Tag Archiv: Landkreis Forchheim

© News5/Merzbach

Vater tötet Sohn (9) in Kleinsendelbach: Mordmotiv der Heimtücke steht im Raum

Das Gewaltverbrechen am 21. März in einem Anwesen im Kleinsendelbacher Ortsteil Steinbach (Landkreis Forchheim) beschäftigt weiterhin die Ermittler. Wie berichtet, tötete vor Ort ein Vater seinen neunjährigen Sohn. Polizeieinsatzkräfte konnten den Mann fest. Er befindet sich seit nunmehr rund einem Monat in Untersuchungshaft. Eine Anklage gegen ihn liegt bisher nicht vor. Auf TVO-Anfrage teilte die Staatsanwaltschaft Bamberg am Mittwoch den aktuellen Sachstand mit.

Mögliches Mordmotiv: Heimtücke

Laut den bisherigen Ermittlungen gab es für die Tat an dem Sonntagnachmittag keinen konkreten Anlass. Es kann derzeit auch nicht ausgeschlossen werden, dass der Gesundheitszustand des Vaters ursächlich oder mitursächlich hierfür war. Zur Schuldfähigkeit des Vaters wurde ein Sachverständigengutachten in Auftrag gegeben. Das Gutachten liegt bislang noch nicht vor. Als Mordmotiv steht die Heimtücke im Raum. Einen Mord aus Heimtücke begeht, wer die Arg- und Wehrlosigkeit des Opfers zur Tat ausnutzt, so die Staatsanwaltschaft.

Was war die Tatwaffe?

Das Küchenmesser war nach nunmehr vorliegenden Erkenntnissen nicht die Tatwaffe. Weitere Informationen hierzu gab die Staatsanwaltschaft aufgrund "schutzwürdiger Interessen der Tatbeteiligten" nicht bekannt.

Kind wurde nicht missbraucht

Aktuell liegen den Behörden keine Anhaltspunkte für einen sexuellen Missbrauch des Jungen durch den Vater vor. Ebenso gibt es keine Anhaltspunkte, dass der Beschuldigte eine Zeugenaussage seines Sohnes verschleiern wollte.

Weiterführende Informationen
Kleinsendelbach: Neunjähriger Junge tot - Vater unter Mordverdacht
Vater tötet seinen Sohn (9) in Kleinsendelbach: "Der Tatbestand des Mordes steht im Raum."
© nordbayern-aktuell / Archiv / Symbolbild

Drei Verletzte in Hetzles: Pkw-Fahrerin kollidiert mit Fahrschulauto

Am Montagmorgen (12. April) kam es in Hetzles (Landkreis Forchheim) zu einem Unfall zwischen zwei Pkw. Ein beteiligtes Auto war ein Fahrschulwagen, besetzt mit einem 18-jährigen Fahrschüler und dem Fahrlehrer (54). Der Sachschaden summierte sich auf einen fünfstelligen Betrag.

Weiterlesen
© Bildungs- und Wissenschaftszentrum der Bundesfinanzverwaltung

Landkreis Forchheim: Zoll deckt umfangreiche Schwarzarbeit auf!

Binnen weniger Tage stoppten Zollbeamte in Oberfranken erneut eine illegale Beschäftigung. Wir berichteten Anfang der Woche über Fälle in Bayreuth! Dieses Mal war die Finanzkontrolle Schwarzarbeit Bamberg des Hauptzollamts Schweinfurt im Landkreis Forchheim tätig. Neun ausländische Arbeiter wurden bei der Überprüfung eines Arbeitgebers am vergangenen Montagvormittag festgestellt. Weiterlesen
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Wiesenttal: Felsräumung an der Staatsstraße

Bei einer Routineüberprüfung auf etwaige Sturmschäden wurden an der Staatsstraße 2191 bei Schottersmühle, einem Ortsteil von Wiesenttal (Landkreis Forchheim) mehrere lose Felsen im Böschungsbereich festgestellt. Diese werden am Donnerstag (25. März) beseitigt. Weiterlesen
© News5/Merzbach

Tragödie in Kleinsendelbach: Vater tötet seinen neunjährigen Sohn

UPDATE (15:40 Uhr)

Bei dem Gewaltverbrechen am Sonntagabend (21. März) in einem Anwesen im Kleinsendelbacher Ortsteil Steinbach (Landkreis Forchheim), hat ein Vater seinen neunjährigen Sohn getötet. Polizeieinsatzkräfte nahmen den Mann fest. Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Bamberg ermitteln gegen den Tatverdächtigen wegen Mordes. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bamberg befindet sich der Mann inzwischen in Untersuchungshaft.

Mutter wollte Sohn beim Vater abholen 

Gegen 17:15 Uhr wollte die getrennt lebende Ehefrau den gemeinsamen neun Jahre alten Sohn nach einem Wochenende beim Vater in dem Wohnhaus im Föhrenweg abholen. Der 50-Jährige trat ihr dort mit einem Küchenmesser in der Hand entgegen. Auch aufgrund von Äußerungen des Mannes befürchtete die Frau, dass ihr Sohn in Gefahr ist und wählte außerhalb des Anwesens den Notruf.

Polizei findet leblosen Jungen 

Bereits wenig später waren die ersten Streifenbesatzungen vor Ort und konnten sich, zusammen mit Spezialisten des Unterstützungskommandos aus dem angrenzenden Mittelfranken, die in der Nähe eingesetzt waren, Zutritt zu dem Wohnhaus verschaffen. Dort nahmen sie den 50-Jährigen nur 30 Minuten nach der ersten Mitteilung vorläufig fest. Im oberen Teil des Hauses fanden die Beamten den leblosen Jungen. Ein Notarzt konnte nur noch seinen Tod feststellen. Nach ersten Erkenntnissen dürfte dieser bereits einige Stunden zuvor eingetreten sein.

Umfassende Ermittlungen am Tatort 

Kriminalbeamte mehrerer Kommissariate aus Bamberg nahmen vor Ort die umfassenden Ermittlungen auf und führten unter anderem Spurensicherungsmaßnahmen durch. Eine Rechtsmedizinerin kam ebenfalls an den Tatort. Der für Kapitaldelikte zuständige Dezernent der Staatsanwalt Bamberg machte sich ein Bild von dem Geschehen. Ein Mitarbeiter des Kriseninterventionsteams kümmerte sich insbesondere um die Mutter.

Neunjähriger stirbt durch Gewalteinwirkung 

Am Montagvormittag (22. März) erfolgte die rechtsmedizinische Untersuchung des Kindes. Hierbei wurde festgestellt, dass Gewalteinwirkung zum Tod des Neunjährigen geführt hat. Aufgrund der gesamten Ermittlungserkenntnisse erging am Montagnachmittag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bamberg Untersuchungshaftbefehl gegen den 50-Jährigen, den Beamte anschließend in eine Justizvollzugsanstalt brachten.

Videos zu dem Fall:
Kleinsendelbach: Neunjähriger Junge tot - Vater unter Mordverdacht
Vater tötet seinen Sohn (9) in Kleinsendelbach: "Der Tatbestand des Mordes steht im Raum."
Bilder vom Tatort in Kleinsendelbach-Steinbach
© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

ERSTMELDUNG (Montag, 08:50 Uhr):

Zu einem Tötungsdelikt kam es am späten Sonntagnachmittag (21. März) im Ortsteil Steinbach von Kleinsendelbach (Landkreis Forchheim). Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Bamberg ermitteln. Vor Ort wurde ein Tatverdächtiger festgenommen.

Tat ereignet sich gegen 17:15 Uhr

Wie das Polizeipräsidium Oberfranken mitteilte, ereignete sich die Tat gegen 17:15 Uhr im häuslichen Bereich in dem Wohnanwesen im Föhrenweg von Kleinsendelbach. Noch vor Ort nahm die Polizei einen Tatverdächtigen fest. Weder zu dem Todesopfer noch zu der festgenommenen Person machte die Polizei am Sonntagabend nähere Auskünfte. "Derzeit können aufgrund der aktuell laufenden Ermittlungen keine weiteren Informationen bekanntgegeben werden", so die Ermittler.

© News5 / Merzbach

Pilot stirbt bei Flugzeugabsturz: Maschine landet auf Kindergartengelände bei Ebermannstadt

UPDATE (20:45 Uhr):

Tödliche Verletzungen erlitt am Dienstagabend (16. März) der Pilot (64) eines einmotorigen Kleinflugzeuges, das auf dem Gelände des Kindergartens von Burg Feuerstein bei Ebermannstadt im Landkreis Forchheim abstürzte. Wie auf TVO-Nachfrage von der Polizei bestätigt wurde, handelt es sich bei dem Verstorbenen um den Geschäftsführer der Fränkischen Fliegerschule Feuerstein e.V.. Die Kriminalpolizei und die Staatsanwaltschaft Bamberg nahmen die Ermittlungen zur bislang noch unklaren Unglücksursache auf.

Für 64-jährigen Piloten kommt jede Hilfe zu spät

Gegen 17:45 Uhr ging bei der Integrierten Leitstelle der Notruf ein, dass die Cessna im Außenbereich des Kindergartens abgestürzt sei. Insgesamt 120 Einsatzkräfte der Feuerwehr, Rettungsdienst, Technischem Hilfswerk und Polizei eilten sofort an die Absturzstelle. Für den 64-jährigen Piloten kam jede Hilfe zu spät. Der Mann starb in dem komplett demolierten Flugzeugwrack.

Bergungsarbeiten dauern aktuell noch an

Eine an der Einsatzstelle ebenfalls anwesende Staatsanwältin aus Bamberg ordnete die Hinzuziehung eines Sachverständigen der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung an. Außerdem unterstütze die Besatzung eines Polizeihubschraubers die Einsatzkräfte aus der Luft. Die Unfallaufnahme und die Bergung des Wracks dauern aktuell (Stand: 20:45 Uhr) noch an.

Tödlicher Flugzeugabsturz bei Ebermannstadt: Aufnahmen von der Unglücksstelle
Der Aktuell-Beitrag zum Flugzeugabsturz:
Ebermannstadt: Pilot (64) stirbt bei Flugzeugabsturz

Bilder von der Unglücksstelle:
© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

ERSTMELDUNG (20:15 Uhr):

Eine einmotorige Cessna stürzte am Dienstagnachmittag (16. März) auf dem Gelände der Burg Feuerstein bei Ebermannstadt im Landkreis Forchheim ab. Ersten Informationen zufolge ist die Maschine aus bislang unklarer Ursache in unmittelbarer Nähe des Jugendhaus Burg Feuerstein verunfallt und kurz vor dem dortigen Kindergarten auf dem Spielplatz zum Liegen gekommen.

Maschine landet völlig zerstört auf dem Dach

Wie die Nachrichtenagentur News5 in einer ersten Meldung mitteilte, landete das Sportflugzeug völlig zerstört auf dem Dach. Über Verletzte sind bislang keine Informationen bekannt. Weitere Details zum Unglück werden noch folgen. 

© TVO / Symbolbild

Am Sonntagvormittag: Vorfolgungsjagd durch den Landkreis Forchheim

Eine Verfolgungsfahrt durch den südlichen Landkreis Forchheim sowie den nördlichen Landkreis Erlangen-Höchstadt lieferte sich am Sonntagvormittag (14. März) ein Autofahrer mit der Polizei. Nachdem der 35-Jährige mit seinem Wagen auf einem Feld stecken blieb, konnte er festgenommen werden.

Weiterlesen
© TVO / Symbolbild

Mit Gegenverkehr kollidiert: Zwei Verletzte nach Unfall bei Obertrubach

Zwei leicht Verletzte und ein Sachschaden in Höhe von rund 20.000 Euro waren die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Freitagabend (12. März) ereignete. Ort des Unfalls war kurz vor dem Ortsteingang von Herzogwind, einem Ortsteil von Obertrubach (Landkreis Forchheim).

Weiterlesen
© News5 / Merzbach

Staatsstraße gesperrt: Schwerer Unfall zwischen Hallerndorf und Neuses

UPDATE (20:03 Uhr):

Ein folgenschwerer Verkehrsunfall ereignete sich kurz vor 14:00 Uhr auf der Staatsstraße 2264 zwischen Hallerndorf und Neuses an der Regnitz. Nach vorläufigen Erkenntnissen der Polizei bog eine 60-jährige VW-Fahrerin, von Hallerndorf kommend, nach links in Richtung Schlammersdorf ab. Hierbei kam es zum Frontalzusammenstoß mit dem entgegenkommenden Chevrolet eines 28-Jährigen, dessen Pkw nach dem Aufprall gegen einen Mercedes geschleudert wurde, der auf die Staatstraße einbiegen wollte.

Zwei Schwerverletzte

Durch den heftigen Aufprall erlitt die Fahrerin des VW mehrere Frakturen und kam mit dem Rettungswagen in das Klinikum Bamberg. Der Fahrer des Chevrolet kam mit schweren Verletzungen in das Klinikum nach Erlangen. Der 73-jährige Mercedes-Fahrer erlitt leichte Verletzungen, welche in einem nahegelegenen Krankenhaus erstbehandelt wurden.

Unfallfahrzeuge sichergestellt

Zur Klärung der Unfallursache ordnete die Staatsanwaltschaft Bamberg die Hinzuziehung eines Unfallgutachters an. Zudem wurden der VW und der Chevrolet als Beweismittel sichergestellt. Der Gesamtschaden wurde mit 25.000 Euro angegeben. Die Unfallermittlungen der Polizei Forchheim dauern an.

Bilder von der Unfallstelle
© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

UPDATE (17:50 Uhr):

Drei Fahrzeuge wurden am Nachmittag auf der Staatsstraße 2264 bei Hallerndorf in den Unfall verwickelt. Laut ersten Informationen von der Unfallstelle bog die Fahrerin eines Golf an der Abzweigung nach Schlammersdorf nach links ab und übersah dabei einen entgegenkommenden Chevrolet. Die beiden Fahrzeuge kollidierten daraufhin frontal miteinander. Der Chevrolet prallte anschließend in ein weiteres Fahrzeug, welches an einer Einmündung stand. Der Golf und der Chevrolet landeten im Straßengraben. Die beiden Hauptbeteiligten wurden bei der Kollision schwer verletzt und kamen min umliegende Kliniken. Der Fahrer des dritten Pkw erlitt leichte Verletzungen. Ein Gutachter wurde zudem an die Unfallstelle bestellt, um die Polizei bei der Klärung der Unfallursache zu unterstützen.


EILMELDUDNG (15:oo Uhr):

Die Polizei informierte soeben über einen schweren Verkehrsunfall am Dienstagnachmittag (09. März) auf der Staatsstraße 2264 zwischen Hallerndorf und Neuses an der Regnitz (Landkreis Forchheim). Am Abzweig nach Schlammersdorf kollidierten drei Pkw miteinander. Nach ersten Angaben von der Unfallstelle wurden zwei Personen verletzt. Einsatzkräfte sind vor Ort bereits tätig. Die Straße ist in diesem Bereich derzeit gesperrt. Es kommt zu Verkehrsbehinderungen.

© TVO / Symbolbild

Ebermannstadt: Schwelbrand verursacht 25.000 Euro Schaden

Ein Schwelbrand in einer Wohnung in Ebermannstadt (Landkreis Forchheim) verursachte in der Mittwochnacht (03. März) einen erheblichen Sachschaden in Höhe von 25.000 Euro. Verletzt wurde niemand. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen fahrlässiger Brandstiftung aufgenommen.

Weiterlesen

© Polizei

Unfall bei Ebermannstadt: Betrunkener Autofahrer durchbricht Leitplanke

Am Donnerstagabend (25. Februar) verursachte ein stark betrunkener Autofahrer auf der Kreisstraße FO41 bei Ebermannstadt (Landkreis Forchheim) einen schadensträchtigen Verkehrsunfall. Hierbei durchbrach ein Pkw die Leitplanke der Straße. Nach dem Unfall flüchtete der Fahrer und versteckte sich vor der Polizei.

Weiterlesen
© Christopher Pittrof / Symbolbild / Archiv

Flugunfall bei Ebermannstadt: Cessna bei Landeanflug stark beschädigt

Zu einem Flugunfall kam es am Dienstagnachmittag (23. Februar) auf dem Verkehrslandeplatz Burg Feuerstein bei Ebermannstadt (Landkreis Forchheim). Der Pilot blieb unverletzt. Es entstand jedoch ein Schaden in fünfstelliger Höhe.

Weiterlesen
© News5 / Fricke / Symbolfoto / Archiv

Kletterunfall bei Obertrubach: 34-Jähriger rutscht von einem Felsen ab

Zu einem größeren Polizei- und Rettungseinsatz kam es am Dienstagnachmittag bei Sorg, einem Ortsteil von Obertrubach (Landkreis Forchheim). Vor Ort war ein Kletterer von einem Felsen abgerutscht und verletzte sich dabei schwer.

Weiterlesen
© TVO / Symbolbild

Traktor überholt in Kirchehrenbach auf Schotterweg zu schnell: Baby wird von Stein getroffen und am Kopf verletzt

UPDATE (18. März, 9:35 Uhr):

Wie die Polizei Ebermannstadt im Landkreis Forchheim mitteilte, hat sich eine Mitte Februar angezeigte Unfallflucht mit einem Traktor und einem verletzten Baby anders abgespielt als zunächst angegeben. Wir berichteten! Die Beamten ermitteln jetzt gegen den 32-jährigen Vater wegen des Vortäuschens einer Straftat.


Ein sieben Monate altes Kind erlitt am Samstagnachmittag (20. Februar) in Kirchehrenbach (Landkreis Forchheim) eine Kopfplatzwunde. Ein Traktorfahrer überholte einen Familienvater (32) mit seinem Kind auf dem Schotterweg zu schnell. Dadurch wurden Steine in der Luft herumgewirbelt. Davon traf ein Stein das Kind am Kopf. Die Bemühungen, den Fahrer zum Anhalten zu bewegen, scheiterten. Die Polizei ermittelt nun wegen Unfallflucht.

Kind muss nach Unfall in der Klinik behandelt werden

Gegen 17 Uhr ging der 32-jährige Forchheimer mit seinem Kind auf dem Schotterweg zwischen Kirchehrenbach und Kolmreuth spazieren. Von hinten wurden sie schließlich von einem großen, grünen Traktor mit hoher Geschwindigkeit überholt. Hierbei wurden Steine durch die Luft gewirbelt, welche unter anderem das im Kinderwagen befindliche Kind am Kopfbereich trafen. Das Mädchen zog sich unter anderem eine Platzwunde am Kopf zu und musste in der Uniklinik Erlangen versorgt werden.

Radfahrer versuchen den Traktorfahrer noch vergeblich zum Anhalten zu bewegen 

Unbeteiligte Zeugen versuchten dem flüchtigen Traktorfahrer noch vergeblich mit dem Fahrrad zu folgen und zum Anhalten zu bewegen. Die Polizei Ebermannstadt nahm hierzu die Ermittlungen wegen Unfallflucht auf und bittet Zeugen um Hinweise. Insbesondere die Radfahrer, die Angaben zum Traktor machen können.

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Pretzfeld: 40-Jähriger landet im Graben und flüchtet

Ein 40 Jahre alter Pinzberger verlor auf der Staatsstraße 2260 zwischen Pretzfeld und Ebermannstadt (Landkreis Forchheim) die Kontrolle über seinen Wagen und verursachte einen Unfall. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte vor Ort war der Verunfallte verschwunden, so die Polizei am Freitag (19. Februar). Weiterlesen
12345