren lauf dem Gelände vorläufig festgenommen. Nahezu zeitgleich zu den Durchsuchungsmaßnahmen stoppten Zivilbeamte im Döbelner Ortsteil Neudorf auf der Bundesstraße B169 den deutschen Fahrer (60) eines Audi sowie einen Volvo, in dem sich drei Männer (24, 32 und 33 Jahre) aus Osteuropa befanden. Auch bei ihnen klickten die Handschellen.

Sechs Osteuropäer kommen vor einen Ermittlungsrichter

Während man den 60-Jährigen am Dienstagmorgen (11. Mai) wieder aus der Haft entließ, werden die übrigen sechs Tatverdächtigen derzeit am Amtsgericht Chemnitz vorgeführt. Die Staatsanwaltschaft sieht bei ihnen eine Untersuchungshaft begründet, worüber nun ein Ermittlungsrichter befinden muss. Ungeachtet dessen, dass sich der 60-jährige Deutsche wieder auf freiem Fuß ist, wird auch gegen ihn weiter ermittelt.

Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an

Im Ergebnis der aufgefundenen Fahrzeugteile konnte man bereits feststellen, dass mindestens sieben gestohlene BMW auf dem Betriebsgelände in der Vergangenheit zerlegt wurden. Die tatsächliche Anzahl der dort demontierten BMW könnte laut den Ermittlern jedoch um ein Vielfaches höher sein. Ob auch die in Oberfranken entwendeten BMW in Sachsen zerlegt und anschließend in Einzelteilen in das osteuropäische Ausland transportiert wurden, wird derzeit von von der Kriminalpolizei ermittelt.

Bilder der Autoschieber-Werkstatt
© Polizei© Polizei© Polizei© Polizei© Polizei

Misshandlung in Hof: Kinder kommen mit lebensgefährlicher Unterkühlung ins Krankenhaus

Mit lebensgefährlicher Unterkühlung kamen ein einjähriges Mädchen und ein knapp zweijähriger Junge am vergangenen Sonntagabend in Hof in eine Klinik, so die Polizei am Dienstag (04. Mai). Die Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Hof ermitteln gegen die Mutter (26) und den Vater (30) derzeit wegen Misshandlung von Schutzbefohlenen. Weiterlesen
© News5 / Fricke

Dreijährige stirbt bei Wohnhausbrand in Helmbrechts: LKA-Gutachten schließt den Fall nun ab

Nach der Feuer-Tragödie in Helmbrechts (Landkreis Hof), bei der Ende Oktober 2020 ein dreijähriges Mädchen ums Leben kam, wurden die Fallakten der Ermittler jetzt geschlossen. Dies teilten Polizei und Staatsanwaltschaft Hof am Freitag (26. März) mit. Laut den Untersuchungen wurde das Feuer durch menschliches Handeln verursacht.

Wohnhausbrand am 24. Oktober

Wie berichtet, kam es am Samstagnachmittag des 24. Oktobers in Helmbrechts zu einem Wohnhausbrand in der Hochstraße. Bis auf das Kind konnten sich alle anwesenden Personen des Wohnhauses ins Freie retten. Die Eltern des Mädchens waren zu diesem Zeitpunkt nicht zu Hause. Nachdem die Feuerwehrkräfte den Brand gelöscht hatten, fanden sie das leblose Kind im Dachgeschoss des Anwesens.

Umfangreiche Ermittlungen von Kriminalpolizei und Landeskriminalamt 

Nach dem Brand nahmen die Kriminalpolizei Hof und das Bayerische Landeskriminalamt die Arbeit vor Ort auf. Im Rahmen der umfangreichen Ermittlungen stellte sich heraus, dass sich drei Kinder im Alter von 14, sechs und drei Jahren zum Zeitpunkt des Brandausbruchs zu Hause aufhielten. Die beiden Jüngeren befanden sich laut Polizeibericht zum Spielen auf dem Dachboden.

LKA-Gutachten: Sechsjähriger verursacht Brand durch das Spielen mit einem Feuerzeug

Nach dem Gutachten des Bayerischen Landeskriminalamtes wurde das Feuer durch menschliches Handeln verursacht. Die Ermittler gehen davon aus, dass der Sechsjährige den Brand beim Spielen mit einem Feuerzeug verursachte. Eine technische Ursache und bauliche Mängel wurden von den Ermittlern zweifelsfrei als Brandursache ausgeschlossen.

Bilder vom 24. Oktober 2020
© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke

 

Dreijährige starb an einer Rauchgasvergiftung

Nachdem die 14-Jährige von dem Feuer auf dem Dachboden erfuhr, versuchte sie laut den Fallakten ihre Schwester zu retten. Dies gelang ihr jedoch aufgrund der Flammen und der starken Rauchentwicklung nicht mehr, weshalb sie zusammen mit ihrem Bruder das Haus verließ. Wie die rechtsmedizinische Untersuchung ergab, starb das dreijährige Mädchen an einer Rauchgasvergiftung.

Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung gegen die Eltern eingeleitet

Die Staatsanwaltschaft Hof leitete ein Ermittlungsverfahren gegen die Eltern wegen fahrlässiger Tötung aufgrund einer Verletzung der Aufsichtspflicht ein. Hinsichtlich der schwerwiegenden Folgen des Brandes mit Todesfolge wurde mit Zustimmung des Amtsgerichts Hof von einer Strafe abgesehen, so die Polizei in ihrem Bericht abschließend.

Weiterführende Informationen
Helmbrechts: Dreijährige stirbt bei Brand!
Brand-Tragödie in Helmbrechts: Todesursache der Dreijährigen geklärt
© Polizeipräsidium Oberfranken

Mögliches Tötungsdelikt in Kulmbach: Was passierte in der Wohnung der Spitalgasse?

Wegen eines Tötungsdeliktes ermitteln derzeit Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Bayreuth, nachdem sich bei der rechtsmedizinischen Untersuchung des Leichnams einer 92-Jährigen aus Kulmbach Hinweise auf eine Gewalteinwirkung ergaben. Nun werden Zeugen und Hinweise gesucht. Weiterlesen
© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Bayreuth: Unbekannte brechen in zwei Wohnungen ein

Wie die Polizei am Montag mitteilte (09. März) brachen bislang Unbekannte am Samstagabend (07. März) in zwei Wohnungen eines Anwesens im Bayreuther Ortsteil Meyernberg ein. Die Täter entwendeten Bargeld und Schmuck und entkamen unerkannt. Die Kripo Bayreuth nahm die Ermittlungen auf und bittet um Zeugen. Weiterlesen
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Burgwindheim: 70.000 Euro-Mercedes direkt vor Haustür gestohlen!

Einen grauen Mercedes entwendeten bislang unbekannte in der Nacht zum Donnerstag (19. Dezember) in Burgwindheim (Landkreis Bamberg). Die Kriminalpolizei Bamberg hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung.

Täter flüchten unerkannt

Der Besitzer parkte seinen Mercedes mit dem Kennzeichen "BA-LK 1000" am Mittwochabend gegen 18:30 Uhr auf seinem Anwesen in der Abt-Leiterbach-Straße. Am nächsten Morgen, um 7:30 Uhr, musste er das Fehlen seines Fahrzeuges feststellen und verständigte die Polizei. Die Täter haben das versperrte, knapp zwei Jahre alte Auto ohne Fahrzeugschlüssel geöffnet und sind unerkannt entkommen. Der Mercedes hat einen Zeitwert von circa 70.000 Euro.

 

Zeugen, die in der Abt-Leiterbach-Straße verdächtige Personen/und oder Fahrzeuge beobachten konnten, melden sich bitte bei der Kriminalpolizei Bamberg unter der Telefonnummer 0951/9129-491.

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Parkhausbrand in Bamberg: 100.000 Euro Sachschaden

Ein Sachschaden von mindestens 100.000 Euro entstand am Mittwochvormittag (18. Dezember) beim Brand eines Autos in einem Parkhaus im Bamberger Inselgebiet. Verletzt wurde niemand. Die Kriminalpolizei Bamberg hat die Ermittlungen zur derzeit noch unklaren Ursache des Feuers aufgenommen. Weiterlesen
© TVO / Symbolbild

Kulmbach: Aufbruch eines Geldautomaten scheitert!

Ein Unbekannter versuchte in den frühen Morgenstunden des Dienstags (05. November) in einer Kulmbacher Bankfiliale in der Georg-Hagen-Straße einen Geldautomaten aufzubrechen. Dies blieb jedoch erfolglos. Der Täter konnte flüchten. Die Kriminalpolizei Bayreuth hat die Ermittlungen aufgenommen. Weiterlesen
12345