Tag Archiv: Landkreis Lichtenfels

© News5 / Merzbach

Bad Staffelstein: Heu-Lagergebäude brennt nieder

UPDATE (13:21 Uhr):

Bei einem Brand einer landwirtschaftlichen Stallung am späten Samstagabend (27. Juni) entstand ein Schaden von etwa 20.000 Euro. Die Kriminalpolizei Coburg hat die Ermittlungen zur Brandursache übernommen.

Brand gegen 21:00 Uhr entdeckt

Gegen 21:00 Uhr nahm ein Zeuge zunächst einen lauten Knall aus Richtung der Scheune "Am Säuleinsgraben" in Bad Staffelstein war und bemerkte kurz danach Flammen und eine Rauchsäule. Als die alarmierten Rettungskräfte eintrafen, stand der Stall bereits komplett in Flammen. Die Feuerwehr verhinderte ein Ausbreiten des Feuers und löschte den Brand.

Bad Staffelstein: Stallanlage in Brand geraten

Tiere werden nicht verletzt

Die in der Scheune befindlichen Tieren wurden nicht verletzt. An dem Gebäude selbst entstand jedoch ein Sachschaden im fünfstelligen Bereich. 

Zeugen gesucht

Personen, die sachdienliche Hinweise zum Brand machen können, werden gebeten, sich bei der Kripo Coburg unter der Rufnummer 09561 / 645-0 zu melden.

Bilder vom Brandort
© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

ERSTMELDUNG (10:10 Uhr):

In Bad Staffelstein (LIF) brannte es am Samstagabend (27. Juni) auf einem Gelände, direkt neben der örtlichen Kläranlage. In einem Carport ähnlichen Gebäude, unter welchem Heu gelagert war, kam es zu einem Brand. Warum das Feuer ausbrach, ist bislang noch unbekannt. Die Einsatzkräfte hatten laut News5 die Flammen schnell unter Kontrolle und konnten so Schlimmeres verhindern.

© Landratsamt Lichtenfels / Heidi Bauer

Lichtenfels: Landratsamt signalisiert grünes Licht für Neubau des Bezirksklinikums Kutzenberg

Der Lichtenfelser Landrat Christian Meißner hat in dieser Woche den Vorbescheid für den Neubau der Bauabschnitte 1 und 2 des Bezirksklinikums Kutzenberg an den oberfränkischen Bezirkstagspräsidenten Henry Schramm übergeben. Damit signalisierte das Landratsamt grünes Licht für das Vorhaben und die spätere Baugenehmigung. Weiterlesen
© News5 / Merzbach

Redwitz an der Rodach: Biker bei Unfall auf der B173 schwerst verletzt

Am späten Dienstagabend (23. Juni) ereignete sich auf der Bundesstraße B173 bei Redwitz an der Rodach (LIF) ein folgenschwerer Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einem Motorradfahrer. Hierbei wurde der Biker (50) schwerst verletzt.

Frontalzusammenstoß beim Überholen

Gegen 23.00 Uhr befuhr ein Autofahrer (48) die B173, von Kronach kommend, in Richtung Lichtenfels. Auf Höhe Redwitz an der Rodach überholte der BMW-Fahrer ein anderes Auto. Hierbei stieß er mit einem entgegenkommenden Motorradfahrer frontal zusammen. Der 50-jährige Biker zog sich durch die Kollision schwerste Verletzungen zu. Per Rettungshubschrauber wurde er in eine Spezialklinik geflogen. Der Unfallverursacher erlitt einen Schock.

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

25.000 Euro Unfallschaden

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde ein Gutachter hinzugezogen, der die Polizei bei der Unfallaufnahme unterstützte. Die beiden beteiligten Fahrzeuge wurden sichergestellt. Für die Dauer der Unfallaufnahme war die B173 in beide Fahrtrichtungen gesperrt. Der Unfallschaden summierte sich laut Polizeimeldung auf 25.000 Euro.

Statement der Polizei zum Unfallgeschehen
B173 / Redwitz an der Rodach: Biker nach Frontalcrash schwerst verletzt

Lichtenfels / Bad Staffelstein: 21-jähriger spurlos verschwunden

UPDATE (23. April)

Der seit 06. April 2020 vermisste, 21-jährige Lichtenfelser konnte am Mittwochnachmittag (22. April) nur noch leblos aus dem Main bei Bad Staffelstein (Landkreis Lichtenfels) geborgen werden. Ein Angler fand den jungen Mann.  Die Kripo Coburg ermittelt in dem Fall. Mehr Informationen auf der Newsseite.

ERSTMELDUNG

Bereits seit Montagabend (06. April) wird der 21-Jährige vermisst. Am Sonntagabend (05. April) verabschiedete er sich von seiner Mutter und machte sich zu Fuß auf, um eine Nacht in der Natur zu verbringen. Im Laufe des Montags riss der Telefonkontakt zu Familie und Freunden ab. Das Handy ist seitdem ausgeschaltet.

Unglücksfall wird nicht ausgeschlossen

Konkrete Hinweise auf eine Straftat oder Suizidabsichten liegen der Polizei nicht vor. Jedoch sei das Verhalten laut den Beamten außergewöhnlich. Ein Unglücksfall kann deshalb nicht ausgeschlossen werden. Umfangreiche Suchmaßnahmen verliefen bislang ergebnislos.

Personen, die Hinweise zum Aufenthaltsort oder sachdienliche Angaben machen können, werden gebeten, sich mit der Polizei in Lichtenfels unter der Rufnummer 09571 / 95 200 in Verbindung zu setzen.

Themenseite: Fit durch den Tag – Workouts für daheim!

Mit TVO kommen Sie fit über die Osterfeiertage, auch wenn Sie derzeit nicht in der freien Natur trainieren können. Die Experten von THERAmed, dem Zentrum für Therapie und Gesundheit, aus Bad Staffelstein (LIF) stellen Ihnen in drei Sendungen verschiedene Workouts vor, die man in den heimischen vier Wänden absolvieren kann.

Ausstrahlungstermine im TVO-Programm:

  • Freitag, 10. April, 09:45 Uhr: Workout 1 - Aufwärmen / Wirbelsäulenmobilisation / Kräftigungstraining
  • Samstag, 11. April, 09:45 Uhr: Workout 2 - Powertraining für Fortgeschrittene / Regeneration
  • Sonntag, 12. April, 09:45 Uhr: Workout 3 - Workout mit Alltagsgegenständen
  • Montag, 13. April, 09:45 Uhr: Workout 1 - Aufwärmen / Wirbelsäulenmobilisation / Kräftigungstraining
  • Dienstag, 14. April, 09:45 Uhr: Workout 3 - Workout mit Alltagsgegenständen


Die Folgen stehen dann auch hier unter tvo.de zum Abruf bereit!

Die einzelnen Sendungen zum Anschauen
Fit durch den Tag: Workouts für daheim! (Teil 1)

Fit durch den Tag: Workouts für daheim! (Teil 2)

Fit durch den Tag: Workouts für daheim! (Teil 3)
© nordbayern-aktuell / Symbolbild / Archiv

Weismain: E-Biker wird bei Unfall schwer verletzt

Zu einem Verkehrsunfall mit einem Schwerverletzten kam es am Dienstagnachmittag (07. April) in der Giechkröttendorfer Straße von Weismain (LIF). Ein 69-jähriger Mann war in diesem Bereich mit seinem E-Bike unterwegs.

Weiterlesen

Landkreis Lichtenfels: Schwerpunktpraxis für Covid-19 – Erkrankte eröffnet

Seit dem heutigen Dienstag (07. April) gibt es im Landkreis Lichtenfels eine sogenannte Schwerpunktpraxis für Covid-19 – Erkrankte. Landrat Christian Meißner und der Versorgungsarzt des Landkreises, Dr. Jürgen Murmann, setzten dies mit der Unterstützung der Führungsgruppe Katastrophenschutz und von REGIOMED binnen weniger Tage um. Weiterlesen
© TVO / Symbolbild

Altenkunstadt: Bei verbotener Feier über vier Promille getankt!

Nach einer durchzechten Nacht mit zwei Freunden in Altenkunstadt (LIF) wollte sich ein 49-jähriger Mann am Sonntagmorgen mit stolzen vier Promille auf den Heimweg begeben. Wie die Polizei berichtete, stürzte der Betrunkene noch  im Garten des Anwesens und zog sich eine blutende Kopfplatzwunde zu. Weiterlesen

Mutmacher Oberfranken: Hilfsangebote & Projekte aus dem Landkreis Lichtenfels

Unterstützt durch die  Oberfrankenstiftung und die Entwicklungsagentur Oberfranken Offensiv starten wir von TV Oberfranken zusammen mit unseren Kollegen aus den anderen Medienhäusern in Oberfranken, eine gemeinsame Kooperation für alle Oberfranken. Wir Oberfranken schaffen es nur gemeinsam durch die Corona-Krise. Deshalb bieten wir eine Plattform für Hilfsangebote, neue Geschäftsmodelle, digitale Lösungen, medizinische Angebote und soziales Engagement aus der Region. Wir berichten über Mut machende neue Projekte, von Pegnitz bis Lauenstein, von Schlüsselfeld bis Marktredwitz.

  • Werdet auch Mutmacher und schreibt uns eine E-Mail an mutmacher@tvo.de! 
Mutmacher-Videos aus dem Landkreis Lichtenfels
Mutmacher-Projekte aus dem Landkreis Lichtenfels

Lichtenfels: Klett Kunststofftechnik spendet 2100 Flaschen für Desinfektionsmittel

„Auf unsere Unternehmen ist Verlass – sie unterstützen, wo sie können und packen mit an, um die Herausforderungen zu bewältigen, vor die uns die Corona-Pandemie stellt“, unterstrich Landrat Christian Meißner anlässlich der Übergabe einer Spende von zwei Paletten mit insgesamt 2100 Ein-Liter-Kunststoffflaschen für Desinfektionsmittel seitens der Firma Klett Kunststofftechnik in Schney an den Landkreis Lichtenfels. Dieser gibt die Schutzgüter an Zuteilungsberechtigte aus.

 

Klett Kunststofftechnik spenden Kunststoffflaschen

Wie die beiden Geschäftsführer, Christopher Bayer und Peter Schmitt, erläuterten, habe die Klett Kunststofftechnik einen Beitrag leisten wollen, um die Arbeit der Kräfte im medizinischen und pflegerischen Bereich während der Krise zu unterstützen und zu erleichtern. Deswegen habe man sich entschieden, das Material zu spenden. Johannes Stich, in der Führungsgruppe Katastrophenschutz (FüGK) zuständig für Logistik und Ortsbeauftragter des Technischen Hilfswerks (THW) Bad Staffelstein, hatte im Auftrag der FüGK bei der Schneyer Firma wegen der Beschaffung von Kunststoffflaschen mit Verschluss zum Abfüllen von Desinfektionsmitteln aus großen Behältern in 0,5 bis 1 Liter Gebinde angefragt. Da die Firma Klett selbst auf die Fertigung von Kunststoff-Schraubverschlüssen spezialisiert ist, aber keine Flaschen herstellt, habe man umgehend einige Kunden kontaktiert, die mit den benötigten Behältnissen handeln oder diese herstellen, lassen die Geschäftsführer Christopher Bayer und Peter Schmitt wissen.

Kaum Lagerbestände vorhanden

Schnell stellte sich heraus, dass die Beschaffung nicht einfach werden würde, so Bayer und Schmitt. Denn durch den enormen Bedarf an Desinfektionsmitteln gibt es so gut wie keine Lagerbestände mehr. Trotz erschwerter Bedingungen gelang es der Klett-Geschäftsführung aber dennoch, die vom Landkreis georderten zwei Paletten Kunststoffflaschen zu organisieren, die umgehend im „Logistikzentrum“ der FüGK des Landkreises Lichtenfels angeliefert wurden.

THW hilft beim Abfüllen und Ausgeben 

Gleich im Anschluss wurde mit dem Abfüllen der Desinfektionsmittel aus den großen Behältern in die Flaschen begonnen, wobei die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer des THW einmal mehr professionell und mit großem Engagement im Einsatz waren. Die Flaschen für die Desinfektionsmittel werden an die Zuteilungsberechtigten im Landkreis ausgegeben, erläuterte Johannes Stich von der FüGK im Landkreis. Das THW Bad Staffelstein organisiert im „Logistikzentrum“ des Landkreises Lichtenfels die Ausgabe.


Lichtenfels: DBS spendet 700 Masken-Butler an Klinikum

Der Masken-Butler ist ein Drahtgestell zum Aufhängen der wiederverwendbaren Masken nach deren Gebrauch, aber er eignet sich auch zum Deponieren anderer Sachen wie beispielsweise Brillen. Der Masken-Butler ist eine Erfindung von Armin Zecevic. Er ist der Geschäftsführer von DBS Drahtgebiege Solutions in Michelau (Landkreis Lichtenfels) und ihm wurde schnell klar, dass gerade jetzt in Zeiten der Covid-19-Pandemie großer Bedarf besteht und er besonders medizinischen Einrichtungen helfen wollte. Deshalb entschloss sich Armin Zecevic dem Lichtenfelser Regiomed-Klinikum 700 Masken-Bttler zu spenden. Diese übergab er am Donnerstag (07. Mai) im Beisein von Landrat Christian Meißner an den Geschäftsführer der bayerischen Regiomed-Kliniken, Robert Wieland.

© Landratsamt Lichtenfels© Landratsamt Lichtenfels

© Landratsamt Lichtenfels© Landratsamt Lichtenfels© Landratsamt Lichtenfels© Landratsamt Lichtenfels© Landratsamt Lichtenfels

Landkreis Lichtenfels: Migranten und Flüchtlinge nähen 1000 Mund-Nase-Schutzmasken

Migranten und Flüchtlinge aus unterschiedlichen Orten im Landkreis Lichtenfels nähen gemeinsam mit ehrenamtlichen Helfern Mund-Nase-Schutzmasken. Eine große Nähstube befindet sich in Burgkunstadt. Von dort aus wurden bereits 1.000 Schutzmasken hergestellt. Viele auch für den Bedarf in den Unterkünften der Flüchtlinge. Damit die Produktion begonnen werden konnte, sammelten ehrenamtliche Helferinnen und Helfer, Gaby Berg von den Aktiven Bürgern Lichtenfels und Angelika Geyer von der evangelischen Kirchengemeinde Burgkunstadt, Material. So zum Beispiel Baumwollstoff, der bei 60 Grad waschbar ist. Gummibänder, Nähgarn und Nähmaschinen.

Die Frauen wissen, wie sehr es den Geflüchteten am Herzen liegt, Unterstützung zu leisten. Mit ihrer Unterstützung wollen sie ihre Dankbarkeit ausdrücken:

„Wir haben hier vieles empfangen, als wir nach Deutschland gekommen sind. Jetzt haben wir eine Möglichkeit, zum Ausdruck zu bringen, wie dankbar wir dafür sind“

In diesem Zusammenhang weist die Integrationslotsin des Landkreises Lichtenfels, Karin Pfeiffer, daraufhin hin, dass auch die Flüchtlinge somit einen Beitrag zur Bewältigung der Corona-Krise beitragen möchten. 

„Es ist für mich faszinierend und sehr beeindruckend, wie hier Menschen aus verschiedenen Konfessionen, Religionen und Kulturen, mit verschiedenen Sprachen und Traditionen ganz einträchtig und fröhlich zusammenwirken – selbstverständlich unter Einhaltung aller Hygiene- und Abstandsregeln.“

(Heinz Geyer, Pfarrer)


Lichtenfels: Landkreis verteilt Stoffpakete für 8.000 Mund-Nasen-Tücher

Der Landkreis Lichtenfels gibt einmalig an alle Haushalte insgesamt 800 Stoffpakete inklusive Herstellungsanleitung für Schutzmasken und mit Hinweisen zum Stoff aus. Damit können 8.000 Masken von den Bürgern selbst hergestellt werden. 

Ausgabe erfolgt im Drive-Through-Verfahren über das THW

Am Mittwoch (29. April) ab 18:30 Uhr erfolgt die Verteilung an den folgenden zwei Standorten:

  • Standort 1: Stadthalle Lichtenfels
  • Standort 2: Kordigast-Halle Altenkunstadt

Die Ausgabe erfolgt im Drive-Through-Verfahren über das THW

© Landratsamt Lichtenfels
© TVO / Symbolbild

Coronakrise: Autozulieferer MOLL aus Bad Staffelstein beantragt Insolvenz

Die Akkumulatorenfabrik MOLL GmbH + Co. KG aus Bad Staffelstein (LIF) ist durch die aktuellen Entwicklungen gezwungen, nach 75 Betriebsjahren die Eröffnung des Insolvenzverfahrens zu beantragen. Dies teilte das Unternehmen am Montag (30. März) mit. Das Unternehmen begründet dies mit dem durch die Corona-Krise verursachten plötzlichen und massiven Absatzrückgang, der auch dauerhaft bestehen bleibt. Weiterlesen
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Trieb & Hochstadt am Main: B173 wird für Fahrbahnsanierung gesperrt!

Ab dem 1. April wird bis voraussichtlich 24. April die Fahrbahn der Bundesstraße B173 in der Ortsdurchfahrt von Trieb (LIF) und auf der Strecke von Hochstadt am Main (LIF) bis zum Zettlitzer Kreuz erneuert. Die Bauzeit soll für den rund zwei Kilometer langen Bauabschnitt rund drei Wochen andauern, so das Staaatliche Bauamt Bamberg. Die Kosten für die rund zwei Kilometer lange Baustrecke belaufen sich auf rund 500.000 Euro. Weiterlesen
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Zum „Tag der Jogginghose“: In diesen Bundesländern geht nix ohne dieses Beinkleid!

Verlust der Kontrolle oder das absolute Lieblingsoutfit? Zum heutigen (21. Januar) Tag der Jogginghose verrät der gleichnamige "Jogginghosen-Atlas" - herausgegeben von baur.de - in welchen Bundesländern das Kleidungsstück besonders beliebt ist und wo eher nicht.

Erfindung der Jogginghose vor rund 100 Jahren

Dies hätte sich der französische Hutmacher Émile Camuset, der als Erfinder der Jogginghose gilt und Gründer der Sportmarke Le Coq Sportif ist, wohl nicht träumen lassen, als er in den 1920er Jahren eine einfach gestrickte graue Jersey-Hosen auf den Markt brachte, die vor allem Sportler und Athleten ansprechen sollte: Heutzutage ist die Jogginghose weltweit aus den Kleiderschränken nicht mehr wegzudenken und seit über zehn Jahren gibt es sogar den internationalen "Tag der Jogginghose".


Online-Händler erstellt "Jogginghosen-Atlas"

Auch für viele Deutsche gehört die Jogginghose zur Outfit-Auswahl dazu, egal ob sportlich beim Besuch im Fitnessstudio oder beim gemütlichen Fernsehabend auf dem heimischen Sofa. Der oberfränkische Online-Händler BAUR aus Burgkunstadt (Landkreis Lichtenfels) hat deutlich über 1.000 verschiedene Jogginghosen-Modelle im Sortiment und Kunden in ganz Deutschland. Somit kann das Unternehmen auf eine umfassende Statistik zurückblicken und deshalb einen „Jogginghosen-Atlas“ für Deutschland erstellen.

In welchem Bundesland werden die meisten Jogginghosen verkauft?

Im Verhältnis zur Einwohnerzahl gingen im Jahr 2019 die meisten Jogginghosen-Bestellungen bei dem Onlinehändler aus Sachsen-Anhalt ein. Das Bundesland ist damit Spitzenreiter des Rankings. Auf Platz 2 und 3 folgen mit Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern ebenfalls zwei Bundesländer aus Ostdeutschland. Bayern belegt in diesem Ranking den siebten Platz und findet sich damit im Mittelfeld wieder.


Jogginghosen - Fun Fact:

Fun Fact: Modedesigner Karl Lagerfeld prophezeite den Trägern einer derartigen Hose den Kontrollverlust über ihr Leben. Umso erstaunlicher, dass die Einwohner seiner Geburtsstadt sich das scheinbar besonders zu Herzen nahmen. Hamburg befindet sich nämlich auf dem letzten Platz im Ranking.

Welche Farbe tragen Mann & Frau?

Ach ja, eine Statistik gibt es noch: Die beliebtesten Farben beim Jogginghosen-Kauf sind laut dem Unternehmen Schwarz, Blau und Grau und zwar in der Reihenfolge.

 

Aktuell-Bericht vom Dienstag (21. Januar 2019)
Bamberg: Internationaler Jogginghosen-Tag
12345