Tag Archiv: Landkreis Kulmbach

Ludwigschorgast: Unfall-Pkw rutscht auf dem Dach fast 200 Meter über die B303

Glück im Unglück hatten am Mittwochabend (05. Juni) ein Pkw-Fahrer (26) und seine Beifahrerin (33) auf der Bundesstraße B303 bei Ludwigschorgast (Landkreis Kulmbach). Vermutlich aufgrund der zu hohen Geschwindigkeit kam der Fahrer in einer Linkskurve ins Schleudern. Hierbei kam er zuerst nach links von der Fahrbahn ab und überfuhr den danebenliegenden Radweg.

Weiterlesen

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Schorkendorf: 13 streng geschützte Schildkröten gestohlen

Im Zeitraum von Freitag (31. Mai) bis Samstag (1. Juni) entwendeten Unbekannte mehr als ein Dutzend Schildkröten von einem Privatgrundstück im Ahorner Ortsteil Schorkendorf (Landkreis Coburg). Die Tiere haben einen Wert von mindestens 700 Euro.

Weiterlesen

Himmelkron: Zwei Schwerletzte nach Verkehrsunfall

Am Sonntagvormittag (02. Juni) kam es auf der Bundesstraße B303 zwischen Himmelkron und Rosengarten (Landkreis Kulmbach) zu einem Verkehrsunfall mit zwei Schwerverletzten. Aufgrund eines anderen Unfalls bei Rosengarten kam es zu einem Stau in Fahrtrichtung Bad Berneck (Landkreis Bayreuth).

Weiterlesen

© News5 / FFW Himmelkron

Experten geben Bestätigung: Tornado bei Wirsberg / Neuenmarkt am Dienstag!

UPDATE (16:42 Uhr):

Erfahrene Sturmjäger aus Oberfranken sichteten am Mittwochvormittag das Gebiet zwischen den Ortschaften Wirsberg und Neuenmarkt, in dem die Trichterwolke am gestrigen Nachmittag gesichtet wurde. Um aus einer sogenannten "Funnelcloud" einen Tornado werden zu lassen, müsste ein Bodenkontakt stattgefunden haben. Nach kurzem Suchen wurde man vor Ort tatsächlich fündig. In einem Feld - westlich der Bundesstraße B303 - fand man eindeutige Spuren, die auf einen Bodenkontakt und somit auf einen Tornado am Dienstag schließen lassen. Laut Christopher Pittrof von "Stormchasing Oberfranken" war die vorgefundene "Schneise" bis zu 100 Meter breit. Diese setzte sich aus kleineren Spuren zusammen. Das Wetterphänomen hinterließ die ersten Hinweise am Nordrand des Feldes, wo die Spur am eindeutigsten zu erkennen war. Am Südrand des Feldes gab es die letzten nachweisbaren Schäden. Auf dem angrenzenden Nachbarfeld - durch einen Feldweg getrennt - konnte man zudem an zwei bis drei Stellen an der Feldkante noch leicht eingedrückte Halme erkennen. Der Tornado beschränkte sich laut Expertenmeinung also mehr oder weniger auf dieses eine Feld. Im weiteren Verlauf wurden keine weiteren Schäden mehr nachgewiesen.  In Absprache mit Experten der "Tornado Arbeitsgruppe Deutschland" schätzt man, dass es sich um einen Tornado der Stärke "F0/T1" handelte.

© Stormchasing Oberfranken / Christopher Pittrof© Stormchasing Oberfranken / Christopher Pittrof© Stormchasing Oberfranken / Christopher Pittrof© Stormchasing Oberfranken / Christopher Pittrof© Stormchasing Oberfranken / Christopher Pittrof© Stormchasing Oberfranken / Christopher Pittrof© Stormchasing Oberfranken / Christopher Pittrof

ERSTMELDUNG (10:46 Uhr):

Eine Trichterwolke wurde am Dienstagnachmittag (21. Mai) gegen 15:35 Uhr im Landkreis Kulmbach gesichtet. Die Aufnahmen zeigen die sogenannte "Funnelcloud" - von Himmelkron aus - in Richtung Wirsberg / Neuenmarkt! Über einen Bodenkontakt, der schlussendlich einen Tornado bestätigen würde, gab es am gestrigen Abend noch keine Hinweise. Wir berichteten am Dienstagabend bereits auf unserer Facebook-Seite darüber.

 

Bodenkontakt der Trichterwolke nicht ausgeschlossen

 

Die Kollegen von Stormchasing Oberfranken - Dem Unwetter auf der Spur sind am Mittwochvormittag (22. Mai) im Gebiet zwischen Neuenmarkt und Wirsberg unterwegs und versuchten Spuren oder Schäden im freien Feld zu sichten und zu dokumentieren, die auf einen möglichen Bodenkontakt der Trichterwolke am gestrigen Tag hindeuten können.

 

 

© Katja Sickl© Katja Sickl

Unterdessen filmte am gestrigen Dienstag die Feuerwehr Himmelkron die Trichterwolke über dem Gebiet von Wirsberg und Neuenmarkt. Dazu das Video (via News5).

Feuerwehr filmt Trichterwolke bei Wirsberg / Neuenmarkt
Möglicher Tornado bei Wirsberg?: Feuerwehr filmt Trichterwolke
© News5 / Merzbach

Erdrutsch unweit von Kulmbach: Schlammmassen blockieren die B289

ERSTMELDUNG (17:10 Uhr):

Das nasse Wetter mit anhaltenden Regenfällen sorgte am Dienstagnachmittag (21. Mai) für einen Erdrutsch bei Kulmbach. Betroffen war die Bundesstraße B289 zwischen Kauerndorf und Kulmbach-Ost. Auf rund 500 Metern blockierten Schlamm, Erde und ganze Felsbrocken, die vom nahegelegenen Hang rutschten, die Bundesstraße. Laut ersten Meldungen von vor Ort ist teilweise eine große Schneise am Berghang sichtbar.

Helfer mit schwerem Gerät im Einsatz

Bauern und Feuerwehrkräfte waren umgehend im Einsatz, um die Bundesstraße möglichst schnell wieder für den Verkehr passierbar zu machen. Die Helfer waren mit Schaufeln und schwerem Gerät im Einsatz. Es kam dennoch zu Verkehrsproblemen. So musste die B289 in diesem Bereich bis in den Abend komplett gesperrt werden!

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

Verkehrsbehinderungen auf den Straßen

Dies sorgte auch auf den umliegenden Straßen bis in die Nachtstunden für große Behinderungen. Die Feuerwehren aus Kauerndorf, Untersteinach und Kulmbach unterstützten die Straßenmeisterei bei der Beseitigung des Gerölls und Reinigung der B289-Fahrbahn.

Video: Schlammlawine blockiert Bundesstraße B289
Schlammlawine bei Kulmbach: B289 auf rund 500 Meter Länge blockiert

Mainleus: 17-Jähriger verhindert Waldbrand!

Dank eines 17-Jährigen konnte am Mittwochabend (24. April) ein Flächenbrand in Mainleus nahe dem Main (Landkreis Kulmbach) verhindert werden. Bislang noch Unbekannte entfachten im Wald ein Lagerfeuer. Die Polizei Kulmbach ermittelt nun wegen Herbeiführen einer Brandgefahr und bittet um Zeugenhinweise. Weiterlesen
© TVO / Symbolbild

Trebgast / Harsdorf: 50.000 Euro Schaden nach zwei Unfällen!

Gleich zweimal rückten am Mittwochnachmittag (17. April) die Einsatzkräfte zum gleichen Unfallort an. Auf der Staatsstraße 2183 kam es zu zwei Zusammenstößen zwischen Trebgast und Harsdorf auf Höhe des Bahnübergangs bei Heidelmühle im Landkreis Kulmbach. Dabei wurden drei Personen verletzt. Zudem entstand ein Gesamtschaden von mehreren Zehntausend Euro. Weiterlesen

Harsdorf: 65.000 Euro Schaden nach missglücktem Überholmanöver!

Ein 80-Jähriger war am Mittwochnachmittag (10. April) von Trebgast in Richtung Harsdorf (Landkreis Kulmbach) unterwegs, als er auf der Höhe Unterlaitsch (Landkreis Kulmbach) zum Überholen ansetzte, zwei Verkehrsteilnehmer gefährdete und einen Unfall verursachte. Nach seiner Unfallflucht fuhr der Rentner dann doch wieder an die Unfallstelle zurück. Dennoch muss er sich nun strafrechtlich verantworten. Weiterlesen
© News5 / Merzbach

A70 / Neudrossenfeld: Autofahrer (60) stirbt nach schwerem Unfall

UPDATE (19:52 Uhr):

Autofahrer kollidiert mit Lkw

Wie die Polizei am Abend mitteilte, fuhr der 60-Jährige gegen 15:25 Uhr auf der linken Fahrspur der A70 in Richtung Bayreuth. Bei der Anschlussstelle Neudrossenfeld kam es aus bislang ungeklärten Gründen zu einer Berührung des Renaults mit einem auf der rechten Fahrbahn befindlichen Lastwagen. Der 60-jährige Autofahrer kollidierte daraufhin mit der Leitplanke und erlitt schwere Verletzungen. Ein alarmierter Notarzt übernahm die ärztliche Versorgung. Nach dem Transport mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus, verstarb der aus Forchheim stammende Mann. Der Lastwagenfahrer (59) blieb bei dem Unfall unverletzt.

15.000 Euro Schaden

Ein Vertreter der Staatsanwaltschaft Bayreuth und ein Sachverständiger unterstützten die Beamten der Verkehrspolizei Bayreuth vor Ort bei der Klärung der Unfallursache. Die Autobahn war für die Dauer der Verkehrsunfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge rund vier Stunden teils gesperrt. Insgesamt entstand ein Sachschaden in Höhe von circa 15.000 Euro. Zur Klärung der Unfallursache sucht die Verkehrspolizei Bayreuth Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang machen können. Hinweise nimmt die Verkehrspolizei Bayreuth unter der Rufnummer 0921 / 50 62 33-0 entgegen.

Videos von der Unfallstelle
Neudrossenfeld: Tödlicher Unfall auf der Autobahn A70
Statement von Werner Weismeier (Verkehrspolizeiinspektion Bayreuth)
A70 bei Neudrossenfeld: Pkw-Fahrer (60) stirbt nach schwerem Unfall
(Unkommentiertes Video)

ERSTMELDUNG (18:40 Uhr):

Bei einem schweren Unfall auf der Autobahn A70 bei Neudrossenfeld (Landkreis Kulmbach) wurde ein Autofahrer tödlich verletzt. Der 60-jährige Fahrer touchierte mit seinem Pkw laut Polizeiangaben auf Höhe der Anschlussstelle Kulmbach / Neudrossenfeld zuerst einen Lkw und prallte dann mehrmals in die dortigen Leitplanken. Der Autofahrer wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert. Hier starb der Verunfallte wenig später. Aufgrund des Unfallhergangs wurde ein Sachverständiger hinzugezogen, der die Polizei vor Ort bei der Findung der Unfallursache unterstützte. In dem Bereich der A70 kommt es gegenwärtig zu Verkehrsbehinderungen mit einer Staulänge von rund fünf Kilometern.

Newsflash vom Donnerstag (04. April 2019)
A70 / Staatsstraße 2189: Tödliche Unfälle auf den Straßen im Landkreis Kulmbach
© TVO / Symbolbild

Lanzendorf: Zwei Schwerverletzte nach Frontal-Crash!

Zu einem Frontalzusammenstoß zwischen einem Kleintransporter und einem Pkw kam es am Mittwochmittag (27. März) bei Lanzendorf (Landkreis Kulmbach). Der Fahrer des Kleintransporters geriet aus Unachtsamkeit auf die Gegenfahrbahn und verursachte einen Zusammenstoß. Hierbei wurden zwei Personen verletzt. Weiterlesen
© Polizeipräsidium Oberfranken / Symbolbild

Himmelkron: Drogendealerin mit mehreren hundert Gramm Crystal erwischt!

Durch einen anonymen Hinweis ermittelte seit Wochen die Kriminalpolizei und die Staatsanwaltschaft Bamberg gegen eine 37-Jährige, die die Droge Crystal aus Tschechien nach Deutschland geschmuggelt haben soll. Am letzten Donnerstag (14. März) entdeckte die Polizei auf einem Rastplatz bei Himmelkron (Landkreis Kulmbach) im Auto der Tatverdächtigen mehrere hundert Gramm Crystal. Die Frau kam daraufhin in Haft. Weiterlesen
1 2 3 4 5