Tag Archiv: Landkreis Bayreuth

© News5 / Kettel

Nach schwerem Unfall auf der A9 bei Pegnitz: Hochschwangere muss aus Stau gelotst werden

UPDATE (05. August, 12:30 Uhr):

Wie TVO berichtete, ereignete sich am Mittwochabend (04. August) auf der A9 bei Pegnitz (Landkreis Bayreuth) ein schwerer Verkehrsunfall mit zwei Fahrzeugen, der von einem Lkw-Fahrer (43) ausgelöst wurde. In den darauffolgenden Stau geriet eine 34 Jahre alte Frau aus Pegnitz, die hochschwanger ist und sich unwohl fühlte. Sie wandte sich an die Polizei, da sie mit der Geburt ihres Kindes rechnete. Die Beamten lotsten das Auto aus dem Stau, indem sich die Hochschwangere befand und initiierten die weitere medizinische Versorgung. Wie die Polizei am Donnerstag (05. August) mitteilt, geht es der Schwangeren gut und das Baby lasse noch auf sich warten.

In der ersten, offiziellen Mitteilung der Verkehrspolizei Bayreuth wurde am Donnerstagmorgen (05. August) mitgeteilt, dass die Schwangere in den Stau geraten war und dabei ihre Wehen einsetzten. Dies wurde mit dem Nachtrag am Mittag von der Polizei richtiggestellt.

24-Jähriger weicht dem Lkw aus und kollidiert mit Autofahrer

Ein Lkw war auf der rechten Spur unterwegs und zog unvermittelt zum Überholen auf die mittlere Spur. Zu diesem Zeitpunkt befand sich der 24 Jahre alte Fahrer eines Kleintransporters links neben dem Lkw und versuchte nach links auszuweichen, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. Dem herannahenden 51 Jahre alten Mann gelang es nicht mehr, mit seinem BMW abzubremsen und fuhr ungebremst in den Kleintransporter des 24-Jährigen auf. Durch den Aufprall zog sich der 51-Jährige leichte Verletzungen zu. Er wurde ins Krankenhaus gebracht. Gegen den 43 Jahre alten Lkw-Fahrer wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

 

Bilder von der Unfallstelle
© News5 / Kettel© News5 / Kettel© News5 / Kettel© News5 / Kettel

Einen wohl ungünstigeren Zeitpunkt hätte sich das Baby nicht aussuchen können: Nach einem schweren Verkehrsunfall auf der A9 bei Pegnitz (Landkreis Bayreuth) am Mittwochabend (04. August), bekam eine Hochschwangere mitten im Stau ihre Wehen. Ein Lkw-Fahrer löste zuvor beim Spurenwechsel einen Auffahrunfall aus.

24-Jähriger weicht dem Lkw aus und kollidiert mit Autofahrer

Ein Lkw war auf der rechten Spur unterwegs und zog unvermittelt zum Überholen auf die mittlere Spur. Zu diesem Zeitpunkt befand sich der 24 Jahre alte Fahrer eines Kleintransporters links neben dem Lkw und versuchte nach links auszuweichen, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. Dem herannahenden 51 Jahre alten Mann gelang es nicht mehr, mit seinem BMW abzubremsen und fuhr ungebremst in den Kleintransporter des 24-Jährigen auf. Durch den Aufprall zog sich der 51-Jährige leichte Verletzungen zu. Er wurde ins Krankenhaus gebracht.

Polizei bringt Hochschwangere aus dem Stau heraus

Die Einsatzkräfte sperrten die A9 für die Bergungsarbeiten in Richtung Berlin für drei Stunden ab. Im Stau befand sich eine hochschwangere Frau, die ihre Wehen bekam. Die Polizei Pegnitz brachte die Frau aus dem Stau heraus. Gegen den 43 Jahre alten Lkw-Fahrer wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.


© Shutterstock / Stockfoto / Symbolbild

A9 / Gefrees: 46-Jähriger erleidet bei Fahrt Sekundenschlaf und wird schwer verletzt

In der Nacht zum Mittwoch (04. August) erlitt ein 46 Jahre alter Fahrer eines Kleintransporters auf der A9 im Bereich der Anschlussstelle Gefrees (Landkreis Bayreuth) einen Sekundenschlaf und verursachte einen Unfall mit einem Lkw. Der Fahrer kam verletzt in ein Krankenhaus. Der Schaden geht in die Zehntausende. Weiterlesen
© TVO / Symbolbild

Creußen: Zahlreiche Einsatzkräfte bekämpfen Garagen-Brand

Ein Großaufgebot an Einsatzkräften bekämpften am Donnerstagmorgen (29. Juli) in Creußen (Landkreis Bayreuth) den Brand einer Doppelgarage. Dem Besitzer gelang es noch, sein Auto vor dem Feuer zu retten. Der Schaden des Brandes geht in die Zehntausende. Die Kripo Bayreuth bittet um Zeugenhinweise. Weiterlesen
© News5 / Merzbach

Plankenfels: Traktor kippt um und landet auf Wiese

ERSTMELDUNG (30. Juli, 11:20 Uhr):

Ein schwerer Unfall mit einem Traktor ereignete sich am Donnerstagabend (29. Juli) bei Plankenfels im Landkreis Bayreuth. Laut ersten Angaben vor Ort, geriet der Traktor auf die Gegenfahrbahn und kippte um.

Technischer Defekt offenbar die Unfallursache

Nach einer ersten Meldung war der Traktor samt Anhänger von Plankenfels kommend in Richtung der Kreuzung auf die Staatsstraße 2186 unterwegs. Kurz vor der Kreuzung zog das Gespann abrupt nach links, fuhr dort über die Gegenfahrbahn und drehte sich, bis der Traktor umkippte. Das Fahrzeug landete auf einer Wiese und wurde per Radlader wieder aufgestellt. Der Fahrer verletzte sich leicht, so News5. Offenbar ist der Unfall auf einen technischen Defekt zurückzuführen. Weitere Details sind zum aktuellen Stand (11:20 Uhr) nicht bekannt.

  • Weitere Informationen folgen
Bilder von der Einsatzstelle
© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

© News5 / Holzheimer

Frontalzusammenstoß bei Creußen: Motorradfahrer wird in Klinik geflogen

ERSTMELDUNG (22. Juli / 10:15 Uhr):

Ein schwerer Zusammenstoß zwischen einem Pkw und Motorrad ereignete sich am Donnerstagnachmittag (22. Juli) auf der Staatsstraße 2184 zwischen Neuhof und Creußen im Landkreis Bayreuth. Hierbei kollidierten die Fahrzeuge frontal miteinander.

Unklar, wie schwer der Biker verletzt ist

Ersten Informationen zufolge wurde der Motorradfahrer per Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Wie es zu dem Unfall kam und wie schwer verletzt der Biker ist, ist derzeit nicht bekannt. Für die Bergungsarbeiten wurde die Staatsstraße komplett gesperrt.

  • Weitere Informationen folgen
Bilder von der Einsatzstelle
© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer

© Lucas Drechsel / Symbolbild / Archiv

Gefrees: Drei Menschen nach Zusammenstoß schwer verletzt!

Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Donnerstagabend (22. Juli) auf der Staatsstraße 2180 zwischen Gefrees und Weißenstadt im Landkreis Bayreuth. Offenbar durch zu hohe Geschwindigkeit verlor ein 34 Jahre alter Fahrer die Kontrolle über sein Auto. Verletzt wurden drei Menschen. Bei einem bestand akute Lebensgefahr, so die Polizei am Freitag (23. Juli). Weiterlesen
© News5 / Holzheimer

A9 / Haag: Lkw kippt um – Ersthelfer befreien Fahrer

Ein schwerer Unfall mit einem Lkw ereignete sich am Donnerstagmorgen (22. Juli) auf der A9 bei Haag (Landkreis Bayreuth) in Richtung Süden. Das Fahrzeug kippt auf der Autobahn um. Der Fahrer kam mit Verletzungen in ein Krankenhaus.

Lkw landet seitlich auf die Fahrerseite

Kurz nach dem Parkplatz "Sophienberg" geriet der Lkw-Fahrer nach rechts von der Autobahn in den Straßengraben ab. Daraufhin kippte der gesamte Sattelzug auf die Fahrerseite und blieb liegen. Mit der Hilfe von Ersthelfern konnte sich der Fahrer aus dem Lkw befreien. Mit Schnittverletzungen kam er in ein Krankenhaus.

Während Bergungsarbeiten mehrere Spuren gesperrt

Für die Bergungsarbeiten sperrten die Einsatzkräfte mehrere Spuren. Die A9 war in Richtung Süden für circa eine Stunde komplett gesperrt. Am Sattelzug entstand ein erheblicher Sachschaden. Weshalb der Fahrer von der Autobahn abkam, ist bislang nicht bekannt.

Bilder von der Unfallstelle:
© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer
© Shutterstock / Stockfoto / Symbolbild

Ohne Termin: Corona-Impfungen am Sonntag in Seybothenreuth möglich

Am kommenden Sonntag (25. Juli) kommt das mobile Impfteam für Landkreis und Stadt Bayreuth nach Seybothenreuth. Das bedeutet: Personen, die sich noch impfen lassen möchten, können dies ohne Terminvereinbarung tun. Die Impfungen werden von 10:30 Uhr bis 14:30 Uhr in der Mehrzweckhalle am Rathausplatz durchgeführt, das verkündet am Mittwoch (21. Juli) das Bayreuther Landratsamt. Zudem sind Impfungen ab dem kommenden Donnerstag (22. Juli) auch ohne Termin im Impfzentrum in Bayreuth möglich. Weiterlesen
© News5

Brand in der Realschule Pegnitz: Kripo ermittelt wegen Brandstiftung

UPDATE (Mittwoch, 21. Juli / 12:20 Uhr):

Personen kommen nicht zu Schaden

Eine starke Rauchentwicklung in den Damentoiletten der Realschule in Pegnitz (Landkreis Bayreuth) beschäftigte am Dienstagnachmittag (20. Juli) die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Polizei. Alle Anwesenden konnten das Schulgebäude unverletzt verlassen. Die Brandfahnder der Kripo Bayreuth ermitteln.

Schaden im hohen vierstelligen Bereich

Gegen 13:30 Uhr bemerkten Zeugen einen Brandrauch im Schulgebäude und setzten den Notruf ab. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr konnten die Flammen in zwei Toilettenabteilen zügig löschen und eine Entwarnung geben. Zwischenzeitlich hatten bereits alle Schülerinnen und Schüler der Realschule das Gebäude verlassen. Verletzt wurde niemand. Der entstandene Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf einen hohen vierstelligen Betrag.

Feuer vorsätzlich gelegt?

Die Kriminalpolizei Bayreuth übernahm die Ermittlungen zur Brandursache. Nach bisherigen Erkenntnissen gehen die Brandfahnder davon aus, dass das Feuer vorsätzlich entfacht wurde. Unbekannte zündeten die Spender für das Toilettenpapier in den Damentoiletten in zwei Etagen an.

 

Fotos von der Einsatzstelle
© News5© News5© News5

ERSTMELDUNG (Dienstag, 18:02 Uhr):

Große Aufregung herrschte am Dienstagmittag (20. Juli) in Pegnitz (Landkreis Bayreuth). Zahlreiche Kräfte der Feuerwehr rückten nach einem Feueralarm an die dortige Realschule aus. Vor Ort konnten die Kräfte glücklicherweise nur eine brennende Klopapierrolle auf der Mädchentoilette feststellen. Durch die starke Rauchentwicklung hatte der Feuermelder ausgelöst. Verletzt wurde laut News5-Angaben niemand.

© News5

Einsatz in Rheinland Pfalz: 112 Feuerwehrkräfte aus Stadt & Landkreis Bayreuth auf den Weg ins Hochwassergebiet

ERSTMELDUNG (15:00 Uhr):

Am Dienstagmittag (20. Juli) machten sich mehrere Dutzend Feuerwehrkräfte aus Stadt und Landkreis Bayreuth auf den Weg nach Rheinland-Pfalz, um in den dortigen Hochwassergebieten zu helfen. 112 Kräfte aus den Bayreuther Land hatten sich dazu am Volksfestplatz der Stadt versammelt, um dann gemeinsam in Richtung Westen auszurücken. Wie lange der Einsatz dauern wird, ist bislang nicht bekannt.

Bayreuther Vorauskommando seit Montagabend am Nürburgring

Um 11:30 Uhr setzte sich der Feuerwehr-Konvoi in Bewegung, in dem auch ein BRK-Rettungswagen aus Bayreuth mit dabei ist. Das Vorauskommando mit acht Führungskräften um den Bayreuther Kreisbrandrat Hermann Schreck ist bereits seit Montagabend (19. Juli) in Rheinland-Pfalz. Am Nürburgring kümmerte man sich seit den Nachtstunden um die Koordination und Organisation der Kräfte, sodass die Hilfsmaßnahmen nach dem Eintreffen der Helfer aus dem Bayreuther Land zügig beginnen können. Konkrete Aufträge liegen derzeit noch nicht vor.

Insgesamt 500 Einsatzkräfte aus Bayern unterwegs

Mit unterwegs nach Rheinland-Pfalz sind Einheiten aus Aschaffenburg und Miltenberg. Zusammen bildet man das Bayerische Hilfeleistungskontingent, das insgesamt 500 Einsatzkräfte umfasst. Unterstützung erhält man zudem von der Staatlichen Feuerwehrschule Würzburg. Die erwartete Ankunft ist gegen 18:30 Uhr am Dienstagabend. Man kalkulierte im Vorfeld eine Fahrtzeit von sieben Stunden.

 

 

Aufnahmen vor der Abfahrt
© News5© News5© News5© News5© News5© News5© News5© News5© News5© News5

Feuerwehr-Konvoi fährt los
Hilfe im Katastrophengebiet: Feuerwehr-Konvoi startet von Bayreuth aus in Richtung Rheinland-Pfalz
© News5

Heinersreuth: Totes Baby im Abfall gefunden – Polizei nimmt 19-jährige Mutter fest

UPDATE (Dienstag, 20. Juli / 16:50 Uhr):

Nachdem am gestrigen Montag (19. Juli) die Leiche eines Neugeborenen in einem Abfallbehälter vor einem Mehrfamilienhaus in Heinersreuth (Landkreis Bayreuth) gefunden wurde, erging am Dienstagnachmittag (20. Juli) gegen die 19 Jahre alte Mutter der Haftbefehl. Die junge Frau befindet sich wegen dringenden Tatverdachts auf Totschlag in einer Justizvollzugsanstalt.

19-Jährige brachte vermutlich das Kind am vergangenen Wochenende zur Welt

Wie TVO berichtete, entdeckte eine Zeugin gegen 12:30 Uhr die Leiche des Babys. Die Kriminalpolizei nahm daraufhin zusammen mit der Staatsanwaltschaft Bayreuth die Ermittlungen auf. Noch am Montagabend konnte die Polizei die 19-jährige Mutter des Säuglings im Landkreis Bamberg vorläufig festnehmen. Aufgrund der umfangreichen Ermittlungen sowie des vorläufigen Ergebnisses der rechtsmedizinischen Untersuchung besteht der Tatverdacht eines Tötungsdeliktes. Nach derzeitigem Stand gehen die Ermittler davon aus, dass die Mutter das Kind am vergangenen Wochenende lebend zur Welt brachte. Das abschließende Ergebnis der Untersuchung steht bislang noch aus. Die Ermittlungen dauern weiter an.

Aktuell-Bericht vom Dienstag (20. Juli)
Im Müll entsorgt: 19-jährige Mutter tötet ihr Baby nach der Geburt in Heinersreuth

ERSTMELDUNG (Montag, 19. Juli / 18:30 Uhr):

Der Leichnam eines Säuglings wurde am Montagmittag (19. Juli) vor einem Wohnhaus in Heinersreuth (Landkreis Bayreuth) gefunden. Die Kriminalpolizei Bayreuth und die Staatsanwaltschaft Bayreuth haben die Ermittlungen übernommen. Einzelheiten zu dem Fall liegen noch nicht vor.

Frau findet den Leichnam

Gegen 12:30 Uhr machte eine Zeugin vor einem Mehrfamilienhaus in Heinersreuth den schrecklichen Fund. Die Frau fand den Leichnam eines Neugeborenen in einem Abfallbehälter. Zur Klärung der genauen Todesursache ordnete die Staatsanwaltschaft die Durchführung einer rechtsmedizinischen Untersuchung an. Zudem führten Spezialisten der Kriminalpolizei Bayreuth vor Ort umfangreiche Spurensicherungsmaßnahmen durch. Die Ermittler arbeiten derzeit mit Hochdruck an diesem Fall.

Wie das Neugeborene verstarb und die Hintergründe zur Tat, sind bislang völlig unklar. Auch über das Alter gibt es derzeit keine Informationen.

Bilder vom Fundort
© News5© News5© News5© News5© News5

+ EILMELDUNG + Schwerer Verkehrsunfall in Waischenfeld

EILMELDUNG (11:35 Uhr):

Wie die Polizei mitteilte, ereignete sich am Sonntagvormittag (18. Juli) in Waischenfeld (Landkreis Bayreuth) ein schwerer Verkehrsunfall. Bei der Frontalkollision wurden mehrere Personen verletzt. Einsatzkräfte sind am Unfallort bereits tätig. Der Rettungsdienst versorgt die Verletzten. Laut Polizei kommt es derzeit zu einer Komplettsperre der Fischergasse in Waischenfeld.  
  • Weitere Informationen folgen!
 
© Bundespolizei / Symbolbild / Collage

Ehefrau & Mutter ohne Erbarmen: 23-Jähriger muss in das Gefängnis!

Er suchte zuerst Hilfe bei seiner Mutter. Anschließend versuchte er es bei seiner Ehefrau. Beide Frauen versagten ihm aber die finanzielle Hilfe, um sich in einem Regionalzug bei Kirchenlaibach (Landkreis Bayreuth) aus einem Haftbefehl „zu kaufen“. Somit klickten die Handschellen der Bundespolizisten. Der Mann muss nun seine Strafe hinter Gittern absitzen. Weiterlesen
© News5

B2 bei Creußen: Dreirad-Fiat überschlägt sich beim Abbiegen

ERSTMELDUNG (Montag, 09:03 Uhr):

Zu einem Verkehrsunfall mit vier Verletzten kam es am Sonntagabend (11. Juli) auf der Bundesstraße B2 bei Creußen (Landkreis Bayreuth). Ersten Informationen nach war laut News5 der 17-jährige Fahrer eines dreirädrigen Fiat 500 zusammen mit seinen drei Insassen - von Creußen kommend - in Richtung Bayreuth unterwegs. Beim Linksabbiegen in den Creußener Ortsteil Boden überschlug sich das Gefährt aus bislang noch ungeklärter Ursache und kam in einem angrenzenden Graben zum Stehen. Alle vier Insassen wurden bei dem Unfall verletzt. Laut Agenturangaben kamen die Verletzten für weiteren Untersuchungen ins Krankenhaus.

 

  • Ein offizieller Polizeibericht zu dem Unfall steht noch aus!
Bilder von der Unfallstelle
© News5© News5© News5© News5© News5
© Lucas Drechsel / Symbolbild / Archiv

B2 / Creußen: Kollision dreier Pkw fordert zwei Schwerverletzte

Ein schwerer Verkehrsunfall mit drei Fahrzeugen ereignete sich am Montagnachmittag (05. Juli) auf der B2 bei Creußen im Landkreis Bayreuth. Eine 31 Jahre alte Frau verursachte beim Abbiegen einen Frontalzusammenstoß. Zwei Menschen wurden verletzt. Der Schaden geht in die Zehntausende. Weiterlesen
12345