Tag Archiv: Landkreis Hof

© News5 / Fricke

Naila: Pkw-Frontalcrash am Montagmittag

ERSTMELDUNG (16:00 Uhr):

In Naila (HO) kam es am Montagmittag (29. Juni) zu einem heftigen Verkehrsunfall zwischen zwei Fahrzeugen. Ersten Informationen zu Folge wollte ein Pkw-Lenker von der örtlichen Kompostieranlage ausfahren und übersah dabei einen entgegenkommenden Wagen. Im Bereich der Kreuzung kam es so zur Kollision der beiden Autos. Die alarmierten Feuerwehrkräfte mussten eine schwerst verletzte Person aus ihrem Fahrzeug befreien. Ein weiterer Unfallbeteiligter erlitt leichte Verletzungen.

 

  • Weitere Informationen folgen!
Bilder von der Unfallstelle
© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke
© Polizei

Gartenfeier eskaliert: Angriff auf eine Polizistin in Oberkotzau

Eine Gartenfeier endete am Sonntagnachmittag (28. Juni) in Oberkotzau (HO) für einen 34-Jährigen unter anderem mit einer Anzeige wegen des tätlichen Angriffs gegen Vollstreckungsbeamte. Der betrunkene Mann verhielt sich äußerst aggressiv und attackierte eine Polizistin.

Weiterlesen
© Bundespolizei

50.000 Euro Schaden: Spektakulärer Unfall in Trogen

Zu einem spektakulären Unfall kam es am Samstagabend (27. Juni) gegen 19:00 Uhr in Trogen (HO). In der Hauptstraße kollidierten zwei sich entgegenkommende Pkw miteinander und lösten eine Kettenreaktion aus.

Grundstückseigentümer fast von Wrackteilen getroffen

Ein 26-jähriger Golf-Fahrer und eine Mercedes-Fahrerin (53) stießen aus bisher nicht bekannter Ursache zusammen. Dadurch schleuderte der Golf nach rechts in einen Garten und zerstörte das dortige Eisentor, die Bepflanzung und ein Verkehrszeichen. Umherfliegende Teile verfehlten um Haaresbreite den Eigentümer des Grundstücks, der sich zum Unfallzeitpunkeit in seinem Garten aufhielt.

Drei Autos werden beschädigt

Am Wagen des 26-Jährigen entstand ein Totalschaden. Ebenso wurde der Mercedes erheblich beschädigt. Dessen Hinterrad riss durch den Zusammenstoß samt Radaufhängung aus der Verankerung und flog gegen einen in der Nähe geparkten Opel, der ebenso beschädigt wurde. Insgesamt bezifferte die Polizei den Gesamtschaden auf etwa 50.000 Euro.

Fahrzeugführer werden leicht verletzt

Beide Fahrzeugführer erlitten leichte Verletzungen und kamen in ein Krankenhaus. Die Polizei hat Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen.

© News5 / Fricke

A93 / Regnitzlosau: Lkw-Brand sorgt für lanage Sperre der Autobahn

UPDATE (14:20 Uhr):

Der Anhänger eines LKW-Gespannes brannte am Donnerstagmorgen (25. Juni) auf der A93 bei Regnitzlosau (HO) vollständig aus. Bei dem Feuer entstand ein hoher Sachschaden. Der Fahrer blieb unverletzt. Die Sperre der Autobahn sorgte über den Tag für Verkehrsprobleme im Bereich Rehau (HO).

Eigene Löschversuche scheitern

Der Lkw-Fahrer des mit Kunststoffgranulat beladenen Gespanns bemerkte kurz nach der Anschlussstelle Hof/Süd, das Rauch aus dem Fahrwerk des Anhängers aufsteigt. Der 38-jährige hielt seinen 40-Tonner sofort am Standstreifen an und versuchte den entstehenden Brand selbst zu löschen. Nachdem der Trucker erkannte, dass er die Flammen nicht löschen konnte, kuppelte er seine Zugmaschine vom Anhänger ab und brachte diese in Sicherheit.

70.000 Euro Brandschaden

Beim Eintreffen der Feuerwehren aus Rehau und Regnitzlosau stand der Anhänger bereits im Vollbrand. Die Brandursache ist noch nicht bekannt. Laut Polizei löste wohl ein technischer Defekt, der zu einem Reifenbrand führte, das Feuer aus. Der Sachschaden an Fahrzeug, Ladung und Fahrbahn wurde auf 70.000 Euro geschätzt.

A93 über Stunden in Richtung Norden gesperrt

Für die Löscharbeiten und die Bergung des Anhängers muss die A93 in Richtung Hof bis in die Nachmittagsstunden gesperrt bleiben. Die Umleitung des Autobahnverkehrs von Rehau/Nord über Regnitzlosau sorgt für erhebliche Verkehrsbehinderungen. Das THW ist zur Stauabsicherung eingesetzt.

Feuerwehr-Statement zum Brand auf der A93
Regnitzlosau: Lkw-Ladung brennt auf der A93

ERSTMELDUNG (10:50 Uhr):

Die Autobahn A93 musste am frühen Donnerstagmorgen (25. Juni) zwischen Rehau und Regnitzlosau (HO) nach einem Lkw-Brand voll gesperrt werden. Nach News5-Informationen war in diesem Streckenbereich aus bislang unbekannten Gründen der Anhänger eines Lastwagens in Brand geraten. Die A93 in Richtung Norden musste gesperrt werden.

Hohe Rauchentwicklung: Kunststoffgranulat brennt

Der Fahrer konnte seine Zugmaschine auf dem Standstreifen noch rechtzeitig abkoppeln. Der Lkw-Anhänger stand beim Eintreffen der Einsatzkräfte bereits in Vollbrand. Die Ladung, ein Kunststoffgranulat, brannte sich auf der Fahrbahn fest. Die Autobahn muss laut ersten Berichten für die Bergungs- und Reinigungsmaßnahmen bis in den Nachmittag hinein in Richtung Hof gesperrt bleiben. Die Feuerwehr ist mit zahlreichen Einsatzkräften vor Ort. Verletzt wurde ersten Erkenntnissen nach niemand. 

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke
© Pixabay / Symbolbild

Oberfranken: Landkreis Kulmbach ist coronafrei!

Wie das Landratsamt Kulmbach am Mittwochnachmittag (24. Juni) mitteilte, ist der Landkreis seit heute coronafrei. Die letzte infizierte Person ist genesen. Kulmbach ist damit nach dem Hofer Land (Stadt und Landkreis) sowie Forchheim der dritte Landkreis, in dem es aktuell keine positiven Coronafälle gibt. Seit Ausbruch der Pandemie infizierten sich 246 Personen im Landkreis Kulmbach mit dem Virus. 235 gelten als geheilt. Elf Personen starben.     Hofer Land seit einer Woche coronafrei Unterdessen fährt man im Hofer Land den Betrieb der zentralen Teststelle und der Infektpraxen herunter. Der Grund: Seit fast einer Woche gibt es in Stadt und Landkreis Hof keine nachgewiesenen Corona-Fälle mehr. Ebenso ging zuletzt die Zahl der Personen, die sich an der Teststelle an der Hofer Freiheitshalle auf das Virus testen ließen, deutlich zurück. Teststelle & Infektpraxen werden Ende Juni zunächst geschlossen Die Behörden entschieden somit, das System der Corona-Teststelle in Hof sowie der beiden Corona-Infektpraxen in Münchberg und Hof umzustellen. Das bedeutet: Die Teststelle sowie die Infektpraxen werden zum Ende Juni zunächst geschlossen. Sollten Verdachtsfälle auftreten, werden diese ab Juli vor Ort in den Hausarztpraxen, sofern deren räumliche Situation eine entsprechende Trennung der Patienten zulässt, getestet. Personen, die im Verdacht stehen, sich mit dem Virus infiziert zu haben, werden gebeten, sich wie gehabt telefonisch mit dem Hausarzt in Verbindung zu setzten. Seit März rund 5.500 Tests an der zentralen Teststelle durchgeführt durchgeführt Die zentrale Teststelle an der Hofer Freiheitshalle wurde in Zusammenarbeit von Stadt und Landkreis Hof, dem Gesundheitsamt, dem Ärztlichen Kreisverband Hof sowie der Freiheitshalle Hof eingerichtet. Seit der Eröffnung Mitte März wurden dort rund 5.550 Tests durchgeführt. In den Infektpraxen, die kurze Zeit später in Münchberg und Hof eingerichtet wurden, konnten in den vergangenen Wochen rund 250 Corona-Patienten ambulant zu behandelt werden.
© Landkreis Hof

Hofer Land: Viessmann Stiftung spendet 148 Tablets für Schulen

Die Hans Viessmann Technologie Stiftung hat für Schulen im Hofer Land jetzt 148 Tablets im Wert von 50.000 Euro gespendet. Die Stiftung will die weiterführenden Schulen mit naturwissenschaftlich-technologischem Schwerpunkt bei den derzeitigen Herausforderungen in der Corona-Krise im Bereich des digitalen Unterrichts unterstützen. Weiterlesen
© BWZ

Zoll stoppt Schleusung: Odyssee dreier Syrer durch Europa endet bei Rehau

Eine wahre Odyssee hatten drei syrische Migranten hinter sich, als sie am Sonntagmorgen (21. Juni) von Selber Zollbeamten auf der Autobahn A93 bei Rehau (HO) kontrolliert wurden. Die drei jungen Männer im Alter von 21, 22 und 24 Jahren befanden sich als Mitreisende in einem Pkw mit deutscher Zulassung. Bei dem Fahrer (27) und Beifahrer (46) handelte es sich ebenfalls um Syrer, die das Trio bei Wien (Österreich) abholten. Das Ziel war Nordrhein-Westfalen. Weiterlesen
© Polizei

Unfall auf der A9 bei Helmbrechts: Kleintransporter verunglückt, Trucker flüchtet

Zu erheblichen Verkehrsbehinderungen kam es am Montagmorgen (22. Juni) nach einem Verkehrsunfall im Berufsverkehr auf der Autobahn A9 bei Helmbrechts (HO). Eine Person wurde verletzt. Der Unfallverursacher, der flüchtete, wurde von der Polizei kurze Zeit später gestoppt.

61-Jähriger verliert die Kontrolle über sein Fahrzeug

Ein 61-jähriger Thüringer war am Morgen mit seinem Kleintransporter auf der mittleren Spur in Richtung München unterwegs. Als er auf zwei Lkw aufschloss, setzte der hintere der beiden 40-Tonner zum Überholen an. Um einen Zusammenstoß zu vermeiden, zog deshalb der 61-Jährige nach links. Dabei schaukelte sich das mit zwei weiteren Personen besetzte Fahrzeug auf und kam ins Schleudern.

Kleintransporter-Fahrer wird leicht verletzt

Der Kleintransporter prallte mehrfach in die Schutzplanken, ehe er quer auf dem linken Fahrstreifen zum Stehen kam. Fahrzeugteile und aufgeladenes Werkzeug verteilten sich bei dem Unfall über die gesamte Fahrbahn. Der 61-jährige wurde leicht verletzt. Nach ersten Schätzungen der Polizei betrug die Schadenshöhe rund 30.000 Euro.

Bilder von der Unfallstelle
© Polizei
© Polizei

Polizei stellt flüchtigen Trucker

Die beiden Lkw-Fahrer erkannten den Unfall und hielten am Standstreifen an. Während der Trucker des vorderen Lkw als Ersthelfer agierte, nutzte der Unfallverursacher die Gelegenheit und flüchtete. Ein aufmerksamer Verkehrsteilnehmer erkannte dies und folgte dem polnischen Sattelzug bis Neuenmarkt (KU). Dort konnte er von einer Polizeistreife gestellt werden.

A9 zeitweise gesperrt

Zur Unfallaufnahme und Reinigung der Fahrbahn musste die Autobahn zeitweise gesperrt werden. Der Rückstau reichte bis zur Anschlussstelle Naila und auf die Autobahn A72. Gegen den 63-jährigen Unfallverursacher ermittelt die Polizei jetzt wegen Unfallflucht.

© News5 / Fricke

Aus unklarer Ursache: Wohnhaus gerät in Trogen in Brand

Ein Wohnhaus geriet in der Nacht zum Freitag (05. Juni) in Trogen (Landkreis Hof) in Brand. Aus bislang unklarer Ursache fing eine Kunststoffbox mit Sitzauflagen Feuer. Das Feuer breitete sich aus und setzte neben der Hausfassade auch den Dachstuhl in Brand. Der Schaden liegt im sechsstelligen Bereich.

Anwohner versucht das Feuer selbstständig zu löschen

Der 44-jährige Anwohner bemerkte kurz nach Mitternacht ein Feuer auf seiner Terrasse im Buchenweg. Eine Kunststoffbox mit Sitzauflagen war in Brand geraten. Der 44-Jährige versuchte das Feuer zu löschen. Er konnte nicht verhindern, dass das Feuer auf seine Gartenmöbel und letztendlich auch auf die Wärmedämmung an der Hausfassade übergriff. Der Dachstuhl fing im Anschluss auch das Brennen an.

Bewohner retten sich unverletzt ins Freie

Die Bewohner des Hauses retteten sich alle unverletzt ins Freie. Der Feuerwehr gelang es das Feuer zu löschen. Ersten Schätzungen zufolge entstand ein Schaden von 150.000 Euro. Die Kripo Hof übernahm die Ermittlungen zur bislang unklaren Brandursache.

Kripo Hof bittet um Zeugenhinweise

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kripo Hof unter der Telefonnummer 09281 / 70 40 entgegen.

Bilder von der Einsatzstelle:
© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke
© News5 / Fricke

Lauter Knall am Morgen: Unbekannte sprengen Geldautomaten in Selbitz!

Unbekannte Täter sprengten am frühen Mittwochmorgen (03. Juni) den Geldautomaten einer Bankfiliale in Selbitz (HO). Bewohner des Bankgebäudes wurden nicht verletzt. Die Polizei fahndet derzeit mit Streifenbesatzungen und einem Hubschrauber nach den Tätern und einem dunklen Auto.

Sprengung gegen 03:00 Uhr

Kurz vor 03:00 Uhr hörte ein Anwohner einen lauten Knall in der Bankfiliale am Marktplatz von Selbitz und informierte die Polizei. Laut den Ermittlern flüchteten kurz darauf mindestens drei vermummte Personen mit einem dunklen Auto in Richtung der Autobahn A9.

Bargeld gestohlen?

Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei machten sich die Täter an dem Geldautomaten im Vorraum der Bank zu schaffen und sprengten ihn. Ob die Täter Bargeld erbeuteten, ist bislang noch nicht bekannt und wird derzeit untersucht.

Zeugen gesucht

Personen, die in den Morgenstunden in und um Selbitz verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich über den Notruf oder über die Rufnummer 09281 / 704-0 bei der Kriminalpolizei Hof zu melden.

Geldautomat in Selbitz gesprengt: Täter auf der Flucht
Bilder vom Tatort in Selbitz
© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

…als der Regen kam: Zwei Unfälle auf der A9 am frühen Montagmorgen

Aufgrund nichtangepasster Geschwindigkeiten kam es bei Regenschauern am frühen Montagmorgen (25. Mai) zu gleich zwei folgenschweren Unfällen auf der Autobahn A9. Hierbei entstand bei Gefrees sowie bei Berg ein Gesamtschaden von rund 30.000 Euro. Ein Beteiligter wurde verletzt.

Weiterlesen
© Polizei

Polizei sieht doppelt: Raserin bei Schauenstein mit fast 160 km/h unterwegs

220 Fahrzeuge durchfuhren am gestrigen Sonntagnachmittag (24. Mai) eine Geschwindigkeitsmessung der Hofer Verkehrspolizei auf der Staatsstraße 2195 zwischen den Ortschaften Selbitz und Schauenstein (HO). In dem Abschnitt, in dem die Geschwindigkeit auf 80 km/h begrenzt ist, waren 19 Fahrzeuge zu schnell unterwegs.

Weiterlesen
© Pixabay

Geroldsgrün: PS-starker Vatertagsausflug endet mit Anzeigen

Mehrere unbekannte Endurofahrer rauschten am gestrigen Vatertag (21. Mai) in der Zeit von 12:00 Uhr bis 19:00 Uhr über Wiesen, Felder und teilweise öffentliche Straßen und Wege im Bereich von Geroldsgrün (HO). Den Fahrern drohen nun mehrere Anzeigen.

Weiterlesen
12345