Tag Archiv: Landkreis Forchheim

Gräfenberg (Lkr. Forchheim): Vorfahrt missachtet – Eine Person schwer verletzt

Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Montagabend in Gräfenberg im Landkreis Forchheim. Hier wollte ein 65-jähriger Audi-Fahrer von Oberndorf kommend nach links in die vorfahrtsberechtigte Kreisstraße abbiegen. Hierbei übersah er eine aus Lilling kommende 53-jährige Fiat-Fahrerin. Diese versuchte noch den Unfall zu vermeiden, indem sie auf die Gegenfahrbahn auswich, prallte jedoch frontal gegen den Audi. Durch den Zusammenstoß wurde der Fiat nach links in den Straßengraben geschleudert, überschlug sich und blieb auf dem Dach liegen. Die Fahrerin konnte schwer verletzt durch die Feuerwehren Lilling und Weißenohe aus ihrem Fahrzeug geborgen werden. Der Unfallverursacher blieb unverletzt. Die Feuerwehren sicherten außerdem noch die Unfallstelle ab und kümmerten sich um die Verkehrsregelung. An den beteiligten Fahrzeugen entstand ein Schaden in Höhe von etwa 16.500 Euro.

 


 

 

Schwerstverletzt: Frau bei Unfall im Landkreis Forchheim eingeklemmt

Bei einem Verkehrsunfall am Samstagnachmittag im Landkreis Forchheim ist eine 43-jährige schwerst verletzt worden.

Ein 20-jähriger war von Hausen in Richtung Kersbach unterwegs. Nach dem Überholen eines Autos kam er ins Seitenbankett, sein Auto brach aus und er geriet auf die Gegenfahrbahn. Dort stieß er mit einem entgegenkommenden Fahrzeug zusammen. Die Fahrerin aus der Fränkischen Schweiz wurde in ihrem Auto eingeklemmt. Die Feuerwehren aus Forchheim und Kersbach befreiten die Schwerstverletzte aus dem Wrack. Sie wurde ins Klinikum gebracht. Der Unfallverursacher erlitt leichte Verletzungen. auch er musste ins Krankenhaus. Der Gesamtschaden beläuft sich auf rund 10.000 Euro.

 

 

 

Gräfenberg (Lkr. Forchheim): Unfall beim Abbiegen verursacht 10.000 EUR Schaden

Ein 80-jähriger Golf-Fahrer wollte am Donnerstagnachmittag von Haidhof kommend nach rechts in die Kreisstraße in Richtung Thuisbrunn (Landkreis Forchheim) abbiegen. Hierbei holte er zu weit aus, kam auf die Gegenfahrbahn und beschädigte hierbei den entgegenkommenden BMW eines 18-Jährigen. Insgesamt entstand ein Schaden in Höhe von etwa 10.000 Euro. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand.

 


 

 

Kirchehrenbach (Lkr. Forchheim): Unfall mit vier Fahrzeugen

Am Donnerstagabend hielt ein 41-jähriger Fahrzeugführer in der Hauptstraße von Kirchehrenbach (Landkreis Forchheim) an um abzubiegen. Zwei nachfolgende Autofahrer im Alter von 42 und 24 hielten rechtzeitig an. Eine 20-jährige Pkw-Fahrerin erkannte die Situation jedoch zu spät und schob die drei stehenden Fahrzeuge zusammen. Bei dem Unfall entstand ein Schaden in Höhe von etwa 10.000 Euro. Glücklicherweise blieben alle Beteiligte des Unfalls unverletzt.

 


 

 

Kirchehrenbach (Lkr. Forchheim): Tragischer Unfall mit Zug geklärt

Der Unfall mit einem Regionalzug, bei dem ein 86 Jahre alter Mann am Samstagmittag im Bereich des Bahnhofa Kirchehrenbach (Landkreis Forchheim) ums Leben kam, ist aufgeklärt. Die Kripo Bamberg hat jetzt die Ermittlungen zu dem tragischen Vorfall abgeschlossen. Der Senior befand sich gegen 11.30 Uhr auf den Gleisen im Bereich des Bahnhofes Kirchehrenbach (Landkreis Forchheim) und versuchte dann vom Gleisbett aus auf den Bahnsteig hochzusteigen, was ihm jedoch aufgrund seiner körperlichen Verfassung nicht gelang. Trotz des herannahenden Zuges versuchte ein 16-jähriger Schüler noch vergeblich, dem betagten Mann zu helfen und ihn auf den Bahnsteig zu bringen. Der Jugendliche konnte sich gerade noch rechtzeitig selbst in Sicherheit bringen bevor der Zug den 86-Jährigen erfasste. Bei dem Unfall erlitt der Mann schwerste Verletzungen und verstarb trotz den Bemühungen einer Notärztin noch an der Unfallstelle.

 


 

 

Kirchehrenbach (Lkr. Forcheim): 86-Jähriger vom Zug erfasst – Tot

Tödliche Verletzungen erlitt am Samstagmittag ein 86 Jahre alter Mann, als er im Bereich des Bahnhofes in Kirchehrenbach (Landkreis Forchheim) von einem Zug erfasst wurde. Die Kriminalpolizei Bamberg hat die Ermittlungen aufgenommen.

Renter erliegt vor Ort seinen Verletzungen

Der Senior befand sich gegen 11.50 Uhr auf den Gleisen, so dass es dem Zugführer des herannahenden Zuges nicht mehr möglich war, einen Unfall zu verhindern. Trotz des schnellen Eintreffens der Rettungskräfte und der Bemühungen einer Notärztin, erlag der Mann aus dem Landkreis Bamberg noch vor Ort seinen schweren Verletzungen. Der Kriminaldauerdienst der Kripo Bamberg ermittelt nun, wie es zu dem tragischen Unfall kommen konnte.

 


 

 

Neunkirchen am Brand (Lkr. Forchheim): Messerattacke beim Bürgerfest

Zu einer Auseinandersetzung kam es auf dem Bürgerfest in der Nacht zum Sonntag. Hierbei erlitt ein 24-Jähriger schwere Verletzungen, die ihm ein bislang Flüchtiger mit einem Messer zugefügt hatte. Die Kriminalpolizei Bamberg bittet Zeugen um Täterhinweise. Kurz vor 1 Uhr ereignete sich im Bereich der Kirche der folgenschwere Vorfall, bei dem sich der junge Mann die Verletzungen zuzog. Nach bisherigen Erkenntnissen gerieten die zwei Männer am Rande des Bürgerfestes in Streit. Hierbei zog ein etwa 20 bis 25 Jahre alter Mann ein Messer und verletzte damit den 24-Jährigen aus dem Landkreis Forchheim. Anschließend flüchtete der unbekannte Mann von der Örtlichkeit. Eine sofort eingeleitete Fahndung mit mehreren Polizeistreifen aus Ober- und Mittelfranken führte nicht zur Festnahme des Flüchtigen. Der Verletzte wurde zur Behandlung in eine Klinik gebracht.

Die Bamberger Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Ermittler suchen Zeugen der Auseinandersetzung und erhoffen sich insbesondere Hinweise auf den noch unbekannten Täter.

Der Mann wird wie folgt beschrieben:

–          etwa 20 bis 25 Jahre

–          zirka 190 Zentimeter groß

–          helle Haare

–          seitlich sehr kurz rasierte Haare, oben etwas länger, ähnlich Irokesen-Frisur

–          kurze Hose

–          rotes T-Shirt

Hinweise nimmt die Kripo Bamberg unter 0951/9129-491 entgegen.

Wiesenthau (Lkr. Forchheim): Mann stürzt 26 Meter in die Tiefe

Mit lebensgefährlichen Verletzungen musste ein 49 Jahre alter Mann aus dem Landkreis Nürnberg am Dienstagabend nach einem Sturz vom Walberla gerettet werden. Mit einem Hubschrauber kam der Verletzte in ein Krankenhaus. Ein Spezialist der Polizei für Kletterunfälle nahm die Ermittlungen auf. Der erfahrene Kletterer war mit einem Bekannten auf einer Route mit mittlerem Schwierigkeitsgrad am Felssektor „Rodenstein“, oberhalb des Ortsteiles Schlaifhausen, unterwegs. Gegen 19.45 Uhr stürzte er plötzlich aus einer Höhe von 26 Metern in die Tiefe. Für die Rettung des Schwerstverletzten in dem schwierigen Gelände war die Bergwacht Forchheim im Einsatz. Mit einem Hubschrauber wurde der 49-Jährige in ein Krankenhaus geflogen. Nach ersten Erkenntnissen des Spezialisten für Kletterunfälle der Kripo Bayreuth ist nach derzeitigem Sachstand ein Fremdverschulden auszuschließen. Die Ermittlungen dauern an.

 


 

 

Igensdorf (Lkr. Forchheim): Vier Verletzte bei Auffahrunfall

Bei einem Auffahrunfall wurden am Montagabend im Igensdorfer Ortsteil Mitteldorf in der Bayreuther Straße vier Fahrzeuginsassen leicht verletzt. Eine 23-jährige Polo-Fahrerin übersah einen zum Abbiegen verkehrsbedingt haltenden Opel eines 46-Jährigen. Durch den Aufprall wurden die junge Verursacherin, sowie im Opel der Fahrer, die 34-jährige Beifahrerin, sowie ein mitfahrendes 5-jähriges Kind leicht verletzt. Mit dem ASB kamen diese in ein Krankenhaus nach Lauf. An den Unfallfahrzeugen entstand ein Schaden in Höhe von etwa 14.000 Euro.

 


 

 

Merkendorf (Lkr. Fo): Neuer Solarpark am Netz

Auf  Merkendorfer Stadtgebiet, entlang der Zugtrasse zwischen Gunzenhausen und Ansbach, nahm die Forchheimer NATURSTROM AG heute einen neuen Solarpark in Betrieb. Der durchschnittliche Jahresertrag des Sonnenkraftwerks wird voraussichtlich bei rund 5,8 Mio. Kilowattstunden liegen. Das ist genug sauberer Strom für ca. 1.800 Haushalte und dürfte somit rein rechnerisch
ausreichen, um den Strombedarf von ganz Merkendorf mit seinen knapp 3.000 Einwohnern zu decken.

Der Bürgermeister freut sich

Merkendorfs Erster Bürgermeister Hans Popp freut sich nicht nur auf die zusätzlichen  Gewerbesteuereinnahmen, die künftig  in die Stadtkasse fließen. Er begrüßt besonders, dass  sich interessierte Merkendorfer Bürger an dem Photovoltaik-Kraftwerk beteiligen können: „Die Philosophie der NATURSTROM AG, die sehr stark auf Bürgerbeteiligung setzt, stimmt hier perfekt mit dem Interesse der Stadt überein. Denn uns war von Anfang an wichtig, dass auch die Einwohner von den Erträgen des Stromverkaufs profitieren können.“

Parkbetreiber hofft auf Bürgerbeteiligung

Dr. Thomas E. Banning, Vorstandsvorsitzender der NATURSTROM AG,  hofft auf reges Interesse  der Bürger. „Ein großer Vorteil für  Interessenten  ist, dass sie  in  eine  Anlage investieren  können, die fertig und im Betrieb ist. Es besteht also kein Genehmigungs-  und Baurisiko.  Zudem ist NATURSTROM selbst an der Betrei-bergesellschaft beteiligt und gewährleistet somit Stabilität.“
Das Sonnenkraftwerk verfügt über eine installierte Leistung von fast 5,8 Megawatt und erstreckt sich inner-halb eines 110 Meter-Korridors entlang der Schienenstrecke. Auf jeden Einwohner Merkendorfs kommen fast neun Solarmodule. Mehr als 23.000 Panele mit einer Modulfläche von über 38.000 Quaradtmeter wurden installiert.

 


 

 

Eggolsheim (Lkr. Bamberg): Verkehrsunfall mit zwei Schwerverletzten

Schwere Verletzungen erlitt eine 20-jährige Hyundai-Fahrerin und deren 18-jährige Beifahrerin bei einem Verkehrsunfall am Donnerstag kurz vor Mitternacht. Auf der Kreisstraße war ihr von Eggolsheim nach Bammersdorf (Landkreis Bamberg) ein 21-jähriger Golffahrer auf ihrer Fahrspur entgegengekommen. Beide Fahrzeuge stießen frontal zusammen. Auch der Unfallverursacher wurde durch den Aufprall leicht verletzt. An beiden Autos entstand Totalschaden in Höhe von insgesamt 15.000 Euro.

 


 

 

Erdbeben in Egloffstein (Lkr. Forchheim): Katastrophenübung des ASB

Die ASB-Schnelleinsatzgruppe für Auslandseinsätze „FAST“ (First Assistance Samaritan Team) trainierte am Wochenende in Egloffstein (Landkreis Forchheim) für den Ernstfall. Im Rahmen einer mehrtägigen Einsatzübung wurden Kenntnisse im Umgang mit der medizinischen Feldambulanz und der mobilen Trinkwasseraufbereitungsanlage (TWA) vertieft. Als realitätsnahes Szenario lag der Übung ein Erdbeben der Stärke 7,6 zugrunde. Verletzte Erdbebenopfer wurden unter anderem von heimischen Statisten gespielt. Mehr dazu in „Oberfranken Aktuell“ ab 18.00 Uhr.

(Foto: ASB/M. Grübel)

 


 

 

Kirchehrenbach (Lkr. Forchheim): Vorfahrt missachtet – 10.000 Euro Schaden

Am Freitagfrüh befuhr in Kirchehrenbach (Landkreis Forchheim) eine 52-jährige Skoda-Fahrerin die Waldstraße in Richtung Hauptstraße. An der Einmündung hielt sie kurz an, fuhr dann in die vorfahrtsberechtigte Hauptstraße ein und übersah hierbei einen in Richtung Pretzfeld (Landkreis Forchheim) fahrenden 28-jährigen Audi-Fahrer. Bei dem Zusammenstoß wurde glücklicherweise niemand verletzt. Es entstand allerdings ein Blechschaden in Höhe von etwa 10.000 Euro.

 


 

 

Hallerndorf: Rollerfahrer verletzt sich bei Unfall schwer

In der Freitagnacht befuhr ein 64-jähriger Porschefahrer die Ringstraße in Trailsdorf im Landkreis Forchheim. In einer scharfen Rechtskurve geriet der Fahrer auf die Gegenfahrbahn und prallte frontal mit einer entgegenkommenden 16-jährigen Rollerfahrerin zusammen. Schwer verletzt blieb die Jugendliche im Grünstreifen liegen. Sie wurde nach Erstversorgung ins Klinikum Bamberg verbracht. Da der Unfallfahrer alkoholisiert war, wurde eine Blutentnahme durchgeführt und der Führerschein sichergestellt. Zur Klärung des Unfallhergangs wurde ein Sachverständiger eingeschaltet. Den Gesamtschaden an beiden Fahrzeugen beziffert die Polizei auf ca. 6.000 Euro.

Pretzfeld: Unfall mit zwei Schwerverletzten

Am Freitagnachmittag kam es zwischen Lützelsdorf und Wannbach im Landkreis Forchheim zu einem Frontalzusammenstoß zwischen zwei Fahrzeugen, bei dem die beiden Unfallbeteiligten, eine 19-jährige und eine 18-jährige Fahrzeugführerin, schwer verletzt wurden. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden von ca. 8.000 Euro. Zur Klärung des Sachverhaltes wurde ein Sachverständiger hinzugezogen. Die Staatsstraße 2260 war drei Stunden gesperrt. Im Einsatz waren die Feuerwehren Kirchehrenbach, Wannbach und Egloffstein.

19 20 21 22 23