Tag Archiv: Landkreis Kulmbach

© News5 / Fricke

Absturz drohte: Lkw durchbricht Leitplanke auf der A9 bei Himmelkron

UPDATE (19:04 Uhr):

Trucker wird leicht verletzt

Wie Polizei gab am Abend Einzelheiten des schweren Lkw-Unfalls bei Himmelkron bekannt. Demnach fuhr ein 47-jähriger Trucker aus der Ukraine mit seinem Lkw auf der Autobahn in Richtung München. Auf seinem Auflieger hatte er mehrere Tonnen Eisenstangen geladen. Kurz vor der Anschlussstelle Bad Berneck / Himmelkron verlor der Lkw-Fahrer auf Grund seiner nicht angepassten Geschwindigkeit die Kontrolle über sein Gespann. Er durchbrach die rechte Schutzplanke und rutschte rund 35 Meter den Abhang hinunter. Dort verkeilte sich das Fahrzeuggespann in den Bäumen. Der Fahrer erlitt bei dem Unfall leichte Verletzungen. 

Lkw-Unfall auf der A9 bei Himmelkron: Schwieriger Bergeeinsatz für die Retter
(Newsflash vom 06.08.2019)

Sachschaden in Höhe von über 100.000 Euro

Das Gespann musste zunächst durch die Feuerwehr und das THW abgesichert werden, um ein Abrutschen des Fahrzeugs zu verhindern. Erst dann konnte mit der Bergung begonnen werden. Zwei Fahrspuren der A9 waren für mehrere Stunden gesperrt. Insgesamt entstand ein Sachschaden von mehr als 100.000 Euro.

UPDATE (16:40 Uhr):

Einen Schutzengel hatte ein Trucker am Dienstagnachmittag (06. August) auf seinem Beifahrersitz sitzen. Der Kraftfahrer durchbrach aus noch ungeklärter Ursache auf der Autobahn A9 - rund zwei Kilometer vor der Anschlussstelle Himmelkron (Landkreis Kulmbach), die Seitenleitplanke.

Großräumige Sperre des Waldgebietes

Sein Gefährt rutschte in der Folge den Abhang hinab. Nur noch ein Stück Leitplanke, einige Bäume und ein Zaun halten den schweren Truck am "seidenen Faden". Die alarmierte Feuerwehr sperrte den Bereich unterhalb des Hanges großräumig ab. Laut Agenturangaben kann es jeder Zeit möglich sein, dass die natürliche Sicherung nachgibt und der Lkw in die Tiefe stürzt. Der Fahrer wurde nicht schwerer verletzt. Einige hundert Liter Diesel versickerten im Erdreich. Aktuell ist noch nicht klar, wie sich die Bergung des Lkw gestalten wird. Derzeit gibt es einen Rückstau von rund 10 Kilometern. Die Aufräumarbeiten sollen bis etwa 22:00 Uhr dauern. LKW-Fahrern wird empfohlen, das Gebiet weiträumig zu umfahren.

Videos von der Unfallstelle
Lkw-Unfall auf der A9 bei Himmelkron: Truck hängt am "seidenen Faden"
Unfall auf der A9 bei Himmelkron: Truck droht, in die Tiefe zu stürzen

EILMELDUNG (13:06 Uhr):

Wie die Polizei soeben vermeldete, kam es auf der Autobahn A9 am Dienstagmittag (06. August) zu einem Lkw-Unfall. Circa zwei Kilometer vor der Anschlussstelle Himmelkron (Landkreis Kulmbach) durchbrach ein in Richtung München fahrender Lkw die äußere Leitplanke. Verletzte soll es nach einer ersten Angaben der Polizei nicht geben. Die rechte Fahrspur und der Standstreifen sind derzeit für den Verkehr gesperrt. Rettungskräfte sind an der Unfallstelle im Einsatz. Es kommt zu Verkehrsbehinderungen im Bereich Marktschorgast bis Himmelkron.

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke
© TVO / Symbolbild

Millionen-Förderung für Mainleus: 37 neue Kita-Plätze entstehen

In Bayern läuft derzeit das vierte Investitionsprogramm zur Schaffung neuer Kitaplätze. Die Gemeinden erhalten aus Mitteln des Bundes einen Aufschlag von bis zu 35 Prozent auf die reguläre Förderung. Hiervon profitiert jetzt unter anderem auch Mainleus (Landkreis Kulmbach). Weiterlesen

A9 in Oberfranken: Polizei stoppt rasende Trucker

Am Dienstag (30. Juli) stellte die Polizei auf der Autobahn A9 zwei schwere Verstöße gegen die Geschwindigkeitsbegrenzungen fest. Auf der Lanzendorfer Brücke bei Himmelkron (Landkreis Kulmbach) überschritt ein Lkw-Fahrer das Tempo-Limit um bis zu 40 km/h. Bei Münchberg (Landkreis Hof) lag ein Lkw-Fahrer deutlich über der zugelassenen Höchstgeschwindigkeit. Weiterlesen
© TVO / Archiv

Trebgast: Männliche Leiche treibt im Badesee!

UPDATE (09:11 Uhr):

Wie die Polizei soeben offiziell in einem Pressestatement erklärte, wurde ein 79-Jähriger am Mittwochmorgen (31. Juli) leblos im Trebgaster Badesee (Landkreis Kulmbach) vorgefunden. Eine Zeugin entdeckte den Mann gegen 6:30 Uhr auf dem Wasser treibend und wählte den Notruf. Die Einsatzkräfte des Rettungsdienstes, der Feuerwehr und der Polizei waren schnell vor Ort. Mitarbeiter des örtlichen Bauhofes hatten den leblosen Mann zwischenzeitlich mit einem Boot aus dem Wasser geborgen. Ein alarmierter Notarzt konnte nur noch den Tod des Seniors feststellen. Nach bisherigen Erkenntnissen der Kripo Bayreuth liegen derzeit keine Hinweise auf eine Fremdeinwirkung vor. Der Mann dürfte, laut Polizei, am Dienstagabend zum Schwimmen am See gewesen sein. Die Todesermittlungen dauern an.  

EILMELDUNG (08:46 Uhr):

Im Badesee in Trebgast (Landkreis Kulmbach) wurde ein lebloser Körper im Wasser gefunden. Das bestätigt das Polizeipräsidium Oberfranken an diesem Mittwochmorgen. Des Weiteren wurde ergänzt, dass es sich bei der Person um einen Mann handelt. Ein offizielles Statement der Polizei soll bald folgen.

Nach Waldbrand bei Harsdorf: Polizei verhaftet mutmaßlichen Brandstifter

UPDATE (17:58 Uhr):

Einen mutmaßlichen Brandstifter nahmen Polizeibeamte aus Kulmbach am Samstag (27. Juli) im Landkreis Kulmbach fest. Der 24-jährige Tatverdächtige befindet sich inzwischen auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bayreuth in Untersuchungshaft. Die Kripo Bayreuth ermittelt.

300 Quadratmeter Waldfläche in Flammen

Am Samstagnachmittag kam es zu einem Brand in einem Waldstück beim Harsdorfer Ortsteil Oberlaitsch, den die Besatzung eines Überwachungsflugzeuges feststellte. Die zahlreich alarmierten Feuerwehreinsatzkräfte konnten die Flammen, die sich auf einer Fläche von 300 Quadratmeter ausgebreitet hatten, rasch löschen. Da die Polizei eine Brandstiftung nicht ausschließen konnten, wurden im Umkreis des Brandortes mehrere Streifenbesatzungen für Fahndungsmaßnahmen eingesetzt. Einige Kilometer entfernt stellten Beamte der Kulmbacher Polizei ein verdächtiges Fahrzeug fest und trafen kurz darauf auch dessen Besitzer an.

Verdächtige räumt Brandstiftung ein

Auf die Fragen der Polizisten verstrickte sich der 24-Jährige aus dem Landkreis Bayreuth immer mehr in Widersprüche. Auf der Dienststelle räumte der Mann schließlich ein, gezündelt zu haben.

24-Jähriger für weitere Brände verantwortlich?

Am Sonntag (28. Juli) erging auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bayreuth der Haftbefehl gegen den 24-Jährigen wegen einer vorsätzlichen Brandstiftung. Er wurde anschließend in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Im Rahmen der Ermittlungen prüfen Kripo und Staatsanwaltschaft nun, inwieweit der Tatverdächtige noch für weitere Brandstiftungen verantwortlich ist. 

 


ERSTMELDUNG (12:43 Uhr):

Nach einem Brand bei Harsdorf in der Nähe von Trebgast (Landkreis Kulmbach) am Samstag (27. Juli) nahm die Polizei einen Mann fest. Medienberichten zufolge könnte er für das Feuer verantwortlich sein.

300 Quadratmeter Waldboden abgebrannt

Gegen 16:00 Uhr war der Brand nordwestlich von Laitsch ausgebrochen. Betroffen waren insgesamt 300 Quadratmeter Waldboden. Um das Feuer zu löschen rückten das THW Kulmbach, die Bergwacht Kulmbach sowie die Freiwillige Feuerwehr des Landkreises Kulmbach an. Wie am heutigen Montag (29. Juli) bekannt wurde, hat die Polizei mittlerweile einen Mann festgenommen, der möglicherweise mit dem Brand im Zusammenhang steht. Details dazu will das Polizeipräsidium Oberfranken im Laufe des Tages nennen. Bislang wurde auf Nachfrage von TVO lediglich die Festnahme eines Mannes bestätigt. Die Ermittlungen dauern derzeit, so heißt es, noch an.

Ludwigschorgast: Unfall-Pkw rutscht auf dem Dach fast 200 Meter über die B303

Glück im Unglück hatten am Mittwochabend (05. Juni) ein Pkw-Fahrer (26) und seine Beifahrerin (33) auf der Bundesstraße B303 bei Ludwigschorgast (Landkreis Kulmbach). Vermutlich aufgrund der zu hohen Geschwindigkeit kam der Fahrer in einer Linkskurve ins Schleudern. Hierbei kam er zuerst nach links von der Fahrbahn ab und überfuhr den danebenliegenden Radweg. Weiterlesen
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Schorkendorf: 13 streng geschützte Schildkröten gestohlen

Im Zeitraum von Freitag (31. Mai) bis Samstag (1. Juni) entwendeten Unbekannte mehr als ein Dutzend Schildkröten von einem Privatgrundstück im Ahorner Ortsteil Schorkendorf (Landkreis Coburg). Die Tiere haben einen Wert von mindestens 700 Euro. Weiterlesen

Himmelkron: Zwei Schwerletzte nach Verkehrsunfall

Am Sonntagvormittag (02. Juni) kam es auf der Bundesstraße B303 zwischen Himmelkron und Rosengarten (Landkreis Kulmbach) zu einem Verkehrsunfall mit zwei Schwerverletzten. Aufgrund eines anderen Unfalls bei Rosengarten kam es zu einem Stau in Fahrtrichtung Bad Berneck (Landkreis Bayreuth). Weiterlesen
© News5 / FFW Himmelkron

Experten geben Bestätigung: Tornado bei Wirsberg / Neuenmarkt am Dienstag!

UPDATE (16:42 Uhr):

Erfahrene Sturmjäger aus Oberfranken sichteten am Mittwochvormittag das Gebiet zwischen den Ortschaften Wirsberg und Neuenmarkt, in dem die Trichterwolke am gestrigen Nachmittag gesichtet wurde. Um aus einer sogenannten "Funnelcloud" einen Tornado werden zu lassen, müsste ein Bodenkontakt stattgefunden haben. Nach kurzem Suchen wurde man vor Ort tatsächlich fündig. In einem Feld - westlich der Bundesstraße B303 - fand man eindeutige Spuren, die auf einen Bodenkontakt und somit auf einen Tornado am Dienstag schließen lassen. Laut Christopher Pittrof von "Stormchasing Oberfranken" war die vorgefundene "Schneise" bis zu 100 Meter breit. Diese setzte sich aus kleineren Spuren zusammen. Das Wetterphänomen hinterließ die ersten Hinweise am Nordrand des Feldes, wo die Spur am eindeutigsten zu erkennen war. Am Südrand des Feldes gab es die letzten nachweisbaren Schäden. Auf dem angrenzenden Nachbarfeld - durch einen Feldweg getrennt - konnte man zudem an zwei bis drei Stellen an der Feldkante noch leicht eingedrückte Halme erkennen. Der Tornado beschränkte sich laut Expertenmeinung also mehr oder weniger auf dieses eine Feld. Im weiteren Verlauf wurden keine weiteren Schäden mehr nachgewiesen.  In Absprache mit Experten der "Tornado Arbeitsgruppe Deutschland" schätzt man, dass es sich um einen Tornado der Stärke "F0/T1" handelte.

© Stormchasing Oberfranken / Christopher Pittrof© Stormchasing Oberfranken / Christopher Pittrof© Stormchasing Oberfranken / Christopher Pittrof© Stormchasing Oberfranken / Christopher Pittrof© Stormchasing Oberfranken / Christopher Pittrof© Stormchasing Oberfranken / Christopher Pittrof© Stormchasing Oberfranken / Christopher Pittrof

ERSTMELDUNG (10:46 Uhr):

Eine Trichterwolke wurde am Dienstagnachmittag (21. Mai) gegen 15:35 Uhr im Landkreis Kulmbach gesichtet. Die Aufnahmen zeigen die sogenannte "Funnelcloud" - von Himmelkron aus - in Richtung Wirsberg / Neuenmarkt! Über einen Bodenkontakt, der schlussendlich einen Tornado bestätigen würde, gab es am gestrigen Abend noch keine Hinweise. Wir berichteten am Dienstagabend bereits auf unserer Facebook-Seite darüber.

 

Bodenkontakt der Trichterwolke nicht ausgeschlossen

 

Die Kollegen von Stormchasing Oberfranken - Dem Unwetter auf der Spur sind am Mittwochvormittag (22. Mai) im Gebiet zwischen Neuenmarkt und Wirsberg unterwegs und versuchten Spuren oder Schäden im freien Feld zu sichten und zu dokumentieren, die auf einen möglichen Bodenkontakt der Trichterwolke am gestrigen Tag hindeuten können.

 

 

© Katja Sickl© Katja Sickl

Unterdessen filmte am gestrigen Dienstag die Feuerwehr Himmelkron die Trichterwolke über dem Gebiet von Wirsberg und Neuenmarkt. Dazu das Video (via News5).

Feuerwehr filmt Trichterwolke bei Wirsberg / Neuenmarkt
Möglicher Tornado bei Wirsberg?: Feuerwehr filmt Trichterwolke
© News5 / Merzbach

Erdrutsch unweit von Kulmbach: Schlammmassen blockieren die B289

ERSTMELDUNG (17:10 Uhr):

Das nasse Wetter mit anhaltenden Regenfällen sorgte am Dienstagnachmittag (21. Mai) für einen Erdrutsch bei Kulmbach. Betroffen war die Bundesstraße B289 zwischen Kauerndorf und Kulmbach-Ost. Auf rund 500 Metern blockierten Schlamm, Erde und ganze Felsbrocken, die vom nahegelegenen Hang rutschten, die Bundesstraße. Laut ersten Meldungen von vor Ort ist teilweise eine große Schneise am Berghang sichtbar.

Helfer mit schwerem Gerät im Einsatz

Bauern und Feuerwehrkräfte waren umgehend im Einsatz, um die Bundesstraße möglichst schnell wieder für den Verkehr passierbar zu machen. Die Helfer waren mit Schaufeln und schwerem Gerät im Einsatz. Es kam dennoch zu Verkehrsproblemen. So musste die B289 in diesem Bereich bis in den Abend komplett gesperrt werden!

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

Verkehrsbehinderungen auf den Straßen

Dies sorgte auch auf den umliegenden Straßen bis in die Nachtstunden für große Behinderungen. Die Feuerwehren aus Kauerndorf, Untersteinach und Kulmbach unterstützten die Straßenmeisterei bei der Beseitigung des Gerölls und Reinigung der B289-Fahrbahn.

Video: Schlammlawine blockiert Bundesstraße B289
Schlammlawine bei Kulmbach: B289 auf rund 500 Meter Länge blockiert

Mainleus: 17-Jähriger verhindert Waldbrand!

Dank eines 17-Jährigen konnte am Mittwochabend (24. April) ein Flächenbrand in Mainleus nahe dem Main (Landkreis Kulmbach) verhindert werden. Bislang noch Unbekannte entfachten im Wald ein Lagerfeuer. Die Polizei Kulmbach ermittelt nun wegen Herbeiführen einer Brandgefahr und bittet um Zeugenhinweise. Weiterlesen
1 2 3 4 5