Tag Archiv: Kultur

© Pixabay

Stadt und Landkreis Coburg: Neue Corona-Maßnahmen ab Sonntag

Ab Sonntag (21. März) gelten im Coburger Landkreis sowie in der Stadt neue Corona-Maßnahmen. Der Inzidenzwert lag an drei aufeinanderfolgenden Tagen über 50. Heute am Freitag (19. März) beträgt die Zahl der Neuinfizierten pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen im Landkreis 55,3 und in der Stadt 63,3. Weiterlesen

© TVO

Coronakrise in Bayern: Markus Söder plant weitere Lockerungen

Nächste Woche sollen in Bayern, laut Ministerpräsidenten Markus Söder, neben den Friseuren auch weitere körpernahe Dienstleister, wie zum Beispiel Fußpflegepraxen, öffnen dürfen. Außerdem sollen Gärtnereien, Gartenmärkte und Blumenläden wieder ihre Waren verkaufen können, wie Söder in München bekannt gab. Und auch für den Handel allgemein und die Kulturschaffenden gibt es erste Lichtblicke. Anders sieht es im Bereich Gastronomie und Hotellerie aus.

Weiterlesen

© Bezirk Oberfranken

Bezirk Oberfranken: 45.000 Euro für Luisenburg-Festspiele

Durch die Corona-Krise wurden Veranstaltungen wie die Luisenburg-Festspiele abgesagt, wodurch fest verplante Einnahmen entfielen. Zur Unterstützung überreichte Bezirkstagspräsident, Henry Schramm, dem Ersten Bürgermeister der Stadt Wunsiedel, Nicolas Lahovnik, einen zusätzlichen Zuschuss von 45.000 Euro.

Finanzielle Lage der Luisenburg-Festspiele sollen auch in München vorgetragen werden

„Bei den Luisenburg-Festspielen handelt es sich um eine besondere Situation. 80% der benötigten Gelder müssen über Eintrittspreise selbst erwirtschaftet werden und bei abgesagten Festspielen mit hohen fixen Kosten ist das natürlich eine schwierige finanzielle Lage“

(Henry Schramm, Bezirkstagspräsident)

Daher stimmte der Bezirkstag von Oberfranken einstimmig für diese Sonderförderung zu. Im Schreiben heißt es weiter, dass viele Theater in Bayern von staatlicher Seite finanziell mehr unterstützt werden. So sei geplant, die finanziellen Herausforderungen in München vorzutragen und um Prüfung zu bitten.

Bezirk Oberfranken unterstützt sämtliche kulturelle Einrichtungen und Vereine

Neben den Luisenburg-Festspielen unterstützt der Bezirk Oberfranken unter anderem die Bamberger Symphoniker, die Bayreuther Festspiele, das Landestheater Coburg, den Bezirksjugendring und viele kulturelle Vereine und Vereinigungen.

© Bezirk Oberfranken
© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Trauer in Hof: Peter-Michael Tschoepe ist tot!

Der frühere Hofer Kulturreferent Peter-Michael Tschoepe ist tot. Tschoepe verstarb am Dienstag (08. September) nach langer schwerer Krankheit. Die „Frankenpost“ berichtete zuerst darüber. Tschoepe wurde 77 Jahre alt. Weiterlesen
© Oberfrankenstiftung Bayreuth

Oberfrankenstiftung: Verleiht fünf Preise an starke Persönlichkeiten und Institutionen

Im Schloss Thurnau (Landkreis Kulmbach) zeichnete Oberfrankens Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz fünf Persönlichkeiten und Institutionen für hervorragende Leistungen in den Kategorien Soziales, Kultur und Denkmalpflege aus. Aus aktuellem Anlass fand die Verleihung im kleinen Rahmen statt.

Die fünf Preisträger sind dieses Jahr:

Die diesjährigen Preisträger sind der Verein „KINTOPP-Freunde Hollfeld e. V.“ (Kultur), die Diözesangeschäftsstelle der Bamberger Malteser (Soziales), der Verein „Dampfbahn Fränkische Schweiz e. V.“ (Soziales), die Eheleute Gabriele und Helmut Raab sowie Dr. Christoph Hiltl und Petra Pohl (Denkmalpflege).

KINTOPP-Freunde Hollfeld e. V.

KINTOPP-Freunde Hollfeld e. V. bekam den Preis in der Kategorie Kultur. Der gemeinnützige Verein betreibt seit 2014 das Kino in Hollfeld (Landkreis Bayreuth). Laut Piwernetz trage das Kino zur Lebensqualität des Ortes bei.

Sozialpreis geht an die Diözesangeschäftsstelle der Bamberger Malteser und an den Verein „Dampfbahn Fränkische Schweiz e. V.“

Die Diözesangeschäftsstelle der Bamberger Malteser wurde mit dem Sozialpreis für ihre Idee des "Malteser Patenrufs" ausgezeichnet. Hier telefonieren 25 ehrenamtliche Mitarbeiter mit über 300 Seniorinnen und Senioren. Gesprochen werden zu regelmäßigen Zeiten über Alltagserlebnisse, Fernsehprogramm, alte Zeiten, Gott und die Welt. Der zweite Sozialpreisträger, der Verein „Dampfbahn Fränkische Schweiz e. V.“, wäre nach den Worten von Regierungspräsidentin Piwernetz eigentlich in verschiedenen Preiskategorien gut aufgehoben. Die Entscheidung ist in die Kategorie "Soziales" gefallen, da der Verein seit 1980 den eingestellten Verkehr auf der Strecke zwischen Ebermannstadt und Berhingersmühle als Museumsbahn aufnahm und somit eine touristische Attraktion ermöglicht. Um den Unterhalt und den Betrieb zu schultern, braucht es technisches Verständnis und handwerkliche Begabung. 

Zwei Preisträger für "Denkmalpflege"

Im Bereich der Denkmalpflege wurde die Sanierung von zwei Anwesen ausgezeichnet. Frau Gabriele Raab hat das 1384/85 errichtete Gebäude Kirchgasse 2 in Coburg geerbt. Sie sanierte mit ihrem Ehemann sorgsam und mit großen Verständnis für den Bestand das Haus. Ein viel fotografiertes Schaustück der Stadt Coburg. Den Preis im Bereich Denkmalpflege bekamen auch die Eheleute Petra Pohl und Dr. Christoph Hiltl, die die Häuser Amtsgerichtsstraße 16 und 14 mit hohem Einsatz instandgesetzt hatten.

© Oberfrankenstiftung Bayreuth
© TVO / Symbolbild

Stiftung der Sparkasse Bamberg: 150.000 Euro für 49 Projekte im Bamberger Land

Die Stiftung der Sparkasse Bamberg für Kunst, Kultur und Denkmalpflege schüttete beim ersten Vergabetermin 2020 über 150.000 Euro aus. Dies teilte das Finanzhaus am Freitag (26. Juni) mit. Über die Fördergelder können sich Kulturschaffende von 49 Projekten aus Stadt und Landkreis Bamberg freuen. Weiterlesen

Corona-Krise in Bayern: Kultur-Rettungsschirm auf 200 Millionen Euro erhöht

In einer Pressekonferenz am Donnerstag (14. Mai) in München informierten Bayerns Ministerpräsident Markus Söder, Wissenschafts- und Kulturminister Bernd Sibler und Digitalministerin Judith Gerlach über die Maßnahmen für den Kultur- und Kunstbereich, in Zusammenhang mit der Corona-Krise in Bayern. Für die bayerische Kulturszene wird der Rettungsschirm auf 200 Millionen Euro erhöht. Kulturelle Veranstaltungen sollen nach und nach wieder ermöglicht werden.

Wenn Fußball und Gastronomie ermöglicht würden, müsse auch Kultur möglich sein

In dem Rettungsschirm werden sowohl Künstler und selbständige Journalisten, als auch Spielstätten, Kinos, Laienmusiker und Musikvereine bedacht. Markus Söder betonte in der Pressekonferenz, wie wertvoll die Kulturszene vor allem in dieser schweren Zeit ist. Zudem verkündete Söder, dass Spielstätten gegebenenfalls nach Pfingsten unter Hygienevorschriften, ähnlich wie bei Gottesdiensten, wieder öffnen können. Die Kulturszene soll schrittweise wieder geöffnet werden. Großveranstaltungen ab 1.000 Personen werden nicht vor dem 31. August stattfinden. Kunstminister Sibler hat als Ziel genannt, dass bereits nach den Pfingstferien kleinere Veranstaltungen starten könnten, insbesondere Open-Air-Events. Eine Entscheidung soll am 20. Mai fallen.

Rettungsschirm auf 200 Millionen aufgestockt

Für alle Künstler und freien Journalisten wird es Soforthilfen geben. 140 Millionen Euro des Kultur-Rettungsschirms werden in diesen Bereich fließen. Auch Techniker, Kameraleute und Maskenbildner werden unterstützt. Damit steigt die Zahl der Berechtigten von 30.000 auf 60.000. Zudem sollen 700 kleinere und mittlere Theater, sowie 260 Kinos in Bayern eine finanzielle Unterstützung erhalten. Hierfür stehen laut Söder insgesamt 50 Millionen Euro bereit. Insgesamt über 10 Millionen Euro des Kultur-Rettungsschirms sollen an Laienmusiker und Musikvereine gehen.  Musiker und Vereine können laut Söder also jeweils mit circa 1.000 Euro rechnen.

Markus Söder: Keine Steuererhöhungen

Zudem ging Bayerns Ministerpräsident Markus Söder auf die Steuereinbußen in Bayern, welche durch die Corona-Krise verursacht wurden, ein. Er sprach von einem substantiellen Rückgang der Steuereinnahmen. Betonte jedoch, dass es keine Steuererhöhungen geben soll.

Bericht aus Oberfranken Aktuell:
Corona-Krise: Rettungsschirm für Bayerische Kulturszene
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Landkreis Bamberg: Förderung von Kultur & Sport mit 80.000 Euro

Rund 80.000 Euro schüttet der Landkreis Bamberg noch in diesem Jahr an Gesangs-, Musik- und Sportvereine aus und unterstützt damit insbesondere deren Jugendarbeit. Dies teilte die Behörde am heutigen Freitag (15. November) mit. Weiterlesen

Immaterielles Kulturgut: Gartenbau Bamberg & Limmersdorfer Kerwa

Bayerns Kultusminister Ludwig Spaenle stellte am Mittwochabend (14. Oktober) das Bayerische Landesverzeichnis des immateriellen Kulturgutes bei einer Feierstunde in der Münchner Residenz vor. Die ersten 13 Bräuche, Feste und Handwerkstechniken wurden aufgenommen, darunter zwei aus Oberfranken.

Weiterlesen

Coburg: 26. Designtage eröffnet

Premierenstimmung bei den Coburger Designtagen. Zum ersten Mal findet das Event auf dem Gelände des alten Güterbahnhofs statt. Darüber hinaus verbindet eine Design-Achse das Gelände über den Schlachthof und die Frankenbrücke mit der Innenstadt. Knapp 50 Unternehmen präsentieren sich bis zum Sonntag (01. Juni) auf dem weitläufigen Gelände. Wir waren bei der Eröffnung dabei und zeigen diese ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.  


 
12