Tag Archiv: Landkreis Kulmbach

© Lucas Drechsel / Symbolbild / Archiv

B289 / Kupferberg: 48-Jährige wird bei Unfall lebensgefährlich verletzt

Wie die Polizei am Mittwoch (12. Mai) mitteilt, wurde eine 48 Jahre alte Frau bei einem Verkehrsunfall am vergangenen Dienstagabend auf der B289 bei Kupferberg (Landkreis Kulmbach) lebensgefährlich verletzt. Die Frau wurde zuvor von einem Autofahrer erfasst. Die Polizei sucht zu dem Unfall Hinweise von Zeugen. Weiterlesen

B303 / Himmelkron: Polizei zieht Schwergewicht aus dem Verkehr

Ein wahrhaftiges Schwergewicht zogen Beamte der Stadtsteinacher Polizei in der Dienstagnacht auf der Bundesstraße B303 bei Himmelkron (Landkreis Kulmbach) aus dem Verkehr. Die Beamten staunten nicht schlecht, was schlussendlich die Waage anzeigte, denn das Fahrzeug war völlig überladen.

Weiterlesen

© FFW Stadtsteinach

Stadtsteinach / Burg Nordeck: Waldbrand wohl vorsätzlich gelegt!

Am Mittwochnachmittag (28. April) brannte in der Nähe eines Waldwegs zur Burg Nordeck (Landkreis Kulmbach) eine Waldfläche von mehreren  Quadratmetern. Der Brand konnte von der Feuerwehr Stadtsteinach zügig gelöscht werden, nachdem Waldarbeiter die Einsatzkräfte alarmierten. Der Schaden hielt sich laut Angaben der Bayerischen Staatsforsten glücklicherweise in Grenzen.

Spuren deuten auf Brandstiftung hin

Nach dem Löschen des Feuers führte die Polizei Stadtsteinach mit Unterstützung von Brandfahndern der Bayreuther Kripo vor Ort Untersuchungen am Brandort durch. Die dabei aufgefundenen Spuren, in Verbindung mit den Aussagen von Zeugen, deuten laut dem Polizeibericht mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auf eine vorsätzliche Brandstiftung hin.

Polizei Stadtsteinach sucht Zeugen

Die Polizei Stadtsteinach bittet aus diesem Grund um Zeugenhinweise, was sich in der Zeit von 15:00 Uhr - 16:00 Uhr in der Nähe des Wanderwegs von der „Alten Schneidmühle am Hochofen“ zur Burg Nordeck abgespielt haben könnte. Laut Aussage der örtlichen Waldarbeiter sollen sich in dem Zeitraum viele Wanderer und Radfahrer im Bereich des Brandortes aufgehalten haben. Hinweise nimmt die Polizei unter der Rufnummer 09225 / 96 30 00 entgegen.

Bilder vom Brandort
© FFW Stadtsteinach© FFW Stadtsteinach© FFW Stadtsteinach© FFW Stadtsteinach
© FFW Marktleugast

Marienweiher: Glutreste setzen Holzunterstand in Brand

Zu einem Brand auf einem ehemaligen Firmengelände in Marienweiher (Landkreis Kulmbach) wurden am Freitagmorgen (30. April) die Feuerwehren Marktleugast, Marienweiher und Steinbach alarmiert. Bei dem Feuer entstand ein Schaden in vierstelliger Höhe. Eine Person wurde bei dem Löscheinsatz verletzt.

Übergreifen der Flammen auf ein Gebäude kann verhindert werden

Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei Stadtsteinach entzündeten Glutreste einer Feuerschale einen Holzunterstand in der Nähe eines Gebäudes. Die Glut könnte laut dem Bericht durch den Wind wieder entfacht worden sein. Nach Erkenntnissen der Ermittler hatten der oder die Täter das Feuer in der Schale nicht ordnungsgemäß gelöscht. Den eingesetzten Feuerwehren gelang es rasch, den Brand zu löschen. Obwohl der Unterstand direkt an das Gebäude angebaut ist, verhinderte man ein Übergreifen der Flammen.

Feuerwehrmann bei Löscharbeiten verletzt

Nach aktuellem Kenntnisstand verursachten die Flammen einem Schaden von rund 5.000 Euro. Laut der Feuerwehr Marktleugast wurde ein Kamerad bei den Löscharbeiten leicht verletzt und vorsorglich vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus zur weiteren Behandlung gebracht.

Polizei sucht Zeugen in dem Fall

Die Polizei Stadtsteinach ermittelt derzeit wegen fahrlässiger Brandstiftung. Zeugen, die Hinweise geben können, wer das Feuer schürte, können sich bei der Polizei in Stadtsteinach unter der Telefonnummer 09225 / 96 30 00 melden.

Bilder vom Brandort
© FFW Marktleugast© FFW Marktleugast© FFW Marktleugast© FFW Marktleugast© FFW Marktleugast© FFW Marktleugast© FFW Marktleugast
© Shutterstock / Stockfoto / Symbolfoto

Landkreis Kulmbach: Ab Mittwoch darf Einzelhandel öffnen

Ab Mittwoch (21. April) darf der Einzelhandel unter Auflagen im Landkreis Kulmbach wieder öffnen, so das zuständige Landratsamt am Dienstag. Der Inzidenzwert des Landkreises befindet sich seit drei aufeinanderfolgenden Tagen unter 200. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts liegt am Dienstag die Zahl der Neuinfizierten pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche bei 169,1. Weiterlesen
© Shutterstock / Stockfoto / Symbolfoto

Vollsperrung der B289: Fahrbahn bei Marktleugast wird erneuert

Ab dem 03. Mai beginnen die Bauarbeiten für zwei Fahrbahnerneuerungen auf der Bundesstraße B289 im Landkreis Kulmbach. Dies teilte das Staatliche Bauamt Bayreuth mit. Die Bundesstraße erhält ab Mannsflur bis nach Sauerhof (ohne die Ortsdurchfahrt Marktleugast) auf einer Länge von rund 4,8 Kilometer eine neue Fahrbahndecke. Weiterlesen
© TVO / Symbolbild

Bayreuth / Hof / Kulmbach / Wunsiedel: Straßenverkehrszählung 2021 startet

Das Staatliche Bauamt Bayreuth führt von April bis Oktober 2021 die turnusmäßige Zählung des Straßenverkehrs an Bundes-, Staats- und Kreisstraßen in den Landkreisen Bayreuth, Kulmbach, Hof und Wunsiedel durch. Die Zählungen beginnen am kommenden Sonntag (18. April). Weiterlesen
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Katze in Mainleus schwer misshandelt: Tier muss eingeschläftert werden

Wie die Polizei am Ostermontag (05. April) mitteilte, wurde offenbar eine Katze in Mainleus im Landkreis Kulmbach schwer misshandelt. Ein Tierarzt konnte für die Katze nichts mehr tun. Der Besitzer musste sie einschläfern lassen. Die Polizei Kulmbach kann in diesem Zusammenhang eine Straftat nicht ausschließen und sucht nach Zeugenhinweise. Weiterlesen
© Stadt Hof / Andreas Rau

Corona-Krise: Hotspot Hof ist bundesweit Inzidenz-Spitzenreiter

Die Stadt Hof erreicht am Ostermontag (05. April) laut dem Robert-Koch-Institut (Stand: 0 Uhr) bundesweit die höchste 7-Tage-Inzidenz. Somit überholt sie den Landkreis Greiz, der mit einem aktuellen Inzidenzwert von 429,2 deutschlandweit auf Platz zwei der Corona-Spitzenreiter liegt. Im bayernweiten Vergleich sind erneut unter den Top-Fünf-Corona-Hotspots, neben der Stadt Hof, drei oberfränkische Landkreise gelistet. Weiterlesen
© TVO / Symbolbild / Archiv

Kulmbach: Erneut im Landkreis Vogelgrippe nachgewiesen

Im Landkreis Kulmbach wurde erneut bei einem Wildvogel die Geflügelpest, auch genannt Vogelgrippe, nachgewiesen. Diesmal im Bereich Oberauhof bei einer tot aufgefundenen Kanadagans. Das nationale Referenzlabor am Friedrich-Loeffler-Institut (kurz: FLI) in Jena konnte bei dem Tier das Virus vom Typ H5N8 nachweisen. Wegen der bereits bestehenden Aufstallungspflicht, sind keine weiteren Maßnahmen notwendig, so das zuständige Landratsamt am Donnerstag (18. März). Weiterlesen
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Landkreis Kulmbach: Kein Präsenzunterricht bis zu den Osterferien

Im Landkreis Kulmbach findet bis zu den Osterferien kein Präsenz- beziehungsweise Wechselunterricht mehr statt. Dies entschied das Landratsamt in enger Abstimmung mit dem Staatlichen Gesundheitsamt sowie dem Staatlichen Schulamt am Mittwoch (17. März), nachdem die 7-Tages-Inzidenz am gestrigen Dienstag sprunghaft angestiegen war. Von der Maßnahme betroffen sind ebenso die Kitas. Weiterlesen
© TVO / Symbolbild / Archiv

Aus Schutz vor der Geflügelpest: Aufstallungspflicht im Landkreis Kulmbach

Aus Schutz vor der Geflügelpest hat das Landratsamt Kulmbach als Ergänzung zur bestehenden Allgemeinverfügung vom 01. Februar eine Stallpflicht für Geflügel angeordnet. Diese tritt am Freitag (12. März) in Kraft und gilt für gewerbsmäßige Geflügelhalter, Züchter und Privatpersonen, die Geflügel halten. Auch in Oberfranken kam es bereits zu Fällen der sogenannten Vogelgrippe. Wir berichteten! Weiterlesen
© TVO / Symbolbild / Archiv

Polizeieinsatz um Mitternacht in Marienweiher: Landwirt verteilt Gülle auf seinem Feld

UPDATE (Freitag, 09:20 Uhr):

Auf Nachfrage beim Landratsamt Kulmbach teilte die Pressestelle am Freitagmorgen (12. März) mit, dass bei der Behörde bislang noch keine möglichen Anzeigen der Polizeiinspektion Stadtsteinach gegen den betreffenden Landwirt eingegangen sind. Erst wenn dies geschehen ist, kann das Amt für Öffentliche Sicherheit, Bauwesen, Natur- und Umweltschutz in Kulmbach in beiden Punkten eine Entscheidung treffen. Grundlegend geht es um den Sachverhalt, ob der Landwirt bei einem gefrorenen Boden hätte düngen dürfen. Dies wäre nach der aktuellen Düngeverordnung - bei der Bayern eine Ausnahme macht - dann erlaubt, wenn der Boden tagsüber mindestens bis in eine Tiefe von 20 Zentimetern wieder auftaut. Dies teilte die Polizei gegenüber TVO am Dienstag auch mit. Nachdem in der Causa eine finale Entscheidung getroffen wurde, kann die zuständige Behörde dann nähere Auskünfte geben.


UPDATE (Dienstag, 15:30 Uhr):

Wie die Polizei Stadtsteinach gegenüber TVO am Nachmittag bestätigte, wurden Anzeigen gegen den Landwirt von der Polizei aufgenommen und an das Ordnungsamt beim Landratsamt Kulmbach weitergeleitet. Zum einen geht es um einen möglichen Verstoß gegen das Infektionsschutzgesetz. Zum anderen könnte es sich um eine Verfehlung gegen die aktuelle Düngeverordnung handeln. Hierzu ermittelt dann das Ordnungsamt des Landkreises in Zusammenarbeit mit der Außenstelle des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Coburg in Bad Staffelstein (Landkreis Lichtenfels).

Wann besteht ein "berechtigtes Interesse" zu Arbeiten?

Wenn der Landwirt, so die Polizei, ein "berechtigtes Interesse" vorweisen kann, um gegen Mitternacht auf dem Feld arbeiten zu müssen, dann würde eine Anzeige gegen die Ausgangssperre / das Infektionsschutzgesetz wegfallen, somit auch in der Endkonsequenz ein Bußgeld. Ein "berechtigtes Interesse", um genau dieser Arbeit nachzugehen, liegt allerdings nicht vor, wenn der Landwirt Gülle auf einem gefrorenen Boden ausbringt - denn dies ist nämlich nach der aktuellen "Düngeverordnung 2020" nicht mehr erlaubt, so die Ordnungshüter in ihrer Ausksunft. Aufgrund EU-Vorgaben wurde die Auslegung der Düngeverordnung in diesem Punkt im letzten Jahr entscheidend geändert: Danach muss der Boden bei der Düngung frostfrei sein.

Polizei sicherte Spuren

Laut Polizei wurden in der Nacht verwertbare Spuren gesichert, um die Anzeigen an die Ordnungsbehörden mit Beweismitteln zu belegen. Die Polizei bestätigte weiterhin gegenüber TVO, dass es zuletzt im Kulmbacher Oberland Nachtfröste mit Temperaturen im Minusbereich von -5 Grad und darunter gab. Nun müssen die Behörden klären, ob dem 43-jährigen Landwirt in dem Fall der Düngung ein Fehlverhalten nachzuweisen ist. Wenn ja, dann zieht dies in der Folge auch einen Verstoß gegen das Infektionsschutzgesetz nach sich.

Die Polizei will nach der Beendigung des Bußgeldverfahrens mitteilen, ob der Bauer zur Rechenschaft gezogen oder der Fall zu den Akten gelegt wurde. Ende offen...


ERSTMELDUNG (Dienstag, 11:30 Uhr):

Beamte der Stadtsteinacher Polizei trauten bei einer Streifenfahrt in der Nacht zum Dienstag (09. März) ihren Augen nicht, als sie gegen Mitternacht landwirtschaftliche Arbeiten auf einem Feld bei Marienweiher (Landkreis Kulmbach) feststellten.

Landwirt unter Zeitdruck

Hier hatte sich ein 43-jähriger Landwirt kurzfristig entschlossen, kurz vor Mitternacht Gülle auf eines seiner Felder aufzubringen. Laut Polizeibericht hatte der Landwirt Zeitdruck, da er den Gülleanhänger nur für ein paar Tage geliehen hatte.

Zwei Anzeigen für den 43-Jährigen

Mit seiner Gülle-Aktion verstieß er nicht nur gegen die aktuell geltende Ausgangssperre. Da das Aufbringen von Gülle auf dem aktuell gefrorenen Boden ebenfalls verboten ist, handelte sich der 43-Jährige zu nachtschlafender Zeit eine zusätzliche Anzeige ein.

Landratsamt entscheidet über Bußgelder

Über den Erlass von Bußgeldern entscheidet jetzt das Landratsamt in Kulmbach, so die Polizei. Die Polizei ließ die Arbeiten einstellen und schickte den Landwirt schließlich nach Hause.

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Streitmühlbachbrücke in Himmelkron: Bauarbeiten sorgen für Vollsperrung

Am heutigen Montag (08. März) beginnen in Himmelkron (Landkreis Kulmbach) die Bauarbeiten für die Teilerneuerung der Streitmühlbachbrücke. Das Bauwerk aus dem Jahr 1963 weist zahlreiche Schäden auf . Der erste Bauabschnitt im Zuge des über 240 Meter langen Rahmenbauwerkes befindet sich auf Höhe des Partnerschaftsplatzes und soll von Anfang März bis Ende Juli teilerneuert werden. Die Staatstraße 2182 beziehungsweise die Markgrafenstraße wird im direkten Bauwerksbereich voll gesperrt. Weiterlesen

Himmelkron: Sekundenschlaf verursacht Unfall auf der A9

In der Nacht zum Freitag (26. Februar) kam es auf der Autobahn A9 bei Himmelkron (Landkreis Kulmbach) zu einem Verkehrsunfall, ausgelöst durch den Sekundenschlaf eines Autofahrers. Glücklicherweise blieben alle Unfallbeteiligten unverletzt. Es entstand ein Schaden in fünfstelliger Höhe. Weiterlesen
12345