Tag Archiv: Landestheater

Coburg: 81-Jähriger fährt Parkeinweiser an & geht einfach ins Theater

Am Montagabend (13. Mai) kam es zu einem Vorfall in der Wettiner Anlage an der Zufahrt zum Schlossplatz. Ein 81-Jähriger hatte es offenbar so eilig ins Theater zu kommen, dass er sich den Anweisungen eines Parkeinweisers widersetzte und ihn mit seinem Auto zur Seite bugsierte. Der Parkeinweiser wurde leicht verletzt.

Nichts geht mehr gegen 20:00 Uhr auf dem Parkplatz

Aufgrund des Besucherandrangs war der Schlossplatz, der als Parkplatz für das Coburger Landestheater diente, gegen 20:00 Uhr voll. Grund genug für die Parkeinweiser die restlichen noch anstehenden Fahrzeuge zum Umdrehen zu bewegen. Ein 81-Jähriger Coburger wollte den Anweisungen jedoch so gar keine  Folge leisten. Um doch noch auf den Schlossplatz fahren zu können, schob er kurzerhand den Parkeinweiser einfach mit seinem Fahrzeug von der Straße.

Parkeinweiser wird leicht an den Beinen verletzt

Der Citroen-Fahrer streifte mit der Stoßstange seines Wagens die Beine des Parkeinweisers. Dieser war dadurch gezwungen an den Straßenrand auszuweichen und gab schließlich den Weg für den 81-Jährigen frei. Der Senior fand letztendlich auch noch einen Parkplatz und besuchte im Anschluss die Vorstellung im Landestheater. Der Parkeinweiser wurde bei der Aktion leicht verletzt.

Polizei erwartet 81-Jährigen bei Rückkehr zu seinem Wagen

Bei der Rückkehr zu seinem Fahrzeug warteten die Coburger Polizisten bereits auf den Rentner. Ihn erwartet nun einen Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung und Nötigung. Sowohl die Staatsanwaltschaft Coburg, als auch die Fahrerlaubnisbehörde, werden nun prüfen müssen in welchem Umfang sie strafrechtlich und verkehrsrechtlich gegen den 81-jährigen Rentner vorgehen.

Nun also doch: Coburg bekommt ein Globe-Theater

Nach langem Hin und Her ist nun endlich eine Entscheidung in Coburg gefallen. Der Stadtrat hat am heutigen Donnerstag (15. Februar) einstimmig beschlossen, dass die Vestestadt als Übergangsspielstätte für das Landestheater ein Globe-Theater bekommt.

Weiterlesen

Coburg: Markus Söder will 10 Millionen für das Globe springen lassen

Das Landestheater in Coburg ist sanierungsbedürftig und muss für eine Renovierung geschlossen werden. Daran führt kein Weg vorbei. Seit Monaten sucht man nach einer Lösung für eine Ersatzspielstätte. Im Gespräch sind neben einem Globe Theater am Güterbahnhof, auch die Angerturnhalle und ein Theaterzelt. Kostspielig sind alle drei Vorschläge, doch jetzt soll es eine Finanzspritze geben.

Hilfe vom Freistaat
 
Das Landestheater in Coburg wird saniert, und für die Zeit eine Übergangsspielstätte gesucht. Jetzt kommt finanzielle Hilfe vom Freistaat: Finanzminister Markus Söder hat jetzt 10 Millionen Euro für das Globe Theater zugesagt. Insgesamt liegen die Baukosten des Holzrundbaus am ehemaligen Güterbahnhof bei rund 15 Millionen Euro. Der Coburger Stadtrat entscheidet dann am 15. Februar in einer Sondersitzung endgültig, ob ein solches Globe Theater als Ausweichspielstätte aufgebaut wird.
Landestheater Coburg: Letzter Puffer für die Interimsspielstätte
© TVO

Coburg: Noch immer keine Entscheidung in Sachen Landestheater

Das Theater um das Landestheater in Coburg nimmt wohl kein Ende. Am heutigen Donnerstag (25. Januar) sollte im Stadtrat eigentlich über den Eilantrag, der ein rundes Globe-Theater als Ersatzspielstätte vorschlägt, entschieden werden. Doch die Entscheidung wurde erneut verschoben.

Globe oder nicht Globe

Das Globe, ein Theater in Rundbauweise nach englischem Vorbild, war eigentlich bereits als Ersatzspielstätte für das renovierungsbedürftige Landestheater abgelehnt worden. Doch ein Eilantrag der SBC-Fraktion mit Unterstützung der ortsansässigen Unternehmen Brose, HUK und Kaeser brachte den Vorschlag zweier Design-Studenten wieder ins Spiel. Am heutigen Donnerstag sollte der Stadtrat eigentlich eine finale Entscheidung treffen, Globe ja oder nein. Doch dazu kam es nicht. Die Stadtratssitzung wurde vertagt. Die Zeitspanne zwischen dem Eilantrag im Dezember 2017 und der heutigen Stadtratssitzung sei zu kurz gewesen um genaue Zahlen und Fakten zum Globe-Bau zusammenzutragen. Für den 15. Februar 2018 wurde eine Sondersitzung anberaumt. Dann soll eine Entscheidung in Sachen Interimsspielstätte fallen.

Die Uhr tickt

Und so langsam drängt die Zeit. Nach einem Wasserschaden 2013 wurde das Theater notdürftig saniert. In seinem aktuellen Zustand dürfen nur noch bis Ende 2018 Vorführungen im Großen Haus stattfinden, dann läuft die Betriebsgenehmigung aus und das Landestheater muss schließen. Eine Ersatzspielstätte muss also in nächster Zeit gefunden werden.

Statment von Intendant Bernhard Loges
Coburg: Globe oder nicht Globe - das ist hier die Frage!

Landestheater Coburg: Ersatzspielstätte soll weniger kosten

Der Coburger Stadtrat hat einstimmig beschlossen, die Kosten für eine Ersatzspielstätte des Landestheaters zu deckeln. Maximal 5 Millionen Euro sollen ausgegeben werden. Angestrebt wird eine Variante in Leichtbauweise, die die Turnhalle „Am Anger“ mit einbezieht. Weiterlesen

© Landestheater Coburg

Landestheater Coburg: Intendant Bodo Busse geht

Das Landestheater Coburg muss sich von seinem Intendanten verabschieden. Bodo Busse wird seine Tätigkeit als künstlerischer Leiter, trotz eines Vertrages bis in den Sommer 2019, zum Ende der nächsten Spielzeit vorzeitig beenden. Das bestätigte Coburgs Oberbürgermeister Norbert Tessmer auf TVO-Anfrage.

Weiterlesen

© Stadt Coburg

Landestheater Coburg: Freistaat investiert über 40 Millionen Euro

Der Coburger Stadtrat hat sich in seiner Sondersitzung dafür ausgesprochen, die mit dem Freistaat Bayern verhandelte Vereinbarung über die Finanzierung der Generalsanierung des Landestheaters Coburg anzunehmen. In der Finanzierungsvereinbarung erklärt sich der Freistaat bereit, 75 Prozent der Kosten der Generalsanierung des Hauptgebäudes sowie 50 Prozent der Kosten des Neubaus neben dem Hauptgebäude zu übernehmen.

Weiterlesen

Landestheater Coburg: Proben- & Spielbetrieb wieder ab Januar

Voraussichtlich am 2. Januar 2014 wird die Bühne des Großen Hauses des Landestheaters Coburg wieder für den Proben- und Spielbetrieb freigegeben. Dies teilten der Oberbürgermeister der Stadt Coburg, Norbert Kastner, und der Intendant des Landestheaters, Bodo Busse, mit. Bis zu diesem Tag werden die durch den Wasserschaden in der letzten Oktoberwoche entstandenen Schäden in einem ersten Abschnitt soweit beseitigt sein, dass das Haus einen Proben- und Spielbetrieb wieder aufnehmen kann. Die in einem zweiten Abschnitt erforderlichen Arbeiten können in der Zeit bis April 2014 parallel zum Spielbetrieb durchgeführt werden.

Die endgültige Entscheidung über den Zeitplan fällt am 19. Dezember. Zu diesem Zeitpunkt werden abschließende Prüfungen und die notwendigen Messprotokolle durch die zuständigen Sachverständigen vor Ort durchgeführt. Nach der dann erfolgten „kontrollierten Wiederinbetriebnahme der technischen Betriebsanlage“ wird von den Verantwortlichen auch verkündet, wie die Wiederaufnahme des Spielbetriebes planerisch umgesetzt wird.

Die Theatermitarbeiter sind optimistisch, dass bereits im Januar die Premiere der Lehár-Operette „Die lustigen Witwe“ und auch die Wiederaufnahme der Tschaikowsky-Oper „Eugen Onegin“ stattfinden kann.

 



 

 

© Stadt Coburg

Landestheater Coburg: Wie geht´s nach dem Wasserschaden weiter?

Es war ein Fehler mit großen Folgen: Am 30. Oktober 2013 wurde bei Wartungsarbeiten versehentlich die Berieselungsanlage ausgelöst und hat die Bühne im Landestheater Coburg unter Wasser gesetzt. Gespielt werden wurde seitdem hier nicht mehr. In einer Pressekonferenz informierten heute Coburgs Oberbürgermeister Norbert Kastner und Intendant Bodo Busse über das weitere Vorgehen im Landestheater. Demnach dürfen zumindest die kleinen Theaterbesucher schon bald wieder Grund zur Freude haben! Mehr ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 



 

 

Coburg: Landestheater muss auf anderer Bühne spielen

Wasserschaden im Coburger Landestheater. Bei Wartungsarbeiten an der Sprinkleranlage wurden versehentlich die Hauptbühne, der Orchestergraben und Flure im Mitarbeiterbereich unter Wasser gesetzt. Die Vorstellungen müssen jetzt auf einer Notbühne gespielt werden. Mehr dazu ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 


 

 

Coburg: Landestheater unter Wasser gesetzt

Wasserschaden im Coburger Landestheater. Bei Wartungsarbeiten an der Sprinkleranlage wurden versehentlich die Hauptbühne, der Orchestergraben und Flure im Mitarbeiterbereich unter Wasser gesetzt. Wie hoch der entstandene Schaden ist, ist noch nicht bekannt. Allerdings fallen bis einschließlich Samstag alle Vorstellungen im Großen Haus aus. Bereits gekaufte Eintrittskarten können bis Jahresende zurückgegeben beziehungsweise umgetauscht werden. Von Sonntag bis einschließlich 19. November gibt es keine Vorstellungen auf der Hauptbühne. Die jeweiligen Ersatz-Spielorte können Sie telefonisch beim Landestheater erfragen oder auf der homepage www.landestheater-coburg.de nachlesen. Der Betrieb in den Nebenspielstätten ist durch den Wasserschaden nicht beeinträchtigt. 

 


 

 

Coburg: Landestheater präsentiert neuen Spielplan

Das Landestheater Coburg präsentiert seinen Spielplan für die Saison 2013/2014.  25 Premieren werden ab September in dem Mehrspartenhaus über die Bühne gehen. Geboten wird Oper, Musical, Operette, Ballett und Schauspiel. Als Hommage an Richard Wagner zeigt das Landestheater nicht nur die Oper, sondern auch das Melodram „Lohengrin“. Spielzeiteröffnung ist am 21. September mit Gaetano Donizettis „Liebestrank“.