Tag Archiv: Landkreis Lichtenfels

Ebensfeld (Lkr. Lichtenfels): Bankräuber zu Haftstrafe verurteilt

Der Bankräuber von Ebensfeld (landkreis Lichtenfels) soll für fünf Jahre und neun Monate ins Gefängnis. Dazu ist er jetzt vom Landgericht Coburg verurteilt worden. Allerdings ist das Urteil noch nicht rechtskräftig. Die Verteidigung hat bereits Revision angekündigt. Der Verurteilte hatte die Tat bis zuletzt bestritten. Das Gericht sah es aber als erwiesen an, dass es sich bei dem Beklagten um den Bankräuber handelt, der auf dem Überwachungsvideo zu sehen ist. Der Verurteilte hatte im Januar 2013 zusammen mit einem Komplizen die örtliche Sparkasse überfallen. Mit einer Schusswaffe hatten sie einen Angestellten bedroht und anschließend mit mehreren tausend Euro geflüchtet.

 


 

 

Redwitz / Rodach (Lkr. Lichtenfels): Katze rettet Seniorin vor Feuer

Großes Glück hatte eine 60-jährige Frau, als in der Nacht zum heutigen Mittwoch (16. April) in ihrem Wohnhaus in der Bahnhofstraße ein Feuer ausbrach. Die Redwitzerin hatte kurz vor dem Schlafengehen ihren Ofen angeschürt und war danach nichtsahnend ins Reich der Träume gesunken. Von ihrer Katze geweckt, bemerkte die Frau eine starke Rauchentwicklung und konnte noch rechtzeitig die Feuerwehr verständigen. Die 60-Jährige erlitt lediglich eine leichte Rauchvergiftung. Um es in der Nacht warm zu haben, schürte die ältere Dame gegen 1:00 Uhr nochmals ihren Ofen im Wohnzimmer nach und legte sich dann im oberen Stockwerk des Einfamilienhauses Schlafen.

 

Währenddessen entzündete sich offensichtlich ein Stapel Brennholz neben dem geschlossenen Ofen. Kurz darauf wurde sie von ihrer Katze geweckt. Als sie deutlichen Brandgeruch wahrnahm, wählte die erschrockene Frau sofort den Notruf. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr konnten die 60-Jährige daraufhin aus dem Schlafzimmer bergen und verhinderten durch ihr schnelles Eingreifen auch eine Ausbreitung des Feuers in dem Gebäude. Aufgrund der Rauchgasinhalation musste die Redwitzerin in ein Krankenhaus. Der Sachschaden an dem Gebäude wird auf rund 5.000 Euro geschätzt. Die Brandermittler der Kriminalpolizei Coburg gehen derzeit davon aus, dass sich das Holz im Umgriff des Ofens durch Funkenflug entzündet hat.

 


 

 

Michelau (Lkr. Lichtenfels): Betrunkener Vespa-Fahrer schwer gestürzt

Mit schweren Kopfverletzungen musste in der Nacht auf Montag ein 57-jähriger Vespa-Fahrer in ein Klinikum gebracht werden, nachdem er offensichtlich ohne Beteiligung anderer Verkehrsteilnehmer am Leonhardsberg in Michelau stürzte.

Gegen Mitternacht wurde der Polizeiinspektion Lichtenfels mitgeteilt, dass am Leonhardsberg ein verletzter Mann neben seiner Vespa auf der Straße liegt. Beim Eintreffen der Polizeistreife versorgten bereits Rettungssanitäter den 57-Jährigen. Ersten Erkenntnissen zufolge war der Vespa-Fahrer alkoholisiert und alleinbeteiligt gestürzt. Er prallte dabei so unglücklich gegen eine Laterne, dass er sich schwerste Kopfverletzungen zuzog.

Um den genauen Unfallhergang zu klären, werden mögliche Zeugen gebeten, sich unter der Tel.-Nr. 09571/9520-0 mit der Polizeiinspektion Lichtenfels in Verbindung zu setzen.

 


 

Ebensfeld (Lkr. Lichtenfels): Diebe schlachten Lastwagen aus

Mit Diebesbeute im fünfstelligen Eurobereich konnte eine vermutlich mehrköpfige Diebesbande in der Nacht zum Sonntag entkommen, nachdem sie vier Sattelzugmaschinen auf einem Firmengelände in der Niederauer Straße nahezu ausgeschlachtet hatte. Neben diversen hochwertigen Fahrzeugteilen entwendeten die Unbekannten auch die amtlichen Kennzeichen BA-H 641 und mehrere Wertgegenstände aus dem Innenraum der Firmenfahrzeuge.

Beute im Wert von rund 60.000 Euro

Vermutlich im Schutze der Dunkelheit drangen die Täter in der Nacht zum Sonntag gewaltsam in das Speditionsgelände ein und machten sich gezielt an vier Firmen-LKWs zu schaffen. An diesen bauten sie die kompletten Frontmasken samt der Tachographen, die Scheinwerferanlagen, Trittklappen und Außenspiegel ab. Außerdem schlugen die Unbekannten die Seitenscheiben der Fahrzeuge ein, um ins Innere zu gelangen. Auf diese Weise erbeuteten sie auch noch Mobiltelefone und Tablet-Computer, die Firmenmitarbeiter in den versperrten Lastkraftwagen zurückgelassen hatten. Pro Fahrzeug gehen die Ermittler der Kriminalpolizei Coburg derzeit von einem Beuteschaden von rund 15.000 Euro aus. Der Sachschaden dürfte im Bereich von mehreren tausend Euros liegen. Die Kriminalbeamten prüfen auch, ob ein Tatzusammenhang zu dem Diebstahl mehrerer digitaler Kontrollgeräte aus einem Firmengelände in Bad Staffelstein besteht.

 

Zur Aufklärung des Diebstahls bittet die Kripo Coburg um Mithilfe aus der Bevölkerung:

 

  • Wer hat in der Nacht zum Sonntag im Bereich der Niederauer Straße Wahrnehmungen gemacht, die mit dem Vorfall in Zusammenhang stehen könnten?
  • Wem sind in diesem Bereich verdächtige Fahrzeuge oder Personen aufgefallen?
  • Wer kann Angaben zum Verbleib der amtlichen Kennzeichen BA-H 641 machen?

 

Hinweise nimmt die Kripo Coburg unter der Tel.-Nr. 09561/645-0 entgegen.

 


 

Redwitz (Lkr. Lichtenfels): Leck in Biogasanlage / Großeinsatz nach Gülleunfall

 

 >>> Hier eine Minute Video-Material unkommentiert von dem Vorfall <<< MEHR AB 18:00 UHR IN “OBERFRANKEN AKTUELL“!!!

 

Am späten Mittwochnachmittag (26.03.2014) entstand durch Bauarbeiten ein Leck in einer Biogasanlage in Redwitz an der Rodach (Landkreis Lichtenfels). Rund 3.000 Kubikmeter Gülle sind dadurch aus der Anlage ausgelaufen…

 

>>> Hier eine Minute Video-Material unkommentiert von dem Vorfall <<<

 

Am späten Mittwochnachmittag (26.03.2014) entstand durch Bauarbeiten ein Leck in einer Biogasanlage in Redwitz an der Rodach (Landkreis Lichtenfels). Rund 3.000 Kubikmeter Gülle sind dadurch aus der Anlage ausgelaufen. Die Jauche verteilte sich zu großen Teilen in den Straßengraben entlang der Bundesstraße B173 und auf Wiesen und Feldern in der unmittelbaren Umgebung.

 

 

Die Bundesstraße musste am Abend deswegen gesperrt werden. Etwa 250 Einsatzkräfte der Feuerwehr und des Technischen Hilfswerks sowie zahlreiche Bauern aus der Region versuchten ein weiteres Verbreiten der Gülle zu verhindern und pumpten diese aus dem beschädigten Tank in bereitgestellte Behältnisse um. Das Wasserwirtschaftsamt Kronach prüfte mögliche Umweltgefahren und leitete entsprechende Maßnahmen ein.

 

 

Unter anderem machte sich Christian Meißner, Landrat des Landratsamts Lichtenfels, mit den zuständigen Abteilungsleitern vor Ort ein Bild über das Ausmaß den Vorfall. Willi Lankes, der Leiter der Polizeiinspektion Lichtenfels schätzte am Mittwochabend den Schaden auf 250.000 bis 300.000 Euro. Ein genauer Schadensbericht liegt allerdings noch nicht vor. Wir berichten am Donnerstagabend ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell“ von dem gestrigen Vorfall sowie von der Pressekonferenz der Behörden, die am Donnerstagmittag abgehalten wird.

 

(Material/Quelle: News 5)

 


 

Hochstadt a. Main (Lkr. Lichtenfels): Überfall auf Tankstelle

Gegen 21.30 Uhr betritt am späten Donnerstagabend ein vermummter Mann die Tankstelle in der Hauptstraße in Hochstadt am Main im Landkreis Lichtenfels. Unter Vorhalt einer Schusswaffe bedroht er die anwesende Angestellte und fordert Bargeld. In der Folge bedient er sich aus der Kasse und flüchtet mit seiner Beute zu Fuß. Die Angestellte bleibt bei dem Überfall glücklicherweise unverletzt. Sie erleidet aber einen Schock. Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen mit mehreren Streifenbesatzungen erbrachten bislang keine Hinweise auf die Identität des Flüchtigen. Es ergaben sich allerdings Erkenntnisse, dass der Täter zu Fuß durch die Mainauen in Richtung Zettlitz geflüchtet sein könnte.

Der Räuber wird wie folgt beschrieben:

  • 175 Zentimeter groß, schlanke Statur
  • 20 – 30 Jahre alt
  • auffallend buschige Augenbrauen
  • trug helle Jeans und schwarze Kapuzenjacke
  • pinkfarbene Mütze mit Bommel
  • Schuhe mit auffallend gelben Schnürsenkeln

Der Kriminaldauerdienst der Coburger Kripo hat vor Ort die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Mithilfe:

  • Wer hat gegen 21.30 Uhr in der Hauptstraße im Bereich der Tankstelle verdächtige Wahrnehmungen gemacht?
  • Wer kann Hinweise zur der beschriebenen Person machen?
  • Wer kann sonst Angaben zu dem Überfall machen?

Hinweise nimmt die Kriminalpolizei in Coburg unter der Tel.-Nr. 09561/645-0 entgegen.

 


 

 

Michelau (Lkr. Lichtenfels): Scherer & Trier stellt Insolvenzantrag

Schon wieder heißt es Zittern und Bangen um Arbeitsplätze. Diesmal trifft es rund 1.800 Menschen in Michelau im Landkreis Lichtenfels. Hier hat am Montag (10. März) die Firma Scherer und Trier GmbH & Co. KG einen Insolvenzantrag beim Amtsgericht Coburg gestellt. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter wurde Anwalt Joachim Exner (Kanzlei Dr. Beck und Partner) bestellt. Über das Insolvenzverfahren soll das Unternehmen saniert werden. Das Unternehmen aus Michelau produziert seit 1967 Kunststoffteile, unter anderem für die Automobilindustrie. Weltweit beschäftigt die Firma 2.000 Mitarbeiter.

 


 

 

Der Fall schlägt in Politik und Wirtschaft hohe Wellen. Wir haben einige Stellungnahmen zusammengetragen:

 

  • Stellungnahme des Lichtenfelser Landrats Christian Meißner bei TVO:

 

 

 


 

 

Ebensfeld (Lkr. Lichtenfels): Vermisster Mann tot aufgefunden

Der seit Ende Januar aus Bad Staffelstein vermisste 78-Jährige ist am Samstagnachmittag tot aufgefunden worden. Ein Spaziergänger entdeckt die Leiche des Mannes bei Niederau im Main am Nachmittag. Einsatzkräfte bergen den Leichnam aus dem Gewässer. Nach einer ersten Untersuchung durch den Kriminaldauerdienst liegen keine Hinweise auf ein Fremdverschulden für den Tod des Vermissten vor. Eine routinemäßige Obduktion in den nächsten Tagen soll aber die genauen Todesumstände klären.

 


 

Bad Staffelstein (Lkr. Lichtenfels): Hund beschädigt Auto

Zu einem außergewöhnlichen Unfall kommt es am Freitagnachmittag in der Angerstraße in Bad Staffelstein im Landkreis Lichtenfels. Eine 23-jährige Frau leint ihren Hund an einem Fahrradständer bei der Angerbrücke an. Der Hund trabt wenig später los und zieht den gesamten Fahrradständer hinter sich her. Der beschädigt ein geparktes Auto.

 


 

 

Bad Staffelstein (Lkr. Lichtenfels): Zwei Männer in Therme eingesperrt

Am Donnerstagabend gegen 23.30 Uhr rufen zwei Männer die Polizei, da sie im Thermalbad, das um 23.00 Uhr schließt eingeschlossen sind. Beim Eintreffen der Streife sind auch Bademeister vor Ort. Es stellt sich heraus, dass die zwei 48- und 30-jährigen Männer erst um 22.45 Uhr zum Duschen gegangen sind und als sie das Bad verlassen wollen, alle Ausgänge verschlossen sind. Die Bademeister sind zu dieser Zeit auf ihrer Kontrollrunde unterwegs. Den Badegästen wird nahegelegt, dass sie in Zukunft etwas zeitiger zum Duschen gehen sollen, um sich derartige Unannehmlichkeiten zu ersparen.

 


 

 

Burgkunstadt (Lkr. Lichtenfels): Unbekannter schießt auf Kater

Schock für eine Katzenbesitzerin im Burgkunstadter Ortsteil Mainroth im Landkreis Lichtenfels. Letzten Dienstag (04.Februar) kommt ihr Kater humpelnd vom Streunern nach Hause. Er blutet außerdem an der Schulter. Sie fährt sofort mit dem Tier in eine Klinik. Dort stellen die Ärzte fest, dass es sich um eine Schusswunde handelt. Und zwar von einem Luftgewehr. Sie entfernen die Kugel. Die Polizei sucht jetzt nach dem Täter. Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Lichtenfels unter 09571/9520-20.

 


 

 

Unterneuses (Lkr. Lichtenfels): Bürger bauen riesige Solaranlage

Eine Alternative zur Windkraft ist die Sonnenenergie. Das haben sich auch 116 Bürger im Landkreis Lichtenfels gedacht und Kurzerhand ein Bürger-Energie-Projekt ins Leben gerufen. Jetzt, ca. 2 Jahre später beginnt in Unterneuses der Bau für eine der größten Bürgersolaranlage in Bayern, die den Strom direkt an Verbraucher vor Ort weiterleitet. Die Anlage entsteht an der Bahnstrecke Lichtenfels Bamberg und ist in knapp 3 Monaten einsatzbereit. Mit 4.000 Solarmodulen könnte das Feld 250 Haushalte mit umweltfreundlichem Strom versorgen. Rund 2/3 des produzierten Stroms werden voraussichtlich von einem Bio-Bäcker in der Nähe verbraucht, der Rest wird ins öffentliche Netz eingespeist.

 


 

 

Bad Staffelstein: IBC Solar kündigt Stellenabbau an

Der Photovoltaik-Spezialist aus dem Landkreis Lichtenfels hat einen Stellenabbau angekündigt. Demnach müssen 83 Mitarbeiter das Unternehmen verlassen. Um die Entlassungen so sozialverträglich wie möglich zu gestalten, wurde eine Transfergesellschaft gegründet. Der Stellenabbau geht einher mit einer Neuausrichtung des Unternehmens. Die Solarfirma will die Entwicklung und Vermarktung von Photovoltaik-Projekten außerhalb Europas vorantreiben. Damit will die Unternehmensleitung auf die Krise in der Branche reagieren. IBC Solar erwirtschaftete 2013 ein operativen Verlust und versucht durch diese Neupositionierung wieder in die Gewinnzone zu gelangen. Mehr ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 


 

 

Bad Staffelstein (Lkr. LIF): Streufahrzeug-Fahrer bei Unglück schwerst verletzt

Am Morgen des gestrigen Freitags (24. Januar) verunglückte zwischen Bad Staffelstein und Unnersdorf (Landkreis Lichtenfels) ein 20-Jähriger mit einem Streufahrzeug. Der junge Mann kam mit dem schweren Fahrzeug aus bislang ungeklärter Ursache ins rechte Bankett und prallte dort gegen einen Wasserdurchlass. Sein Fahrzeug kippte dadurch zur Seite und der Fahrer wurde in seiner Kabine eingeklemmt. Dabei erlitt der 20-Jährige lebensgefährliche Verletzungen und musste durch Einsatzkräfte mehrerer Feuerwehren geborgen werden. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 20.000 Euro.

 


 

 

2021222324