Tag Archiv: Landkreis Kronach

Während der Fahrt in Tettau: Anhänger rollt Berg hinab und kracht in Fahrzeug

Der Anhänger eines Pkw machte sich aus bislang unbekannten Gründen in Tettau im Landkreis Kronach selbstständig. Dieser rollte rückwärts einen Berg hinab und verursachte einen schweren Unfall. Der Schaden liegt im fünfstelligen Bereich, so die Polizei am Montag (26. April). Weiterlesen

© Polizei

Marktrodach: 22-Jähriger mit Rauschgift unterwegs – Festnahme!

Nach dem Fund von Rauschgift und Bargeld bei einem 22-Jährigen in Marktrodach (Landkreis Kronach) klickten bei dem Mann die Handschellen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Coburg sitzt er jetzt, unter anderem wegen des Verdachts des Drogenhandels in nicht geringer Menge, in Untersuchungshaft.

Weiterlesen

© Stadt Kronach / Dr. Otmar Fugmann

Inzidenz steigt weiter: Hotspot Kronach belegt bundesweit zweiten Platz

Die 7-Tage-Inzidenz des Landkreises Kronach steigt weiter. Wie das Robert-Koch-Institut am Mittwoch (21. April, 0 Uhr) mitteilt, liegt die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche bei 388,1. Zum Vergleich: Diese lag gestern am Dienstag bei 359,6. Wir berichteten. Somit belegt der Landkreis im bundesweiten Vergleich den zweiten Platz. In Bayern führt Kronach die Hotspotliste. Weiterlesen

© Stadt Kronach / Dr. Otmar Fugmann

Corona-Pandemie: Hotspot Kronach Spitzenreiter in Bayern

Der Landkreis Kronach ist nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (Stand: 20. April, 0 Uhr) mit einer 7-Tage-Inzidenz von 359,6 der Corona-Spitzenreiter in Bayern. Der Landkreis belegt bayernweit den ersten Platz. Im bundesweiten Vergleich erreicht er im Hotspot-Ranking den vierten Platz. Weiterlesen

© Polizeipräsidium Oberfranken

Teuschnitz: 50.000 Euro Schaden bei Kellerbrand

Ein Sachschaden von rund 50.000 Euro entstand am frühen Freitagmorgen (16. April) bei dem Brand eines Kellerraumes in einem Wohnhaus von Teuschnitz (Landkreis Kronach). Die Kriminalpolizei Coburg hat die Ermittlungen in dem Fall aufgenommen.

Weiterlesen

© Polizei

Kronach / Friesen: Scheune brennt bis auf die Grundmauern nieder

UPDATE (12:41 Uhr):

Schaden in Höhe von rund 70.000 Euro

Ein Raub der Flammen wurde am frühen Donnerstagmorgen eine Scheune im Ortsteil Friesen. Der Gesamtsachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf mehr als 66.000 Euro. Die Kriminalpolizei Coburg hat die Ermittlungen zur derzeit noch unklaren Brandursache aufgenommen. Gegen 01:30 Uhr teilte ein Zeuge über Notruf den Brand in der Straße „Zur Pfalz“ mit. Den Feuerwehreinsatzkräften gelang es, die Flammen unter Kontrolle zu bringen und zu löschen. Durch die starke Hitzeentwicklung wurden zwei angrenzende Gebäude in Mitleidenschaft gezogen. Die Scheune, in der unter anderem Maschinen, Fahrräder und Gartengeräte gelagert waren, brannte vollkommen nieder. Personen wurden nicht verletzt.


ERSTMELDUNG (09:02 Uhr):

Großeinsatz für die örtlichen Feuerwehren in der Nacht zum Donnerstag (15. April) in und um Kronach: Nach Mitternacht brannte eine Scheune im Kronacher Ortsteil Friesen nieder. Verletzt wurde niemand. Es entstand ein erheblicher Sachschaden.

Gebäude steht in der Nacht in Flammen

Beim Eintreffen der Feuerwehrkräfte stand das Gebäude bereits in Vollbrand. Trotz des schnellen Einsatzes der Feuerwehren, brannte die Scheune bis auf die Grundmauern nieder. Ein Übergreifen der Flammen auf angrenzende Gebäude konnte aber verhindert werden. An zwei weiteren Gebäuden kam es allerdings durch die Hitzeentwicklung zu sogenannten Schmorschäden.

Brandursache noch unklar

Die Brandursache ist derzeit noch unbekannt. Die Kriminalpolizeiinspektion Coburg hat diesbezüglich die Brandermittlung übernommen.

Schaden von mehreren zehntausend Euro

Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere zehntausend Euro. Personen kamen glücklicher Weise nicht zu Schaden. Die Feuerwehren aus Kronach, Friesen, Steinberg und Küps, das THW sowie der Rettungsdienst waren am Brandort im Einsatz.

© Stadt Kronach / Dr. Otmar Fugmann

Landkreis Kronach: Maskenpflicht ausgeweitet – Weitere Verschärfungen festgelegt

Aufgrund des dynamischen Infektionsgeschehens im Landkreis Kronach (Nach RKI-Angaben beträgt die 7-Tage-Inzidenz am Freitag 337,1), gelten ab dem morgigen Samstag (10. April) weitere, verschärfte Corona-Maßnahmen. Betroffen sind unter anderem die Bereiche Maskenpflicht, Besuche in Einrichtungen und Gottesdienste. Wie das Landratsamt zudem am heutigen Freitag bekannt gab, befindet sich derzeit Landrat Klaus Löffler als Kontaktperson 1 in Quarantäne. Weiterlesen
© Shutterstock / Stockfoto / Symbolfoto

Deutschland: Diese oberfränkischen Regionen belegen die ersten drei Plätze im Hotspot-Ranking

Die Stadt Hof ist inzwischen vier Tage in Folge die am stärksten von der Pandemie betroffene Region in ganz Deutschland. Nach aktuellen Angaben des Robert-Koch-Instituts (08. April, 0 Uhr) beträgt die 7-Tage-Inzidenz von Hof 429,9 und belegt damit im bundesweiten Vergleich den ersten Platz. Hinter der Saalestadt folgen zwei weitere oberfränkische Landkreise.

Hofer Land steigt auf den dritten Platz

Auf dem zweiten Platz mit einem Inzidenzwert von 365,6 folgt der Landkreis Kronach. Den dritten Platz belegt das Hofer Land mit 337,5.

Weiterführende Informationen zum Pandemie-Geschehen in Oberfranken finden Sie hier:

Der Aktuell-Beitrag vom 07. April zu den Corona-Beschlüssen:
Pandemieplan Bayern: Keine Lockerungen, keine Modellregionen und eine Testpflicht an Schulen
© Corona in Bayern (19. März) / Symbolbild

Landkreis Kronach: Sonderimpfangebot für über 60-Jährige

Ab sofort dürfen alle Personen im Landkreis Kronach, die über 60 Jahre alt sind, sich für eine Impfung mit AstraZeneca anmelden. Dieses Sonder-Impfangebot gilt losgelöst von jeder Priorisierung, so das zuständige Landratsamt. Die Impfung aus einer Sonderzuweisung muss voraussichtlich bis zum Ende der kommenden Woche erfolgen, heißt es weiter. Weiterlesen
© Stadt Hof / Andreas Rau

Corona-Krise: Hotspot Hof ist bundesweit Inzidenz-Spitzenreiter

Die Stadt Hof erreicht am Ostermontag (05. April) laut dem Robert-Koch-Institut (Stand: 0 Uhr) bundesweit die höchste 7-Tage-Inzidenz. Somit überholt sie den Landkreis Greiz, der mit einem aktuellen Inzidenzwert von 429,2 deutschlandweit auf Platz zwei der Corona-Spitzenreiter liegt. Im bayernweiten Vergleich sind erneut unter den Top-Fünf-Corona-Hotspots, neben der Stadt Hof, drei oberfränkische Landkreise gelistet. Weiterlesen
© Shutterstock / Stockfoto / Symbolfoto

Trotz Verbot im Landkreis Kronach: Textil-Discounter „KiK“ und „Takko“ haben geöffnet

Wie die Polizeiinspektion Kronach am Sonntag (04. April) mitteilte, wurde am gestrigen Samstagvormittag bekannt, dass die ansässigen Filialen der Textil-Discounter „KiK“ und „Takko“ im Landkreis trotz Verbot geöffnet hatten. Weiterlesen
© Polizei

Coburg / Kronach: Polizei verhaftet Baustellen-Einbrecher auf frischer Tat

Bereits in der Nacht zum Mittwoch (24. März) nahm die Coburger Polizei einen 36-Jährigen aus Thüringen nach einem Einbruchsversuch auf einer Baustelle im Landkreis Coburg fest. Gegen den Mann sowie dessen Komplizen wird nun wegen einer Vielzahl von Baustelleneinbrüchen in den Landkreisen Coburg und Kronach ermittelt. Die Verdächtigen sitzen in Untersuchungshaft.

Baumaschinen und Baumaterialien gestohlen

Wie die Polizei am Montag (29. März) berichtete, werden dem Thüringer mindestens zehn Einbrüche auf verschiedenen Baustellen in Coburg, Kronach und Neustadt bei Coburg zur Last gelegt. Der im Raum stehende Entwendungsschaden liegt im mittleren fünfstelligen Euro-Bereich. An den Objekten zudem ein Gesamtschaden von rund 1.000 Euro. Von den Baustellen entwendeten die Einbrecher hochpreisige Baumaschinen und Baumaterialien. Von einer Baustelle in Niederfüllbach (Landkreis Coburg) stahlen die Diebe sogar eine komplette Gasbrennwerttherme im Wert von 6.000 Euro.

Festnahme nach Einbruchsversuch in Niederfüllbach

Die Festnahme glückte den Coburger Polizisten am Mittwochmorgen um 3.20 Uhr im südlichen Landkreis Coburg. Während eines Einbruchsversuchs auf einer Baustelle in Niederfüllbach wurden der 36-Jährige und der gleichaltrige Mittäter von einem Anwohner bemerkt, der die Polizei verständigte. Den Einbrechern gelang zunächst die Flucht. Sie konnten aber wenig später im Bereich des Tatorts festgenommen werden. Im Fahrzeug der Männer entdeckten die Polizisten das Aufbruchswerkzeug. Das Fahrzeug wurde sichergestellt. Der Fahrer stand während der Fahrt zudem unter Drogeneinfluss und war nicht mehr im Besitz einer Fahrerlaubnis.

Drogen und Waffen bei Hausdurchsuchung entdeckt

Bei einer Durchsuchung des Wohnanwesens des 36-Jährigen im Landkreis Sonneberg entdeckten die Ermittler aus Bayern und Thüringen neben einem Teil des Diebesguts eine größere Menge Rauschgift sowie mehrere scharfe Schusswaffen und eine Mörsergranate.

Haftbefehle erlassen

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Coburg wurde der 36-jährige am Donnerstag (25. März) dem Ermittlungsrichter am Amtsgericht Kronach vorgeführt. Dieser erließ einen Untersuchungshaftbefehl gegen den Thüringer. Der Mann sitzt nun in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen wegen gewerbsmäßigem Einbruchdiebstahl dauern an.

Bilder des sichergestellten Diebesgutes
© Polizei© Polizei© Polizei
© Pixabay / Symbolbild

Landkreis Kronach: Schulen und Kitas auch nächste Woche geschlossen

Nach wie vor liegt die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Kronach weit über der 100er Marke, die für die Öffnung von Kindertagesstätten und Schulen maßgeblich ist. Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet für die Region am heutigen Donnerstag (18. März) einen Wert von 241,2. Einrichtungen weiterhin geschlossen Wie das Landratsamt mitteilt, bleiben die Schulen (mit Ausnahme der Abschlussklassen) und Kindertagesstätten im Landkreis Kronach auch in der nächsten Woche (22.-26. März) geschlossen – unabhängig von der Entwicklung des Inzidenzwertes innerhalb dieses Zeitraums. Gemäß der aktuell gültigen Infektionsschutzmaßnahmen-Verordnung muss jeder Landkreis am Ende einer Woche auf Basis des Inzidenzwertes die Regelung für die Folgewoche bekanntmachen. Präsenzunterricht in Abschlussklassen In den Abschlussklassen findet demnach Präsenzunterricht statt, sofern der Mindestabstand von 1,5 Metern durchgehend und zuverlässig eingehalten werden kann. Ist dies nicht der Fall, ist Wechselunterricht anzubieten. An allen übrigen Schularten und Jahrgangsstufen findet Distanzunterricht statt. Notbetreuungsregelungen bleiben davon sowohl in den Schulen als auch in den Kindertagesstätten unberührt. Zum Ende der nächsten Woche wird dann wiederum eine Entscheidung für die darauffolgende Woche für die Kindertagesstätten getroffen. Für die Schüler beginnen in der Woche ab dem 29. März die Osterferien.
© TVO / Symbolbild

Wilhelmsthal: Räumfahrzeug prallt gegen Telefonmast

Ein Schaden von rund 5.000 Euro war die Bilanz eines Verkehrsunfalls am Sonntagabend (07. Februar) im Bereich des Wilhelmsthaler Ortsteil Winterleithen (Landkreis Kronach). Personen kamen nicht zu Schaden.

Weiterlesen
12345