Tag Archiv: Künstler

© Europäische Metropolregion Nürnberg

Naila: Auszeichnung für Fotograf Reinhard Feldrapp

Das Forum Kultur der Metropolregion Nürnberg hat den Fotografen Reinhard Feldrapp aus Naila (Landkreis Hof) zum Künstler des Monats Mai 2016 gewählt.

Weiterlesen

© Volksbank Forchheim eG

Forchheim: Künstler in der Volksbank ausgezeichnet

Am gestrigen Dienstag (12. Januar) fand in der Hauptstelle der Volksbank Forchheim die Preisverleihung der Kunst & Genuss Ausstellungsreihe statt. Drei regionale Künstler wurden hierbei für ihre Werke ausgezeichnet.

Weiterlesen

© Stadt Hof / Eintrag ins Goldene Buch 2010

Hof: Maler Armin Sandig in Hamburg verstorben

Der Hofer Maler Armin Sandig ist am Freitag (07. August) in Hamburg verstorben. Sandig gehört zu den wenigen Künstlern, die bisher Eingang den Eintrag ins Goldene Buch der Stadt Hof fanden. Der Eintrag erfolgte 2010 erfolgt, als dem 1929 in Hof geborenen Maler vom Kulturamt der Stadt eine große Einzelausstellung in der Galerie des Kunstvereins ausgerichtet worden war.

Weiterlesen

Lichtenberg (Lkr. Hof): Gastfamilien für junge Musiker gesucht!

Vom 28. April bis 10.Mai findet zum fünften Mal der Internationale Violinwettbewerb Henri Marteau in Lichtenberg statt. Über 100 junge Musiker aus 28 Nationen zeigen dabei ihr Können. Aufgrund der großen Beliebtheit des Wettbewerbs werden jedoch noch Gastfamilien benötigt, die einen Künstler für die Dauer des Wettbewerbs aufnehmen. Neben der Gelegenheit, an den Wertungsrunden teilzunehmen, werden alle Gastfamilien auch zu allen Konzerten im Rahmen des Violinwettbewerbs eingeladen. Interessenten können sich im Wettbewerbsbüro der Hofer Symphoniker, unter der Tel.Nr. 09281/7200-13 melden.

 


 

Kulmbach: Künstler-Symposion im April / Gastfamilien gesucht!

Der Bund Fränkischer Künstler veranstaltet vom 28. April bis zum 05. Mai 2014 erneut ein „Kulmbacher Künstler-Symposion“. Rund 20 Maler aus Franken treffen sich zum gemeinsamen Arbeiten in der Großen Hofstube auf der Plassenburg. Da zu diesem Event auch Teilnehmer nach Kulmbach kommen, die ein sehr knappes Budget haben, sucht die Stadt Gastfamilien, die bereit wären, einen Künstler oder eine Künstlerin für die Dauer des Symposions bei sich aufzunehmen. Wer die Teilnehmer des Künstler-Symposion unterstützen möchte, wird gebeten, sich mit der Geschäftsstelle des Bundes Fränkischer Künstler bei der Stadt Kulmbach, Allgemeine Kulturverwaltung, Herrn Müller, Telefon 09221/ 940-262, in Verbindung zu setzen.

 


 

 

Maisel’s Weissbierfest Bayreuth: Geheimnis um Headliner 2014 gelüftet

Welcher Star tritt dieses Jahr auf dem Maisel’s Weissbierfest in Bayreuth auf? Dieses Rätsel wurde heute im Rahmen einer Pressekonferenz gelüftet. Auch über den Maisel’s Fun Run gibt es neue Informationen.  Fall Sie jetzt gespannt sind: Eine Zusammenfassung der Pressekonferenz gibt es heute ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell“.

 


 

Feuerwerk der Turnkunst: Artistik und Akrobatik in der Brose Arena

Noch bis 25. Januar kann man in der Bamberger Brose Arena die Turnshow „Esperanto“ bestaunen. 90 Turnkünstler aus aller Welt brennen ein wahres Feuerwerk aus Akrobatik, Artistik und Hochleistungsturnen ab. Besonders stolz ist Produktionsleiter Wolfram Wehr-Reinhold auf die Schleuderbrett-Artistentruppe „Circolombia“ – schon seit fünf Jahren hatte er versucht, die Kolumbianer für die Show zu gewinnen. Zudem erhalten auch lokale Turner die Gelegenheit, zusammen mit den renommierten Künstlern auf der Bühne zu stehen. Wir waren bei der Premiere dabei, die Bilder gibt’s heute Abend ab 18.00 Uhr in „Oberfranken Aktuell“.

 


 

 

Hof: Rekkenze Brass „Künstler des Monats“

Das Blechbläserensemble REKKENZE BRASS wurde als Künstler des Monats Dezember 2013 der Europäischen Metropolregion Nürnberg ausgezeichnet. Oberbürgermeister Dr. Harald Fichtner, der auch Sprecher des Forums Kultur der Metropolregion ist, wird die Urkunde am kommenden Sonntag beim Konzert der fünf Blechbläser in Bad Steben zusammen mit Hofs Kulturamtsleiter Peter Nürmberger überreichen, der selbst Mitglied der auswählenden Jury ist. Das ausgezeichnete Quintett tritt dort im Großen Kurhaussaal im Rahmen seiner Weihnachtstournee auf. Das Konzert beginnt um 16 Uhr.

 


 

 

Coburg: Stadt verleiht Förderpreis an Nachwuchskünstler

Seit 28 Jahren gibt es schon den Förderpreis der Stadt Coburg für junge Künstler. Der mit 2000 Euro datierte Preis soll ein Sprungbrett für Nachwuchstalente der Region Coburg sein. Dieses Jahr bekamen Anne-Theresa Wittmann und Alf Maron die Auszeichnung. Mehr zu diesem Thema ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 

 

 


 

 

Bayreuth: Festival junger Künstler gestartet

Immer zur Wagnerzeit sorgt auch das Festival junger Künstler in Bayreuth für internationale Schlagzeilen. Junge Menschen aus Europa, dem Nahen Osten und aus Asien musizieren gemeinsam und lernen so auf einer hochklassigen kulturellen Ebene die Kulturen der anderen Teilnehmer kennen. Intendantin und Seele des Festivals junger Künstler ist Sissy Thammer. Mehr zu diesem Event ab 18.00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 


 

 

Oberfranken: Weg frei für 5. Internationalen Violinwettbewerb Henri Marteau

Mit der Vertragsunterzeichnung zwischen dem Bezirk Oberfranken und den Hofer Symphonikern ist der Weg frei für den 5. Internationalen Violinwettbewerb Henri Marteau, der vom 28. April bis zum 10. Mai 2014 stattfinden wird. Für den Bezirk Oberfranken ist der Wettbewerb eine Investition in die Zukunft.

Anknüpfen an der Erfolge der letzten Jahre

„Wir werden alles daran setzen, dass auch die fünfte Auflage des Wettbewerbs wieder ein großer Erfolg wird“, sagte die Intendantin der Hofer Symphoniker, Ingrid Schrader. Bezirkstagspräsident Dr. Günther Denzler bezeichnete den Wettbewerb als Aushängeschild für ganz Oberfranken mit einer weltweiten Ausstrahlung. Der Bezirk Oberfranken werde mit dem Wettbewerb einmal mehr dem Erbe des weltberühmten Geigers und Wahl-Oberfranken Henri Marteau gerecht. „Der Wettbewerb hat international hohe Anerkennung erfahren und Oberfranken bei Musikfreunden auf der ganzen Welt bekannt gemacht“, sagte Dr. Denzler, der auch künftig an dem dreijährigen Turnus festhalten möchte.

Perfektion & Ausdrucksstärke stehen im Vordergrund

Bei dem Wettbewerb stehen traditionell technische Perfektion und musikalische Ausdrucksstärke im Vordergrund. Hier geht es vor allem darum, junge Talente nachhaltig zu fördern. „Wir möchten jungen Musikern Lust machen, sich den Herausforderungen eines solchen Wettbewerbs zu stellen“, so Bezirkstagspräsident Denzler. Gleichzeitig sollten aber auch alle Musikfreunde und Nachwuchsmusiker aus der Region davon profitieren, indem sie als Zuhörer die öffentlichen Wertungsspiele besuchen können.

Sieger von 2011 spielt in internationalen Orchestern

Sieger des Henri-Marteau-Violinwettbewerbs 2011 war Tobias Feldmann aus Würzburg, der mittlerweile zahlreiche nationale und internationale Preise erspielt hat und weltweit mit großen Orchestern und namhaften Dirigenten auftritt. Beim Henri-Marteau-Violinwettbewerb wurde sein erster Preis damals unter anderem mit einer CD-Produktion und einem Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro honoriert.

Komponist Henri Marteau

Benannt wurde der Violinwettbewerb nach dem Geiger und Komponisten Henri Marteau. Er ist auch der Namensgeber der internationalen Musikbegegnungsstätte des Bezirks Oberfranken in Lichtenberg. Henri Marteau starb am 4. Oktober 1934 in seiner Wahlheimat in Lichtenberg (Landkreis Hof). Seine dortige Künstlervilla hat der Bezirk Oberfranken 1982 erworben. Neben dem Violinwettbewerb finden dort seit mittlerweile 30 Jahren Meisterkurse für nahezu alle klassischen Musiksparten mit namhaften Dozenten statt.

 


 

 

Bayreuth: Katharina Wagner lässt Hörl-Figuren entfernen

Ein Drama ganz nach Richard Wagner hat sich vor dem Bayreuther Festspielhaus abgespielt. Rund 20 Kunstobjekte sind von Mitarbeitern des Festspielhauses abtransportiert worden – auf Anweisung von Festspielleiterin Katharina Wagner. Der Künstler, Otmar Hörl, wusste nichts davon und ist stinksauer. Die ganze Geschichte sehen Sie heute ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 


 

 

Coburg: Förderpreise an junge Künstler vergeben

Anne-Theresa Wittmann macht den ersten Platz

Die diesjährigen Träger des Förderpreises für junge Künstler der Stadt Coburg im Bereich Bildende Kunst stehen fest: Der erste Preis geht an Anne-Theresa Wittmann. Sie wurde 1983 in Lichtenfels geboren, besuchte das Gymnasium Albertinum in Coburg und studierte danach in Dresden. Ihre übergeordneten Themen sind „Wirklichkeit als Abbild und Illusion als Realität“. Mit unterschiedlichen Medien ist die Nachwuchskünstlerin dem Bild und der Wirklichkeit auf der Spur. Ihre Vorgehens- und Wirkungsweise erklärt Wittmann folgendermaßen: „Durch Projektionen auf scheinbar Unverrückbares, wie zum Beispiel auf die handfesten Realitäten der Architektur, entsteht ein Spannungsbereich, in dem sich das Medium Video selbst reflektiert. Das per definitionem illusorische Videobild wird zur eigenen Realität. Ein Prozess aus dem es in unserem von Medien geprägten Alltag kein Entkommen mehr gibt. Mit umso größerer Motivation möchte ich künstlerisch in diese Richtung forschen: Die Kunst ebenso als Mittel zur Schaffung von Illusionen weiterentwickeln wie auch als Mittel zu ihrer Bloßlegung.“

 Alf Maron belegt Platz zwei

Alf Maron, 1980 in Radebeul geboren, hat in Neustadt bei Coburg eine Ausbildung zum Fotografen gemacht, in Potsdam Kommunikationsdesign studiert und ist heute freiberuflich tätig. Maron hat bereits einige Preise gewonnen, um den Förderpreis hat er sich mit einer Fotoarbeit unter dem Titel „Spontanzauber“ beworben. In den Blick nimmt er dabei sieben Rollenspieler aus zum Teil unterschiedlichen Rollenspielgattungen: LARP (Live Action Role Playing), Cosplay und Trading Card Game. Die Protagonisten der Bilder hat Maron vier Monate lang begleitet. Parallel dazu sind Interviews entstanden, die zusammen mit den Fotografien einen exemplarischen Blick auf das Rollenspiel gewähren und Momentaufnahmen der Porträtierten darstellen. „Das Rollenspiel ermöglicht ‚Anderssein’ und die Ablenkung und Ausblendung des Alltags. Ist es doch ein Medium, welches dem Akteur durch das Zulegen einer Charakterrolle die Möglichkeit gibt, einen virtuellen Raum zu betreten, “ erklärt Maron sein Interesse. Der Überschreitung von der Realität in die Virtualität nachzugehen – das ist es, was ihn dabei besonders reizt.

Die Gewinner des Förderpreises 2013 konzipieren nun eine Ausstellung ihrer Werke, die am 07. September 2013 im Kunstverein Coburg eröffnet wird.

 


 

 

Bayreuth: Ein Wagner kommt selten allein…

Richard Wagners Lieblingsfarben waren rosa und pink – dies sagt Wagner-Kenner Ottmar Hörl.  Um den Komponisten zum 200. Geburstag sowie zu den Festspielen 2013 würdig in Szene zu setzen und noch präsenter zu machen, hat sich Hörl was ganz besonders ausgedacht. 500 Wagner-Figuren will der Künstler zur Festspielsaison vorrangig im Stadtzentrum sowie im Festspielpark verteilen. Mehr dazu in „Oberfranken Aktuell“ ab 18.00 Uhr.

 


 

 

Richard Wagner & Franz Liszt: Berühmt & Verschwägert

War Richard Wagner ein musikalisches Wunderkind? Konnte er gut Klavier spielen und wie hat er sich eigentlich mit seinem ebenfalls sehr berühmten und egozentrischen Künstlerkollegen und späteren Schwiegervater Franz Liszt verstanden? Alles Fragen, die wir heute in unserem Teil der Richard-Wagner-Rubrik im Rahmen der MEGA-GEWINNSPIEL-WOCHEN ab 18.00 Uhr in „Oberfranken Aktuell“ klären werden.