Tag Archiv: Landkreis Hof

© Stadt Kronach / Dr. Otmar Fugmann

Inzidenz steigt weiter: Hotspot Kronach belegt bundesweit zweiten Platz

Die 7-Tage-Inzidenz des Landkreises Kronach steigt weiter. Wie das Robert-Koch-Institut am Mittwoch (21. April, 0 Uhr) mitteilt, liegt die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche bei 388,1. Zum Vergleich: Diese lag gestern am Dienstag bei 359,6. Wir berichteten. Somit belegt der Landkreis im bundesweiten Vergleich den zweiten Platz. In Bayern führt Kronach die Hotspotliste. Weiterlesen

© Shutterstock / Stockfoto / Symbolfoto

Hofer Land: Behörden verändern und verlängern die Corona-Regelungen

Aufgrund der weiterhin hohen Inzidenzwerte in Stadt und Landkreis Hof haben die Behörden gemeinsam am Donnerstag (15. April) weitere Maßnahmen in der Bekämpfung der Corona-Pandemie beschlossen. Aktuelle Corona-Zahlen gibt es auf unserer Newsseite. Die entsprechenden Allgemeinverfügungen wurden bis einschließlich 2. Mai 2021 verändert beziehungsweise verlängert. Sie treten am Samstag (17. April) in Kraft. Dabei ergeben sich insbesondere folgende Änderungen:

Kindertageseinrichtungen

Die Kindertageseinrichtungen in Stadt und Landkreis Hof bleiben weiterhin geschlossen. Die Notbetreuungen werden aufrechterhalten. Aber: Notbetreuungen dürfen ausschließlich von Kindern besucht werden, deren Erziehungsberechtigte in Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig sind und aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten an einer Betreuung ihrer Kinder gehindert sind.

Zu den Bereichen der kritischen Infrastruktur zählen insbesondere alle Beschäftigten ohne Möglichkeit auf Home Office in Einrichtungen, die:

  • der Gesundheitsversorgung (z.B. Krankenhäuser, (Zahn-) Arztpraxen, Apotheken, Gesundheitsämter, Rettungsdienst einschließlich Luftrettung Tierärzte, Psychotherapeuten, Physio-, Ergotherapeuten, Hebammen, Impfzentren)
  • der Pflege (z.B. Altenpflege, Behindertenhilfe, Frauenunterstützungssystem)
  • der Kinder-und Jugendhilfe (inklusive Notbetreuung in Kitas)
  • der Seelsorge in den Religionsgemeinschaften
  • der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr (Feuerwehr und Katastrophenschutz) und der Bundeswehr
  • der Sicherstellung der öffentlichen Infrastrukturen (Telekommunikationsdienste, Energie, Wasser, ÖPNV, Entsorgung), Not- und Entstörungsdienste (z.B. Aufzug)
  • der Lebensmittelversorgung (von der Produktion bis zum Verkauf)
  • der Versorgung mit Drogerieprodukten
  • des Personen-und Güterverkehrs (z.B. Fernverkehr, Piloten und Fluglotsen)
  • Medien
  • der Handlungsfähigkeit zentraler Stellen von Staat, Justiz (auch Rechtsberatung und -vertretung sowie die Notariate) und Verwaltung dienen
  • Schulen (Notbetreuung und Unterricht)
  • Bestatter / Friedhofspersonal
  • Sanitätshäuser / Gesundheitshandwerke / Medizinprodukte
  • Brief- und Paketpost
  • Reinigungspersonal, welches im Bereich der kritischen Infrastruktur tätig ist

 

Für diese Kinder ist laut den Behörden ein Betreuungsangebot zur Verfügung zu stellen. Voraussetzung ist außerdem, dass kein anderer Erziehungsberechtigter verfügbar ist, um die Betreuung zu übernehmen. Bei Alleinerziehenden genügt es, wenn der alleinerziehende Elternteil zu genannten Gruppen gehört. In den Bereichen Gesundheitsversorgung, der Pflege sowie der Kinder- und Jugendhilfe kann laut der Regelung vor Ort eine Einzelfallentscheidung getroffen werden.

Schulen

An allen Schulen in Stadt und Landkreis Hof findet weiterhin Distanzunterricht statt. Ausgenommen von dieser Regelung sind Schulen zur sonderpädagogischen Förderung. Notfallbetreuungen werden weiterhin sichergestellt. Grundsätzlich sollen ausschließlich Kinder die Notbetreuung in Anspruch nehmen, deren Erziehungsberechtigte in Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig sind (siehe oben) Vor Ort können Einzelfallentscheidungen getroffen werden in Bezug auf Größe und Art der Notbetreuung sowie Testpflicht. Kinder, die ohne vorherigen Schulbesuch im Hort betreut werden, unterliegen der Testpflicht. Unaufschiebbare Prüfungen von Abschlussklassen können in Präsenzform mit einem Abstand der Prüflinge von mindestens 1,5 Meter durchgeführt werden. Die Schulleitungen entscheiden hierbei eigenverantwortlich.

FFP2-Maskenpflicht bei körpernahen Dienstleistungen

Für Personal bei körpernahen Berufen gilt eine FFP2-Maskenpflicht, so lange eine Dienstleistung durchgeführt wird, bei der der Kunde auf Grund der Art der Dienstleistung keine FFP2-Maske tragen kann (beispielsweise Gesichts- oder Bartpflege). Weiterhin gilt für das Personal auch bei Vorhandensein von transparenten oder sonstigen Schutzwänden Maskenpflicht. Soweit möglich, soll eine FFP2-Maske verwendet werden - so die Hofer Behörden.

Desinfektion in Handel- und Dienstleistungsbetrieben

Derzeit geöffnete Handels- und Dienstleistungsbetriebe haben zudem sicherzustellen, dass Einkaufswagen oder Körbe durch die Bereitstellung von Desinfektionsmöglichkeiten vom Kunden selbst desinfiziert werden können. Alternativ kann die Desinfektion durch Mitarbeiter des Geschäftes durchgeführt werden.

Hofer Land erhält Zusatzimpfdosen

Der Freistaat kündigte unterdessen an, dem Hofer Land weiteren zusätzlichen Impfstoff zur Verfügung zu stellen. Demnach soll die erste Zusatzlieferung in der nächsten Woche erfolgen und zunächst 2.000 Impfdosen umfassen.

Unterstützung beim Impfen durch die Bundeswehr

Unterstützung beim Impfen sollen die Impfzentren durch weiteres Personal der Bundeswehr erhalten. Entsprechende Pläne werden derzeit von den Behörden erarbeitet. Bereits am kommenden Wochenende soll die Bundeswehr in einer Testphase in den Ablauf der Impfzentren einbezogen werden. Abhängig von der Menge des zusätzlich zur Verfügung gestellten Impfstoffes ist angedacht, durch das zusätzliche Personal der Bundeswehr, die Betriebszeiten der Impfzentren in Hof und Helmbrechts weiter auszudehnen. Aktuell können an beiden Standorten rund 1.100 Personen pro Tag in der Maximalauslastung geimpft werden.

Bericht aus Oberfranken Aktuell:
Corona-Krise: Neue Allgemeinverfügungen für Stadt und Landkreis Hof
© News5 / Fricke

Schlechte Idee: Trucker wählt Feldweg bei Köditz als Parkplatz für seinen 40-Tonner

Drei Abschleppdienste mussten am Mittwochmittag (14. April) anrücken, um einen festgefahrenen 40-Tonner Sattelzug von einem Feldweg bei Köditz (Landkreis Hof) zu bergen. Diese wollte der Trucker als Parkplatz nutzen. Das Vorhaben scheiterte und stellte sich hinterher als schlechte Idee heraus.

Sattelzug rutscht in den Graben

Wie die Polizei mitteilte, wartete ein 34-jähriger Trucker mit seinem beladenen Sattelzug auf seinen Entladetermin am gestrigen Mittag. Dazu hatte er sein schweres Gefährt auf einen Feldweg rangiert. Als er nach seiner Pause wieder auf die Staatsstraße fahren wollte, rutschte der 40-Tonner aufgrund des nassen und matschigen Untergrunds in den Graben ab und fuhr sich fest.

Staatsstraße für vier Stunden gesperrt

Drei Abschleppfahrzeuge waren im Anschluss notwendig, um den Lastwagen aus seiner misslichen Lage zu befreien. Zur Bergung musste die Staatsstraße für knapp vier Stunden gesperrt werden.

 

Bilder von der Unfallstelle
© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke
© Polizeipräsidium Oberfranken / Symbolbild / Archiv

Corona-Pandemie: Grenzkontrollen zu Tschechien enden

Die aufgrund der Corona-Pandemie eingeführten stationären Grenzkontrollen zu Tschechien laufen mit dem Ende des heutigen Mittwochs (14. April) aus. Dies bestätigte das Bundesinnenministerium in Berlin. Die Kontrollen wurden vor rund zwei Monaten eingeführt. Nach dem Wegfall der Kontrollen wird es aber eine intensivere Schleierfahndung der Bundespolizei an der Grenze zum Nachbarland geben – diese somit auch in den Landkreisen Hof und Wunsiedel. Weiterlesen
© Polizei / Symbolbild / Archiv

Landkreis Hof: Polizei stellt Sicherheitsbericht für 2020 vor

Dem Kreisausschuss des Landkreises Hof wurde am Dienstag (13. April) im Rahmen einer Videoschalte der Sicherheitsbericht 2020 für den Landkreis Hof von der Polizei vorgestellt. Hierbei wurde bilanziert, dass im letzten Jahr 5.151 strafrechtliche Fälle erfasst wurden. Eine Zunahme von 7,6 Prozent. Die Aufklärungsquote betrug 80 Prozent und damit 3,4 Prozentpunkte mehr als noch im Jahr 2019. Weiterlesen
© Landkreis Hof

Hofer Landbus: Ausweitung des Projektes auf den gesamten Landkreis Hof

Der Hofer Landbus wurde 2019 als Pilotprojekt auf dem Gebiet der Kommunen Rehau und Regnitzlosau (Landkreis Hof) gestartet und zunächst für den Zeitraum von einem Jahr erprobt. Im Erfolgsfall plante man, das System auf weitere Kommunen des Landkreises auszudehnen. Dies wurde jetzt im Ausschuss für Umwelt und Tourismus des Landkreises Hof am Montag (12. April) einstimmig beschlossen. Weiterlesen
© TVO / Symbolbild

Bayreuth / Hof / Kulmbach / Wunsiedel: Straßenverkehrszählung 2021 startet

Das Staatliche Bauamt Bayreuth führt von April bis Oktober 2021 die turnusmäßige Zählung des Straßenverkehrs an Bundes-, Staats- und Kreisstraßen in den Landkreisen Bayreuth, Kulmbach, Hof und Wunsiedel durch. Die Zählungen beginnen am kommenden Sonntag (18. April). Weiterlesen
© PI Hof

Wegen Glätte in Trogen: Frontal-Crash zwischen Müllauto und Traktor

Wie die Polizei am Donnerstag (08. April) mitteilte, kam es auf der Ortsverbindungsstraße zwischen Trogen und Ziegelhütten (Landkreis Hof) zu einem Frontalzusammenstoß zwischen einem Müllwagen und Traktor. Ursächlich für den Unfall war die glatte Fahrbahn. Zwei Personen wurden verletzt.

Beide Fahrer können wegen Glätte nicht mehr rechtzeitig abbremsen

Der 52-Jährige war mit seinem Müllwagen am gestrigen Mittwochmorgen von Trogen kommend in Richtung Ziegelhütten unterwegs. Auf der schmalen Straße kam ihm der 32-Jährige mit Traktor und Anhänger entgegen. Aufgrund der Glätte konnten beide Fahrer nicht mehr rechtzeitig abbremsen und stießen frontal zusammen. Sowohl der 52-Jährige als auch der 32-Jährige erlitten leichte Verletzungen. Beide Fahrzeuge wurden an der Front beschädigt. Abgeschleppt werden mussten sie nicht.

© PI Hof

A93 / Thierstein: Nach Unfall Lkw-Tank aufgerissen und 400 Liter Diesel verloren

Ein 45 Jahre alter Lkw-Fahrer war laut Polizei am Donnerstagmorgen (08. April) zu schnell auf glatter Straße unterwegs und krachte mit seinem Fahrzeug auf der A93 bei Thierstein (Landkreis Wunsiedel) in die Mittelleitplanke. Der Fahrer fuhr bis zum Parkplatz Bärenholz (Landkreis Hof) weiter und bemerkte dort, dass er durch den Unfall seinen Tank aufgeschlitzt hatte. Er verlor Hunderte Liter Diesel. Der Schaden geht in die Zehntausende. Weiterlesen
© Shutterstock / Stockfoto / Symbolfoto

Deutschland: Diese oberfränkischen Regionen belegen die ersten drei Plätze im Hotspot-Ranking

Die Stadt Hof ist inzwischen vier Tage in Folge die am stärksten von der Pandemie betroffene Region in ganz Deutschland. Nach aktuellen Angaben des Robert-Koch-Instituts (08. April, 0 Uhr) beträgt die 7-Tage-Inzidenz von Hof 429,9 und belegt damit im bundesweiten Vergleich den ersten Platz. Hinter der Saalestadt folgen zwei weitere oberfränkische Landkreise.

Hofer Land steigt auf den dritten Platz

Auf dem zweiten Platz mit einem Inzidenzwert von 365,6 folgt der Landkreis Kronach. Den dritten Platz belegt das Hofer Land mit 337,5.

Weiterführende Informationen zum Pandemie-Geschehen in Oberfranken finden Sie hier:

Der Aktuell-Beitrag vom 07. April zu den Corona-Beschlüssen:
Pandemieplan Bayern: Keine Lockerungen, keine Modellregionen und eine Testpflicht an Schulen
© TVO / Symbolbild

Wintereinbruch in Münchberg: Sieben Verkehrsunfälle in der Nacht

Der Wintereinbruch in Münchberg (Landkreis Hof) führte in der Nacht zum Dienstag (06. April) zu sieben Verkehrsunfällen. Bei allen Autofahrern war die Ursache für den Unfall die zu hohe Geschwindigkeit auf den glatten und schneebedeckten Fahrbahnen. Weiterlesen
© News5 / Fricke

Konradsreuth: Straßensperrung nach Kollision zweier Fahrzeuge

ERSTMELDUNG (16:45 Uhr):

Zu einem Zusammenstoß zwischen einem Sprinter und einem Auto kam es am Dienstagnachmittag (06. April) auf der Verbindungsstraße zwischen Leupoldsgrün und Konradsreuth im Landkreis Hof. Ersten Informationen zufolge ist der Unfall offenbar auf die Straßenglätte zurückzuführen.

Auto nach Zusammenstoß komplett beschädigt

Bei dem stark beschädigten Wagen handelt es sich nach ersten Informationen von vor Ort um einen Leihwagen. Der Sprinter kam durch die Wucht des Aufpralls von der Straße ab. Die Unfallstelle ist derzeit komplett gesperrt. Weitere Details zum Unfall sind bislang nicht bekannt.

  • Offizielle Polizeimeldung steht noch aus
Erste Bilder von der Unfallstelle:
© News5 / Fricke© News5 / Fricke
© News5 / Fricke

Unfall bei Weißdorf: Betrunkener Autofahrer übersieht abgestellten Pkw

Bei Weißdorf (Landkreis Hof) kam es am Donnerstagabend (25. März) zur Kollision eines Pkw mit einem parkenden Auto. Der Unfallverursacher (24) stand bei seiner Fahrt laut Polizei unter Alkoholeinfluss.

35-Jährige wird leicht verletzt

Der 24-jährige Autofahrer war am gestrigen Abend - aus Weißdorf kommend - mit seinem Ford in Richtung Bärlas unterwegs. Dabei übersah er einen mit Standlicht abgestellten Ford und prallte in die Fahrzeugfront. Die 35-jährige Fahrerin erlitt hierbei leichte Verletzungen.

16.000 Euro Unfallschaden

Wie die Polizei mitteilte, wurde bei der Unfallaufnahme bei dem 24-jährigen ein Alkoholgeruch festgestellt. Ein durchgeführter Test ergab einen Wert von fast 1,7 Promille. Eine Blutentnahme und die Sicherstellung des Führerscheins waren die Folge. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 16.000 Euro.

Bilder von der Unfallstelle
© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke

A9 bei Berg: Biker rast mit fast 200 km/h in eine Tagesbaustelle

Ein 36-jähriger Biker aus dem oberbayerischen Freising darf sich nach einem Fehltritt auf der A9 bei Berg (Landkreis Hof) auf eine stark verkürzte Motorrad-Saison 2021 einstellen. Der Tiefflug über die Autobahn am Donnerstag (25. März) wird nicht nur der Geldbörse schmerzlich in Erinnerung bleiben. Weiterlesen
© Bundespolizei

A9 / Berg: Bundespolizei stoppt vier Männer nach illegaler Arbeitsaufnahme

Während einer Fahrzeugkontrolle an der Rastanlage Frankenwald in Berg im Landkreis Hof stellte die Bundespolizei Selb fest, dass vier junge Männer nicht für touristische Zwecke in Deutschland waren, sondern wegen einer illegalen Arbeitsaufnahme. Zuvor waren sie auf einer Baustelle in Berlin beschäftigt. Die Männer müssen sich nun strafrechtlich verantworten, so die Polizei am Mittwoch (17. März). Weiterlesen
12345