Tag Archiv: Landkreis Kulmbach

© TVO / Symbolbild

Zehnter BMW-Diebstahl in den letzten Tagen in Oberfranken: Jetzt schlugen die Täter in Himmelkron zu!

Unbekannte Fahrzeugdiebe entwendeten in der Nacht zum Mittwoch (21. Oktober) erneut einen hochwertigen BMW in Oberfranken. Die Unbekannten stahlen dieses Mal einen X4 mit den Kennzeichen „KU-MM 700“ im Himmelkroner Ortsteil Lanzendorf (KU). Die Kripo Bayreuth ermittelt.

X4 in Lanzendorf gestohlen

Der schwarze BMW X4 mit einem Wert im mittleren fünfstelligen Eurobereich wurde von den professionellen Diebe zwischen Dienstag (19:00 Uhr) und Mittwoch (07:15 Uhr) von einem Anwesen in der St.-Gallus-Straße von Lanzendorf gestohlen. Das gestohlene Fahrzeug ist, wie alle anderen in den vergangenen Wochen entwendeten Fahrzeuge, mit der sogenannten Keyless-Go-Technik ausgestattet. Laut Polizeipräsidium Oberfranken wurden in letzter Zeit oberfrankenweit bereits zehn hochwertige BMW-Fahrzeuge gestohlen. Einmal blieb es beim Versuch.

Kripo Bayreuth sucht Zeugen

Die Kripo Bayreuth ermittelt wegen eines besonders schweren Fall des Diebstahls und bittet um Mithilfe. Zeugen, die in der Nacht zum Mittwoch im Himmelkroner Gemeindeteil Lanzendorf verdächtige Personen und / oder Fahrzeuge bemerkt haben, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0921 / 506-0 an die Kriminalpolizei Bayreuth zu wenden.

So machen Sie Autodieben das Leben schwer:

Wenn Sie ein Fahrzeug mit Keyless Komfortsystem ausgestattet ist:

Alle gestohlenen Fahrzeuge sind mit einem Keyless-Go-System, einer schlüssellosen Öffnungs- und Starttechnik, ausgestattet.  Diese Technik ermöglicht es, das Fahrzeug, ohne aktive Nutzung des Autoschlüssels, zu entriegeln und durch das bloße Betätigen eines Startknopfs zu starten. Die Verbindung zwischen Schlüssel und Fahrzeug erfolgt hier per Funk. Die Fahrzeugschlüssel legen Fahrzeugbesitzer nach dem Abstellen des Fahrzeugs meist im Eingangsbereich des Hauses oder der Wohnung, in geringer Entfernung zum Auto, ab. Die entsprechend ausgerüsteten Fahrzeugdiebe verschaffen sich Zugriff auf die Funkverbindung zwischen Fahrzeug und Funkschlüssel. Mittels Verstärker wird die Reichweite des Funksignals erhöht und dem Fahrzeug vermittelt, der Schlüssel befände sich in der Nähe. Diebe können so das Fahrzeug öffnen, starten und damit wegfahren. Die Wegfahrsperre wird durch die Manipulation ebenfalls außer Kraft gesetzt.

  • Legen Sie den Schlüssel nie in der Nähe der Haus- oder Wohnungstür ab beziehungsweise versuchen Sie das Funksignal durch geeignete Maßnahmen (zum Beispiel Aluminiumhüllen) abzuschirmen.
  • Achten Sie beim Aussteigen aus dem Wagen auf Personen mit Aktenkoffern oder Geräten in Ihrer unmittelbaren Nähe. Dabei könnte es sich um professionelle Autodiebe handeln.
  • Fragen Sie bei dem Hersteller Ihres Fahrzeuges, ob für Ihr Fahrzeug der Komfortzugang temporär deaktiviert werden kann. Manche Hersteller bieten am Schlüssel die Funktion, durch zweimaliges Drücken auf die Verriegelungs-Taste am Schlüssel, die Keyless Funktion ganz auszuschalten. Fragen Sie bei Ihrer Fachwerkstatt nach, welche Möglichkeit es speziell für Ihr Fahrzeug gibt.
  • Sofern möglich, parken Sie ihr Fahrzeug in einer verschlossenen Garage.
  • Wenn Sie in Ihrem Wohnumfeld, gerade zur Nachtzeit, Personen feststellen, die sich im Umfeld hochwertiger Fahrzeuge verdächtig aufhalten, verständigen Sie unverzüglich den Polizeinotruf 110.
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Markgraf-Georg-Friedrich-Gymnasium Kulmbach: Kein Präsenzunterricht nach zwei Coronafällen

Nach einem Positivfall am Markgraf-Georg-Friedrich-Gymnasium von Kulmbach wurden am letzten Freitag (16. Oktober) Testungen der als Kontaktpersonen identifizierten Mitglieder des Lehrerkollegiums durchgeführt. Hierbei wurden zwei positive Fälle festgestellt. Dies hat nun Auswirkungen auf den Unterricht in dieser Woche an dem Gymnasium. Weiterlesen
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Corona-Pandemie im Landkreis Kulmbach: Inzidenz-Wert erhöht sich weiter!

Am Donnerstag (15. Oktober) wurden im Landkreis Kulmbach 13 weitere Coronavirus-Fälle bestätigt. Die Gesamtzahl der nachgewiesenen COVID-19-Infektionen beträgt laut der Meldung des Landratsamtes vom Donnerstagnachmittag (15. Oktober) 342. Weiterlesen
© TVO / Symbolbild

A9 / Marktschorgast: Lkw-Fahrer rast in Baustellenabsperrung

Ein Lkw-Fahrer (46) übersah in der Sonntagnacht (11. Oktober) mit seinem Truck auf der A9 den Beginn der Autobahn-Baustelle bei Marktschorgast (KU) und kollidierte frontal mit der aufgestellten Absperrung. Während der 46-Jährige unverletzt blieb, entstand ein Schaden in mittlerer fünfstelliger Höhe. Weiterlesen

Er forderte immer wieder Geld: Wenn der „Zukünftige“ eigentlich ein Heiratsschwindler ist

Eine 30-Jährige aus dem Landkreis Kulmbach dachte, für sie würden bald die Hochzeitsglocken läuten. Stattdessen geriet sie an einen Heiratsschwindler, der die Frau um einige Tausend Euro erleichterte. Bei dieser Betrugsmasche handelt es sich um ein sogeanntes „Romance-Scamming“ und ist kein Einzellfall. Die Polizei warnt vor dieser Betrugsart. Weiterlesen
© News5

„Auf dem Highway ist ein Helles los“: So reagiert das Netz auf den „Bierkurve“-Unfall bei Neudrossenfeld

Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen... An der A70-Anschlussstelle Kulmbach / Neudrossenfeld kam es am Montag (28. September) abermals zu einem Unfall mit einem Bier-Lkw, der einen Teil seiner Ladung verlor. Wir berichteten! Aufgrund mangelnder Ladungssicherheit - so die Polizei - setzten sich rund 200 Bierkästen in Bewegung. Deren Inhalt machte in der Folge Bekanntschaft mit dem oberfränkischen Asphalt an der Zufahrt zur Autobahn - kommend von der B85! Glücklicherweise wurde niemand verletzt. Es bleib bei einem Sachschaden.

TVO-Facebook-User reagierten - wie immer bei derartigen Vorfällen - auf ihre eigene humorvolle, ironische oder bissige Art!
Hier eine Auswahl der Kommentare. Mehr dazu auf unserer
TVO-Facebookseite!)


© News5

© News5

© News5

© News5

© News5

© News5

© News5

© News5

© News5

© News5

© News5

© News5 / Holzheimer

„Bierkurve“ bei Neudrossenfeld findet neues Opfer: Lkw-Ladung macht sich selbstständig

UPDATE (14:34 Uhr):

Wieder einmal fand die berüchtigte "Bierkurve" an der A70-Anschlussstelle Kulmbach / Neudrossenfeld ein Opfer. Am Montagvormittag (28. September) machte sich die Ladung eines Sattelzugs selbständig. Dutzende Bierkästen samt Inhalt landeten auf der Straße.

© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer

Mangelnde Ladungssicherheit als Grund für den Unfall

Wie die Polizei mitteilte, bog der Biertransporter, von Kulmbach kommend, auf die A70 in Richtung Bamberg ab. In der Kurve des Zubringers lösten sich rund 200 Bierkästen, durchbrachen die Bordwand und stürzten vom Auflieger auf die Fahrbahn und in den Graben. Als Unfallursache machte die Polizei eine mangelhafte Ladungssicherung aus. Durch die Aufräumarbeiten kam es zu einer kurzen Sperrung der Anschlussstelle. Erhebliche Verkehrsbehinderungen blieben aus. Durch den Unfall entstand ein Sachschaden in Höhe von 4.000 Euro.


EILMELDUNG (10:10 Uhr):

An der A70-Anschlussstelle Kulmbach / Neudrossenfeld hat ein Lkw am Montagvormittag (28. September) zahlreiche Bierkästen verloren. Dies teilte soeben die Polizei mit. Der Trucker verlor einen Teil seiner Ladung bei der Auffahrt auf die Autobahn, von der Bundesstraße B85 aus Kulmbach kommend. Die Bierkästen blockieren die Auffahrt in Richtung Bamberg. Laut einer ersten Meldung der Polizei ist der Kreuzung, direkt an der Anschlussstelle, trotz des Unfalls weiterhin passierbar. Über verletzte Personen liegt derzeit keine Meldung vor. Einsatzkräfte sind vor Ort bereits tätig.

© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer

© News5 / Merzbach

Thurnau: Crash mit mehreren Fahrzeugen sorgt für Sperre der A70

Ein schadensträchtiger Unfall mit mehreren Fahrzeugen bei Thurnau (KU) sorgte am Mittwochabend (23. September) für eine Sperre der Autobahn A70 in Richtung Bayreuth. Drei Personen wurden verletzt.

Ersthelfer befreien die Verunfallten

Kurz vor 20:00 Uhr überholte ein Klein-Lkw einen anderen Lastwagen auf der A70 in Richtung Bayreuth. Dabei übersah der 32-jährige Trucker einen nachfolgenden Pkw und es kam zu einem Auffahrunfall, in dessen Folge der Klein-Lkw umstürzte. Zwei weitere Pkw fuhren durch die Unfallstelle, bevor sie abbremsen konnten und zum Stillstand kamen. Bei dem Unfall wurden insgesamt drei Personen leicht verletzt. Ersthelfer retteten die Verletzten aus ihren Fahrzeugen, bevor die Feuerwehren aus Thurnau, Neudrossenfeld und Altdrossenfeld an der Unfallstelle eintrafen.

Schaden von 70.000 Euro verursacht

Die Fahrbahn war in Richtung Bayreuth bis 21:30 Uhr voll gesperrt. Das THW Kulmbach sicherte das Stauende ab. Der Rettungsdienst verlegte eine verletzte Person in das Klinikum Kulmbach. Die Autobahnmeisterei Thurnau reinigte die Fahrbahn und kümmerte sich um die Absicherung der auf rund 50 Meter beschädigten Leitplanke. Die beteiligten Fahrzeuge kamen an den Abschlepphaken. Der Sachschaden wurde vorläufig auf über 70.000 Euro geschätzt.

Bilder von der Unfallstelle
© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach
© Pixabay / Symbolbild

Landkreis Kulmbach: Spielbetrieb im Amateursport am Wochenende kann starten!

Der Spielbetrieb im Amateursport kann am Wochenende im Landkreis Kulmbach wie geplant stattfinden. Darüber informierte das Landratsamt am Freitagmittag (18. September). Trotz eines neuen Corona-Falles ist der 7-Tage-Inzidenz-Wert wieder unter die kritische Marke von 50 gefallen. Am heutigen Tag betrug er 46,15. Weiterlesen
© Pixabay / Symbolbild

Corona-Pandemie im Landkreis Kulmbach: Zahl der Infizierten steigt weiter

Am Donnerstag (17. September) wurden im Landkreis Kulmbach drei weitere Coronavirus-Fälle bestätigt. Der aktuelle 7-Tage-Inzidenz-Wert liegt weiter über der kritischen Marke von 50. Betroffen von den neuen Fällen ist unter anderem eine Klasse der zweiten Jahrgangsstufe der Grundschule Mainleus. Weiterlesen
© Polizei

Stadtsteinach: Polizei stoppt „Asbest-Handwerker“

Die Polizei beendete am Mittwochnachmittag (16. September) die Arbeiten von drei rumänischen Dachdeckern in Stadtsteinach (KU). Die Handwerker fielen auf, da sie mit Asbestplatten unsachgemäß umgingen. Gegen eine ganze Bande dieser Arbeiter wird bereits großflächig ermittelt. Weiterlesen
© News5 / Merzbach

Wirsberg: Drei Schwerverletzte nach Unfall auf der B303

Zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen zwei Pkw kam es am Dienstagabend (15. September) auf der Bundesstraße B303, auf Höhe von Wirsberg (KU). Drei am Unfall beteiligte Personen wurden schwer verletzt. Es entstand ein hoher fünfstelliger Sachschaden.

Zwei BMW stoßen im Kreuzungsbereich zusammen

Ein BMW-Fahrer wollte mit seinem Kombi gegen 19:30 Uhr von der B303 nach links in Richtung Neuenmarkt (KU) abbiegen. Hierbei übersah der Fahrer offenbar einen entgegenkommenden BMW und stieß mit diesem im Kreuzungsbereich zusammen. Im weiteren Verlauf prallte der mit zwei Personen besetzte Wagen gegen einen Ampelmast. Der 26-jährige Fahrer und dessen Beifahrer sowie der mutmaßliche Unfallverursacher (44) wurden bei dem Unfall schwer verletzt. Die Verletzten kamen in ein Krankenhaus. Neben dem Rettungsdienst, der Feuerwehr und der Polizei war auch ein Rettungshubschrauber mit Notarzt im Einsatz. Der Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf etwa 70.000 Euro.

 

  • Eine offizielle Polizeimeldung steht noch aus!

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach
Statement von Yves Wächter, Kreisbrandmeister bei der FFW Kulmbach
Unfall im Kreuzungsbereich bei Wirsberg: Drei Schwerverletzte auf der B303
© Pixabay / Symbolbild

Corona-Ausbruch: Landkreis Kulmbach überschreitet kritischen Inzidenzwert!

Neben dem Landkreis Garmisch-Partenkirchen in Oberbayern ist der Landkreis Kulmbach nun der zweite bayerische Landkreis, der den kritischen Inzidenzwert von 50 bei den Corona-Zahlen überschritten hat. Die Behörde reagiert nun mit einer Allgemeinverfügung, um die weitere Ausbreitung zu stoppen.

Landrat Söllner: "Es ist ein regelrechter Schock"

Das Landratsamt teilte am Dienstag (15. September) mit, dass heute weitere sieben positive Coronavirus-Fälle im Kulmbacher Land bestätigt wurden. Die Gesamtzahl der nachgewiesenenInfektionen beträgt zum jetzigen Zeitpunkt 298. Von diesen Fällen gelten 246 als genesen. Unter Berücksichtigung der elf Verstorbenen sind derzeit 41 Personen im Landkreis mit COVID-19 infiziert. Für die vom Gesundheitsamt ermittelten Kontaktpersonen (KP1) wurde häusliche Quarantäne angeordnet. Mit den aktuellen Fällen beträgt derzeit im Landkreis der 7-Tage-Inzidenz-Wert pro 100.000 Einwohner 54,56. Damit liegt man über der kritischen Marke von 50.

 

Corona-Pandemie im Landkreis Kulmbach: "Es ist ein regelrechter Schock"
Grafik zum Ausbruchsgeschehen im Landkreis Kulmbach
© Landkreis Kulmbach
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Oberfranken: Polizei warnt vor sogenannten Teerkolonnen

Wie das oberfränkische Polizeipräsidium am Montag (07. September) mitteilte, kam es in letzter Zeit in Oberfranken zu Straftaten durch sogenannte Teerkolonnen. Bei der Masche beginnen Teerarbeiter zunächst mit ihrer Tätigkeit, unterbrechen diese dann und fordern oftmals per Nachdruck weitere Zahlungen. Teilweise schließen die Kolonnen die Arbeiten mit einem minderwertigen Ergebnis auch ab. Die Mitarbeiter kommen überwiegend aus Großbritannien oder Osteuropa. Die Verträge werden in der Regel nur mündlich vereinbart. Weiterlesen
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

100.000 Euro Schaden: Zahlreiche Unfälle auf den Autobahnen bei Starkregen

Am Sonntagnachmittag (30. August) kam es auf der Autobahn A70, im Abschnitt Neudrossenfeld (KU) bis Stadelhofen (BA), sowie auf der A9, im Bereich Bindlacher Berg (BT) bis Marktschorgast (KU) zu insgesamt acht Verkehrsunfällen. Ursächlich für die Unfälle war laut der Verkehrspolizei Bayreuth immer eine überhöhte Geschwindigkeit auf den regennassen Fahrbahnen. Weiterlesen
12345